Mayer van den Bergh Brevier

Mayer van den Bergh Brevier Faksimile

Portugal — 1495–1510

Von oder für König Manuel I. von Portugal geschaffen, 1898 vom Sammler Fritz Mayer van den Bergh für eine enorme Summe erworben: Ein nahezu unberührtes Meisterwerk des Maximilian-Meisters, Gerard Horenbouts und Gerard Davids

  1. Wahrscheinlich als Geschenk von oder für König Manuel I. von Portugal (1469–1521) in Auftrag gegeben

  2. Ausgestattet mit 80 prächtigen Miniaturen, darunter 36 ganzseitige und 12 Monatsarbeiten

  3. Zusätzlich geschmückt mit 148 dekorativen Bordüren, 9 historisierten Initialen und zahlreichen kleineren Initialen

Mayer van den Bergh Brevier

Regulärer Preis ohne Anmeldung (wie neu)1.980 
Noch günstiger bei Anmeldung!
  1. Beschreibung
  2. Detailbild
  3. Einzelseite
  4. Faksimile-Editionen (1)
Beschreibung
Mayer van den Bergh Brevier

Obwohl wenig über die Geschichte dieses außergewöhnlichen flämischen Manuskripts aus der Zeit um 1495–1510 bekannt ist, deuten seine hohe Qualität und die darin enthaltenen Anweisungen in portugiesischer Sprache auf König Manuel I. von Portugal als möglichen Mäzen oder Empfänger hin. Das Meisterwerk wurde 1898 von dem Kunsthändler und Sammler Fritz Mayer van den Bergh für die enorme Summe von 35.500 Franken erworben. Das Mayer van den Bergh Brevier ist bis heute in einem bemerkenswert ursprünglichen Zustand erhalten, was darauf hindeutet, dass es nur wenig benutzt wurde und den größten Teil der letzten 500 Jahre sicher aufbewahrt wurde. Sein künstlerisches Programm besteht aus etwa 80 Miniaturen, darunter 36 ganzseitige und 12 Monatsbilder im Kalender, sowie 148 dekorativen Bordüren, 9 historisierten und unzähligen kleineren Initialen. Diese Pracht ist das Ergebnis der kollektiven Bemühungen einiger der besten Miniaturisten der Gent-Brügger Schule, darunter der Meister Maximilian, der Meister von Jakob IV. von Schottland, Gerard Horenbout und Gerard David.

Mayer van den Bergh Brevier

Das Mayer van den Bergh Brevier stellt eines der größten Meisterwerke aus der letzten Blütezeit der europäischen Handschriftenkunst dar, bevor diese fast vollständig durch gedruckte Bücher ersetzt wurde. Es ist ein charakteristisches Exemplar des so genannten Gent-Brügger Stils, der unter anderem wegen seiner Verbindungen zur Tafelmalerei und auf Grund der Einblicke, die er den Forschern in die Praktiken der spätmittelalterlichen Künstlerwerkstätten gewährt, untersucht worden ist. Etwa 80 Miniaturen, 149 Zierbordüren und zahlreiche Zierinitialen von einigen der besten Künstler der Epoche schmücken den Text, der von geschickten Schreibern, die bereits in Konkurrenz zur Druckerpresse arbeiteten, meisterhaft geschrieben wurde. Das Manuskript scheint in zwei Phasen fertiggestellt worden zu sein, möglicherweise von einem zweiten Besitzer, nachdem der ursprüngliche Auftrag annulliert worden war. Es wird vermutet, dass es aus dem Auftrag eines Mitglieds der portugiesischen Königsfamilie stammt.

Ein geheimnisvoller Auftraggeber

Aufgrund der üppigen Verzierung der Handschrift und der in portugiesischer Sprache verfassten Inschrift wird seit langem vermutet, dass König Manuel I. von Portugal (1469-1521) das Werk entweder in Auftrag gab oder es als Geschenk erhielt. Es gibt jedoch keine offensichtlichen Hinweise auf ein Buch, das für den König angefertigt wurde - weder sein Wappen, noch die Insignien des Templerordens (dessen Großmeister er war), noch eine Betonung von Manuels Schutzpatron Hieronymus finden sich in der Handschrift. Es gibt dagegen sehr wohl Hinweise auf einen mit den Franziskanern und Augustinern sympathisierenden Auftraggeber, der sich auf verschiedene Mitglieder der portugiesischen Königsfamilie bezog, aber es gibt auch noch Hinweise auf eine weibliche Auftraggeberin. Die große Anzahl von Miniaturen, die die Jungfrau Maria darstellen, lässt vermuten, dass Manuels Ehefrau, Maria von Aragon und Kastilien (1482-1517), die ursprüngliche Besitzerin gewesen sein könnte, aber all dies bleibt letztlich nur eine unbewiesene Theorie. Nichtsdestotrotz handelt es sich bei dem Werk um eine Handschrift von höchster Qualität, die entweder von einem Mitglied der portugiesischen Königsfamilie oder möglicherweise von einem hochrangigen Höfling in Auftrag gegeben wurde.

Die letzte Blüte der flämischen Buchmalerei

Die Gent-Brügger Schule stellt die letzte und produktivste Phase der flämischen Handschriftenproduktion dar, die sich durch einen neuen Stil auszeichnet, der durch üppige, innovative und phantasievolle Illuminationen geprägt ist, die sich der neuesten künstlerischen Techniken der italienischen Renaissance bedienen und durch den Handel über Brügge in die niederländischen Länder gelangen. Selbst als die Manuskriptproduktion im 16. Jahrhundert insgesamt zurückging, gaben die oberen Ränge des europäischen Adels sowie wohlhabende Mitglieder des aufstrebenden Bürgertums weiterhin Luxusmanuskripte in Auftrag. Breviere sind aus dem Stundengebet hervorgegangen und wurden ursprünglich von Mönchen und Priestern verwendet. Laienbreviere kamen jedoch bereits im Spätmittelalter auf, als Mitglieder des Hochadels Kapläne anstellten, um Privatmessen abzuhalten. Laienbreviere entwickelten sich eher zu Prestigeobjekten als zu praktisch verwendeten Texten für den täglichen Gebrauch, wie der tadellose Zustand des Breviers von Mayer van den Bergh beweist.

Ein All-Star-Team von Künstlern

Diese Handschrift gilt als Höhepunkt der Gent-Brügger Schule und wird einigen der führenden Miniaturisten dieser Zeit zugeschrieben. Der Maximiliansmeister und seine Werkstatt scheinen die meisten Miniaturen sowie die Zierrahmen und Initialen geschaffen zu haben. Ihr Stil ist geprägt von männlichen Figuren mit ruhigen, ernsten Gesichtern mit schweren Augenbrauen, ausgeprägten Wangenknochen und einer vorspringenden Oberlippe. Die weiblichen Figuren hingegen haben ovale Gesichter mit blasser Haut und schmalem Kinn. Alle Figuren sind mit langen, anmutigen Händen dargestellt. Der Meister von Jakob IV. von Schottland steuerte fünf Miniaturen zu der Handschrift bei, die sich durch ähnlich robuste Figuren, aber lebendigere und ausdrucksvollere Gesichter auszeichnen. Dem großen Buchmaler Gerard David (ca. 1460-1523) lassen sich hier mindestens drei, möglicherweise vier Miniaturen zuschreiben, die sich durch ihre meisterhaft gemalten Gesichter mit transparenten Schichten aus Weiß und zartem Rosa sowie durch eine mit weichen Grautönen erzeugte Tiefenwirkung auszeichnen. Zwei Miniaturen, die sich stilistisch völlig vom Rest des Manuskripts unterscheiden, scheinen von Gerard Horenbout (ca. 1465 - ca. 1541) geschaffen worden zu sein. Sie sind sehr detailliert, wobei dem Faltenwurf der Kleidung besondere Aufmerksamkeit gewidmet wird, und vermitteln ein wunderbares Gefühl von Tiefe und Raum.

Inhalt des großen Werkes

Dieses große Brevier besteht aus 706 Folianten aus Pergament im Format 224 x 160 mm. Ein Brevier, wie es hier vorliegt, ist im Wesentlichen ein erweitertes Stundenbuch, das alle Gebete des liturgischen Jahres in chronologischer Reihenfolge enthält. Sie beginnen immer mit einem Kalendarium, das im Falle dieser Handschrift mit den entsprechenden Sternzeichen und jahreszeitlichen Aktivitäten oder den so genannten Monatsarbeiten versehen ist. Der nächste Abschnitt ist ein Psalter, gefolgt von einer Reihe von Hymnen und einem Temporale, das Gebete für alle liturgischen Feste des Jahres enthält, beginnend mit dem Advent und endend mit der Osterzeit. Es folgen das Proprium sanctorum, das Commune sanctorum mit allgemeinen Ämtern für Heilige und schließlich eine Reihe von unveränderlichen Gebetszeiten, die das ganze Jahr über gefeiert werden können.

Eine geheimnisvolle Besitzergeschichte

Der gesamte Inhalt der Handschrift ist paradoxerweise dank der offensichtlichen Vernachlässigung der Handschrift im Laufe der Jahrhunderte bemerkenswert gut erhalten. Zwischen 1500 und dem Ende des 19. Jahrhunderts**, als es in England wieder auftauchte, gibt es fast keine Aufzeichnungen über die Handschrift. Sie wurde an Martin Heckscher, einen Kunstsammler in Wien, verkauft, nach dessen Tod die Handschrift im Kunstgewerbemuseum in Berlin ausgestellt wurde. Am 4. Mai 1898 wurde sie bei Christie's in London **versteigert und von H. Wareham Harding, einem Vertreter von Fritz Mayer van den Bergh (1848-1901), für £1420 erworben, was damals als hoher Preis für ein Manuskript galt.

Kodikologie

Alternativ-Titel
Mayer van den Bergh Breviary
Breviarium Mayer van den Bergh
Breviary of the Mayer van den Bergh
Umfang / Format
1412 Seiten / 22,4 × 16,0 cm
Herkunft
Portugal
Datum
1495–1510
Buchschmuck
36 ganzseitige Miniaturen, 12 illuminierte Kalenderseiten, 20 kleine Miniaturen, 9 historisierte Initialen, 148 Schmuckbordüren
Auftraggeber
König Manuel I. von Portugal (1469–1521) (?)
Künstler / Schule
Vorbesitzer
Martin Heckscher
Kunstgewerbemuseum in Berlin
Fritz Mayer van den Bergh
H. Wareham Harding

Verfügbare Faksimile-Editionen:
The Breviary of the Mayer van den Bergh Faksimile
C. Weckesser – Brüssel, 1932
Limitierung: 300 Exemplare
Detailbild

Mayer van den Bergh Brevier

Josef wird von seinen Brüdern verkauft

Verärgert über die Bevorzugung Jakobs durch ihren Vater als seinen elften Sohn, schmiedeten Josephs Halbbrüder einen Plan gegen ihn. Zuerst warfen sie ihn in einen trockenen Brunnen, um ihn zu töten, aber sie änderten ihre Meinung: Als sie eine Kamelkarawane von Kaufleuten sahen, die Gewürze nach Ägypten brachten, beschlossen sie, ihren Bruder stattdessen für zwanzig Schekel Silber an sie zu verkaufen. Josef wird hier dargestellt, wie ihn zwei seiner Brüder aus dem Brunnen herausziehen, um ihn sogleich den ägyptischen Händlern zu übergeben.

The Breviary of the Mayer van den Bergh
Einzelseite

Mayer van den Bergh Brevier

Die heilige Katharina

Diese prächtige ganzseitige Miniatur ist ein schönes Zeugnis für die große Kunstfertigkeit von Gerard David, der ein wahrer Meister war, wenn es um die Darstellung von Gewändern ging, wie es das wallende Kleid der heiligen Katharina zeigt. Sie sitzt auf dem Boden neben zwei Symbolen, die mit ihr in Verbindung gebracht werden: dem mit Stacheln besetzten Rad, auf dem sie gefoltert werden sollte, das aber bei ihrer Berührung zerbrach, und dem Schwert, mit dem sie schließlich hingerichtet wurde.

Wie üblich ist die unverheiratete junge Frau mit langem, ungebundenem blondem Haar dargestellt, reich gekleidet und gekrönt, wie es ihrem Rang einer Prinzessin entspricht. Katharina wird von einer Schar von Engeln, dem "himmlischen Hofstaat", begleitet. Die Szene im Innenhof eines Schlosses rahmt ein prächtiger Blumenrahmen mit einer versteckten Erdbeere und einem Schmetterling.

The Breviary of the Mayer van den Bergh
Faksimile-Editionen

#1 The Breviary of the Mayer van den Bergh

C. Weckesser – Brüssel, 1932
The Breviary of the Mayer van den Bergh Faksimile
The Breviary of the Mayer van den Bergh Faksimile Copyright Bildmaterial: Ziereis Faksimiles

Details zur Faksimile-Edition:

Verlag: C. Weckesser – Brüssel, 1932
Limitierung: 300 Exemplare
Einband: Fester Leineneinband
Kommentar: 1 Band von Camille Gaspar, Martin Heckscher und E. M. Haynes
Sprache: Englisch
Faksimile: 1 Band Wiedergabe der Miniaturenseiten
Regulärer Preis ohne Anmeldung (wie neu)1.980 
Noch günstiger bei Anmeldung!
Das könnte Sie auch interessieren:
Breviari d'Amor Faksimile
Breviari d'Amor
Valencia (Spanien) – 15. Jahrhundert

Ein poetisches Denkmal für die Liebe: Das Meisterwerk vom Mönch und Dichter Matfre Ermengaud mit mehr als 150 Grisaille-Miniaturen des 15. Jahrhunderts

Erfahren Sie mehr
Brevier von Ferdinand dem Katholischen Faksimile
Brevier von Ferdinand dem Katholischen
Spanien – 1503–1512

Für einen frommen König geschaffen und mit dessen Portraits geschmückt: Messen für Weihnachten, den Dreikönigstag und Ostern, geschmückt mit wunderschönen Renaissance-Miniaturen

Erfahren Sie mehr
Lesenswerte Blog-Artikel
Filterauswahl
Verlag