Apokalypse von 1313

Apokalypse von 1313

Paris (Frankreich) — 1313

Im Auftrag des Königs von Frankreich: 162 prachtvollen Miniaturen in Gold und Silber in einer einzigartigen Apokalypsen-Handschrift

  1. Die luxuriöse Handschrift wurde wahrscheinlich von König Philip IV von Frankreich (1268–1314) in Auftrag gegeben

  2. Diese Apokalypse ist eines der bedeutendsten Manuskripte des 14. Jahrhunderts

  3. Ein außerordentlich originelles mittelalterliches Apokalypse-Manuskript, das von Colin Chadelve angefertigt wurde

Apokalypse von 1313

Preiskategorie: €€€ (3.000€ - 7.000€)
Ausgabe bei uns verfügbar
Preis: Hier anmelden!
  1. Beschreibung
  2. Detailbild
  3. Einzelseite
  4. Faksimile-Editionen (1)
Beschreibung
Apokalypse von 1313

Die Apokalypse von 1313 wurde vom Buchmaler Colin Chadelve in Paris angefertigt. Das Werk enthält einen herausragenden Bilderzyklus von 162 großen, goldgeschmückten Miniaturen. Die Bilder weisen eine einzigartige Mischung verschiedener Stilrichtungen auf. Sie machen die Apokalypse zu einer der bedeutendsten illuminierten Handschriften des frühen 14. Jahrhunderts.

Die Apokalypse von 1313

Im Mittelalter sind zahlreiche Handschriften zur Offenbarung des Johannes entstanden. Diese berühmte Geschichte des Neuen Testaments ist auch als Apokalypse bekannt. Bei der Apokalypse von 1313 handelt es sich um eine besonders aufregende Ausgabe jener Geschichte. Dieses Manuskript enthält einen Bilderzyklus von insgesamt 162 Miniaturen, welcher den wohl wichtigsten und originellsten Illustrationszyklus aller illuminierten Apokalypsen des Mittealters darstellt. Das Werk ist die berühmteste Arbeit des französischen Illuminators Colin Chadelve.

Ein königlicher Auftraggeber?

Das herausragende Manuskript wurde im Jahre 1313 von Colin Chadelve angefertigt, welcher möglicherweise im Auftrag des französischen Königs Philipps des Schönen arbeitete. Im Testament seiner Tochter Isabelle von Frankreich ist eine Apokalypse erwähnt, bei der es sich sehr wahrscheinlich um die Handschrift von 1313 handelt. Die hochwertigen Darstellungen, die opulent mit Gold ausgestattet wurden, deuten zumindest auf einen sehr wohlhabenden Stifter hin.

Einzigartiger Stilmix

Ein besonderes Merkmal des Werkes sind die verschiedenen stilistischen Einflüsse, die den Buchmaler prägten. Chadelves Miniaturen orientieren sich teilweise an den Bildern des Liber Floridus, einer mittelalterlichen Enzyklopädie aus Flandern. Auch der Stil der illuminierten Apokalypsenschriften des Beatus beeinflusste den französischen Künstler in seiner Arbeit. Diese traditionellen Ikonographien kombinierte der Maler gekonnt mit seinen eigenen kreativen Einfällen und schuf so ein wahrhaft einzigartiges Werk.

Meisterhafte Buchmalerei

Die Bilder der Apokalypse zeigen eine erstaunliche Vielfalt an Details. Die großen, teils ganzseitigen Miniaturen in leuchtenden Farben wurden effektvoll mit goldenen Elementen kontrastiert. Dem Betrachter wird Einblick in die Bestrafungen gewährt, die die Sünder nach dem Tag des Jüngsten Gerichts in der Hölle erwarteten. Chadelve stellte die schrecklichsten Foltermethoden dar. Er zeigte Sünder, die gehäutet, in zwei Hälften geteilt und in kochendes Öl getaucht wurden. Die dramatische Vorstellungskraft des Künstlers war grenzenlos. Die fantasievollen Darstellungen in aufregenden Farben und mit goldenen Verzierungen machen die Bilder der Apokalypse unvergesslich. Das kostbare Original der Handschrift befindet sich heute in der französischen Nationalbibliothek in Paris.

Kodikologie

Alternativ-Titel
Apocalypse of 1313
Apocalipsis 1313
Apocalisse 1313
L’Apocalypse en Français
Apocalipse 1313
Umfang / Format
334 Seiten / 22,0 × 15,5 cm
Datum
1313
Stil
Sprache
Buchschmuck
162 goldverzierte (davon 86 ganzseitige) Miniaturen
Inhalt
Französische Übersetzung der Offenbarung des Johannes
Auftraggeber
Isabelle de France, Königin von England
Künstler / Schule

Verfügbare Faksimile-Editionen:
Apokalypse von 1313 – Français 13096 – Bibliothèque nationale de France (Paris, Frankreich)
M. Moleiro Editor – Barcelona, 2011
Limitierung: 987 Exemplare
Detailbild

Apokalypse von 1313

Krieg im Himmel

Das mittelalterliche Publikum war sehr empfänglich für Farben und andere visuelle Hinweise, mit den sogar Konzepte wie Gut und Böse ausgedrückt werden konnten. Daher ist die Farbe in der mittelalterlichen Kunst sehr wichtig. Die obere Hälfte der vorliegenden Miniatur ist ein schönes Beispiel mit ihrem klaren Farbkontrast zwischen den goldenen Heiligenscheinen, den silbernen Waffen des Erzengels Michael und der himmlischen Hostie zu den erdfarbenen, tierischen und grob bewaffneten gefallenen Engeln, die auf einem Schlachtfeld aus Wolken bekämpft werden müssen.

Apocalipsis 1313
Einzelseite

Apokalypse von 1313

Krieg im Himmel

Im Himmel ist Krieg ausgebrochen und der Erzengel Michael führt eine Vielzahl von Engeln gegen die Kräfte des Drachen, der die Welt betrogen hat: gegen Satan. Der siebenköpfige Drache ist leuchtend rot bemalt und hebt sich vom dunkelblauen Hintergrund der unteren Hälfte der Miniatur ab. Die gefallenen Engel sind ihrer hellen Farben beraubt und werden als tierische, pelzige, gehörnte Dämonen dargestellt, die mit Knüppeln bewaffnet sind, einige sogar mit einem makabren Lächeln.

Die siegreichen Engel triumphieren von oben vor einem polierten Goldgrund: Sie sind weiß mit grimmigen Gesichtern, goldenen Heiligenscheinen und Flügeln in Pink und Grün. Sie sind zwar zahlenmäßig unterlegen, dafür aber mit Schwertern und Äxten bewaffnet. Mit seiner charakteristischen Lanze mit dem Kreuz durchbohrt der Erzengel Michael einen der Münder des Drachen, der auf seinen Rücken niedergeworfen ist.

Apocalipsis 1313
Faksimile-Editionen

#1 Apocalipsis 1313

M. Moleiro Editor – Barcelona, 2011
Apokalypse von 1313 – Français 13096 – Bibliothèque nationale de France (Paris, Frankreich)
Apokalypse von 1313 – Français 13096 – Bibliothèque nationale de France (Paris, Frankreich) Copyright Bildmaterial: Ziereis Faksimiles

Details zur Faksimile-Edition:

Verlag: M. Moleiro Editor – Barcelona, 2011
Limitierung: 987 Exemplare
Einband: Helles Leder
Kommentar: 1 Band von Marie-Thérèse Gousset und Marianne Besseyre
Sprache: Spanisch
Faksimile: 1 Band Vollfaksimile des gesamten Originaldokuments (siehe unten) Möglichst detailgetreue Reproduktion des gesamten Originaldokuments (Umfang, Format, Farbigkeit). Der Einband entspricht möglicherweise nicht dem ursprünglichen oder aktuellen Dokumenteneinband.
Preiskategorie: €€€ (3.000€ - 7.000€)
Ausgabe bei uns verfügbar
Preis: Hier anmelden!
Das könnte Sie auch interessieren:
Apokalypse von Cambrai
Apokalypse von Cambrai
Cambrai (Frankreich) – Ende des 9. Jahrhunderts

Figuren in klassischen Gewändern und beeindruckende Architektur in 46 ganzseitigen Miniaturen: Eine von überhaupt nur vier erhalten gebliebenen karolingischen Apokalypsen

Erfahren Sie mehr
Lesenswerte Blog-Artikel
Filterauswahl
Verlag