Die ersten Darstellungen von Moden aus ganz Europa, zusammen mit den ersten europäischen Darstellungen der Azteken, in einer außergewöhnlichen Handschrift

Trachtenbuch des Christoph Weiditz

Trachtenbuch des Christoph Weiditz

Trachtenbuch des Christoph Weiditz

  1. Die erste Handschrift dieser Art, die verschiedene europäische Moden darstellt, wurde von Christoph Weiditz (1498-1559) geschaffen

  2. Darüber hinaus enthält das Werk die ersten Darstellungen der Azteken aus europäischer Sicht, die Hernán Cortés (1485-1547) nach Spanien gelangen ließ

  3. Es ist überdies eine wertvolle Quelle für Stadtbilder, Landschaften und Darstellungen des Alltags im 16. Jahrhundert

Trachtenbuch des Christoph Weiditz

Trachtenbuch des Christoph Weiditz – Hs 22474 – Germanisches Nationalmuseum (Nürnberg, Deutschland)
Bildvon
Ausgabe bei uns verfügbar
Angebot bitte anfragen!
  1. Kurzbeschreibung
  2. Kodikologie

Kurzbeschreibung

Ein bedeutendes Stück Modegeschichte ist das zauberhafte Trachtenbuch des Christoph Weiditz (1498-1560) mit seinem Sammelsurium an ganzseitigen Abbildungen der europäischen, speziell spanischen und niederländischen Kleidermode aller Stände. Besonderes Aufsehen erregten jedoch die Darstellungen der von Hernán Cortés (1485-1547) nach Spanien verschleppten Azteken mit ihren traditionellen Gewändern und ausgefallenem Kopfschmuck. Entstanden ist diese reizende Sammlung wohl zwischen 1528 und 1529, als sich Weiditz in Spanien aufhielt. Vermutlich besuchte er auch den kaiserlichen Hof von Karl V. (1500-1558), wo er die ersten europäischen Bilder von den aztekischen Ballspielern anfertigte, die dort ihre Kunst vorführten.

Bitte kontaktieren Sie uns, wenn Sie weitere Informationen benötigen. Vielen Dank!

Trachtenbuch des Christoph Weiditz

Das Trachtenbuch des Christoph Weiditz (1498-1560) ist mit seinen Abbildungen der europäischen, speziell spanischen und niederländischen Kleidermode aller Stände das erste seiner Art. Hinzu kommen die ersten europäischen Darstellungen der von Cortés (1485-1547) nach Spanien verschleppten Azteken, die Weiditz wohl während seiner Zeit am kaiserlichen Hof von Karl V. selbst bei ihren Vorführungen beobachten konnte. Beachtlich ist die somit auf seiner Spanienreise zwischen 1528 und 1529 entstandene Sammlung, in der der deutsche Maler alles, was ihm als Besonderheit auffiel, mit seinem Stift festhielt. Dabei konnte es sich ebenso um spanische Bauern beim Pflügen handeln, wie um das bunte Leben und Treiben am Hafen von Barcelona.

Faszination des täglichen Lebens

Während seiner Reise durch Spanien waren es vor allem die Einzelheiten des täglichen Lebens, von denen sich Weiditz zu Abbildungen inspirieren ließ. So war er nicht nur von der wohlorganisierten Wasserversorgung fasziniert sondern auch von der Aufbewahrung des Weins in Schläuchen aus Ziegenfell. Zudem hielt er in mehreren Darstellungen den imponierenden Eindruck der städtischen und ländlichen Polizei fest. In Barcelona angekommen erregte vor allem das vielfältige Leben und Treiben am Hafen sein Interesse. So lassen sich in seinem Trachtenbuch Bilder von Pferden finden, die in Schiffe verfrachtet werden, von Kränen, die ausgebessert werden und von zahlreichen Wasserträgerinnen.

Trachten und Gebräuche der Niederlande

Neben der umfangreichen Sammlung an Bildern der Spanienreise, lassen zehn Blätter ebenso auf einen längeren Aufenthalt in den Niederlanden schließen. Die Darstellungen befassen sich vor allem mit den Trachten und Gebräuchen in Hennegau, Flandern, Holland, Seeland und Friesland. So gibt es aus Seeland Mägde zu sehen, die Teig kneten und aus Hennegau eine Frau, die mit ihrer Nähspitzenarbeit beschäftigt ist.

Bekannte Gesichter

Während sich ein Großteil der Darstellungen unbekannten Personen widmet, gibt es einige Kostümbilder von benennbaren Persönlichkeiten, die Weiditz‘ fast modern anmutendes Interesse an der Kostümgeschichte dem Betrachter opulent vor Augen führen. Besonders prächtig gekleidet ist die reiche Erbin Doña Mencía Zenette aus dem Hause Mendoza in einem rot-violettem Kleid mit olivfarbenen Aufschlägen an den Ärmeln. In schlichter schwarzer Kleidung hingegen tritt der spanische Schiffsherr Andreas Doria in Barcelona dem Kaiser entgegen.

1 verfügbare Faksimile-Ausgabe(n) von „Trachtenbuch des Christoph Weiditz“

Códice de trajes
Trachtenbuch des Christoph Weiditz – Hs 22474 – Germanisches Nationalmuseum (Nürnberg, Deutschland)
Bildvon

Códice de trajes

Faksimile: 1 Band Vollfaksimile des gesamten Originaldokuments (siehe unten)
Verlag
Ediciones Grial – Valencia, 2001
Mehr Informationen
Möglichst detailgetreue Reproduktion des gesamten Originaldokuments (Umfang, Format, Farbigkeit). Der Einband entspricht möglicherweise nicht dem ursprünglichen oder aktuellen Dokumenteneinband.
Details
Faksimile: 1 Band Vollfaksimile des gesamten Originaldokuments (siehe unten)
  1. Dazu passende Werke

Dazu passende Werke

Kostümbuch des Lambert de Vos

Kostümbuch des Lambert de Vos

Ein farbenfroher Einblick in das Leben des alten Orient: Die hierarchische Ordnung der Osmanen in über 100 Abbildungen

Erfahren Sie mehr
Historia Naturalis: De Piscibus et Cetis

Historia Naturalis: De Piscibus et Cetis

Mit Kupferstichen von Matthäus Merian: Das Haupwerk über Fische und Meeresbewohner an der Schwelle zum 18. Jahrhundert

Erfahren Sie mehr
Verlag