Psalter Ludwigs des Deutschen

Psalter Ludwigs des Deutschen

Benediktinerabtei von St. Bertin (Frankreich) — 9. Jahrhundert

Geschaffen für König Ludwig den Deutschen: Ein seltenes Beispiel franko-sächsischer Buchmalerei mit typisch insularen, verschlungenen Initialen und prächtig goldgeschmücktem Rahmenwerk

  1. Dieser prächtige Psalter aus der Mitte des 9. Jahrhunderts wurde für den persönlichen Gebrauch des Enkels von Karl dem Großen in Auftrag gegeben

  2. Nach dem Zerfall des Karolingerreiches wurde Ludwig der Deutsche (810-876) von 843 bis zu seinem Tod König von Ostfrankenreich

  3. Der Text der Psalmen wird in 200 Blattgoldrahmen im insularen Stil mit zoomorphen Flechtmustern präsentiert

Psalter Ludwigs des Deutschen

Regulärer Preis (neu)5.980 
  1. Beschreibung
  2. Detailbild
  3. Einzelseite
  4. Faksimile-Editionen (1)
Beschreibung
Psalter Ludwigs des Deutschen

Der Palter Ludwigs des Deutschen, entstanden in der Mitte des 9. Jahrhunderts, ist ein Prachtexemplar fränkisch-sächsischer Kunst, einer künstlerischen Strömung in Nordfrankreich, die insulare Buchmalerei von den Britischen Inseln mit dem in Frankreich beheimateten karolingischen Stil vermischte. Es wurde von Ludwig dem Deutschen (810-876) in Auftrag gegeben, einem Enkel Karls des Großen, der als erster König von Ostfrankenreich nach dem Zerfall des karolingischen Reiches von 843 bis zu seinem Tod regierte. Die Texte der Psalmen sind von Rahmen im insularen Stil umgeben, die komplizierte Flechtmuster und Tierfiguren, vor allem Vögel, enthalten. Trotz der reichen Verzierung ist das Manuskript auf den Text fokussiert und die einzige figürliche Darstellung darin beschränkt sich auf die Kreuzigungsszene, was die einzigartige und faszinierende Natur des Manuskripts als Ganzes widerspiegelt.

Psalter von Ludwig dem Deutschen

Vor dem Aufkommen des Stundenbuchs waren Psalter die beliebtesten Manuskripte, die für den persönlichen Gebrauch erstellt wurden. Zusätzlich zu den Psalmen enthielten sie oft allgemeine Gebete und Auszüge aus den Evangelien, die auf die eine oder andere Weise mit den Liedern Davids verbunden waren. Einige der prächtigsten Beispiele frühmittelalterlicher Psalter wurden von oder für Mitglieder der karolingischen Dynastie in Auftrag gegeben, darunter auch das vorliegende Exemplar: der Psalter Ludwigs des Deutschen. Er wurde in der Mitte des 9. Jahrhunderts für den Enkel Karls des Großen geschaffen, der nach der Teilung des karolingischen Reiches von 843 bis 876 als erster König von Ostfranken regierte. Es ist mit einigen der schönsten Beispiele der karolingischen/insularen Buchmalerei ausgestattet, die mit einer wunderbaren Farbpalette und Blattgold geschaffen wurde, einschließlich einer prächtigen Miniatur der Kreuzigung, die unter den karolingischen Handschriften einzigartig ist.

Ein perfektes Exemplar der franko-sächsischen Kunst

Auf Geheiß von König Ludwig dem Deutschen (810-876) entstand die Handschrift im Skriptorium der Abtei St. Bertin in Saint Omer, nicht weit von Calais an der französischen Küste des Ärmelkanals. Die Ausstattung des Codex zeichnet sich durch eine beispielhafte Verschmelzung der irisch-sächsischen Kunsttradition mit der fränkischen Buchmalerei aus. 200 filigrane Flechtwerkrahmen in Blattgold und zahlreiche Zierinitialen, die in prächtigen Grün-, Rotbraun- und Purpurtönen gestaltet sind. Verschiedene Elemente der insularen Buchmalerei, wie Vögel und andere Tiere, finden sich neben der karolingischen Minuskelschrift, die von einem meisterhaften Schreiber auf Pergament gebracht wurde. Trotz der reichen Ornamentik ist die Handschrift auf den Text konzentriert und die einzige figürliche Darstellung darin beschränkt sich auf die Kreuzigungsszene. Dieser fränkisch-sächsische Stil ist einzigartig und unterscheidet sich von der karolingischen Buchmalerei, die ihrerseits bereits von den irischen und angelsächsischen Mönchen beeinflusst wurde, die in den Dienst Karls des Großen in Aachen kamen und in den folgenden Generationen seinen Nachkommen weiter dienten, zusätzlich zu ihrem Dienst als Missionare in Mitteleuropa.

Für welchen Ludwig?

Eine Inschrift im Manuskript deutet darauf hin, dass es LUDOVICUS REX oder "König Ludwig" gewidmet war und entweder von Ludwig I. "dem Frommen" oder seinem Sohn Ludwig II. "dem Deutschen" in Auftrag gegeben worden sein könnte. Nur durch die sorgfältige Untersuchung verschiedener künstlerischer Details waren Forscher in der Lage zu bestimmen, wer der Auftraggeber des Manuskripts war, aber diese Zweideutigkeit könnte beabsichtigt gewesen sein - ein Hinweis auf die Kontinuität, mit der Ludwig der Deutsche seine Legitimität auf Karl den Großen, seinen Großvater, zurückführte. Aufwendig illuminierte Psalter wurden traditionell von Mitgliedern der karolingischen Dynastie in Auftrag gegeben, darunter der Goldene Psalter Karls des Großen, der als Geschenk für seine Frau Hildegard in Auftrag gegeben wurde und eine der ältesten für den persönlichen Gebrauch geschaffenen Handschriften ist.
*Knieende vor der Kreuzigung
Die einzige figürliche Darstellung in der Handschrift besteht aus einer Miniatur, die einen jungen Mann zeigt, der am Fuß des Kreuzes kniet, an dem Christus gekreuzigt wurde. Bekleidet mit einer purpurnen Tunika, soll diese Person höchstwahrscheinlich den König selbst darstellen. Christus, flankiert von der Jungfrau Maria und dem heiligen Johannes dem Evangelisten sowie Figuren, die Sonne und Mond darstellen, blickt mit einem anerkennenden Blick auf ihn herab. Im Gegensatz zu den meisten karolingischen Stifterporträts, die den Auftraggeber auf einem Thron sitzend zeigen und ihm die von ihm in Auftrag gegebene Handschrift überreichen, zeigt diese Miniatur einen mächtigen fränkischen Monarchen als bartlosen Jüngling, der dem König der Könige huldigt.

Kodikologie

Alternativ-Titel
Psalter of King Louis
Psalter for King Louis the German
Psautier de Louis le Germanique
Ludwigspsalter
Psalter van Lodewijk de Duitser
Umfang / Format
240 Seiten / 29,4 × 24,6 cm
Herkunft
Frankreich
Datum
9. Jahrhundert
Sprache
Schrift
Karolinische Minuskel Insulare Unzialis
Buchschmuck
1 ganzseitige Kreuzigung mit Stifterportrait
162 verzierte und vergoldete Initialen
115 verschlungene und vergoldete Rahmen
Inhalt
Alttestamentliche Psalmtexte, Hymnen und Litaneien
Auftraggeber
Ludwig der Deutsche (Ludwig II.)
Künstler / Schule
Vorbesitzer
Geistliche in Vreden und Rellinghausen

Verfügbare Faksimile-Editionen:
Psalter Ludwigs des Deutschen – Staatsbibliothek Preussischer Kulturbesitz – Handschrift
Akademische Druck- u. Verlagsanstalt (ADEVA) – Graz, 2021
Limitierung: 999 Exemplare
Detailbild

Palter von Ludwig dem Deutschen

"D" Initiale

Eine ungewöhnliche Farbpalette aus Schwarz, Grün und Rotbraun kontrastiert wunderbar mit dem Blattgold, das auf dieser meisterhaften "D"-Initiale großzügig aufgetragen wurde. Neben den komplizierten Flechtmustern, die auch als keltische Knoten bekannt sind, zeigt sich der Einfluss der insularen Buchmalerei in der Einbindung von zoomorphen Figuren - in diesem Fall Vögel. Jede Seite des karolingischen Miniaturtextes in diesem seltenen franko-sächsischen Manuskript ist reichlich mit Initialen und Rahmen im insularen Stil verziert.

Psalter Ludwigs des Deutschen
Einzelseite

Psalter von Ludwig dem Deutschen

Kniend vor dem gekreuzigten Christus

Im Gegensatz zu einem typischen Stifterporträt aus der Karolingerzeit, in dem der Auftraggeber der Handschrift thronend und die Handschrift empfangend dargestellt ist, präsentiert sich Ludwig der Deutsche hier als bartloser Jüngling, der am Fuße des Kreuzes kniet. Abgesehen von der Tatsache, dass er in königlichen Purpur gekleidet ist, ist diese Miniatur ein Ausdruck von Frömmigkeit und Demut vor dem König der Könige.

Aus den Händen und Füßen Christi fließt Blut, während er mit einem anerkennenden Blick auf seinem bärtigen Gesicht auf den König von Ostfranken herabsieht. Flankiert wird er von der Jungfrau Maria und dem heiligen Johannes dem Evangelisten sowie von zwei Figuren, die Sonne und Mond darstellen - eine Anspielung auf die Finsternis oder das Vorzeichen, das sich laut den Evangelien im Moment des Todes Jesu ereignete.

Psalter Ludwigs des Deutschen
Faksimile-Editionen

#1 Psalter Ludwigs des Deutschen

Psalter Ludwigs des Deutschen – Staatsbibliothek Preussischer Kulturbesitz – Handschrift
Psalter Ludwigs des Deutschen – Staatsbibliothek Preussischer Kulturbesitz – Handschrift Copyright Bildmaterial: Ziereis Faksimiles

Details zur Faksimile-Edition:

Limitierung: 999 Exemplare
Kommentar: 1 Band von Jürgen Geiß-Wunderlich
Sprache: Deutsch
Faksimile: 1 Band Vollfaksimile des gesamten Originaldokuments (siehe unten) Möglichst detailgetreue Reproduktion des gesamten Originaldokuments (Umfang, Format, Farbigkeit). Der Einband entspricht möglicherweise nicht dem ursprünglichen oder aktuellen Dokumenteneinband.
Regulärer Preis (neu)5.980 
Das könnte Sie auch interessieren:
Karolingisches Sakramentar
Karolingisches Sakramentar
Abtei von Saint-Amand (Frankreich) – Um 870

Ein Juwel der Österreichischen Nationalbibliothek: Angelsächsische Ornamentik kombiniert mit karolingisch-fränkischer Schreibkunst und wunderschönen Schmuckseiten

Erfahren Sie mehr
Krönungsevangeliar des Heiligen Römischen Reiches
Krönungsevangeliar des Heiligen Römischen Reiches
Hofschule Karls des Großen, Aachen (Deutschland) – Kurz vor 800

Bestandteil der Reichsinsignien, mit Goldtine auf Purpurpergament geschrieben: Jeder deutsche Kaiser schwor seinen Eid mit seiner Hand auf diesem Buch

Erfahren Sie mehr
Lesenswerte Blog-Artikel
Filterauswahl
Verlag