Exerzitien von Gineta

Exerzitien von Gineta – Vicent Garcia Editores – R/3275 – Biblioteca Nacional de España (Madrid, Spanien)

Madrid (Spanien) — 1643

Für den 14-jährigen asturischen Prinzen Balthasar Charles geschaffen: Ein reich bebildertes Lehrwerk über die Reitkunst und den Stierkampf

  1. Verschiedene Übungen für Reiter, verfasst von Gregorio de Tapia y Salzedo und 1643 veröffentlicht von Diego Díaz

  2. Mit lebendigen Kupferstichen von María Eugenia de Beer (gest. 1652), der Tochter des niederländischen Malers Cornelius de Beer (1591–1651)

  3. Der elegante gestaltete Codex im ungewöhnlichen Querformat ist dem 14-jährigen Prinzen Balthasar Charles (1629–46) gewidmet

Exerzitien von Gineta

  1. Beschreibung
  2. Faksimile-Editionen (1)
Beschreibung
Exerzitien von Gineta

Dieses Werk ist ein elegantes Zeugnis der kastilischen Sprache, das gerühmte Geschick der spanischen Reiter und die hohe Kunst des Kupferstichs. Gedruckt im ungewöhnlichen Querformat, konnten selbst die Kritiker nicht umhin, das Reitertraktat von Gregorio de Tapia y Salcedo aus der Mitte des 17. Jahrhunderts zu loben, das einen prächtigen Einblick in die Welt des barocken Spaniens bietet. Die Schönheit der Kupferstiche von María Eugenia de Beer wird von der Sachlichkeit des Textes ergänzt, der alle Aspekte der Reitkunst behandelt, vom Zureiten eines Wildpferdes bis hin zu den Einzelheiten verschiedener Rennen, Spiele und sogar Kämpfe zu Pferd. Salcedo, ein kultivierter Bibliophiler, Kunstsammler und Autor zahlreicher Texte, betrachtete dieses Werk als sein bedeutendstes und war der Meinung, dass es zu einem Grundlagentext über die Reitkunst werden sollte. Es ist ein prachtvoller und informativer Einblick in die Pracht des barocken Spaniens.

Übungen der Gineta

Die Exerzitien von Gineta illustrieren verschiedene Übungen für Reiter und wurden von Gregorio de Tapia y Salcedo (1617–71) verfasst, einem Ritter und Schriftsteller, der eine jesuitische Ausbildung am Colegio Imperial genoss und eine umfangreiche Bibliothek und Gemäldesammlung besaß. Als Mitglied des Santiagoordens, genauer Orden des heiligen Jakob vom Schwert, widmete er drei seiner Werke der Geschichte und den Regeln des Ordens. Sein Hauptwerk über die Reitkunst wurde 1643 von Diego Díaz veröffentlicht und enthält zahlreiche Kupferstiche von María Eugenia de Beer (gest. 1652), der Tochter des holländischen Malers Cornelius de Beer (1591–1651), die 1618 nach Spanien übersiedelte und ihre Werke mit dem Namen "Doña" signierte.
Ungewöhnlich ist das Querformat des Codex, das das besonders viel Platz für die herrlichen Stiche de Beers bietet. Der sorgfältig gedruckte Text wird in einfachen Doppelrahmen präsentiert und ist zusätzlich mit gestochenen Initialen und kleinen Verzierungen geschmückt. Der Autor widmete sein Werk dem 14-jährigen Prinzen Balthasar Karl von Asturien (1629–46), dessen Porträt der Inschrift vorangestellt ist.

Ein charmanter und praktischer Leitfaden für die Reiterei

Salcedo war stolz auf sein Werk und rühmte es als den bedeutendsten Text zur Reitkunst. José Pellicer de Ossau Salas y Tovar (1602-79), ein königlicher spanischer Chronist, wurde mit der Aufgabe betraut, das Werk zu beurteilen. Er kam zu dem Schluss, dass es "mehr Achtung und Wertschätzung als Kritik verdiene", weil es mit einer solchen Eleganz geschrieben sei, sowohl in Bezug auf die Großartigkeit des Kastilischen, in dem es verfasst ist, als auch in Bezug auf die Geschicklichkeit, mit der es ein so komplexes Thema behandelt werde. Wie er sagte: " Neuartigkeit und Erfolg gehen Hand in Hand..."
Das Werk war tatsächlich überaus innovativ, was ihm seine Bedeutung verlieh. Die Abhandlung beginnt mit einer allgemeinen Zusammenfassung des Wissens über Pferde und schreitet dann aufbauend fort, beginnend mit der Zähmung von Wildpferden und der Ausbildung von jungen Fohlen.** Darauf folgt die Verwendung von Sattelzeug und anderer Ausrüstung. Sobald die Grundlagen der Reitkunst feststehen, geht Salcedo auf die Besonderheiten der verschiedenen Arten von Rennen, Spielen und sogar Kämpfen zu Pferd ein. Das Traktat war also ein umfassendes Handbuch für den jungen noblen Reiter.

Kodikologie

Alternativ-Titel
Exercicios de la Gineta
Umfang / Format
216 Seiten / 20.5 × 15.5 cm
Herkunft
Spanien
Datum
1643
Sprache
Buchschmuck
Kupferstiche mit Reit- und Jagdszenen zu Pferde, gestochene Initialen
Inhalt
Abhandlung über das Reiten
Künstler / Schule

Verfügbare Faksimile-Editionen:
Exerzitien von Gineta – Vicent Garcia Editores – R/3275 – Biblioteca Nacional de España (Madrid, Spanien)
Vicent Garcia Editores – Valencia, 2007
Limitierung: 3160 Exemplare
Faksimile-Editionen

#1 Exercicios de la Gineta

Vicent Garcia Editores – Valencia, 2007

Details zur Faksimile-Edition:

Verlag: Vicent Garcia Editores – Valencia, 2007
Limitierung: 3160 Exemplare
Einband: Pergamenteinband; präsentiert in einer leinenbezogenen Kassette mit goldgeprägtem Lederrücken
Faksimile: 1 Band Möglichst detailgetreue Reproduktion des gesamten Originaldokuments (Umfang, Format, Farbigkeit). Der Einband entspricht möglicherweise nicht dem ursprünglichen oder aktuellen Dokumenteneinband.
€ (unter 1.000€)
Ausgabe bei uns verfügbar
Preis: Hier anmelden!
Das könnte Sie auch interessieren:
Wiener Musterbuch – Müller & Schindler – KK 5003/5004 – Kunsthistorisches Museum (Wien, Österreich)
Wiener Musterbuch
Tschechische Republik / Österreich – 1410–1420

Wundersame Tierstudien und beeindruckende Porträtköpfe in einem Unikat der Kunstgeschichte: 56 feine Silberstiftzeichnungen eines Meisters des Internationalen Stils auf kleinen, klappbaren Holztafeln

Erfahren Sie mehr
Die Lust der Frauen – M. Moleiro Editor – Suppl. persan 1804 – Bibliothèque nationale de France (Paris, Frankreich)
Die Lust der Frauen
Mittlerer Osten – 18. Jahrhundert

Von alten indischen Texten inspiriert, mit 51 Miniaturen wunderbar illuminiert: Eine persische Abhandlung über das (sinnliche) Wesen der Frau, die Kunst der Liebe und Ratschläge zur Steigerung der Lust

Erfahren Sie mehr
Filterauswahl
Verlag