Sarajevo Haggadah

Sarajevo Haggadah Faksimile

Königreich von Aragon, wohl Barcelona (Spanien) — Um 1350

Mit Weinflecken vom Gebrauch über die Jahrhunderte an unzähligen Pessach-Seder-Feiern: Eine der ältesten sephardischen Haggadot der Welt

Sarajevo Haggadah

Regulärer Preis ohne Anmeldung (wie neu)490 
Noch günstiger bei Anmeldung!
  1. Beschreibung
  2. Detailbild
  3. Einzelseite
  4. Faksimile-Editionen (2)
Beschreibung
Sarajevo Haggadah

Die Sarajevo Haggadah ist eine der ältesten sephardischen Haggadot der Welt und entstand um 1350 in Barcelona. Sie wurde aus gebleichtem Kalbsleder gefertigt und unter reicher Verwendung von Kupfer und Gold mit 69 Miniaturen sowie zahlreichen Zierinitialen und Incipits illuminiert. Die ersten 34 Seiten des Buches zeigen biblische Szenen von der Schöpfungsgeschichte bis zum Tod des Moses, wobei die letzten vier Miniaturen ungewöhnlicherweise profaner Art sind. Weinflecken auf den Seiten deuten darauf hin, dass die Handschrift tatsächlich bei zahlreichen Pessach-Sedarim benutzt wurde. Ddarüber hinaus hat das Manuskript eine turbulente Geschichte hinter sich, da es mehrfach fast zerstört wurde, glücklicherweise aber bis heute überlebt hat und 2017 in das UNESCO-Register "Memory of the World" aufgenommen wurde.

Sarajevo Haggadah

Unter den wertvollen Kunsterzeugnissen des mittelalterlichen Judentums, die bis heute erhalten geblieben sind, ist die Haggada von Sarajevo eines der ältesten und schönsten. Die Handschrift wurde von sephardischen Juden, die um 1350 in Barcelona lebten, verfasst und hat eine bewegte Geschichte hinter sich, die sie schließlich bis ins Nationalmuseum von Bosnien und Herzegowina führte. Sie wurde aus feinstem Kalbsleder gefertigt und die 69 Miniaturen des Werks, von denen viele einen fein gemusterten Hintergrund haben, sind mit Gold und Kupfer illuminiert. Es erzählt nicht nur die Pessach-Geschichte und andere Geschichten aus dem Alten Testament, sondern bietet auch **wertvolle Einblicke in das jüdische Leben im Spanien des 14. Jahrhunderts.

Mehrmals der Zerstörung nur knapp entronnen

Die Haggada von Sarajevo wurde vermutlich nach dem Alhambra-Edikt aus Spanien verbracht, das 1492 praktizierende Juden aus dem Bereich der Kronen von Kastilien und Aragonien vertrieb. Aus Randnotizen geht hervor, dass sie sich im 16. Jahrhundert in Italien befand; sie wurde im Jahr 1894 von einem gewissen Joseph Kohen an das Nationalmuseum in Sarajevo verkauft. Während des Zweiten Weltkriegs setzte der Chefbibliothekar des Museums, Derviš Korkut (1888-1969), sein eigenes Leben aufs Spiel, um das Manuskript vor den Nazis zu verstecken, die gerade dabei waren, Kunstwerke in ganz Europa zu plündern. Korkut vertraute es einem muslimischen Geistlichen in einem Bergdorf an, der es in seiner Moschee versteckte. Die Handschrift überlebte Jahrzehnte später einen weiteren Konflikt - den Bosnienkrieg. Nach einem Museumsraub im Jahr 1992 wurde es von der Polizei auf dem Boden zurückgelassen entdeckt. Zum Glück hatten die Einbrecher den Wert des wertvollen Kodex nicht erkannt und ließen ihn einfach unbeachtet zurück. Während der Belagerung von Sarajevo durch serbische Truppen wurde er sicher in einem unterirdischen Banktresor aufbewahrt. Die Restaurierungsarbeiten an der Handschrift begannen 2001, und 2002 wurde der Haggada ein besonderer Tresorraum gewidmet, wo sie einen zentralen Platz einnimmt, umgeben von anderen wichtigen Dokumenten des orthodoxen, katholischen und muslimischen Glaubens. Die Haggada von Sarajevo wurde 2017 in das Weltdokumentenerbe der UNESCO aufgenommen.

Kodikologie

Umfang / Format
328 Seiten / 22,8 × 16,5 cm
Herkunft
Spanien
Datum
Um 1350
Sprache
Schrift
Sephardische Quadratschrift
Buchschmuck
69 Miniaturen
Vorbesitzer
Sefardische Familie Koen in Sarajevo
Eine Moschee in einem Dorf auf dem Berg Bjelašnica (während des II. Weltkrieges)

Verfügbare Faksimile-Editionen:
Sarajevo Haggadah – Zemaljski Muzej Bosne i Hercegovine (Sarajevo, Bosnien und Herzegowina) Faksimile
Sarajevo Svjetlost – Sarajevo, 1983

Sarajevo Haggadah – Zemaljski Muzej Bosne i Hercegovine (Sarajevo, Bosnien und Herzegowina) Faksimile
Jugoslavija – Belgrad, 1973
Detailbild

Sarajevo Haggadah

Wie Mose auf dem Nil gefunden wurde

Am Ende von Kapitel 1 des Buches Exodus befiehlt der Pharao, alle neugeborenen hebräischen Jungen in den Nil zu werfen. Kapitel 2 erzählt die Geschichte, wie Mose von seiner Mutter im Schilf versteckt und später von der Tochter des Pharao entdeckt wird, die ihn schließlich adoptiert. Mose wird hier nicht in einem Korb dargestellt, sondern unter dem geöffneten Deckel einer Arche in Kastenform gezeigt. Die gekrönte und rot gekleidete ägyptische Prinzessin macht eine Geste in Richtung der hebräischen Frau, die von ihrer Dienerin gebracht wurde, und bietet ihr an, sie für das Stillen und Verstecken des Jungen zu bezahlen.

The Sarajevo Haggadah
Einzelseite

Sarajevo Haggadah

Gamaliel der Ältere

In der jüdischen Tradition gilt Rabban Gamaliel, ein Pharisäer und eine führende Autorität im Sanhedrin während des 1. Jahrhunderts, als einer der größten Lehrer in der Geschichte des Judentums und wird von den Christen wegen seiner Milde gegenüber den Aposteln in Erinnerung behalten. Außerdem wird in der Apostelgeschichte behauptet, dass der Apostel Paulus vor seiner Bekehrung von Gamaliel unterrichtet wurde, obwohl der Einfluss seiner Lehren auf die christliche Theologie unklar bleibt.

Drei Schüler, zwei männliche und eine weibliche Person mit bedecktem Kopf, folgen den Lehren ihres Meisters und haben ihre Augen auf ihn gerichtet. Er sitzt in einem hochlehnigen Holzstuhl und macht mit einer Hand eine rhetorische Geste, während er mit der anderen eine kleine mehrschwänzige Peitsche hält. Dieses Detail hat einige zu der Vermutung veranlasst, dass es sich auch um eine Miniatur seines Enkels, Rabban Gamliel II., handeln könnte, der im Gegensatz zu seinem Großvater für seine Strenge bekannt war.

The Sarajevo Haggadah
Faksimile-Editionen

#1 The Sarajevo Haggadah

Sarajevo Svjetlost – Sarajevo, 1983

Details zur Faksimile-Edition:

Verlag: Sarajevo Svjetlost – Sarajevo, 1983
Kommentar: 1 Band von Eugen Werber
Sprache: Englisch
Faksimile: 1 Band Möglichst detailgetreue Reproduktion des gesamten Originaldokuments (Umfang, Format, Farbigkeit). Der Einband entspricht möglicherweise nicht dem ursprünglichen oder aktuellen Dokumenteneinband.
Regulärer Preis ohne Anmeldung (wie neu)490 
Noch günstiger bei Anmeldung!

#2 The Sarajevo Haggadah

Jugoslavija – Belgrad, 1973

Details zur Faksimile-Edition:

Verlag: Jugoslavija – Belgrad, 1973
Kommentar: 1 Band von Cecil Roth
Sprache: Hebräisch
Faksimile: 1 Band Möglichst detailgetreue Reproduktion des gesamten Originaldokuments (Umfang, Format, Farbigkeit). Der Einband entspricht möglicherweise nicht dem ursprünglichen oder aktuellen Dokumenteneinband.
€ (unter 1.000€)
Ausgabe bei uns verfügbar
Preis: Hier anmelden!
Das könnte Sie auch interessieren:
Prato-Haggadah Faksimile
Prato-Haggadah
Spanien – Um 1300

Ein Einblick in die jüdische Kultur und gleichzeitig in die Entstehung einer Handschrift: Eine besondere Haggadah mit 100 leuchtenden Miniaturen, geschmückt mit Gold und Silber

Erfahren Sie mehr
Londoner Haggadah Faksimile
Londoner Haggadah
Ulm (Deutschland) – Mitte des 15. Jahrhunderts

Die in Ulm entstandene Ashkenazi-Haggadah der British Library: Ein besonderes Stück europäisch-jüdischer Kultur und Geschichte

Erfahren Sie mehr
Lesenswerte Blog-Artikel
Filterauswahl
Verlag