Buch der Sieben Weisen von Rom

Buch der Sieben Weisen von Rom – Vicent Garcia Editores – R/39781 – Biblioteca Nacional de España (Madrid, Spanien)

Sevilla (Spanien) — Um 1510

Indische Prophezeiungen für eine abergläubische europäische Leserschaft: Die sagenhaften Geschichten von sieben Weisen, die uns die angeblichen Lügen und Perversion der Frauen veranschaulichen

  1. Mittelalterliche Europäer waren sehr fasziniert von Prophezeiungen und prophetische Texte aus Indien waren heiß begehrt

  2. Dieser Text wurde aus dem Sanskrit ins Persische, dann ins Arabische, darauf ins Hebräische, dann ins Lateinische und schließlich erst ins Spanische übersetzt

  3. Dieser Codex wurde etwa 1510 in Sevilla gedruckt, geht aber auf eine lateinische Handschrift etwa aus dem Jahr 1330 zurück

Buch der Sieben Weisen von Rom

  1. Beschreibung
  2. Faksimile-Editionen (1)
Beschreibung
Buch der Sieben Weisen von Rom

Die Europäer des Mittelalters waren von Prophezeiungen sehr fasziniert - sie suchten nach Hinweisen auf die Zukunft in biblischen Texten, in heidnischen Werken der klassischen Antike und weit jenseits der bekannten Welt im geheimnisvollen und mystischen Osten. Dieser spanische Text, der von sieben Weisen handelt, basiert auf einer Geschichte, die ursprünglich aus Indien kommt und eine lange Reise in den Westen angetreten ist – in einer Übersetzung nach der anderen. Dieses Exemplar ist aber auch deshalb bemerkenswert, weil es eines der frühesten gedruckten spanischen Bücher ist.

Buch der Sieben Weisen von Rom

Dieser Codex ist nicht nur ein Meilenstein in der Geschichte des spanischen Buchdrucks, sondern enthält außerdem eine sehr alte Sammlung von Geschichten und Apologeten aus Indien, die während des gesamten Mittelalters beliebt waren und zum abendländischen Sendebar-Zyklus gehörten. Dieses Exemplar ist das Ergebnis vielfältiger Übersetzungen: vom Sanskrit ins Persische, dann vom Persischen ins Arabische, vom Arabischen ins Hebräische, vom Hebräischen ins Lateinische und schließlich ins Spanische. Infolgedessen entwickelten sich verschiedene Texttraditionen. Der vorliegende Text, die Historia septem sapientum Romae, entstand um 1330. Der Codex, der um 1510 in Sevilla gedruckt wurde, ist wiederum die erste in Spanien gedruckte Ausgabe; weitere Editionen folgten bis ins 19. Jahrhundert. In dem Buch erzählen sieben Weise Geschichten, die die Lügen, die Täuschung, die Schlauheit und die Perversion "der Frauen" veranschaulichen sollen. Diese Geschichten werden in einer Kombination aus Unbeschwertheit und einer ernsten und lehrhaften Form präsentiert. Das Buch schließt mit den Worten: "Sieben waren es in Griechenland, die vor allem ausgezeichnet waren... Diejenigen, die bis zur Zeit des Pythagoras Philosophie studierten, wurden weise genannt. Und später nannte man sie Philosophen".

Was ist eine Apologie?

Eine Apologie ist eine moralisierende Allegorie mit übertriebenen Details, die es ermöglichen, die Lehre zu vermitteln, ohne sie direkt auszusprechen. Sie unterscheidet sich von einer Fabel dadurch, dass sie die Moral stärker betont als die Erzählung und ähnelt einer Parabel, weil sie ein rhetorisches Mittel ist, um zu überzeugen und nicht nur zu belehren. Die Ursprünge der Apologie liegen in den antiken Zivilisationen des Nahen Ostens, einer Zeit und einem Ort, an dem verschleierte Wahrheiten oft notwendig waren, weil das Aussprechen der Wahrheit gegenüber der Macht, sei es ein Sklave gegenüber seinem Herrn oder ein Adliger gegenüber einem Kaiser, bedeuten konnte, das eigene Leben zu riskieren. Tatsächlich soll der berühmte Äsop ein Sklave gewesen sein, der durch seine Klugheit die Freiheit erlangte.

Kodikologie

Alternativ-Titel
Libro de los Siete Sabios de Roma
Umfang / Format
96 Seiten / 21,3 × 15,0 cm
Herkunft
Spanien
Datum
Um 1510
Sprache
Buchschmuck
Xylographie auf dem Vorderdeckel, gestochene Initialen und 9 Stiche neben dem Text, die von xylographischen Elementen begleitet werden
Inhalt
Sammlung von Geschichten mit Ursprüngen in Indien
Künstler / Schule

Verfügbare Faksimile-Editionen:
Buch der Sieben Weisen von Rom – Vicent Garcia Editores – R/39781 – Biblioteca Nacional de España (Madrid, Spanien)
Vicent Garcia Editores – Valencia, 2003
Limitierung: 3160 Exemplare
Faksimile-Editionen

#1 Libro de los Siete Sabios de Roma

Vicent Garcia Editores – Valencia, 2003

Details zur Faksimile-Edition:

Verlag: Vicent Garcia Editores – Valencia, 2003
Limitierung: 3160 Exemplare
Einband: Pergamenteinband; präsentiert in einer leinenbezogenen Kassette mit goldgeprägtem Lederrücken
Kommentar: 1 Band
Sprache: Spanisch
Faksimile: 1 Band Detailnahe Reproduktion des gesamten Originaldokuments (Umfang, Format, Farbigkeit). Der Einband entspricht möglicherweise nicht dem ursprünglichen oder aktuellen Dokumenteneinband.
Ausgabe bei uns verfügbar
Preiskategorie: €€
(1.000€ - 3.000€)
Das könnte Sie auch interessieren:
Boccaccios Dekameron – Scriptorium – Ms. 5070 – Bibliothèque de l'Arsenal (Paris, Frankreich)
Boccaccios Dekameron
Gramont (Frankreich) und Gent (Belgien) – 1445–1450

100 berühmte Novellen mit 100 perfekt dazu passenden Miniaturen: Ein großformatiges Meisterwerk im Auftrag des Burgunderherzogs Philipps des Guten

Erfahren Sie mehr
Äsop - Fabeln – AyN Ediciones – Ms. 1213 – Biblioteca Universitaria di Bologna (Bologna, Italien)
Äsop - Fabeln
Italien – 1489

Im Auftrag Gian Galeazzo Viscontis, des ersten Herzogs von Mailand: Eine wunderschönes Aesop-Handschrift mit außergewöhnlichen Tierdarstellungen

Erfahren Sie mehr
Lesenswerte Blog-Artikel
Filterauswahl
Verlag