Rothschild-Haggadah

Rothschild-Haggadah – Facsimile Editions Ltd. – Israel Museum (Jerusalem, Israel)

Norditalien — 1479

Eine der wertvollsten Haggadot in der Geschichte der hebräischen Buchmalerei: Wichtige religiöse und überraschende weltliche Texte in einer überbordend illuminierten Renaissance-Handschrift aus Norditalien

  1. Einer der wertvollsten Haggadot in der Geschichte der hebräischen Buchmalerei, entstand 1479 in Norditalien

  2. Sie wurde von Moses ben Yekutiel Hakohen in Auftrag gegeben und enthält u. a. das aschkenasische Seder-Ritual

  3. Sowohl religiöse als auch weltliche Texte, einschließlich einer Tabelle mit Gewichten und Maßen, machen sie zu einem Judaica-Highlight

Rothschild-Haggadah

Ausgabe bei uns verfügbar
Preiskategorie: €€
(1.000€ - 3.000€)
  1. Beschreibung
  2. Detailbild
  3. Einzelseite
  4. Faksimile-Editionen (1)
Beschreibung
Rothschild-Haggadah

Die berühmte Rothschild-Haggadah gilt als eine der kostbarsten Haggadot in der Geschichte der hebräischen Buchmalerei. Als Teil des grandiosen Rothschild-Sammelbandes (Rothschild-Miscellany) wird die Haggadah im Israel-Museum in Jerusalem aufbewahrt. Die Handschrift war ein Auftrag des Moses ben Yekutiel Hakohen aus dem Jahr 1479 und wurde in Norditalien gefertigt. So präsentiert sie im überbordenden Stil der italienischen Renaissance die wunderbarsten Illustrationen zum Pessach-Fest. Neben den klassischen Gebeten und Texten zu Pessach enthält die Rothschild-Haggadah auch Maimonides' Hilchot Chametz Umatza, den Text des Pijutim und einen Text zu mittelalterlichen Maßen und Gewichten. Die überreiche und höchst qualitätvolle Ausführung der Buchmalerei macht die Rothschild-Haggadah zu einem Meisterwerk!

Rothschild-Haggadah

Die berühmte Rothschild-Haggadah gilt als eine der kostbarsten Haggadot in der Geschichte der hebräischen Buchmalerei. Als Teil des grandiosen Rothschild-Sammelbandes (Rothschild-Miscellany) wird die Haggadah im Israel-Museum in Jerusalem aufbewahrt. Die Handschrift war ein Auftrag des Moses ben Yekutiel Hakohen aus dem Jahr 1479 und wurde in Norditalien gefertigt. So präsentiert sie im überbordenden Stil der italienischen Renaissance die wunderbarsten Illustrationen zum Pessach-Fest. Neben den klassischen Gebeten und Texten zu Pessach enthält die Rothschild-Haggadah auch Maimonides' Hilchot Chametz Umatza, den Text des Pijutim und einen Text zu mittelalterlichen Maßen und Gewichten. Die überreiche und höchst qualitätvolle Ausführung der Buchmalerei macht die Rothschild-Haggadah zu einem Meisterwerk!

Ein hebräisches Renaissance-Manuskript

1479 gab Moses ben Yekutiel Hakohen in Norditalien den Auftrag zu dieser beeindruckenden Handschrift. Der Auftraggeber muss ein überaus wohlhabender und geschmackvoller Mann gewesen sein, der seinen Reichtum und Geschmack in diesem Werk repräsentiert sehen wollte. Doch nichtsdestotrotz ist die Rothschild-Haggadah zugleich auch ein Werk tiefer Gläubigkeit. Auf diese Weise entstand eine der kostbarsten Haggadot, die jemals geschaffen wurden! Norditalienische Buchmaler schufen auf den 44 Seiten der Handschrift ein herrliches Potpourri italienischer Renaissance-Malerei.

Das Pessach-Fest in kostbaren Bildern

Die Rothschild-Haggadah beeindruckt unter anderem durch die Vielfalt an verwendetem Gold: neben erhöhtem Poliergold und flachem Blattgold kam auch feiner Goldstaub zum Einsatz, um den Bildschmuck der Handschrift zum Leuchten zu bringen. Und das alles in wunderbarer Harmonie mit den zarten und dennoch leuchtend bunten Farben der Illustrationen! Die Rothschild-Haggadah enthält neben dem Haupttext in der Mitte der Seite, dem aschkenasischen Pessach-Abend-Ritus, am Rand Maimonides' Hilchot Chametz Umatza. Dieser Text enthält Gesetze bezüglich Gesäuertem und Ungesäuertem Brot und gibt einen klassischen Überblick über Pessach und seine Zeremonien. Außerdem ist der Text des Pijutim aufgeführt, mit liturgischen Gedichten und Liedern für alle vier Abende des Pessach-Festes. Ein mittelalterlicher Text über Gewichte und Maße rundet den spannenden Inhalt der Handschrift ab.

Die schicksalhafte Provenienz

Heute gilt die Rothschild-Haggadah als ein Teil des berühmten Rothschild-Sammelbandes (Rothschild-Miscellany) als der herausragende Schatz des Israel-Museums in Jerusalem. Das berühmte Manuskript Heb. 4° 6130 der Sammlung kann auf eine wechselvolle Geschichte zurückblicken. Ihren Namen erhielt die kostbare Handschrift durch ihre ehemaligen Besitzer, die Rothschild-Dynastie. James A. de Rothschild war es, der die Handschrift an das Israel-Museum schenkte. Zuvor war die Rothschild-Haggadah im zweiten Weltkrieg von den Nazis geraubt worden und kam durch einen glücklichen Zufall wieder zurück in den Besitz der Familie Rothschild.

Kodikologie

Alternativ-Titel
Rothschild Haggada
Umfang / Format
44 Seiten / 21,0 × 15,6 cm
Herkunft
Italien
Datum
1479
Sprache
Buchschmuck
Alle Seiten sind mit erhöhten Poliergold, flachem Gold, Goldstaub und brillanten, zarten Farben illuminiert
Auftraggeber
Moses ben Yekutiel Hakohen
Vorbesitzer
Familie Rothschild

Verfügbare Faksimile-Editionen:
Rothschild-Haggadah – Facsimile Editions Ltd. – Israel Museum (Jerusalem, Israel)
Facsimile Editions Ltd. – London, 2000
Limitierung: 550 Exemplare
Detailbild

Rothschild Haggadah

Nischmat

Nishmat ist ein jüdisches Gebet, das unter anderem während des Pessach-Seders rezitiert wird und als ein Meisterwerk der jüdischen Liturgie gilt. Es befasst sich mit der Reise der Selbstfindung und beschreibt Gott als Quelle des Gebets und die menschliche Seele als Teil des Atems allen Lebens. Der gläubige Mann wird hier gezeigt, wie er das Gebet liest, während er einer Szene gegenübersteht, in der verschiedene Tiere friedlich miteinander zusammenleben, darunter ein Affe, der einen kurzen Umhang mit einer Kapuze trägt, genannt Anstandsdame.

Rothschild-Haggadah – Facsimile Editions Ltd. – Israel Museum (Jerusalem, Israel)
Einzelseite

Rothschild-Haggadah

Motzi Matzo und Maror

Diese kunstvoll gestaltete Seite integriert Miniaturen so in den Text, dass sie dem Leser das Gefühl vermittelt, von einem Teil des Pessach-Seders zum nächsten zu schreiten. Hier sehen wir zwei der wichtigsten Teile des ritualisierten Mahles: den Motzi Matzo (oder „Segen der Matzah“, links) und den Maror (oder die „bitteren Kräuter“, rechts), die wiederum gesegnet und dann gegessen werden.

Dieser 1479 in Auftrag gegebene norditalienische Renaissance-Codex ist ein beispielhaftes Exemplar der jüdischen Handschriftentradition, die sich insbesondere durch ihre Kalligraphie auszeichnet: Der akkurat und geschickt arrangierte hebräische Text sieht aus, als wäre er schon gedruckt worden. Lebensnahe menschliche Figuren mit detaillierten Gesichtszügen und natürlichen Gesten sowie die großzügige und zugleich gezielte Verwendung von Blattgold machen die Seite zu einem Meisterwerk.

Rothschild-Haggadah – Facsimile Editions Ltd. – Israel Museum (Jerusalem, Israel)
Faksimile-Editionen

#1 Rothschild Haggadah

Facsimile Editions Ltd. – London, 2000
Rothschild-Haggadah – Facsimile Editions Ltd. – Israel Museum (Jerusalem, Israel)
Rothschild-Haggadah – Facsimile Editions Ltd. – Israel Museum (Jerusalem, Israel) Copyright Bildmaterial: Ziereis Faksimiles

Details zur Faksimile-Edition:

Verlag: Facsimile Editions Ltd. – London, 2000
Limitierung: 550 Exemplare
Einband: Feines weißes Pergament. Der Kommentarband ist auf klassischem Ingres-Bütten gedruckt und elegant gebunden, um das Faksimile zu ergänzen. Beide Bände werden in einem handgefertigten Schuber präsentiert.
Kommentar: 1 Band (79 Seiten) von Raphael Loewe, Jeremy Schonfield, Iris Fishof und Joseph Falter
Faksimile: 1 Band Detailnahe Reproduktion des gesamten Originaldokuments (Umfang, Format, Farbigkeit). Der Einband entspricht möglicherweise nicht dem ursprünglichen oder aktuellen Dokumenteneinband.
Ausgabe bei uns verfügbar
Preiskategorie: €€
(1.000€ - 3.000€)
Das könnte Sie auch interessieren:
Rothschild-Sammelband – Facsimile Editions Ltd. – MS. 180/51 – Israel Museum (Jerusalem, Israel)
Rothschild-Sammelband
Ferrara (Italien) – 1479

Eines der wichtigsten Zeugnisse jüdischen Lebens im Mittelalter und heute UNESCO-Weltkulturerbe: Ein 1000-seitiger, prächtig im Ferrara-Stil illuminierter Sammelband mit 37 religiösen und weltlichen hebräischen Texten

Erfahren Sie mehr
Rylands Haggadah – H. N. Abrams – Hebrew MS 6 – John Rylands Library (Manchester, Vereinigtes Königreich)
Rylands Haggadah
Spanien – Um 1330

Ausdrucksstarke Gesichter, sprechende Hände und ein stets warmer Blick noch auf die härtesten Geschehnisse im Buch Exodus: Eine der prächtigsten erhaltenen Haggadot mit ganzseitigen Miniaturen, Initialen, floralen Motiven und feinen Drolerien

Erfahren Sie mehr
Londoner Haggadah – Herder Verlag – Add. MS 14762 – British Library (London, Vereinigtes Königreich)
Londoner Haggadah
Ulm (Deutschland) – Mitte des 15. Jahrhunderts

Ein besonderes Stück jüdischer Kultur mit Einblicken in in die Geschichte des Pessach-Ritus: Die in Ulm entstandene Ashkenazi-Haggadah der British Library mit außergewöhnlich gut dokumentierter Entstehungsgeschichte

Erfahren Sie mehr
Die Floersheim Haggadah – Lichtdruck – Privatsammlung
Die Floersheim Haggadah
Deutschland – 1501–1502

Ein intimer Einblick in das Leben deutscher Juden um 1500: Miniaturen von gotischer Architektur und zeitgenössischer Kleidung in einer prächtig ausgestatteten Haggadah

Erfahren Sie mehr
Vogelkopf-Haggadah – Tarshish Books – B46.04.0912 / 180/057 – Israel Museum (Jerusalem, Israel)
Vogelkopf-Haggadah
Region Oberrhein, möglicherweise Mainz (Deutschland) – Um 1300

Menschen mit entfremdenden Vogelköpfen beim Seder-Mahl: Kreativ-konstruktiver Umgang mit dem biblischen Bilderverbot in der ältesten erhaltenen aschkenasischen Haggadah

Erfahren Sie mehr
Leipnik-Haggadah – W. Turnowsky – MS Ros. 382 – Bibliotheca Rosenthaliana (Amsterdam, Niederlande)
Leipnik-Haggadah
Altona oder Hamburg (Deutschland) – 1738

Erfahren Sie mehr
Lesenswerte Blog-Artikel
Filterauswahl
Verlag