Angefertigt für eine italienische Adelsfamilie: 206 Miniaturen zum Text des berühmten Arztes Ibn Butlan mit vielen Szenen des Alltags

Tacuinum Sanitatis in Medicina

Verona (Italien) — Ende des 14. Jahrhunderts

Tacuinum Sanitatis in Medicina

Tacuinum Sanitatis in Medicina

Verona (Italien) — Ende des 14. Jahrhunderts

  1. Die Übersetzung eines medizinischen Textes eines arabisch-christlichen Arztes Ibn Butlan (ca. 1068) aus dem 14. Jahrhundert

  2. Angefertigt für eine italienische Adelsfamilie mit 206 farbenfrohen ganzseitigen Miniaturen (ital. Tacuino = Notizbuch)

  3. Die Illustrationen zeigen ein eindrucksvolles Bild früher italienischer Kultur und vieler Aspekte des täglichen Lebens

Tacuinum Sanitatis in Medicina

Tacuinum Sanitatis in Medicina

„Wollwaren“

Unter der Überschrift „Uestis lanea“, also „Wollwaren“, zeigt die Miniatur das Geschäft eines mittelalterlichen Maßschneiders. Dieser ist völlig in modischem Rot gekleidet und gerade dabei, die finalen Abmessungen an dem feinen, blauen Mantel seines Kunden vorzunehmen. Im Hintergrund nähen zwei fleißige, junge Lehrlinge bereits die nächsten Kleidungsstücke, wobei sie vor einem ausladenden Tisch sitzen, auf dem sich aufgerollte Tuche, eine Schere und Stoffreste befinden.

Tacuinum Sanitatis in Medicina

Tacuinum Sanitatis in Medicina – Cod. Vindob. S. N. 2644 – Österreichische Nationalbibliothek (Wien, Österreich)
Tacuinum Sanitatis in Medicina – Cod. Vindob. S. N. 2644 – Österreichische Nationalbibliothek (Wien, Österreich)
Tacuinum Sanitatis in Medicina – Cod. Vindob. S. N. 2644 – Österreichische Nationalbibliothek (Wien, Österreich)
Tacuinum Sanitatis in Medicina – Cod. Vindob. S. N. 2644 – Österreichische Nationalbibliothek (Wien, Österreich)
Tacuinum Sanitatis in Medicina – Cod. Vindob. S. N. 2644 – Österreichische Nationalbibliothek (Wien, Österreich)
Tacuinum Sanitatis in Medicina – Cod. Vindob. S. N. 2644 – Österreichische Nationalbibliothek (Wien, Österreich)
Tacuinum Sanitatis in Medicina – Cod. Vindob. S. N. 2644 – Österreichische Nationalbibliothek (Wien, Österreich)
Tacuinum Sanitatis in Medicina – Cod. Vindob. S. N. 2644 – Österreichische Nationalbibliothek (Wien, Österreich)
Tacuinum Sanitatis in Medicina – Cod. Vindob. S. N. 2644 – Österreichische Nationalbibliothek (Wien, Österreich)
Tacuinum Sanitatis in Medicina – Cod. Vindob. S. N. 2644 – Österreichische Nationalbibliothek (Wien, Österreich)
Tacuinum Sanitatis in Medicina – Cod. Vindob. S. N. 2644 – Österreichische Nationalbibliothek (Wien, Österreich)
Tacuinum Sanitatis in Medicina – Cod. Vindob. S. N. 2644 – Österreichische Nationalbibliothek (Wien, Österreich)
Tacuinum Sanitatis in Medicina – Cod. Vindob. S. N. 2644 – Österreichische Nationalbibliothek (Wien, Österreich)
Tacuinum Sanitatis in Medicina – Cod. Vindob. S. N. 2644 – Österreichische Nationalbibliothek (Wien, Österreich)
Tacuinum Sanitatis in Medicina – Cod. Vindob. S. N. 2644 – Österreichische Nationalbibliothek (Wien, Österreich)
Tacuinum Sanitatis in Medicina – Cod. Vindob. S. N. 2644 – Österreichische Nationalbibliothek (Wien, Österreich)
Tacuinum Sanitatis in Medicina – Cod. Vindob. S. N. 2644 – Österreichische Nationalbibliothek (Wien, Österreich)
Tacuinum Sanitatis in Medicina – Cod. Vindob. S. N. 2644 – Österreichische Nationalbibliothek (Wien, Österreich)
Tacuinum Sanitatis in Medicina – Cod. Vindob. S. N. 2644 – Österreichische Nationalbibliothek (Wien, Österreich)
Tacuinum Sanitatis in Medicina – Cod. Vindob. S. N. 2644 – Österreichische Nationalbibliothek (Wien, Österreich)
Tacuinum Sanitatis in Medicina – Cod. Vindob. S. N. 2644 – Österreichische Nationalbibliothek (Wien, Österreich)
Tacuinum Sanitatis in Medicina – Cod. Vindob. S. N. 2644 – Österreichische Nationalbibliothek (Wien, Österreich)
Tacuinum Sanitatis in Medicina – Cod. Vindob. S. N. 2644 – Österreichische Nationalbibliothek (Wien, Österreich)
Tacuinum Sanitatis in Medicina – Cod. Vindob. S. N. 2644 – Österreichische Nationalbibliothek (Wien, Österreich)
Tacuinum Sanitatis in Medicina – Cod. Vindob. S. N. 2644 – Österreichische Nationalbibliothek (Wien, Österreich)
Tacuinum Sanitatis in Medicina – Cod. Vindob. S. N. 2644 – Österreichische Nationalbibliothek (Wien, Österreich)
Tacuinum Sanitatis in Medicina – Cod. Vindob. S. N. 2644 – Österreichische Nationalbibliothek (Wien, Österreich)
Bildvon
Regulärer Preis ohne Anmeldung (wie neu)725 €
Noch günstiger bei Anmeldung!
  1. Kurzbeschreibung
  2. Kodikologie

Kurzbeschreibung

Eines der ästhetischsten Beispiele für den hervorragenden Ruf der arabischen Heilkunst im Mittelalter ist das „Taqwim es-sihha“ des Arztes Ibn Butlan, der dieses gattungsbildende Werk um die Mitte des 11. Jahrhunderts in Bagdad oder Antiochien verfasste. Der Titel bedeutet auf Arabisch etwa „Tabellarische Übersicht der Gesundheit“. Ibn Butlan stellte über 200 Objekte unter der Hinsicht ihres Einflusses auf die menschliche Gesundheit zusammen: von Nahrungsmitteln wie Kamelfleisch und Melonen über die Jahreszeiten bis zur Musik. Der unbebilderte arabische Text wurde am Hof Manfreds von Sizilien (1258–1266) ins Lateinische übersetzt und der Titel als „Tacuinum sanitatis“ latinisiert. In dieser prachtvollen Handschrift gleichen die Bilder Tafelgemälden. Sie erzählen dem Betrachter vollständige Geschichten und machen dabei immer eines deutlich: den Zusammenhang und die Bedeutung der Objekte für die Gesundheit des Menschen.

Ein medizinisches Hausbuch mit 206 Miniaturen

Eine der schönsten und am reichsten ausgestatteten Handschriften der Österreichischen Nationalbibliothek ist das Tacuinum sanitatis in medicina, „Tabellarische Übersicht der Medizin“. Dieses aufwendig bebilderte heilkundliche Handbuch war vor allem für den Laien gedacht, genauer für die Dame des Hochadels oder der reichen Patrizierfamilie, die sich ein so kostspieliges „Nachschlagewerk“ für die Haushaltsführung, das Gesundheitswesen und die Krankenpflege leisten und es auch lesen konnte.

Der Buchtyp geht auf eine arabische Quelle zurück, die vom Arzt Ibn Botlan verfasst wurde und den Titel Taqwim es-sihha hatte. Die arabische Heilkunst hatte im Mittelalter entscheidenden Einfluss auf die abendländische und besaß einen hervorragenden Ruf. Die lateinische Übersetzung, die den Codex den Gebildeten des abendländischen Mittelalters erst zugänglich machte, fand eine weite Verbreitung, wovon noch heute mehrere erhaltene Handschriften zeugen.
Während das berühmte Werk zunächst nur aus synoptischen Tabellen ohne Illustrationen bestand, wurde es ab dem 14. Jh. reich mit Bildern ausgestattet und der Text als Bildunterschriften zusammengefasst. Eine der ältesten und sicherlich auch schönsten Handschriften dieser Art ist das hier vorgestellte Tacuinum, welches auf 206 ganzseitigen, farbenprächtigen Miniaturen all das abbildet, was im 11. Jh., zur Zeit der Entstehung der schriftlichen Vorlage, mit der Gesundheit des Menschen und seinem Wohlbefinden im Zusammenhang stand.

Ein Zeugnis der berühmten orientalischen Heilkunst
„Tacuinum“ ist ein arabisches Wort, das unübersetzt geblieben ist, dem aber eine lateinische Endung angehängt wurde. Da das Werk aus dem Arabischen ins Lateinische übersetzt wurde und auch in Italien eine weite Verbreitung gefunden hat, wurde das Wort „Tacuinum“ auch in die italienische Sprache übernommen. „Tacuino“ bedeutet heute im Italienischen soviel wie „Notizbuch“.
Der damals sehr bekannte Arzt Elbochasim de baldach (Ibn Botlan) hat im 11. Jh. das Tacuinum neben mehreren anderen medizinischen Werken verfasst und damit große Berühmtheit erlangt. Im 13. Jh. wurde dieses aus synoptischen Tabellen ohne Illustrationen aufgebaute Werk wahrscheinlich am Hof Manfreds von Sizilien ins Lateinische übersetzt, wodurch es auf die abendländische Medizin nachhaltigen Einfluss ausgeübt hat.

Ein prachtvolles Denkmal der Buchmalerei
Das Werk ist nicht nur für historisch interessierte Mediziner und Pharmazeuten von Bedeutung, sondern bildet wegen seiner Illustration mit über 200 Miniaturen auch ein umfangreiches Anschauungsobjekt für Liebhaber und Forscher der Buchmalerei. Darüber hinaus vermittelt es in seinen Darstellungen ein plastisches Bild alter italienischer Kultur sowie viele Aspekte des täglichen Lebens, wodurch es auch für den Kulturhistoriker eine reichhaltige Quelle darstellt.
Das Tacuinum dürfte gegen Ende des 14. Jh.s als Auftragsarbeit in Verona entstanden sein, wie man aus dem Wappen der Familie Cerruti auf fol. 3v schließen kann. Es wurde von zwei Malern angefertigt, die besonders durch ihren Naturalismus überraschen. Die Farben sind sehr kräftig gewählt und verleihen den Miniaturen eine bezaubernde Frische und Lebendigkeit.

Ein medizinisches Bilderbuch
Auf den 206 ganzseitigen Miniaturen werden zahlreiche Pflanzen und Tiere, Drogen und Lebensmittel dargestellt, aber auch Winde, Jahreszeiten und andere Umweltfaktoren. Es werden ihre Auswirkungen auf den menschlichen Organismus nach der antiken medizinischen Lehre beschrieben. Unter jedem Bild wird der Nutzen und der Schaden des dargestellten Objekts erläutert.
Somit ist das Tacuinum ein medizinisches Bilderbuch, das sich aus der Tradition der antiken Herbarien herleitet. Mit der Kombination von Bild und relativ ausführlichem erläuternden Text wurde ein neuer Typus geschaffen, der inhaltlich der arabischen Handschrift, von der formalen Gestaltung her der langen abendländischen Tradition nahe steht.
Die Besonderheit der bildlichen Darstellungen liegt darin, dass die einzelnen Objekte nicht isoliert abgebildet werden, sondern – wie auch im Text – der Zusammenhang mit dem Menschen im Vordergrund steht. Immer wird dessen Beschäftigung mit den jeweiligen Gewächsen, Tieren und anderen Dingen gezeigt. Aus der Beobachtung des Alltagslebens entstehen naturalistische Genreszenen, die mit ihrem reichen Fundus an Realien viel von den Lebensgewohnheiten und Lebensumständen der Bürger einer spätmittelalterlichen italienischen Stadt vermitteln.
Neben dieser großen kulturhistorischen Bedeutung liegt der besondere Reiz des Tacuinum für den heutigen Betrachter in der Möglichkeit, zeitgenössische Heilmittel aus der Natur und Praktiken für eine gesunde Lebensführung direkt mit den vor nahezu 600 Jahren angewandten zu vergleichen.

Kodikologie

Umfang / Format
214 Seiten / 33,0 x 23,0 cm
Datum
Ende des 14. Jahrhunderts
Sprache
Buchschmuck
206 ganzseitige Miniaturen, 2 Wappenseiten
Auftraggeber
Cerruti-Familie, Verona (Italien)
Vorbesitzer
Tacuinum Sanitatis in Medicina

Tacuinum Sanitatis in Medicina

Saure Äpfel ernten

Wie im Rest der Handschrift wird diese prächtige Miniatur in einem auffallend einfachen roten Rahmen präsentiert, der es dem Betrachter ermöglicht, sich auf die große Sorgfalt zu konzentrieren, die der Künstler für sie aufgewendet hat. Der Baum selbst ist reich an Früchten und äußerst detailliert in verschiedenen Grüntönen gehalten, mit denen der Künstler der Miniatur geschickt den Eindruck von Tiefe verleiht.

Blätter und Äpfel purzeln durch die Luft, da ein Mann in einer bestickten blauen Tunika und roten Beinkleidern eine Stange benutzt, um sie herunterzuschlagen. Eine Frau in einem fließenden roten Kleid und einer blauen Bluse schützt ihren Kopf mit der rechten Hand vor den herabfallenden Früchten, während sie mit der linken einen noch leeren Korb hält. Abgesehen von seinem ländlichen Idealismus zeichnet sich das Bild auch durch eine nahezu perfekte Symmetrie in Form und Farbe aus.

2 verfügbare Faksimile-Ausgabe(n) von „Tacuinum Sanitatis in Medicina“

Tacuinum Sanitatis in Medicina
Tacuinum Sanitatis in Medicina – Cod. Vindob. S. N. 2644 – Österreichische Nationalbibliothek (Wien, Österreich)
Tacuinum Sanitatis in Medicina – Cod. Vindob. S. N. 2644 – Österreichische Nationalbibliothek (Wien, Österreich)
Tacuinum Sanitatis in Medicina – Cod. Vindob. S. N. 2644 – Österreichische Nationalbibliothek (Wien, Österreich)
Tacuinum Sanitatis in Medicina – Cod. Vindob. S. N. 2644 – Österreichische Nationalbibliothek (Wien, Österreich)
Tacuinum Sanitatis in Medicina – Cod. Vindob. S. N. 2644 – Österreichische Nationalbibliothek (Wien, Österreich)
Tacuinum Sanitatis in Medicina – Cod. Vindob. S. N. 2644 – Österreichische Nationalbibliothek (Wien, Österreich)
Tacuinum Sanitatis in Medicina – Cod. Vindob. S. N. 2644 – Österreichische Nationalbibliothek (Wien, Österreich)
Tacuinum Sanitatis in Medicina – Cod. Vindob. S. N. 2644 – Österreichische Nationalbibliothek (Wien, Österreich)
Tacuinum Sanitatis in Medicina – Cod. Vindob. S. N. 2644 – Österreichische Nationalbibliothek (Wien, Österreich)
Tacuinum Sanitatis in Medicina – Cod. Vindob. S. N. 2644 – Österreichische Nationalbibliothek (Wien, Österreich)
Tacuinum Sanitatis in Medicina – Cod. Vindob. S. N. 2644 – Österreichische Nationalbibliothek (Wien, Österreich)
Tacuinum Sanitatis in Medicina – Cod. Vindob. S. N. 2644 – Österreichische Nationalbibliothek (Wien, Österreich)
Tacuinum Sanitatis in Medicina – Cod. Vindob. S. N. 2644 – Österreichische Nationalbibliothek (Wien, Österreich)
Tacuinum Sanitatis in Medicina – Cod. Vindob. S. N. 2644 – Österreichische Nationalbibliothek (Wien, Österreich)
Tacuinum Sanitatis in Medicina – Cod. Vindob. S. N. 2644 – Österreichische Nationalbibliothek (Wien, Österreich)
Tacuinum Sanitatis in Medicina – Cod. Vindob. S. N. 2644 – Österreichische Nationalbibliothek (Wien, Österreich)
Tacuinum Sanitatis in Medicina – Cod. Vindob. S. N. 2644 – Österreichische Nationalbibliothek (Wien, Österreich)
Tacuinum Sanitatis in Medicina – Cod. Vindob. S. N. 2644 – Österreichische Nationalbibliothek (Wien, Österreich)
Tacuinum Sanitatis in Medicina – Cod. Vindob. S. N. 2644 – Österreichische Nationalbibliothek (Wien, Österreich)
Tacuinum Sanitatis in Medicina – Cod. Vindob. S. N. 2644 – Österreichische Nationalbibliothek (Wien, Österreich)
Tacuinum Sanitatis in Medicina – Cod. Vindob. S. N. 2644 – Österreichische Nationalbibliothek (Wien, Österreich)
Tacuinum Sanitatis in Medicina – Cod. Vindob. S. N. 2644 – Österreichische Nationalbibliothek (Wien, Österreich)
Tacuinum Sanitatis in Medicina – Cod. Vindob. S. N. 2644 – Österreichische Nationalbibliothek (Wien, Österreich)
Tacuinum Sanitatis in Medicina – Cod. Vindob. S. N. 2644 – Österreichische Nationalbibliothek (Wien, Österreich)
Tacuinum Sanitatis in Medicina – Cod. Vindob. S. N. 2644 – Österreichische Nationalbibliothek (Wien, Österreich)
Tacuinum Sanitatis in Medicina – Cod. Vindob. S. N. 2644 – Österreichische Nationalbibliothek (Wien, Österreich)
Tacuinum Sanitatis in Medicina – Cod. Vindob. S. N. 2644 – Österreichische Nationalbibliothek (Wien, Österreich)
Bildvon

Tacuinum Sanitatis in Medicina

Faksimile: 1 Band Vollfaksimile des gesamten Originaldokuments (siehe unten)
Verlag
Akademische Druck- u. Verlagsanstalt (ADEVA) – Graz, 1986
Limitierung
700 Exemplare
Einband
Lederbezogener Holzdeckel mit Handprägung nach zeitgenössischen Vorlagen. Sämtliche Blätter sind dem Original entsprechend randbeschnitten.
Kommentar
1 Band (148 Seiten) von J. Stummvoll, F. Unterkircher, H. Saxer und C. H. Talbot
Sprache: Deutsch

The facsimile edition is accompanied von a scholarly commentary from Franz Unterkircher. It describes the outward appearance of the manuscript und its history in great detail, introduces the authoder und his work, und explores a number of art historical issues. The commentary is complete with a transcription of the Latin text und a Deutsch und Englisch version (the latter being a translation von Heide Saxer und Charles H. Talbot), which makes it a helpful guide to understunding the facsimile.

Preface von J. Stummvoll, Vienna. Introduction, transcription of the latin text und translation of the captions into Deutsch von F. Unterkircher, Vienna. Translation of the captions into Englisch von H. Saxer, Vienna, und C. H. Talbot, London. 148 pp. text und 8 plates on art print. Half leather with paper parchment.
Mehr Informationen
Möglichst detailgetreue Reproduktion des gesamten Originaldokuments (Umfang, Format, Farbigkeit). Der Einband entspricht möglicherweise nicht dem ursprünglichen oder aktuellen Dokumenteneinband. Die Blätter sind originalgetreu randbeschnitten.
Regulärer Preis ohne Anmeldung (wie neu)725 €
Noch günstiger bei Anmeldung!
Tacuinum Sanitatis in Medicina
Bildvon

Tacuinum Sanitatis in Medicina

Faksimile: 1 Band Vollfaksimile des gesamten Originaldokuments (siehe unten)
Verlag
Salerno Editrice – Rom
Limitierung
700 Ausgaben (Co-Edition mit ADEVA)
Einband
Geprägtes Leder über Holzdeckeln. Alle Seiten dem Original entsprechend randbeschnitten.
Kommentar
1 Band (124 Seiten) von Franz Unterkircher, Josef Stummvol, Gino Barbieri und Valerio Marucci
Sprache: Italienisch
Mehr Informationen
Möglichst detailgetreue Reproduktion des gesamten Originaldokuments (Umfang, Format, Farbigkeit). Der Einband entspricht möglicherweise nicht dem ursprünglichen oder aktuellen Dokumenteneinband.
  1. Dazu passende Werke
  2. Dazu passende Hintergrund-Artikel

Dazu passende Werke

Wiener Dioskurides

Wiener Dioskurides

Entstanden vor 1500 Jahren in Byzanz: Das größte und einflussreichste Werk zur Heil- und Pflanzenkunde der Geschichte

Erfahren Sie mehr
Canon Medicinae Avicenna

Canon Medicinae Avicenna

Ein hebräischer Prachtcodex mit wunderschönem Buchschmuck: Das medizinische Standardwerk des persischen Universalgenies Avicenna

Erfahren Sie mehr

Dazu passende Hintergrund-Artikel

Verlag