Polyphonien des 13. Jahrhunderts – Codex Montpellier

Polyphonien des 13. Jahrhunderts – Codex Montpellier Faksimile

Paris (Frankreich) — Ca. 1250–1300

Harmonische Töne, wertvolle historisierte Initialen und die lebendige Darstellung von Jagd- und Spielszenen: Mehr als nur ein musikwissenschaftlicher Schatz zur Datierung von französischer Polyphonie und Motetten

  1. Eine wichtige Quelle für die stilistische Chronologie der mittelalterlichen französischen Polyphonie und der Motetten

  2. Enthält 336 mehrstimmige Lieder in lateinischer und französischer Sprache, die um 1250 bis 1300 in Paris entstanden sind

  3. Verfolgt die Entwicklung der Motetten in fränkischer Notation, benannt nach Franco von Köln

Polyphonien des 13. Jahrhunderts – Codex Montpellier

Manuscrit H196 Bibliothèque Interuniversitaire de Montpellier (Montpellier, Frankreich)
€ (unter 1.000€)
Ausgabe bei uns verfügbar
Preis: Hier anmelden!
  1. Beschreibung
  2. Faksimile-Editionen (1)
Beschreibung
Polyphonien des 13. Jahrhunderts – Codex Montpellier

Der Codex Montpellier ist eine entscheidende Quelle sowohl für die stilistische Chronologie der mittelalterlichen französischen Polyphonie als auch für die so genannten "vorfränkischen" und "fränkischen" Motetten nach Franco von Köln. Sie enthält 336 polyphone Kompositionen in lateinischer und französischer Sprache aus Paris (ca. 1250–1300), die wahrscheinlich um 1300 in einem Manuskript zusammengestellt wurden. Sie sind in 8 Faszikel unterteilt, von denen jedes ein reich verziertes Eröffnungsblatt hat. 41 Seiten des Manuskripts sind mit historisierten Initialen und Bas-de-Page-Miniaturen illustriert, die vor allem die Jagd und Spiele darstellen. Die Kombination aus einer Fülle von musikalischen Kompositionen und reicher Illumination macht den Codex Montpellier zu einem wahren Gesamtkunstwerk.

Polyphonien des 13. Jahrhunderts – Codex Montpellier

Der Codex Montpellier, benannt nach seinem heutigen Aufbewahrungsort in Montpellier in Frankreich, ist eine der wichtigsten Quellen für polyphone Musik aus dem Frankreich des 13. Jahrhunderts und stammt vermutlich aus Paris. 336 mehrstimmige Kompositionen, die ab etwa 1250 komponiert wurden, wurden um 1300 in einer Handschrift zusammengefasst, die im Stil der französischen Frühgotik mit reichen Primärfarben und Blattgold elegant ausgeschmückt wurde. Die Lieder sind in 8 Abschnitte unterteilt: liturgische Polyphonie, französische Dreifachmotetten, zweisprachige Doppelmotetten, lateinische Doppelmotetten, französische Doppelmotetten, französische zweistimmige Motetten und dreistimmige Motetten in den letzten beiden Abschnitten. Der größte Teil der Musik besteht aus französischen höfischen Liebesmotetten. Dieser Codex stellt eine entscheidende Quelle für die Entwicklung der französischen mittelalterlichen polyphonen Stile dar.

Eine wunderschöne und historische Musikhandschrift

Obwohl in der Handschrift keine Komponisten genannt werden, kann ein Großteil der Musik mit bekannten Musikern wie Pérotin (ca. 1200), Petrus de Cruce, Adam de la Halle (ca. 1237 - ca. 1288), William d'Auvergne (1180/90-1249) und Philippe le Chancelier verglichen werden. Von den 295 Blättern des Textes sind 41 Seiten illuminiert mit dekorativen Blumeninitialen, historisierten Initialen mit biblischen Szenen und Musikern, dekorativen Bordüren mit Vögeln und Fabelwesen und Bas-de-Page-Miniaturen, die Szenen aus dem täglichen Leben wie Jagd, Ernte, Kampf und Spiel enthalten. Im Gegensatz zu vielen Musikhandschriften, die eher schlicht gehalten sind, ist der Codex Montpellier ein Fest für Augen und Ohren.

Franco von Köln

Die Idee, dass die Dauer einer Note durch ihr Aussehen auf der Seite und nicht allein durch den Kontext bestimmt werden sollte, wurde erstmals von Franco von Köln vorgeschlagen (fl. Mitte bis Ende des 13. Jahrhunderts), einem deutschen Musiktheoretiker. Dies veränderte die musikalische Notation im Westen so nachhaltig, dass die mittelalterliche Musik vor dieser Veränderung heute als vorfränkisch bezeichnet wird. Das vorliegende Manuskript stellt den Übergang der Motetten zur fränkischen Notation dar und ist somit ein prächtig geschmücktes Zeugnis der Entwicklung der mittelalterlichen Musik. Franco war Präzeptor des Kölner Kapitels des Johanniterordens. Er wird auch als Franco von Paris bezeichnet, weil man annimmt, dass er eine Musikstelle an Notre Dame in Paris innehatte und weil seine Schriften eng mit der Schule von Notre Dame verbunden sind. Es ist daher anzunehmen, dass er regelmäßig zwischen Köln und Paris hin- und herreiste.

Kodikologie

Alternativ-Titel
Polyphonies of the 13th Century – Montpellier Codex
Montpellier Codex
Le manuscrit de Montpellier
Chansonnier de Montpellier
Herkunft
Frankreich
Datum
Ca. 1250–1300
Stil
Genre

Verfügbare Faksimile-Editionen:
Faksimile-Editionen

#1 Polyphonies du XIIIe siècle: le Manuscrit H 196 de la Faculté de Médecine de Montpellier

Éditions de l'Oiseau Lyre – Paris, 1935–1939

Details zur Faksimile-Edition:

Verlag: Éditions de l'Oiseau Lyre – Paris, 1935–1939
Kommentar: 1 Band von Yvonne Rokseth
Faksimile: 1 Band Möglichst detailgetreue Reproduktion des gesamten Originaldokuments (Umfang, Format, Farbigkeit). Der Einband entspricht möglicherweise nicht dem ursprünglichen oder aktuellen Dokumenteneinband.
€ (unter 1.000€)
Ausgabe bei uns verfügbar
Preis: Hier anmelden!
Das könnte Sie auch interessieren:
Chansonnier de Jean de Montchenu Faksimile
Chansonnier de Jean de Montchenu
Savoyen (Frankreich) – Um 1460

Einst im Besitz der Familie Rothschild: Ein herzförmiges Gesangbuch für einen Romantiker und Bischof am französischen Königshof

Erfahren Sie mehr
Vindel Pergamente Faksimile
Vindel Pergamente
Galizien (Spanien) – Spätes 13. Jahrhunderts

Entdeckt von einem Madrider Antiquar: Eine von nur drei erhaltenen Sammlungen mittelalterlicher Liebeslieder aus der Sicht von Frauen

Erfahren Sie mehr
Lesenswerte Blog-Artikel
Filterauswahl
Verlag