Von einem der besten Kalligraphen des Mittelalters: Die wunderschöne Koranhandschrift des berühmten und produktiven Universalkünstlers Ibn al-Bawwab

Koran des Ibn al-Bawwab

Bagdad (Irak) — Anfang des 11. Jahrhunderts

Koran des Ibn al-Bawwab

Koran des Ibn al-Bawwab

Bagdad (Irak) — Anfang des 11. Jahrhunderts

  1. Dieser wunderschöne Koran ist das Werk eines der produktivsten Kalligraphen und Illuminatoren des Mittelalters

  2. Dem berühmten Name Ibn al-Bawwab, Abu'l-Hasan Ali b. Hilal (gest. ca. 1022) sind mindestens 64 Koranhandschriften zugeordnet

  3. Am bekanntesten ist der Universalkünstler für die Perfektionierung des Kalligraphiestils, den der persische Wesir Ibn Mukla (885 / 6-940) hervorgebracht hat

Koran des Ibn al-Bawwab

Alternativ-Titel:
  • Quran of Ibn al-Bawwab
  • Koran of Ibn al-Bawwab
Koran des Ibn al-Bawwab – Chester Beatty Library (Dublin, Irland)
Koran des Ibn al-Bawwab – Chester Beatty Library (Dublin, Irland)
Bildvon
Ausgabe bei uns verfügbar
Angebot bitte anfragen!
  1. Kurzbeschreibung
  2. Kodikologie

Kurzbeschreibung

Dieser Codex zählt auf Grund der Persönlichkeit des Kalligraphen zu den berühmtesten arabischen Koranhandschriften. Das Manuskript entstand zu Beginn des 11. Jahrhunderts in Bagdad, wo Ibn al-Bawwab etwa 60 Koranhandschriften hergestellt haben soll. Wegen häufiger Besitzerwechsel blieb jedoch nur dieser Codex erhalten und bietet so die einzige Möglichkeit, in das Schaffen des bedeutenden Kalligraphen Einblick zu nehmen. Wie dieser Koran nach Irland und in den Besitz Chester Beatty’s, des Gründers der gleichnamigen Bibliothek, gelangte, ist unbekannt. Lange Zeit hindurch blieben Wert und Bedeutung der Handschrift unerkannt, bis Prof. David Storm Rice sie eindeutig identifiziert hatte. Es lassen sich wohl Ähnlichkeiten mit Handschriften, die noch vom Ende des 10. und zu Beginn des 11. Jahrhunderts erhalten geblieben sind, feststellen, doch wird die stilistische Eigenwilligkeit dieses Korans sofort deutlich.

Dieser Codex zählt auf Grund der Persönlichkeit des Kalligraphen zu den berühmtesten arabischen Koranhandschriften. Das Manuskript entstand zu Beginn des 11. Jh.s (im Jahre 391 der Hedschra) in Bagdad, wo Ibn al-Bawwab etwa 60 Koranhandschriften hergestellt haben soll. Nach dessen Tode wechselten seine Handschriften oftmals den Besitzer. Dies dürfte auch der Grund dafür sein, dass nur der hier vorgestellte Codex erhalten geblieben ist. Somit bietet er die einzige Möglichkeit, in das Schaffen dieses so bedeutenden Kalligraphen Einblick zu nehmen.

Auf welchem Wege und unter welchen Umständen dieser Koran nach Irland und sodann in den Besitz Chester Beatty’s, des Gründers der gleichnamigen Bibliothek, gelangte, ist unbekannt. Lange Zeit hindurch blieben Wert und Bedeutung der Handschrift unerkannt, bis Prof. David Storm Rice sie eindeutig identifiziert hatte. Es lassen sich wohl Ähnlichkeiten mit Handschriften, die noch aus dem Ende des 10. und zu Beginn des 11. Jh.s erhalten geblieben sind, feststellen, doch wird die stilistische Eigenwilligkeit dieses Korans sofort deutlich.

Kodikologie

Alternativ-Titel
Quran of Ibn al-Bawwab
Koran of Ibn al-Bawwab
Umfang / Format
564 Seiten / 13,7 x 11,7 cm
Datum
Anfang des 11. Jahrhunderts
Sprache
Künstler / Schule

1 verfügbare Faksimile-Ausgabe(n) von „Koran des Ibn al-Bawwab“

Der Koran des Ibn al-Bawwab
Koran des Ibn al-Bawwab – Chester Beatty Library (Dublin, Irland)
Koran des Ibn al-Bawwab – Chester Beatty Library (Dublin, Irland)
Bildvon

Der Koran des Ibn al-Bawwab

Faksimile: 1 Band Vollfaksimile des gesamten Originaldokuments (siehe unten)
Verlag
Akademische Druck- u. Verlagsanstalt (ADEVA) – Graz, 1981
Einband
Leder mit Halblederkassette.
Kommentar
1 Band (130 Seiten) von D. S. Rice
Sprachen: Arabisch, Englisch
Mehr Informationen
Möglichst detailgetreue Reproduktion des gesamten Originaldokuments (Umfang, Format, Farbigkeit). Der Einband entspricht möglicherweise nicht dem ursprünglichen oder aktuellen Dokumenteneinband.
  1. Dazu passende Werke
  2. Dazu passende Hintergrund-Artikel

Dazu passende Werke

Albrecht Dürer - Kleine xylographische Passion - Nürnberg, 1511

Albrecht Dürer - Kleine xylographische Passion - Nürnberg, 1511

Ausgestattet mit 36 Holzschnitten: Eine von Albrecht Dürers erfolgreichsten Arbeiten zu einem der populärsten Passionstexte aller Zeiten

Erfahren Sie mehr
Codex Guta-Sintram

Codex Guta-Sintram

Augustinerregeln, Heilkunde und Gebete: Das Ergebnis einer außergewöhnlichen Zusammenarbeit einer Chorfrau und eines Chorherrn

Erfahren Sie mehr
Verlag