Meissener Musterbuch

Meissener Musterbuch

Meissen (Deutschland) — 18. Jahrhundert

Eine einzigartige "Schatztruhe" europäischer Porzellanmalerei mit über 1.000 Skizzen von Gregorius Höroldt

  1. Eine einzigartige "Schatztruhe" europäischer Porzellanmalerei des berühmten Johann Gregorius Höroldt (1696–1775)

  2. Der Jenaer Höroldt gilt als „Urvater des europäischen Porzellanstils“

  3. Über 1000 Skizzen enthalten u. a. Höroldts eigene Entwürfe und die seiner Schüler

Meissener Musterbuch

  1. Beschreibung
  2. Faksimile-Editionen (2)
Beschreibung
Meissener Musterbuch

Eine einzigartige Schatzkiste der europäischen Porzellanmalerei: das sogenannte Meissener Musterbuch mit den Entwürfen der Höroldt-Chinoiserien. Johann Gregorius Höroldt, ab 1720 in Meissen tätig, gilt als einer der berühmtesten Porzellanmaler überhaupt. In mehr als 1000 Entwürfen von seiner Hand und der Hand seiner Schüler wird diese großartige Kunst im vorliegenden Codex wieder lebendig!

Meissener Musterbuch

Die Gründung der ersten deutschen Porzellanmanufaktur in Meissen im Jahre 1710 besiegelte eine bis heute andauernde Erfolgsgeschichte. Nachdem man das Geheimnis des weißen Goldes aus China entschlüsselt hatte, konnte man dieses Porzellan nun selbst herstellen. Mit wunderschönem, farbenfrohem und der jeweiligen Mode angepasstem Dekor wurde das Meissener Porzellan zu einem Inbegriff für Qualität und Luxus.

Der größte europäische Porzellanmaler

Eine der bedeutendsten Persönlichkeiten in dieser Erfolgsgeschichte war der Porzellanmaler Johann Gregorius Höroldt (1696–1775). Der Jenaer Höroldt, zunächst in Wien tätig und ab 1720 Meissener Hofmaler, gilt als der „Schöpfer des europäischen Porzellanstils“. In Meissen stieg Höroldt zum Chef der Meissener Porzellanmalerei auf. Außerdem entwickelte er unter anderem Techniken für neue Glasurfarben. Als solch berühmter Porzellanmaler war er einflussreich in ganz Europa. Besonders berühmt machten Höroldt jedoch seine Chinoiserien, Porzellan-Dekore im Stil der China-Mode!

Chinesische Szenen…

Die wunderbar leichten Szenen im zeittypischen Stil der Chinoiserien sind ein Ausdruck ihrer Zeit: chinesische Motive wie Pflanzen, Vögel und andere Tiere, Menschen in exotischen Gewändern und vieles mehr waren im Zuge der China-Mode in Kunst und Architektur, in der Mode und in anderen Bereichen des öffentlichen Lebens besonders beliebt im 18. Jahrhundert. Diese Entwürfe von Höroldt, die das berühmte Meissener Porzellan dekorierten – unter anderem Pokale, Vasen, Teedosen und anderes mehr - werden zum Teil bis heute produziert!

Ein unschätzbares Kompendium

Im Meissener Musterbuch für Höroldt-Chinoiserien, auch bekannt als Schulz-Codex (nach dem Leipziger Kaufmann Georg Wilhelm Schulz, die Zeichnungen wohl um 1900 erworben hatte), werden diese maßgeblichen Entwürfe Höroldts festgehalten. 132 Blätter mit mehr als 1000 Skizzen von verschiedenen Händen – neben Höroldts eigenen Entwürfen auch Übungsstücke und Vorlagen der Lehrlinge Höroldts – machen das Meissener Musterbuch zu einer wahren Schatztruhe der Chinoiserie-Dekore. Unter den hier vertretenen Schülern Höroldts, die ihrem großen Meister nacheifern sollten, sind sicher auch die dabei, die die Geschichte der Porzellanmalerei in Europa nach Höroldt maßgeblich prägten. Das Meissener Musterbuch kann so als das bedeutendste Zeugnis der europäischen Porzellanmalerei gelten!

Kodikologie

Alternativ-Titel
I modelli di Meissen per le cineserie Höroldt
I modelli di Meissen per le cineserie Höroldt
Schulz Codex
Codice Schulz
Meissen Models for the Höroldt Chinoiseries
Datum
18. Jahrhundert
Sprache
Buchschmuck
Über 1000 Zeichnungen und Skizzen
Künstler / Schule

Verfügbare Faksimile-Editionen:
Meissener Musterbuch – Grassi Museum für Angewandte Kunst (Leipzig, Deutschland)
Giunti Editore – Florenz, 1981
Limitierung: 400 Exemplare

Faksimile-Editionen

#1 I modelli di Meissen per le cineserie Höroldt

Giunti Editore – Florenz, 1981

Details zur Faksimile-Edition:

Verlag: Giunti Editore – Florenz, 1981
Limitierung: 400 Exemplare
Einband: Seide mit bedrucktem Rücken, drei Bände in einem Leinenschuber
Kommentar: 1 Band von Rainer Behrends
Sprachen: Deutsch, Englisch, Italienisch, Spanisch
Faksimile: 1 Band Vollfaksimile des gesamten Originaldokuments (siehe unten) Möglichst detailgetreue Reproduktion des gesamten Originaldokuments (Umfang, Format, Farbigkeit). Der Einband entspricht möglicherweise nicht dem ursprünglichen oder aktuellen Dokumenteneinband.
Preiskategorie: €€ (1.000€ - 3.000€)
Ausgabe bei uns verfügbar
Preis: Hier anmelden!

#2 Das Meissener Musterbuch für Höroldt-Chinoiserien

Idion Verlag – München, 1978

Details zur Faksimile-Edition:

Verlag: Idion Verlag – München, 1978
Kommentar: 1 Band von Rainer Behrends
Sprache: Deutsch
Faksimile: 1 Band Vollfaksimile des gesamten Originaldokuments (siehe unten) Möglichst detailgetreue Reproduktion des gesamten Originaldokuments (Umfang, Format, Farbigkeit). Der Einband entspricht möglicherweise nicht dem ursprünglichen oder aktuellen Dokumenteneinband.
Das könnte Sie auch interessieren:
Codice Stivini - Besitzinventar von Isabella d'Este Gonzaga
Codice Stivini - Besitzinventar von Isabella d'Este Gonzaga
Mantua (Italien) – 1542

Von Michelangelo bis Correggio: Eine der reichsten Sammlungen Europas von einer der größten Kunstmäzeninnen der Renaissance

Erfahren Sie mehr
De Balneis Puteolanis
De Balneis Puteolanis
Neapel (Italien) – Ca. 1250

Ursprünglich Kaiser Friedrich II. gewidmet: Die älteste Abschrift von Pietro da Ebolis heute verlorenem Exemplar über die Heilwirkung heißer Quellen

Erfahren Sie mehr
Filterauswahl
Verlag