Gero-Codex

Gero-Codex Faksimile

Kloster Reichenau (Deutschland) — Um 969

Die älteste Handschrift aus dem berühmten Kloster Reichenau und heute UNESCO-Welterbe: Ein ottonisches Prachtevangelistar in Gold und Silber im Auftrag Erzbischofs Gero von Köln

  1. Entstanden um das Jahr 969 im Skriptorium der Klosterinsel Reichenau und somit älteste Handschrift der berühmten Reichenauer Malschule

  2. Die Prachthandschrift wurde im Auftrag Geros, Erzbischof von Köln, angefertigt und mit 24 gold- und silbergeschmückten Prachtseiten ausgestattet

  3. Als dokumentarisches Zeugnisse von außergewöhnlichem Wert für die Menschheitsgeschichte heute Teil des UNESCO-Weltdokumentenerbes

Gero-Codex

Hs. 1948 Universitäts- und Landesbibliothek Darmstadt (Darmstadt, Deutschland)
€€€€€ (über 10.000€)
Ausgabe bei uns verfügbar
Preis: Hier anmelden!
  1. Beschreibung
  2. Detailbild
  3. Einzelseite
  4. Faksimile-Editionen (1)
Beschreibung
Gero-Codex

Der um das Jahr 969 auf der weltberühmten Insel Reichenau fertiggestellte Gero-Codex ist wohl das bedeutendste und auch älteste Werk der Reichenauer Buchmalerei. In Auftrag gegeben wurde diese einmalige Handschrift vom einflussreichen Erzbischof Gero zu Köln. Mit 24 prächtigen, ganzseitigen Miniaturen-/Prunkseiten und seinen unzähligen kunstvoll gestalteten Initialen in Gold und Silber stellt der Gero-Codex eine Handschrift von überragendem künstlerischem und historischem Wert da. Nicht von ungefähr wurde der Gero-Codex ob seiner herausragenden Stellung von der UNESCO als eine von wenigen mittelalterlichen Handschriften in den erlesenen Kreis des UNESCO-Weltdokumentenerbes aufgenommen.

Gero-Codex

Der Gero-Codex ist zugleich das älteste erhaltene Exemplar aus dem berühmten Skriptorium der Abtei Reichenau und eines der herausragendsten Beispiele ottonischer Buchmalerei. Es handelt sich um ein prächtiges Evangelistar, das für den liturgischen Gebrauch, vermutlich im Kölner Dom, bestimmt war und mit den wertvollsten Pigmenten, Tinten und Farbstoffen verziert sowie mit Blattgold und -silber illuminiert ist. Mehr als jede andere Reichenauer Handschrift überliefert sie die karolingische Tradition der Buchkunst, die noch auf viele spätantike Formen referierte. Gleichzeitig begründete das Manuskript jedoch auch eine neue künstlerische Tradition des Skriptoriums, die weite Kreise ziehen sollte. Geschaffen wurde dieses Meisterwerk um 969 für den Kölner Erzbischof Gero (ca. 900–976) von dem Mönch Anno, der in dem Widmungsgedicht seine Hoffnung darauf verkündet, dass Petrus ihm zum Dank für das prächtige Geschenk die Himmelspforte öffne.

Ein ottonisches Meisterwerk

Die Handschrift wurde standesgemäß aus den kostbarsten Materialien hergestellt, angefangen bei den 176 Blättern aus feinstem Pergament. Der Text ist sorgfältig und kalligrafisch meisterlich in karolingischer Minuskel geschrieben, die Frontispizien in altehrwürdiger Capitalis Rustica. An der Spitze der künstlerischen Ausstattung der Handschrift stehen sieben ganzseitige Miniaturen, eine ganzseitige historisierte Initiale der drei Marien am Grab und vier kunstvolle ganzseitige Zierinitialen, die an die insulare Buchmalerei erinnern. Darüber hinaus gibt es Hunderte kleinerer und trotzdem ebenso prachtvoller Initialen und Randdekorationen in Gold, Silber und kostbaren Farben. Den ganzseitigen Miniaturen stehen opulente Texte aus Goldtinte auf purpurfarbenem Hintergrund in aufwendig ornamentierten Rahmen gegenüber. Der Text weist zudem drei wunderschön gestaltete Incipitseiten auf. Die schiere Pracht dieser Ausstattung ist für den Betrachter geradezu überwältigend.

Ähnlichkeiten mit dem Lorscher Evangeliar

Die vier Evangelistenporträts und die Maiestas Domini, die zu Beginn der Handschrift erscheinen, ähneln stark denjenigen des Lorscher Evangeliars, das jedoch mehr als ein halbes Jahrhundert älter ist. Es ist nicht bekannt, ob der Mönch Anno das karolinische Evangeliar persönlich einsehen konnte oder ob beide Handschriften auf demselben Vorbild beruhen. Im Gegensatz zum Lorscher Evangeliar sind die Miniaturen des Reichenauer Skriptoriums schlichter, aber auch monumentaler. Sie sind weniger perspektivisch und naturalistisch und die Figuren nehmen im Vergleich zu den architektonischen Elementen mehr Raum ein. Ihre Klarheit und Strenge sind charakteristisch für den ottonischen Stil, der sich an der hieratischen Ästhetik der byzantinischen Kunst orientierte, was nicht zuletzt Ausdruck des Wunsches der ottonischen Herrscher war, von Konstantinopel als ebenbürtig angesehen und als legitime Erben des Weströmischen Reiches anerkannt zu werden.

Die ganzseitigen Miniaturen

Nach dem Vorbild der Ada-Schule wird jeder Evangelist zusammen mit seinem jeweiligen Symbol unter einer Bogenarchitektur sitzend im Dreiviertelprofil dargestellt, während er sein Evangelium verfasst. Die Maiestas Domini zeigt einen thronenden Christus, der seine rechte Hand zum Segen erhebt, während er in der Linken ein Buch hält. Er ist von einem prächtig mit Gold und Silber ornamentierten Ring umgeben, der die vier Evangelistensymbole in kunstvollen Medaillons zeigt. Die prächtigen Widmungsminiaturen zeigen zum Einen Gero, der die Handschrift dem heiligen Petrus überreicht, und zum Anderen den Mönch Anno, der das Werk wiederum dem Stifter Gero überreicht. In beiden Miniaturen dient die Figurengröße als ein Indikator für den jeweiligen Status, wobei die Überreichenden kleiner und bescheidener erscheinen als die dominanten sitzenden Figuren, die die Handschrift empfangen. Die Tatsache, dass Gero nicht im bischöflichen Ornat dargestellt ist, erlaubt es uns, die Handschrift auf kurz vor 969 zu datieren, dem Jahr seiner Erhebung zum Erzbischof von Köln. Dies führte auch zu der Spekulation, dass die Handschrift möglicherweise als Geschenk bestimmt war und Gero damit einen Vorteil bei der Wahl zu dem mächtigen Amt gereichen sollte.

Eine geheimnisvolle Provenienz

Die Widmung des Gero-Codex an eine dem heiligen Petrus geweihte Basilika und sein klerikaler Patron lassen den Schluss zu, dass er für den Kölner Dom bestimmt war. Vermutlich blieb er dort jahrhundertelang und wurde regelmäßig für die Durchfführung der Messe verwendet, was den hervorragenden Erhaltungszustand umso erstaunlicher macht. Mitte des 18. Jahrhunderts verschwindet jedoch jede Spur der Handschrift aus dem Katalog der Dombibliothek bis sie in einer anderen Quelle Anfang des 19. Jahrhunderts als "Gemaltes Buch von Wedinghausen" bezeichnet wird. Sie muss also zu einem unbekannten Zeitpunkt, in das Prämonstratenserkloster Wedinghausen gelangt sein. Landgraf Ludwig I. von Hessen-Darmstadt (1753–1830) erwarb die Handschrift 1803 dann im Zuge der Säkularisation als Juwel seiner Darmstädter Hofbibliothek, aus der sich die Universitäts- und Landesbibliothek Darmstadt entwickelte, in der sie seit 1948 aufbewahrt wird.

Kodikologie

Umfang / Format
352 Seiten / 29,7 × 22,1 cm
Herkunft
Deutschland
Datum
Um 969
Stil
Sprache
Schrift
Karolingische Minuskel Capitalis Rustica
Buchschmuck
24 ganzseitige Prachtminiaturen/Zierseiten, u. a. mit der dem Widmungsbild Annos an den Stifter Gero, dessen Widmung der Handschrift an den Apostel Petrus,
vier Darstellungen mit je einem Evangelisten,die Darstellung der Maiestas Domini (Die Majestät des Herrn) und der Frauen am Grab Jesu in der Osterinitiale M., unzählige fein ausgeführte Inizialen in Gold und Silber.
Inhalt
Perikopen aus den Evangelien des Neuen Testaments für die Lesung an den Sonn- und Feiertagen des Kirchenjahres
Auftraggeber
Erzbischof Gero von Köln (900 - 976)
Künstler / Schule
Vorbesitzer
Prämonstratenserstift Wedinghausen
Großherzog Ludwig I. von Hessen-Darmstadt

Verfügbare Faksimile-Editionen:
Gero-Codex – Imago – Hs. 1948 – Universitäts- und Landesbibliothek Darmstadt (Darmstadt, Deutschland) Faksimile
Imago – Rimini, 2021
Limitierung: 349 Exemplare
Detailbild

Gero-Codex

Das leere Grab

Diese Szene stammt aus Matthäus 28, wo beschrieben wird, wie Maria Magdalena und die "andere Maria" zum Grab Jesu kommen. Dort begegneten sie einem Engel, der den Stein wegrollte und den Blick in das leere Grab freigab, bevor er ihnen mitteilte, dass Jesus auferstanden ist. Die Figuren sind überraschend naturalistisch dargestellt, vielleicht nach spätantiken Vorbildern, mit großen Händen, um ihre Gesten fast schon übertrieben zu akzentuieren. Sie stehen vor einem glänzenden Silberhintergrund, der großzügig mit Gold ausgestattet ist, und das alles auf einem violett gefärbten Blatt.

Gero-Codex
Einzelseite

Gero-Codex

Präsentationsminiatur

Gero, der von 969 bis 976 Erzbischof von Köln war, ist hier bei der Übergabe der Handschrift an den heiligen Petrus abgebildet. Die beiden befinden sich in einem stilisierten Kirchengebäude, das teilweise mit Silber und Gold verziert ist. Petrus' Bedeutung wird durch seine überproportionale Größe, seinen glänzenden goldenen Heiligenschein, seine thronende Position und die Tatsache deutlich, dass er seinerseits mit Gero keinen Blickkontakt aufnimmt.

Der erste Papst ist mit zwei Zeptern dargestellt, deren Bedeutung jedoch unklar ist: Einige Kunsthistoriker wollen in den Buchstaben ein "Petr." erkennen, während andere sie als "FR" für Forum, einen Begriff für Gerichtsbarkeit, ansehen. Der tonsurierte Gero blickt demütig zu Petrus auf und trägt ein priesterliches Gewand mit einer gemusterten Stola, die bis zu seinen Füßen herabhängt. Er ist seltsamerweise so dargestellt, als würde er über dem Boden schweben.

Gero-Codex
Faksimile-Editionen

#1 Gero-Codex

Imago – Rimini, 2021
Gero-Codex – Imago – Hs. 1948 – Universitäts- und Landesbibliothek Darmstadt (Darmstadt, Deutschland) Faksimile
Gero-Codex – Imago – Hs. 1948 – Universitäts- und Landesbibliothek Darmstadt (Darmstadt, Deutschland) Faksimile Copyright Bildmaterial: Ziereis Faksimiles

Details zur Faksimile-Edition:

Verlag: Imago – Rimini, 2021
Limitierung: 349 Exemplare
Einband: Von Hand gefertigter Schmuckeinband mit einem großen, zentralen Elfenbeinreplikat. Kreuzesdarstellung mit dem Lamm Gottes im Zentrum, frankiert von den vier Evangelisten-Sybolen, fein ziselierter mit 24 karätigem Blattgold versehener Rahmen, 4 echte tiefblaue Schmucksteine an den Seiten.
Kommentar: 1 Band
Sprache: Deutsch
€€€€€ (über 10.000€)
Ausgabe bei uns verfügbar
Preis: Hier anmelden!
Das könnte Sie auch interessieren:
Reichenauer Evangelistar Faksimile
Reichenauer Evangelistar
Kloster Reichenau (Deutschland) – Zweite Hälfte des 11. Jahrhunderts

Der Übergang vom ottonischen zum romanischen Stil: Ein unvollendet gebliebenes Meisterwerk aus dem berühmten Kloster Reichenau

Erfahren Sie mehr
Reichenauer Perikopenbuch Faksimile
Reichenauer Perikopenbuch
Kloster Reichenau (Deutschland) – Anfang des 11. Jahrhunderts

Ein Prachtwerk aus dem berühmten Skriptorium der Reichenau, geschaffen für Kaiser Heinrich II.: Faszinierende ottonische Buchmalerei auf Goldgrund mit einem Prunkeinband aus Elfenbein

Erfahren Sie mehr
Schätze der Reichenauer Buchmalerei Faksimile
Schätze der Reichenauer Buchmalerei
Deutschland – 10.–11. Jahrhundert

2003 in das UNESCO-Weltdokumentenerbe aufgenommen: eine prachtvolle Übersicht über die großartigsten Meisterwerke der ottonischen Buchmalerei

Erfahren Sie mehr
Filterauswahl
Verlag