Alphabetum Romanum

Alphabetum Romanum Faksimile

Verona (Italien) — 1460

Die Grundlage des modernen Alphabets wie wir es kennen: Symmetrie und Formvollendung als kalligraphisches Meisterwerk

  1. Die Handschrift aus dem 15. Jahrhundert ist von größter Bedeutung für die Geschichte der Schrift

  2. Felice Feliciano (1433–1479) gestaltete das Alphabet aus geometrischen Formen

  3. Die Grundlage für die Schriftart "Felix Titling", die auf modernen Schreibmaschinen und Computertastaturen benützt wird

Alphabetum Romanum

Regulärer Preis ohne Anmeldung (wie neu)380 
Noch günstiger bei Anmeldung!
  1. Beschreibung
  2. Detailbild
  3. Einzelseite
  4. Faksimile-Editionen (1)
Beschreibung
Alphabetum Romanum

Das Alphabetum Romanum ist ein Manuskript, das um 1460 von dem italienischen Humanisten Felice Feliciano, einem Kalligrafen, Alchemisten und Kenner der römischen Geschichte, geschaffen wurde. Durch die Verwendung von Epigrammen wurden 25 Buchstaben des Alphabets mit Hilfe geometrischer Formen rekonstruiert, um symmetrische, perfekte Buchstaben zu schaffen. Der kolorierte Codex ist ein historisch bedeutendes Werk und hatte großen Einfluss auf die Geschichte der Schrift, denn Felicianos Alphabet ist die Grundlage für die Schriftart "Felix Titling", die von der amerikanischen Firma Monotype für Schreibmaschinen und Computer entworfen wurde. Sie stammt aus der Zeit, die der Einführung des Buchdrucks in Italien unmittelbar vorausging, und hatte somit einen tiefgreifenden Einfluss auf die von den frühen italienischen Druckern verwendeten Schriftbilder.

Das Alphabetum Romanum

Um 1460 entstand in Italien ein Codex, der für die Geschichte der Schrift von großer Bedeutung war. Das Alphabetum Romanum war die erste handschriftliche Abhandlung, in der das Alphabet anhand von römischen Inschriften nachkonstruiert wurde. Mithilfe von geometrischen Formen, genauer gesagt von Kreisen und Quadraten, wurden die Großbuchstaben des römischen Alphabets korrekt wiedergegeben.

Der Universalgelehrte Feliciano

Verfasst wurde die Schrift von Felice Feliciano, einem italienischen Kalligraphen, Alchemisten und Experten für römische Geschichte. Feliciano wurde um 1433 in Verona geboren und starb 1479 in Rom, kurz nachdem die Erfindung des Buchdrucks Italien erreichte. Sein Alphabet ist die Grundlage für die Schriftart „Felix Titling“, die von der amerikanischen Firma Monotype für Schreibmaschinen und Computertastaturen programmiert wurde.

Bedeutende Studien zur Schrift

Feliciano stellte 25 Buchstaben des Alphabets dar. Jeder Buchstabe befindet sich innerhalb eines Kreises, welcher von einem Quadrat umrahmt ist. Mit diesen geometrischen Hilfslinien erreichte er Symmetrie und Formvollendung. Die handschriftlichen Buchstaben sind verschieden koloriert. Unterhalb jedes Schriftzeichens befindet sich ein kleiner Textausschnitt in roter Farbe, der Studien und Erklärungen Felicianos enthält. Die historisch bedeutende Originalausgabe befindet sich heute in derApostolischen Bibliothek des Vatikans.

Kodikologie

Alternativ-Titel
Alphabetum Romanum des Felice Feliciano
Alphabetum Romanum of Felice Feliciano
Umfang / Format
42 Seiten / 18,0 × 12,5 cm
Herkunft
Italien
Datum
1460
Sprache
Buchschmuck
Alle Buchstaben des Alphabets kunstvoll kalligraphiert
Inhalt
25 Majuskeln des lateinischen Alphabets mit Anweisungen zu ihrer korrekten Ausführung; Rezepte für farbige Tinte, lateinisches Gedicht von Paolo Ramusio
Künstler / Schule

Verfügbare Faksimile-Editionen:
Alphabetum Romanum – Vat. lat. 6852 – Biblioteca Apostolica Vaticana (Vaticanstadt, Vaticanstadt) Faksimile
Belser Verlag – Zürich, 1985
Detailbild

Alphabetum Romanum

Der Buchstabe "A"

Obwohl es sich vordergründig um eine Abhandlung über die Kunst des geschriebenen Wortes handelt, ist Felicianos Werk auch eine Übung in Geometrie, z. B. hat dieses wunderschön ausgeführte große "A" die Form eines gleichschenkligen Dreiecks. Es ist eine Schande, dass ein übereifriger Archivar der Bibliotheca Apostolica Vaticana, nachdem diese prächtige Schrift offenbar einen Wasserschaden überlebt hatte, den Stempel der Bibliothek direkt zwischen den Schenkeln des Buchstabens anbrachte statt nach einer diskreteren Stelle am Seitenrand zu suchen.

Alphabetum Romanum of Felice Feliciano
Einzelseite

Alphabetum Romanum

Der Buchstabe "S"

Meisterhaft gezeichnet über Paolo Ramusios Epigramm, einer kurzen und satirischen Aussage, steht auf dieser Seite Felice Felicianos meisterhafte Darstellung des Buchstabens "S", die auf alten römischen Epigraphen oder Steininschriften basiert. Die verwirrende Ähnlichkeit zwischen den beiden Wörtern rührt daher, dass in der griechischen und römischen Antike Epigramme oft in Stein gemeißelt wurden und somit auch Inschriften waren.

Wie der Rest der perfekten Buchstaben in diesem historischen und einflussreichen Traktat, auf dem unser modernes Alphabet basiert, wurde diese unglaublich symmetrische Initiale "S" durch den Einsatz von Geometrie und Zeichenwerkzeugen geschaffen. Die Verwendung von Schattierungen lässt die rote Initiale erhaben erscheinen, als ob sie in der Art eines klassischen Reliefs geschnitzt wäre.

Alphabetum Romanum of Felice Feliciano
Faksimile-Editionen

#1 Alphabetum Romanum of Felice Feliciano

Belser Verlag – Zürich, 1985

Details zur Faksimile-Edition:

Verlag: Belser Verlag – Zürich, 1985
Einband: Marmorpapier
Kommentar: 1 Band von Giovanni Mardersteig
Sprache: Deutsch
Faksimile: 1 Band Möglichst detailgetreue Reproduktion des gesamten Originaldokuments (Umfang, Format, Farbigkeit). Der Einband entspricht möglicherweise nicht dem ursprünglichen oder aktuellen Dokumenteneinband.
Regulärer Preis ohne Anmeldung (wie neu)380 
Noch günstiger bei Anmeldung!
Das könnte Sie auch interessieren:
Codex Purpureus Rossanensis Faksimile
Codex Purpureus Rossanensis
Kleinasien – 6. Jahrhundert

Mit dem frühesten Portrait eines Evangelisten in der Buchmalerei: Eine der ältesten erhaltenen und faszinierendsten Evangeliare der Geschichte auf purpurnem Pergament

Erfahren Sie mehr
Qumran-Rollen: Schriftrollen vom Toten Meer Faksimile
Qumran-Rollen: Schriftrollen vom Toten Meer
Westjordanland – Etwa 120 v. Chr. – 70 n. Chr.

Der bedeutendste archäologische Fund des 20. Jahrhunderts: Die berühmten Schriftrollen mit 2.000 Jahre alten Texten der Bibel

Erfahren Sie mehr
Wiener Genesis Faksimile
Wiener Genesis
Syrien – Erste Hälfte des 6. Jahrhunderts

Das Wort Gottes in Silbertinte und bezaubernde Miniaturen auf purpurgefärbtem Pergament: Eine der ältesten erhaltenen biblischen Handschriften und ein Meisterwerk byzantinischer Buchmalerei

Erfahren Sie mehr
Homers Ilias Picta Faksimile
Homers Ilias Picta
Alexandria (Ägypten) – Um 500

Epische Bilder von wilden Schlachten und beeindruckender Architektur: Die einzigen erhaltenen Miniaturen zur Ilias aus der Spätantike

Erfahren Sie mehr
Codex Sinaiticus Faksimile
Codex Sinaiticus
Östlicher Mittelmeerraum, wohl Caesarea (Palästina) – Mitte des 4. Jahrhunderts

Erfahren Sie mehr
Lesenswerte Blog-Artikel
Filterauswahl
Verlag