Al-Gazuli

Al-Gazuli Faksimile

17. Jahrhundert

Die "Anweisungen zur Wohltätigkeit" von Al-Gazuli prächtig kalligraphiert: Die beliebtesten Texte des Islams von einem seiner größten Gelehrten in einem Werk beeindruckender nordafrikanische Buchkunst

  1. Die "Anweisungen zur Wohltätigkeit" von Al-Gazuli (gest. 1055), einem der bedeutendsten religiösen Denker des Islams

  2. Eines der schönsten Beispiele nordafrikanischer Buchmalerei

  3. Dieser spezielle Codex stammt aus dem persönlichen Besitz eines Stammesfürsten aus Gambia oder Mauretanien

Al-Gazuli

€€ (1.000€ - 3.000€)
Ausgabe bei uns verfügbar
Preis: Hier anmelden!
  1. Beschreibung
  2. Detailbild
  3. Einzelseite
  4. Faksimile-Editionen (1)
Beschreibung
Al-Gazuli

Noch heute beten viele Muslime, insbesondere in Nordafrika, täglich aus diesem Werk von Al-Gazuli (+ 1465), aus den „Hinweisungen zur Wohltätigkeit“: Es handelt sich um mystische Gebete, in denen nach der Anrufung der 99 Namen Gottes sein Segen für Muhammad erbeten wird. Die Wirkung dieser Gebete sei sehr wohltuend. Die weite Verbreitung dieses Werkes lässt sich nicht nur an seiner häufigen Verwendung bis heute ablesen, sondern auch an den zahlreichen Abschriften dieses Gebetbuches; nahezu alle Bibliotheken Europas besitzen mindestens ein Exemplar dieses Werkes. Das hier vorliegende ist eines der schönsten Beispiele nordafrikanischer Buchmalerei: Es stammt aus dem persönlichen Besitz eines Stammesfürsten aus Gambia oder Mauretanien.

Hinweisungen zur Wohltätigkeit

Zu den am häufigsten kopierten und gelesenen arabischen Schriften religiösen Inhalts gehören die Dala’il al-hayrat, die Hinweisungen zur Wohltätigkeit. Al-Gazuli, beim Berberstamm der Gazula im marokkanischen Sus geboren und aufgewachsen, studierte zunächst in seiner Heimat und ging dann nach Fez, wo er in die Madrasat assaffarin eintrat, und schrieb mit Dala’il al-hayrat die bekannteste seiner mystischen Schriften.

Das Werk selbst ist in seinem Stil einzigartig. Es ist in gereimter Prosa verfasst, wobei die fortlaufenden Wiederholungen von Satzteilen innerhalb der einzelnen Abschnitte auffallen. Durch sie entsteht der Eindruck, der Text sei für eine bestimmte Rezitationsform konzipiert worden. Dies lag wohl auch in der Absicht des Autors, denn an einer Stelle heißt es, er habe die Wiederholungen eingesetzt, „um dem Leser das Auswendiglernen zu erleichtern“. Bis heute wird an Wochenenden oder religiösen Festtagen aus diesem Gebetbuch gemeinsam im Chor – laut und ohne Pause – gelesen. Der zu Beginn des Vortrages ruhige Rhythmus steigert sich langsam und erreicht in den letzten Versen seinen Höhepunkt.

Von der überaus großen Beliebtheit der Dala’il al-hayrat zeugt nicht nur ihre Verwendung bis in die heutige Zeit, sondern auch die Anfertigung zahlreicher Abschriften des Gebetbuches. Nahezu alle Bibliotheken im Orient und in Europa besitzen eine oder mehrere Fassungen dieses Werkes. Wohlhabende Muslime ließen prachtvoll ausgestattete Exemplare der Handschrift herstellen.

Eines der schönsten von ihnen ist der Codex in Wien, der vermutlich einem Sippenoberhaupt in Gambia oder Mauretanien gehört hat. Das vollständig erhaltene Gebetbuch gibt den arabischen Text in einer im Westen entwickelten späten Magribı-Schrift wieder. Ihr kalligraphischer Reiz liegt in den exakten Formen der Schriftzeichen, aber auch in der Verwendung von farbiger – schwarzer, goldener, roter, grüner und blauer – Tinte. Das Schriftfeld der Textseiten wird jeweils von einem goldenen und einem blauen Balken gerahmt.

Daneben finden sich zahlreiche Zierseiten, die mit geometrischen und floralen Schmuckformen, Arabesken und Ranken in den verschiedensten Farben kunstvolle Akzente setzen. Der feine Duktus von Schrift und Ornamentik deutet auf einen geübten Künstler hin, der in Erfüllung seines Auftrages eines der schönsten Beispiele nordafrikanischer Buchkunst schuf.

Kodikologie

Alternativ-Titel
al’Hayrat. Hinweisungen zur Wohltätigkeit
Abu Abdallah Muhammed ibn Abi Bakr ibn Sulayman al-Gazuli. Dala’il
Umfang / Format
318 Seiten / 11,4 × 11,4 cm
Datum
17. Jahrhundert
Sprache
Buchschmuck
Viele Zierseiten mit geometrischen und floralen Ornamenten
Künstler / Schule
Vorbesitzer
Vermutlich ein Stammesführer in Gambia oder Mauretanien

Verfügbare Faksimile-Editionen:
Detailbild

Al-Gazuli

Teppichseite

Muslimische Gebetsteppiche weisen normalerweise komplizierte Muster auf und wurden nicht nur in der islamischen Kunst dargestellt, sondern inspirierten wahrscheinlich auch die prächtigen Teppichseiten, die häufig in insularen Handschriften zu finden sind. Dieses schöne Beispiel zeigt eine Kombination von floralen und geometrischen Mustern, die typisch für die islamische Kunst sind. Es handelt sich um eine künstlerische Darstellung natürlich vorkommender Muster, die seit der Antike beobachtet wurden, um die Ordnung der Natur zu verstehen und darin vielleicht sogar Gottes Hand zu entdecken.

Abu Abdallah Muhammed ibn Abi Bakr ibn Sulayman al-Gazuli. Dala’il al’Hayrat. Hinweisungen zur Wohltätigkeit
Einzelseite

Al-Gazuli

Teppichseite

Während figürliche Darstellungen in weltlichen Werken akzeptiert wurden, waren sie in religiösen islamischen Manuskripten untersagt. Muslimische Künstler mussten daher andere Wege finden, um ihr Talent auszudrücken: wie diese Seite aus einem der beliebtesten Texte der islamischen Welt. Sie ähnelt der Art von Teppichseiten, die für die insulare Buchmalerei typisch sind, ist jedoch im Design eindeutig islamisch.

Diese Seite zeigt kunstvoll die komplizierten geometrischen Muster, die für die islamische Kunst kennzeichnend sind. Der Teppich glüht fast vor Blattgold und ist mit Blau, Orange, Gelb, Schwarz und Spuren von Rot und Rosa bemalt. Bei näherer Betrachtung verbinden sich geometrische Muster und Schnörkel zu kleineren Blüten, die sich zu einer großen Blüte zusammenfügen. Möglicherweise lässt sich das als eine Art kosmische Metapher verstehen.

Abu Abdallah Muhammed ibn Abi Bakr ibn Sulayman al-Gazuli. Dala’il al’Hayrat. Hinweisungen zur Wohltätigkeit
Faksimile-Editionen

#1 Abu Abdallah Muhammed ibn Abi Bakr ibn Sulayman al-Gazuli. Dala’il al’Hayrat. Hinweisungen zur Wohltätigkeit

Al-Gazuli – Cod. Vindob. Mixt. 1876 – Österreichische Nationalbibliothek (Wien, Österreich) Faksimile
Al-Gazuli – Cod. Vindob. Mixt. 1876 – Österreichische Nationalbibliothek (Wien, Österreich) Faksimile Copyright Bildmaterial: Ziereis Faksimiles

Details zur Faksimile-Edition:

Einband: Leder, nach orientalischem Vorbild.
Kommentar: 1 Band (68 Seiten) von T. Al Samman
Sprache: Deutsch

Einband: hart gebunden.
Faksimile: 1 Band Möglichst detailgetreue Reproduktion des gesamten Originaldokuments (Umfang, Format, Farbigkeit). Der Einband entspricht möglicherweise nicht dem ursprünglichen oder aktuellen Dokumenteneinband.
€€ (1.000€ - 3.000€)
Ausgabe bei uns verfügbar
Preis: Hier anmelden!
Das könnte Sie auch interessieren:
Stundenbuch der Isabel la Catolica Faksimile
Stundenbuch der Isabel la Catolica
Brügge (Belgien) – 15. Jahrhundert

Nahezu 3.500 farbenprächtige Bilder aus der Brügger Werkstatt von Willem Vrelant: Ein überreich illuminiertes flämisches Meisterwerk als Hochzeitsgeschenk für Königin Isabella von Spanien

Erfahren Sie mehr
Vrelant-Stundenbuch der Leonor de la Vega Faksimile
Vrelant-Stundenbuch der Leonor de la Vega
Brügge (Belgien) – Um 1468

Gedacht als überaus kostbares Geschenk: Abwechslungsreiche Bordüren und 78 ganzseitige Miniaturen des flämischen Meisters Willem Vrelant

Erfahren Sie mehr
Krönungsevangeliar des Heiligen Römischen Reiches Faksimile
Krönungsevangeliar des Heiligen Römischen Reiches
Hofschule Karls des Großen, Aachen (Deutschland) – Kurz vor 800

Bestandteil der Reichsinsignien, mit Goldtine auf Purpurpergament geschrieben: Jeder deutsche Kaiser schwor seinen Eid mit seiner Hand auf diesem Buch

Erfahren Sie mehr
Stundenbuch der Maria von Burgund Faksimile
Stundenbuch der Maria von Burgund
Gent oder Brügge (Belgien) – 1470–1480

Überbordende Pracht für die Tochter Herzog Karls des Kühnen: Goldene Schrift und lebendige Miniaturen als Zeugnis des Reichtums und der künstlerischen Raffinesse des burgundischen Hofes

Erfahren Sie mehr
Vrelant-Stundenbuch Faksimile
Vrelant-Stundenbuch
Brügge (Belgien) – 2. Hälfte des 15. Jahrhunderts

23 ganzseitige Miniaturen und dank seiner prachtvollen Bordüren ein Genuss auf jeder Seite: Das opulent illuminierte Meisterwerk des berühmten flämischen Buchmalers Willem Vrelant

Erfahren Sie mehr
Schwarzes Gebetbuch Faksimile
Schwarzes Gebetbuch
Brügge (Belgien) – 1466–1476

Schwarzes Pergament und leuchtende Farben im Auftrag Karls des Kühnen: Die vielleicht schönste der sieben heute noch erhalten gebliebenen schwarzen Bilderhandschriften des Mittelalter

Erfahren Sie mehr
Lesenswerte Blog-Artikel
Filterauswahl
Verlag