Breviarium Grimani

Breviarium Grimani – Salerno Editrice – ms. Lat. I 99 = 2138 – Biblioteca Nazionale Marciana (Venedig, Italien)

Gent und Brügge (Belgien) — 1510–1520

Der wohl umfangreichste Höhepunkt der flämischen Buchmalerei: Wunderschöne Illuminationen aus beeindruckenden Miniaturen und fantasievollen Bordüren auf fast jeder der sagenhaften 1.664 Seiten, geschaffen von den bedeutendsten Meistern der Zeit

  1. Eines der schönsten und umfangreichsten Zeugnisse der flämischen Buchmalerkunst des 16. Jahrhunderts

  2. Es wurde von einigen der größten Meister aller Zeiten geschaffen, darunter Gerard David, Simon Bening und Gerard Horenbout

  3. Das beeindruckende Miniaturenprogramm umfasst auf 1600(!) geschmückten Seiten ein breites Themenspektrum von der Kalender- bis zur Grisaille-Malerei

Breviarium Grimani

Ausgabe bei uns verfügbar!
Ehemals 22.000  
Sonderangebot (wie neu) bis 30.06.2024 5.999  
  1. Beschreibung
  2. Detailbild
  3. Einzelseite
  4. Faksimile-Editionen (1)
Beschreibung
Breviarium Grimani

Das berühmte Breviarium Grimani gilt als eines der herausragendsten Zeugnisse der flämischen Buchmalerei des frühen 16. Jahrhunderts. Um 1510–1520 in Brügge und Gent entstanden, waren zahlreiche führende Buchmaler an seiner Entstehung beteiligt, darunter zum Beispiel Gerard David (um 1460–1523), Simon Bening (um 1483–1561) und Gerard Horenbout (1465–1541). Die 1.664 Seiten des kostbaren Breviers sind durchgehend illuminiert: neben 80 kunstvollen ganzseitigen Miniaturen und wunderbaren Kalenderseiten, die jede für sich genommen bereits Kunstwerke sind, schmücken liebevoll gestaltete Bordüren aus Blumen, Obst, Ranken, Insekten, kleinen Tieren und filigranen Architekturen die liturgischen Texte. Seinen Namen hat das opulente Renaissance-Meisterwerk von dem venezianischen Kardinal, Dogensohn und bedeutenden Kunstsammler Domenico Grimani (1461–1523), der es 1520 erwarb und dessen Porträt in einem vergoldeten Bronze-Medaillon auf dem erhaltenen, originalen Samteinband verewigt wurde.

Breviarium Grimani

Ein wunderschöner Kalender gilt als einer der größten Schätze im Breviarium Grimani: in den ganzseitigen Miniaturen mit den typischen Darstellungen aus dem Jahresverlauf der Bauern kommt die ganze Pracht der Handschrift zum Ausdruck. So begeistert etwa eine besonders schöne Szene zum Winter, die zugleich einen Einblick in einen Innenraum gewährt und das Geschehen unter dem nächtlichen Himmel draußen vorstellt. Doch ist diese nur eine der unzähligen grandiosen Miniaturen, die die Handschrift schmücken. In 120 ganzseitigen und zahlreichen kleineren Miniaturen werden vor allem christliche Szenen illustriert. Und der überbordende Schmuck der ornamentalen und figurativen Randverzierungen mit Blumen-, Tier-, Obst- und Architekturmotiven rundet dieses außergewöhnliche Seherlebnis hervorragend ab.

Ein Höhepunkt der flämischen Buchmalerei

Das Breviarium Grimani gilt wegen seines außergewöhnlich qualitätvollen und üppigen Buchschmuckes als ein herausragendes Exemplar der flämischen Buchmalerei der Renaissance, ein Höhepunkt der Geschichte der Buchmalerei. Um 1510–20 in Flandern entstanden, wirkten zahlreiche Künstler mit berühmten Namen an seiner Entstehung mit, neben Gerard Horenbout, Simon und Alexander Bening und Gerard David etwa der sogenannte Meister der David-Szenen im Breviarium Grimani.

Miniaturmalerei auf höchstem Niveau

Überall auf den Seiten des Breviariums wird der Bezug zur flämischen Herkunft der Handschrift deutlich. Das beeindruckende Miniaturenprogramm umfasst ein breites Themenspektrum. Und die prächtigen Schmuckrahmen mit floralen Elementen und wertvollem Gold, aber auch mit wunderschönen figürlichen Szenen etwa in der besonders kunstvollen Technik der Grisaille-Malerei stehen den großen Miniaturen in nichts nach.

Der bedeutende Namensgeber

Der Namensgeber der Handschrift, Kardinal Domenico Grimani (1461–1523), erwarb den Codex um das Jahr 1520 und vererbte ihn der Republik Venedig. So gehörte das Breviarium Grimani bis 1781 zum Schatz von San Marco und wird heute in der Biblioteca Nazionale Marciana in Venedig gehütet. Ein prachtvoller Einband mit dunkelrotem Samt und vergoldeten Bronze-Ornamenten macht den Bezug zu Kardinal Domenico Grimani deutlich. Auf der Vorderseite ist er in einem Porträt festgehalten. Auf der Rückseite findet sich schließlich das Porträt des Dogen Giovanni Grimani, des Vaters des Domenico.
Auf diese Weise wird auch das Äußere der herausragenden Stellung des Breviarium Grimani gerecht als eine der komplexesten und interessanten, eine der schönsten und wertvollsten flämischen Handschriften des 16. Jahrhunderts!

Kodikologie

Alternativ-Titel
Grimani Breviary
Breviario Grimani
Der Stolz von Venedig
Umfang / Format
1.664 Seiten / 27,5 × 19,5 cm
Herkunft
Belgien
Datum
1510–1520
Sprache
Schrift
Gotische Textualis
Buchschmuck
80 ganzseitige Miniaturen; 1550 Viertel-Seiten-Motive mit Vegetation, Tieren, Insekten und Architektur, aber auch figürlichen Szenen; zahllose Zierinitialen
Inhalt
Kalendarium, Proprium de tempore, Psalter, Offizien ohne Zuordnung im Kirchenjahr, Proprium sanctorum
Künstler / Schule
Vorbesitzer
Kardinal Domenico Grimani
Giovanni Grimani
Doge Pascale Cocogna

Verfügbare Faksimile-Editionen:
Breviarium Grimani – Salerno Editrice – ms. Lat. I 99 = 2138 – Biblioteca Nazionale Marciana (Venedig, Italien)
Salerno Editrice – Rom, 2009
Limitierung: 750 Exemplare (Co-Edition mit Patrimonio)
Detailbild

Breviarium Grimani

Ein Jagdausflug im August

Jagdsaison: Eine Gruppe nobler Reiter und einer Reiterin auf stattlichen Pferden machen sich mitsamt einer Schar von Hunden und ausgestattet mit Lanzen und Jagdhörnern auf den Weg in den Wald. Ein Falke, das ultimative Standeszeichen der Aristokratie, ist ebenfalls mit von der Partie. Weitere Teilnehmer galoppieren aus der befriedeten Stadt im Hintergrund, um sich dem Zug anzuschließen, während drei Figuren lieber ein kühles Bad im Fluss nehmen – eine von ihnen mitten im Sprung von der hölzernen Brücke.

Breviarium Grimani – Salerno Editrice – ms. Lat. I 99 = 2138 – Biblioteca Nazionale Marciana (Venedig, Italien)
Einzelseite

Breviarium Grimani

Februar: Landleben im tiefen Winter

Gerard Horenbout (1465–1541) war für den Kalender dieses Meisterwerks zuständig. Als der venezianische Kunsthistoriker Marcantonio Michiel 1521 das Manuskript betrachtete, erklärte er, dass die Kalenderminiaturen besonders gelungen seien, das Februar-Bild sei dabei das beste von allen. Es handelt sich um einen vertrauten Einblick in das Landleben, wo die Arbeit durch den Schnee zum Erliegen kommt.

Die Schafe bleiben in ihrem warmen Stall, ein Schwein und Hühner durchstreifen den Hof und ein kleiner Junge pinkelt aus der Tür in den Schnee, wobei ihn eine Katze beobachtet. Eiszapfen hängen über der Tür und geben den Blick auf einen warmen Innenraum frei: Wohlhabende, hell gekleidete Bauern sitzen um ein Feuer, dessen Rauch durch eine Öffnung im Dach aufsteigt. Im Hintergrund marschieren ein Mann und ein Esel auf ein Dorf in der Schneelandschaft zu.

Breviarium Grimani – Salerno Editrice – ms. Lat. I 99 = 2138 – Biblioteca Nazionale Marciana (Venedig, Italien)
Faksimile-Editionen

#1 Breviario Grimani

Salerno Editrice – Rom, 2009

Details zur Faksimile-Edition:

Verlag: Salerno Editrice – Rom, 2009
Limitierung: 750 Exemplare (Co-Edition mit Patrimonio)
Einband: Replikat des Originaleinbandes: Gebunden in rotem Samt mit fünf echten Bünden und mit zwei Buchschließen versehen. Vorder- und Rückdeckel mit fein gearbeitetem, vergoldeten Bronzerahmen, in dessen Zentrum sich jeweils ein Bildmedaillon befindet, umgeben von vier Schmuckknöpfen. 3-Seiten-Goldschnitt mit feiner Ziselierung.
Kommentar: 1 Band (84 Seiten) von Andrea Mazzucchi
Sprachen: Englisch, Italienisch
Faksimile: 1 Band Detailnahe Reproduktion des gesamten Originaldokuments (Umfang, Format, Farbigkeit). Der Einband entspricht möglicherweise nicht dem ursprünglichen oder aktuellen Dokumenteneinband.
Ausgabe bei uns verfügbar!
Ehemals 22.000  
Sonderangebot (wie neu) bis 30.06.2024 5.999  
Das könnte Sie auch interessieren:
Croy-Gebetbuch – Faksimile Verlag – Cod. 1858 – Österreichische Nationalbibliothek (Wien, Österreich)
Croy-Gebetbuch
Gent oder Brügge (Belgien) – Zwischen 1510 und 1520

Mit wundersamen Hybridgestalten aus Menschen, Tieren und Fabelwesen: Das vielleicht fantasievollste Meisterwerk der flämischen Buchmalerei, geschaffen von Gerard David, Simon Bening und Gerard Horenbout

Erfahren Sie mehr
Fitzwilliam-Stundenbuch – The Folio Society – MS 1058-1975 – Fitzwilliam Museum (Cambridge, Vereinigtes Königreich)
Fitzwilliam-Stundenbuch
Brügge (Belgien) – Ca. 1510

Ein opulent illuminiertes Kleinod flämischer Renaissance-Buchmalerei für einen unbekannten Mäzen: 63 atemberaubend schöne ganzseitige Miniaturen und 350 lebendigen Bordüren von vier bedeutenden Brügger Meistern

Erfahren Sie mehr
Blumenstundenbuch von Simon Bening – Faksimile Verlag – Clm 23637 – Bayerische Staatsbibliothek (München, Deutschland)
Blumenstundenbuch von Simon Bening
Gent und Brügge (Belgien) – 1520–1525

Geschaffen von einem der größten Meister der Renaissance-Buchkunst, faszinierend lebendig und detailreich: Leuchtende Blumen, Insekten und Vögel auf fast jeder Seite dieses flämischen Meisterwerks von Simon Bening

Erfahren Sie mehr
Offizium der Madonna – Belser Verlag – Vat. lat. 10293 – Biblioteca Apostolica Vaticana (Vatikanstadt, Vatikanstadt)
Offizium der Madonna
Brügge (Belgien) – Frühes 16. Jahrhundert

Eine Luxushandschrift für einen rätselhaften adeligen Auftraggeber, heute aufbewahrt in der Vatikanischen Bibliothek: Bezaubernde flämische Buchmalerei aus der Hand des David-Meisters des Breviarium Grimani mit goldenen Akzenten in einem silbernen Prachteinband

Erfahren Sie mehr
Horenbout-Stundenbuch – Testimonio Compañía Editorial – Vat. Lat. 3770 – Biblioteca Apostolica Vaticana (Vatikanstadt, Vatikanstadt)
Horenbout-Stundenbuch
Gent oder Brügge (Belgien) – 16. Jahrhundert

Ein Schatz der flämischen Buchkunst aus der Biblioteca Apostolica Vaticana: Großartige Kalenderseiten, idyllische Landschaften und aufwendig gerahmte Miniaturen, geschaffen vom großen Gerard Horenbout

Erfahren Sie mehr
Gebetbuch Herzogs Johann Albrecht von Mecklenburg – Coron Verlag – 4° Ms. math. 50 – Universitätsbibliothek (Kassel, Deutschland)
Gebetbuch Herzogs Johann Albrecht von Mecklenburg
Belgien / Deutschland – 1512–1569

Simon Bening, Albrecht Glockendon, Hans Sebald Beham: Miniaturen der größten Künstler der nördlichen Renaissance, zusammengefasst in einem prächtigen Bildband

Erfahren Sie mehr
Lesenswerte Blog-Artikel
Filterauswahl
Verlag