Hildegard von Bingen - Rupertsberger Riesencodex

Hildegard von Bingen - Rupertsberger Riesencodex

Kloster von Rupertsberg (Deutschland) — Ca. 1180–1190

Hildegard von Bingen - Rupertsberger Riesencodex

Hs. 2 Hessische Landes und Hochschulbibliothek (Darmstadt, Deutschland)
  1. Beschreibung
  2. Faksimile-Editionen (1)
Beschreibung
Hildegard von Bingen - Rupertsberger Riesencodex

Der Rupertsberger Riesencodex ist eine Enzyklopädie, die die gesammelten Werke der berühmten mittelalterlichen Universalgelehrten und Visionärin Hildegard von Bingen enthält. Seinen Namen erhielt er aufgrund seiner Größe und seines Gewichts – Die 481 Folios des 30 x 45 cm großen und mit einer Eisenkette gesicherten Codex wiegen ganze 15 Kilogramm. Lediglich Hildegard von Bingens medizinische Schriften, die möglicherweise nie vollendet wurden, und einige ihrer Briefe fehlen in der Handschrift, deren Herstellung wahrscheinlich am Ende ihres Lebens oder kurz nach ihrem Tod im Jahr 1179 begonnen wurde. Das Manuskript wurde ursprünglich von Volmar, Hildegards erstem Sekretär, entworfen, wurde aber stark bearbeitet und dann von Guibert von Gembloux, ihrem letzten Sekretär, ausgeführt. Die Änderungen entsprechen offenbar den Wünschen Hildegards in ihren letzten Tagen. Am Text lässt sich die Arbeit mehrerer Schreiber ablesen, die mit roter und schwarzer Tinte sauber in zwei Spalten schrieben.

Kodikologie

Alternativ-Titel
Riesencodex
Hildegard von Bingen: Lieder
Symphonia armonie celestium revelationum
Ordo virtutum
Wiesbaden Codex
Kodex mit der Kette
Rupertsberger Riesencodex
Umfang / Format
481 Folios / 46,0 × 30,0 cm
Herkunft
Deutschland
Datum
Ca. 1180–1190
Stil
Sprache
Inhalt
Liber Scivias; Liber vitae meritorum; Liber divinorum operum; Epistola ad praelatos Moguntinos; Vita Hildegardis; Epistolae; Expositio Evangeliorum; Lingua ignota, Brief der Villarenser Mönche nach dem Tode Hildegards; Symphonia; Ordo virtutum
Künstler / Schule

Verfügbare Faksimile-Editionen:
Hildegard von Bingen: Lieder
Reichert Verlag – Wiesbaden, 1998
Faksimile-Editionen

#1 Hildegard von Bingen: Lieder

Reichert Verlag – Wiesbaden, 1998
Hildegard von Bingen: Lieder
Hildegard von Bingen: Lieder Copyright Bildmaterial: Ziereis Faksimiles

Details zur Faksimile-Edition:

Verlag: Reichert Verlag – Wiesbaden, 1998
Kommentar: 1 Band von Michael Klaper
Sprachen: Deutsch, Englisch
Faksimile: 1 Band Teilfaksimile des gesamten Originaldokuments (siehe unten) Möglichst detailgetreue Reproduktion der Folios 466-481 (Symphonia und Ordo virtutum) des Originaldokuments (Umfang, Format, Farbigkeit). Der Einband entspricht möglicherweise nicht dem ursprünglichen oder aktuellen Dokumenteneinband.
Das könnte Sie auch interessieren:
Liber scivias von Hildegard von Bingen
Liber scivias von Hildegard von Bingen
Kloster von Rupertsberg (Deutschland) – Um 1175 Das verschollene Originalmanuskript wurde zwischen 1927 und 1933 von Nonnen in der Abtei St. Hildegard von Hand kopiert

Im Zweiten Weltkrieg verloren: Eines der Hauptwerke der berühmten Äbtissin und Visionärin Hildegard von Bingen mit ihren theologisch-kosmologischen Erkenntnissen

Erfahren Sie mehr
Hildegard-Gebetbuch
Hildegard-Gebetbuch
Deutschland – Um 1175–1180

Geschmückt mit 72 romanischen Miniaturen zum Alten und Neuen Testament: Das persönliche Gebetbuch der berühmten Äbtissin, Schriftstellerin, Philosophin und Mystikerin Hildegard von Bingen

Erfahren Sie mehr
Lesenswerte Blog-Artikel
Filterauswahl
Verlag