Die Karte von Enrique Cook mit einem unerreichten Detailgrad: Die älteste Darstellung der Iberischen Halbinsel, die in Spanien gedruckt wurde

Hispaniae Nova Delineatio

1583

Hispaniae Nova Delineatio

Hispaniae Nova Delineatio

— 1583

  1. Enrique Cock war ein niederländischer Humanist, der ab 1574 die Iberische Halbinsel bereiste

  2. Zwei Ausgaben wurden 1581 und 1583 von Georgius Flemalia (aktiv 1580-1591), einem Drucker aus Salamanca, veröffentlicht

  3. Er identifizierte zum ersten Mal verschiedene Populationen, die zwei Jahrhunderte lang nicht in eine andere Karte aufgenommen werden sollten

Hispaniae Nova Delineatio

Mv/3, n∫ cat: 9, (Catálogo nuevo) Biblioteca Nacional de España (Madrid, Spanien)
Hispaniae Nova Delineatio – Mv/3, n∫ cat: 9, (Catálogo nuevo) – Biblioteca Nacional de España (Madrid, Spanien)
Bildvon
Ausgabe bei uns verfügbar
Angebot bitte anfragen!
  1. Kurzbeschreibung
  2. Kodikologie

Kurzbeschreibung

Hispaniae Nova Delineatio

Der niederländische Humanist Enrique Cock schuf eine großartige Karte der Iberischen Halbinsel, wahrscheinlich die älteste, die in Spanien gedruckt wurde. Ihr vollständiger Titel lautet Hispaniae Nova Delineatio cum antiquis et recentioribus nominibus. Cock unternahm ab 1574 ausgiebige Reisen durch Spanien, die es ihm ermöglichten, die Karte in einer unglaublichen Detailgenauigkeit zu erstellen, insbesondere in Bezug auf Flüsse, Berge und andere topographische Merkmale. In den Jahren 1581 und 1583 wurden jeweils zwei Ausgaben von Georgius Flemalia, einem Verleger aus Salamanca (aktiv 1580-1591), veröffentlicht, von denen allerdings nur zwei Teilstücke erhalten sind. Eines davon wurde in der Hessischen Landesbibliothek in Darmstadt entdeckt, während das zweite in einen Atlas in der Spanischen Nationalbibliothek eingebunden war. Beide Teile gehören zu der Ausgabe aus dem Jahr 1583. Abgesehen von ihrer Schönheit und Seltenheit birgt die Karte eine Fülle von Informationen. Moderne spanische und alte lateinische Ortsnamen erscheinen nebeneinander. Alte römische Verwaltungseinteilungen sind mit gepunkteten Linien voneinander abgegrenzt. Kleinere Städte sind durch Kreise markiert, größere durch kleine Häuseransammlungen dargestellt; Bistümer sind mit einem Kreuz gekennzeichnet, Erzbistümer mit einem Doppelarmkreuz. Die verschiedenen Königreiche, aus denen Spanien bestand, sind durch ihre entsprechenden Wappen repräsentiert, während das persönliche Wappenzeichen des Autors in der linken unteren Ecke mit dem Motto Homo ut flos, einem Kompass und einer Waage abgebildet ist. In die rechte untere Ecke ist ein großes Plakat mit Architekturmotiven und einer ausführlichen Legende zur Karte und ihren Inhalten eingelassen, sowie Angaben zu ihrer Veröffentlichung. Die Karte identifiziert und benennt darüber hinaus zum ersten Mal verschiedene Bevölkerungsgruppen, was in den 200 Jahren danach kein weiteres Mal mehr vorkommen sollte .

Kodikologie

Datum
1583
Künstler / Schule

1 verfügbare Faksimile-Ausgabe(n) von „Hispaniae Nova Delineatio“

Hispaniae Nova Delinetaio cum Antiquis et Recentioribus Nominibus, 1581
Hispaniae Nova Delineatio – Mv/3, n∫ cat: 9, (Catálogo nuevo) – Biblioteca Nacional de España (Madrid, Spanien)
Bildvon

Hispaniae Nova Delinetaio cum Antiquis et Recentioribus Nominibus, 1581

Faksimile: 1 Band Vollfaksimile des gesamten Originaldokuments (siehe unten)
Verlag
Circulo Cientifico – Madrid, 2007
Limitierung
999 Exemplare
Einband
Die Faksimile-Edition wird in einer Schutzhülle geliefert, die das Faksimile und das Kommentarband enthält.
Kommentar
1 Band von José M. Sanz Hermida, María L. Martín-Merás Verdejo
Sprache: Spanisch
Mehr Informationen
Möglichst detailgetreue Reproduktion des gesamten Originaldokuments (Umfang, Format, Farbigkeit). Der Einband entspricht möglicherweise nicht dem ursprünglichen oder aktuellen Dokumenteneinband.
  1. Dazu passende Werke
  2. Dazu passende Hintergrund-Artikel

Dazu passende Werke

Atlas Miller

Atlas Miller

Die Welt zur Zeit der Renaissance: Ein erlesenes Kartenwerk und würdiges Geschenk für König Francois I. von Frankreich

Erfahren Sie mehr
Portolankarte 6 von Giorgio Sideri bakannt als Calapodà

Portolankarte 6 von Giorgio Sideri bakannt als Calapodà

Von der Landenge von Panama im Westen bis zum Kaspischen Meer und der Arabischen Halbinsel im Osten: Das riesige Handelsimperium Venedigs auf einer prächtig illuminierten Karte

Erfahren Sie mehr
Verlag