Einblick in eine verlorenen Welt: Ein einmaliges Zeugnis in die Religion, Kleidung, Rituale und Sprache der Azteken

Tudela-Codex

Mexiko — Mitte des 16. Jahrhunderts

Tudela-Codex

Tudela-Codex

Mexiko — Mitte des 16. Jahrhunderts

  1. Diese Handschrift lässt den Leser in die exotische Welt einer untergegangenen Kultur eintauchen

  2. Hieroglyphen bieten einen Einblick in Religion, Kleidung, Rituale und Sprache der Azteken

  3. Das Werk gilt als eine der bedeutendsten kulturgeschichtliche Entdeckung des 20. Jahrhunderts durch José Tudela de la Orden

Tudela-Codex

70400 Museo de América (Madrid, Spanien)
Alternativ-Titel:
  • Tudela Codex
  • Códice Tudela
  • Códice de Tudela
  • Códice del Museo de América
Tudela-Codex – Museo de América (Madrid, Spanien)
Tudela-Codex – Museo de América (Madrid, Spanien)
Tudela-Codex – Museo de América (Madrid, Spanien)
Tudela-Codex – Museo de América (Madrid, Spanien)
Tudela-Codex – Museo de América (Madrid, Spanien)
Bildvon
Preiskategorie: €€ (1.000€ - 3.000€)
Ausgabe bei uns verfügbar
Preis: Hier anmelden!
Wunschliste
Bestandsliste
Teilen
  1. Kurzbeschreibung
  2. Kodikologie

Kurzbeschreibung

Der sogenannte Tudela-Codex ist eine wahre Schatztruhe der aztekischen Kultur in Mexiko vor der Besiedelung durch die europäischen Eroberer. Benannt nach seinem Entdecker, dem spanischen Ethnologen José Tudela de la Orden, ist die Handschrift eine bedeutende kulturhistorische Entdeckung des 20. Jahrhunderts. Der reich bebilderte Tudela-Codex, entstanden um die Mitte des 16. Jahrhunderts, ermöglicht einen wunderbaren Einblick in die Religionen, Rituale, Sprache und weitere interessante Aspekte der aztekischen Kultur. Mit seinen archaisch anmutenden Illustrationen, etwa zu Opferritualen und zur Kleidung der Ureinwohner Mexikos, ist er zudem ein herrliches Artefakt, das nicht nur zum Studium einer untergegangenen Kultur, sondern auch einfach zum Versinken in einer exotischen Welt anregt!

Tudela-Codex

Der sogenannte Tudela-Codex ist eine wahre Schatztruhe der aztekischen Kultur in Mexiko vor der Besiedelung durch die europäischen Eroberer. Benannt nach seinem Entdecker, dem spanischen Ethnologen José Tudela de la Orden, ist die Handschrift eine bedeutende kulturhistorische Entdeckung des 20. Jahrhunderts. Der reich bebilderte Tudela-Codex, entstanden um die Mitte des 16. Jahrhunderts, ermöglicht einen wunderbaren Einblick in die Religionen, Rituale, Sprache und weitere interessante Aspekte der aztekischen Kultur. Mit seinen archaisch anmutenden Illustrationen, etwa zu Opferritualen und zur Kleidung der Ureinwohner Mexikos, ist er zudem ein herrliches Artefakt, das nicht nur zum Studium einer untergegangenen Kultur, sondern auch einfach zum Versinken in einer exotischen Welt anregt!

Götter, Krieger, Fabelwesen

Eine grausame Opferung zu Ehren der Götter, mit blutigen Opfern und einem phantastischen, furchteinflössenden Götzenbild; Darstellungen von Kriegern in bunten Rüstungen und Kostümen und weitere archaische Illustrationen etwa von Göttern und phantastischen Wesen: beeindruckende Darstellungen bebildern die 125 Seiten des Tudela-Codex, der wohl um die Mitte des 16. Jahrhunderts im heutigen Mexiko entstand. Zu dieser Zeit, als die Kolonialisierung Mexikos durch die europäischen Eroberer begann, war dies die letzte Möglichkeit, die bedrohte Kultur der aztekischen Ureinwohner für die Nachwelt festzuhalten.

Die exotische Welt der Azteken

Der Tudela-Codex gehört zur Gruppe der Magliabechiano-Handschriften. Er besteht aus drei Büchern - dem Libro Indígena, dem Libro Pintado Europeo und dem Libro Escrito Europeo – und ist als originales Zeugnis kulturhistorisch von grandioser Bedeutung. Die Handschrift enthält unter anderem einen aztekischen Kalender, in dem phantastische Figuren aus der Kultur der Azteken vorgestellt werden. Zu finden sind unter anderem die „Herren der Nacht“ und die „Vögel des Tages“. Außerdem gibt der Codex Einblick in das System der aztekischen Hieroglyphen und vermittelt unglaublich spannende Aspekte zur Religion, zu Ritualen, zur Sprache und Kommunikation der Ureinwohner Zentralamerikas.

Eine Entdeckung des 20. Jahrhunderts

Der Tudela-Codex war lange Zeit verschollen und vergessen und wurde erst im Jahr 1940 wiederentdeckt. Seinen heutigen Namen erhielt er von seinem Entdecker: José Tudela de la Orden, einem spanischen Ethnologen des frühen 20. Jahrhunderts, der auf zahlreichen Reisen der Kultur vergangener Epochen und Zivilisationen nachforschte. Durch einen glücklichen Zufall stieß Tudela auf den aztekischen Codex. Dieser wurde vom spanischen Staat angekauft und befindet sich heute im Museo de América in Madrid.

Kodikologie

Alternativ-Titel
Tudela Codex
Códice Tudela
Códice de Tudela
Códice del Museo de América
Art
Handschrift auf Papier
Umfang / Format
125 Seiten / 21,5 × 16,2 cm
Herkunft
Mexiko
Datum
Mitte des 16. Jahrhunderts
Epoche
Spätes Mittelalter und jünger
Stil
Andere Stile / Unbekannt
Genre
Sonstige religiöse Werke
Chroniken / Geschichte / Recht

1 verfügbare Faksimile-Ausgabe(n) von „Tudela-Codex“

Códice Tudela
Tudela-Codex – Museo de América (Madrid, Spanien)
Tudela-Codex – Museo de América (Madrid, Spanien)
Tudela-Codex – Museo de América (Madrid, Spanien)
Tudela-Codex – Museo de América (Madrid, Spanien)
Tudela-Codex – Museo de América (Madrid, Spanien)
Bildvon

Códice Tudela

Faksimile: 1 Band Vollfaksimile des gesamten Originaldokuments (siehe unten)
Verlag
Testimonio Compañía Editorial – Madrid, 2002
Limitierung
980 Exemplare
Einband
Handgenäht und gebunden in Pergament, Lederschließen entsprechend dem Original
Kommentar
1 Band von Juan José Batalla
Sprache: Spanisch
Mehr Informationen
Möglichst detailgetreue Reproduktion des gesamten Originaldokuments (Umfang, Format, Farbigkeit). Der Einband entspricht möglicherweise nicht dem ursprünglichen oder aktuellen Dokumenteneinband.
Preiskategorie: €€ (1.000€ - 3.000€)
Ausgabe bei uns verfügbar
Preis: Hier anmelden!
  1. Dazu passende Werke
  2. Dazu passende Hintergrund-Artikel

Dazu passende Werke

Blumengebetbuch der Renée de France

Blumengebetbuch der Renée de France

1994 gestohlen und bis heute verschwunden: Das wunderschöne Gebetbüchlein der französischen Königstochter

Erfahren Sie mehr
Gebetbuch Herzogs Johann Albrecht von Mecklenburg

Gebetbuch Herzogs Johann Albrecht von Mecklenburg

Simon Bening, Albrecht Glockendon, Hans Sebald Beham: Miniaturen der größten Künstler der nördlichen Renaissance, zusammengefasst in einem prächtigen Bildband

Erfahren Sie mehr

Dazu passende Hintergrund-Artikel

Stil
  • Spätantik
  • Insular
  • Karolingisch
  • Ottonisch
  • Byzantinisch
  • Romanisch
  • Gotisch
  • Präkolumbisch
  • Renaissance
  • Frühe Drucke
  • Barock
  • Hebräisch
  • Islamisch / Orientalisch
  • Andere Stile / Unbekannt
Genre
  • Abhandlungen / Weltliche Werke
  • Apokalypsen / Beatus-Handschriften
  • Astronomie / Astrologie
  • Bestiarien
  • Bibeln / Evangeliare
  • Chroniken / Geschichte / Recht
  • Geographie / Karten
  • Heiligen-Legenden
  • Islam / Orientalisch
  • Judentum / Hebräisch
  • Kassetten (Einzelblatt-Sammlungen)
  • Leonardo da Vinci
  • Literatur / Dichtung
  • Liturgische Handschriften
  • Medizin / Botanik / Alchemie
  • Musik
  • Mythologie / Prophezeiungen
  • Psalterien
  • Sonstige religiöse Werke
  • Spiele / Jagd
  • Stundenbücher / Gebetbücher
  • Sonstiges Genres
Herkunft
  • Afghanistan
  • Belgien
  • Dänemark
  • Frankreich
  • Großbritannien
  • Kroatien
  • Ungarn
  • Ägypten
  • Äthiopien
  • Österreich
Sprache
  • Deutsch
  • Französisch
  • Griechisch
  • Hebräisch
  • Italienisch
  • Japanisch
  • Katalanisch
  • Latein
  • Litauisch
  • Polnisch
Verlag
  • Aboca Museum
  • Akademische Druck- u. Verlagsanstalt (ADEVA)
  • Aldo Ausilio Editore - Bottega d’Erasmo
  • Alecto Historical Editions
  • Almqvist & Wiksell
  • Ars Magna
  • ArtCodex
  • AyN Ediciones
  • Bärenreiter-Verlag
  • Belser Verlag
  • Belser Verlag / WK Wertkontor
  • Bernardinum Wydawnictwo
  • BiblioGemma
  • Biblioteca Apostolica Vaticana (Vaticanstadt, Vaticanstadt)
  • Bibliotheca Palatina Faksimile Verlag
  • Bibliotheca Rara
  • CAPSA, Ars Scriptoria
  • Circulo Cientifico
  • Club Bibliófilo Versol
  • CM Editores
  • Collezione Apocrifa Da Vinci
  • Comissão Nacional para as Comemorações dos Descobrimentos Portugueses
  • Coron Verlag
  • De Agostini/UTET
  • DIAMM
  • E. Schreiber Graphische Kunstanstalten
  • Ediciones Boreal
  • Ediciones Grial
  • Edilan
  • Editalia
  • Edition Leipzig
  • Edition Libri Illustri
  • Editiones Reales Sitios S. L.
  • Editions Medicina Rara
  • Editorial Mintzoa
  • Egeria, S.L.
  • Extraordinary Editions
  • Facsimile Editions Ltd.
  • Facsimilia Art & Edition Ebert KG
  • Faksimile Verlag
  • Franco Cosimo Panini Editore
  • Fundación Hullera Vasco-Leonesa
  • Giunti Editore
  • Graffiti
  • Grafica European Center of Fine Arts
  • Helikon
  • Herder Verlag
  • Hes & De Graaf Publishers
  • Hugo Schmidt Verlag
  • Idion Verlag
  • Il Bulino, edizioni d'arte
  • Imago
  • Insel Verlag
  • Istituto dell'Enciclopedia Italiana - Treccani
  • Istituto Poligrafico e Zecca dello Stato
  • Kaydeda Ediciones
  • Kurt Wolff Verlag
  • La Meta Editore
  • Leo S. Olschki
  • Libreria Musicale Italiana
  • Lumen Artis
  • MASA
  • M. Moleiro Editor
  • Manuscriptum
  • Millennium Liber
  • Müller & Schindler
  • Nova Charta
  • Orbis Mediaevalis
  • Orbis Pictus
  • Österreichische Staatsdruckerei
  • Patrimonio Ediciones
  • PIAF
  • Prestel Verlag
  • Priuli & Verlucca, editori
  • Pro Sport Verlag
  • Pytheas Books
  • Quaternio Verlag Luzern
  • Reales Sitios
  • Reichert Verlag
  • Roberto Vattori Editore
  • Salerno Editrice
  • Schöck ArtPrint Kft.
  • Scrinium
  • Scripta Maneant
  • Scriptorium
  • Siloé, arte y bibliofilia
  • Styria Verlag
  • Tempus Libri
  • Testimonio Compañía Editorial
  • The Clear Vue Publishing Partnership Limited
  • The Facsimile Codex
  • The Folio Society
  • Tip.Le.Co
  • TouchArt
  • Trident Editore
  • Vallecchi
  • Van Wijnen
  • Vicent Garcia Editores
  • Wiener Mechitharisten-Congregation (Wien, Österreich)
  • Xuntanza Editorial