Isolario

Isolario Faksimile

Venedig (Italien) — 1486

Die einzige erhaltene venezianische Inkunabel mit Überschriften in origineller lilafarbener Tinte: Die ergreifenden Gedichte des Humanisten Bartolomeo Zamberti neben kunstvollen Inselkarten in leuchtenden Farben

  1. Bartolomeo dalli Sonetti (ca. 1473 – ca. 1543), auch bekannt als Bartolomeo Zamberti, war ein venezianischer Humanist

  2. Er verfasste nicht nur diesen italienischen Gedichtband, sondern übersetzte auch mehrere Werke von Euklid (ca. 300 v. Chr.)

  3. Diese Ausgabe wurde 1486 von Guglielmo Anima Mia in Venedig gedruckt und ist die einzige mit Überschriften in lilafarbener Tinte

Isolario

  1. Beschreibung
  2. Faksimile-Editionen (1)
Beschreibung
Isolario

Bartolomeo Zamberti (ca. 1473 - ca. 1543) wurde unter dem Namen Bartolomeo dalli Sonetti bekannt, weil er ein schönes Werk geschaffen hat, das 70 italienische Sonette enthält, die die Inseln des Ägäischen Meeres beschreiben. Diese 1485 gedruckten Sonette werden von Holzschnitten begleitet, die nicht nur die Geographie der Inseln selbst, sondern auch Gefahren wie Riffe und Untiefen abbilden. Der venezianische Humanist war ein Freund von Leonardo da Vinci (1452-1519) und der Text seines Isolario zeigt Einflüsse von Vergil und Dante. Dieser Codex stellt eine einzigartige Verbindung von Kunst und Wissenschaft in einer Inkunabel dar, einem frühen Druckwerk, das lediglich 30 Jahre nach der Gutenberg-Bibel gedruckt wurde.

Isolario

Bartolomeo Zamberti (ca. 1473 - ca. 1543), auch bekannt als Bartolomeo dalli Sonetti, ist der Autor dieses Werkes der italienischen Poesie und war selbst ein Freund von Leonardo da Vinci (1452-1519). Der Humanist aus Venedig war unter anderem für die lateinische Übersetzung der Elemente des Euklid (ca. 300 v. Chr.) aus dem Griechischen verantwortlich. Er ist zugleich der Autor dieses italienischen Gedichtbandes. Gedruckt wurde dieser Band 1485 in Venedig von Guilelmus de Panceretto Tridinensis, der oft als "Anima mia" bezeichnet wurde, und ist somit eine Inkunabel - ein Druckwerk von vor 1500. Diese Ausgabe weist eine vielfältigere Typographie auf als andere und ist das einzige Exemplar, dessen Überschriften mit violetter Tinte gedruckt sind. Sie enthält Karten von verschiedenen Inseln, die hervorgehoben und mit poetischen Beschreibungen geschmückt sind. Zur besseren Orientierung des Lesers wurde ein Index eingefügt. Der Kartographie-Historiker Tony Campbell kommentierte, dass der Isolario "das erste gedruckte Insel-Buch ist; es ist die erste gedruckte Sammlung von Karten, auch wenn sie sehr lokalspezifisch sind; es enthält die ersten gedruckten Karten, die auf tatsächlichen Beobachtungen basieren sollen; und es ist die erste gedruckte Kartensammlung, die **keine Anleihen bei Ptolemäus gemacht hat****".

Bücher der Inseln

Die aus dem 14. bis 16. Jahrhundert stammenden Isolari sind Navigationskarten von Mittelmeerinseln. Sie waren für den praktischen Einsatz auf Schiffen bestimmt und enthielten Informationen über Seichten, Riffe und andere zu umfahrende Hindernisse sowie Beschreibungen der Küstenlinie, Flüsse und wichtigen Siedlungen jeder Insel. Bartolomeos Isolario gehört zu der raffiniertesten Klasse dieses Genres, da er die Inseln auf poetische Weise beschrieb und sich an ein wohlhabendes, gut ausgebildetes Publikum richtete. Tatsächlich ** ist "dalli Sonetti" der Beiname, der dem Autor wegen der 70 Sonette in seinem Werk gegeben wurde, die die Geographie, Geschichte und Archäologie jeder Insel in der Ägäis beschreiben, wie etwa sein Bezug auf den Koloss von Rhodos**. Diese lebhaften Sonette im Volksmund weisen lyrische Einflüsse von Vergil und Dante auf und basieren auf Beobachtungen aus erster Hand, die Bartolomeo während fünfzehn Reisen zu den Inseln der Ägäis selbst machen konnte. Darüber hinaus ist dies vermutlich der erste gedruckte Isolario und enthält Holzschnitte der Inseln, die gefährliche Stellen vor der Küste sowie Wälder, Dörfer und Klöster im Inneren der Inseln zeigen. Diese Karten sind aus Gründen der Genauigkeit von einem Kreis mit der Rose der acht Winde umgeben. Trotz seines Raffinements und seiner Poesie war dieser Codex als praktischer Leitfaden für einen Seefahrer oder Kapitän auch mit wenig Geld gedacht.

Kodikologie

Umfang / Format
128 Seiten / 24,5 × 18,5 cm
Herkunft
Italien
Datum
1486
Buchschmuck
Kolorierte Karten mit handschriftlichen Hinzufügungen
Inhalt
Dichtung über die Inseln der Ägäis
Künstler / Schule

Verfügbare Faksimile-Editionen:
Isolario – I/1261 – Biblioteca Nacional de España (Madrid, Spanien) Faksimile
Vicent Garcia Editores – Valencia, 2006
Limitierung: 3160 Exemplare
Faksimile-Editionen

#1 Isolario

Vicent Garcia Editores – Valencia, 2006

Details zur Faksimile-Edition:

Verlag: Vicent Garcia Editores – Valencia, 2006
Limitierung: 3160 Exemplare
Einband: Pergamenteinband; präsentiert in einer leinenbezogenen Kassette mit goldgeprägtem Lederrücken
Kommentar: 1 Band
Sprache: Spanisch
Faksimile: 1 Band Möglichst detailgetreue Reproduktion des gesamten Originaldokuments (Umfang, Format, Farbigkeit). Der Einband entspricht möglicherweise nicht dem ursprünglichen oder aktuellen Dokumenteneinband.
€ (unter 1.000€)
Ausgabe bei uns verfügbar
Preis: Hier anmelden!
Das könnte Sie auch interessieren:
Vergil - Bucolica (Eklogen), die Georgica und die Aeneis Faksimile
Vergil - Bucolica (Eklogen), die Georgica und die Aeneis
Rom oder Neapel (Italien) – 1470–1499

Illuminiert von verschiedenen Meistern der Buchmalerei: Virgils drei Hauptwerke in einer prächtig bebilderten Handschrift aus dem 15. Jahrhundert

Erfahren Sie mehr
Baum der Philosophie der Liebe von Ramon Llull Faksimile
Baum der Philosophie der Liebe von Ramon Llull
Colegio de la Sapiencia, Mallorca (Spanien) – Erstes Viertel des 14. Jahrhunderts

Er bereiste die arabische Welt und lehrte an der Sorbonne: Ramon Llulls grundlegendes Werk von der Liebe zwischen Gott und seinen Gläubigen

Erfahren Sie mehr
Lesenswerte Blog-Artikel
Filterauswahl
Verlag