Akathistos Hymnos

R.I.19 - Real Biblioteca del Monasterio (San Lorenzo de El Escorial, Spanien)

Alternativ-Titel:

Greek Hymn honouring the Virgin Mary, Poesías en loor de la Virgen

Faksimile-Ausgabe
Unser Preis
Frage / Bestellen
Kontakt

T: +49 (0)941.586 123 60

F: +49 (0)941.586 123 61

Bitte einloggen!
Auf die Vergleichsliste
Bitte einloggen!
Hinzufügen zur Wunschliste
Bitte einloggen!
Hinzufügen zur Bestandsliste

Kodiologie

Alternativ-Titel

Greek Hymn honouring the Virgin Mary
Poesías en loor de la Virgen

Art
Umfang / Format

60 Seiten / 24.5 x 18.5 cm

Herkunft
Datum
16. Jahrhundert
Stil
Genre
Auftraggeber

Philipp II., König von Spanien (1527-1598)

Buchschmuck

23 halbseitige Miniaturen und 15 Verzierungen mit Pflanzenmotiven

Kurzbeschreibung

Diese einzigartige Handschrift präsentiert den griechischen Text des berühmten Hymnos Akathistos, eines altchristlichen Marienlobes aus Konstantinopel. Im späten 14. oder beginnenden 15. Jahrhundert in Konstantinopel entstanden, wird der Text hier mit einem typischen Bilderzyklus illustriert, der jedoch heute nur noch in zwei Exemplaren überliefert ist. Auf geheimnisvollen Wegen gelangte die Handschrift schließlich in den Besitz Philipps II. und ist, heute im Escorial aufbewahrt, „eines der kostbarsten byzantinischen Kunstobjekte in Spanien“.

Verfügbare Faksimile-Ausgaben

Beschreibung

Hymnos Akathistos

Der Hymnos Akathistos gilt als einer der Hauptbestandteile der orthodoxen Liturgie. Der Lobpreis auf die Jungfrau Maria wurde der Legende nach erstmals im Jahr 626 in Konstantinopel gesungen, als man bei einem Angriff der Avaren zum Schutz die Muttergottes anrief. Somit ist der Hymnos Akathistos, der noch heute gesungen wird, eine der ältesten und schönsten Mariendichtungen des Christentums. Seit weit über einem Jahrtausend wird der bedeutende liturgische Hymnos vor allem in der orthodoxen Ostkirche zelebriert, hatte aber auch großen Einfluss auf die gesamte christliche Kirche als tiefgläubiger Ausdruck der marianischen Frömmigkeit.

Sei gegrüßt, du jungfräuliche Mutter

Der griechische Hymnus „an die allerheiligste Gottesgebärerin und immerwährende Jungfrau Maria“ stammt von einem unbekannten griechischen Dichter und besteht aus 24 Strophen. Diese folgen einem interessanten Prinzip: ihre Anfangsbuchstaben ergeben der Reihe nach alle Buchstaben des griechischen Alphabets. Inhaltlich behandeln die ersten beiden Abschnitte lobpreisende Grüße an die Muttergottes in der Nachfolge des Verkündigungsengels Gabriel, der dritte und vierte Abschnitt besingt das neue Schöpfungswunder der Menschwerdung Christi aus Maria.

Eine späte Handschrift aus Konstantinopel

Die Bedeutung des Hymnos Akathistos wird auch durch diese wunderbare Handschrift aus dem späten 14. oder frühen 15. Jahrhundert verdeutlicht. Auf 60 Seiten enthält dieser buchkünstlerische Schatz nicht nur den griechischen Text des Marienlobes. Als Besonderheit gilt der wunderbare Bilderzyklus zum Akathistos. Dieser ist heute nur noch in zwei griechischen Manuskripten überliefert, neben dem hier vorgestellten im Escorial außerdem in einer Handschrift in Moskau. Der Bilderschmuck besteht aus 23 Miniaturen in byzantinischem Stil auf Goldgrund und umfasst außerdem 15 Seiten mit eleganten ornamentalen Initialen aus Tier- und Pflanzenmotiven. Deutliche italienische Einflüsse in der Malerei führten zu Spekulationen einer Entstehung der Handschrift in Venedig oder Kreta. Doch gilt heute in der Forschung Konstantinopel als Entstehungsort des Hymnos Akathistos aus dem Escorial.

Schnellsuche
Verlag
Alle Kriterien zeigen