Die Legende des Wüstenvaters Onuphrius: Wie Paphnutius der Asket auf den berühmten Einsiedler stieß, der über 60 Jahre in der Wüste lebte

Das Leben des Heiligen Onophrios

Das Leben des Heiligen Onophrios

Das Leben des Heiligen Onophrios

  1. Der heilige Onophrios, auf Spanisch „San Onofre“ genannt, war ein Wüstenvater und lebte im 4. oder 5. Jahrhundert

  2. Onophrios hat ein wildes, ungepflegtes Aussehen mit langen Haaren und Bart und ist in Blätter und Tierhäute gekleidet

  3. Seine Hagiographie wurde 1520 von Jorge Costilla in eleganter gotischer Schrift und mit gravierten Initialen gedruckt

Das Leben des Heiligen Onophrios

Das Leben des Heiligen Onophrios – CF/3(1) – Biblioteca General e Histórica de la Universidad (Valencia, Spanien)
Bildvon
Preiskategorie: € (unter 1.000€)
Ausgabe bei uns verfügbar
Preis: Hier anmelden!
  1. Kurzbeschreibung
  2. Kodikologie

Kurzbeschreibung

In eleganter gotischer Schrift gedruckt und mit gestochenen Initialen geschmückt, präsentiert dieser spanische Codex die Geschichte des heiligen Onophrios, die in vielerlei Hinsicht als archetypisch für das Leben eines frühchristlichen Eremiten in der Wüste gelten kann.

Das Leben des Heiligen Onophrios

Diese valencianische Hagiographie, die 1520 von Jorge Costilla gedruckt wurde, beschäftigt sich mit dem Leben des heiligen Wüstenvaters Onophrios aus dem 4./5. Jahrhundert ("San Onofre" auf Spanisch) und wird von einem faszinierenden Holzschnitt eingeleitet. Der Legende nach traf der Asket Paphnutius auf Onophrios, nachdem er 17 Tage lang durch die ägyptische Wüste gewandert war und darüber nachgedacht hatte, ein Eremit zu werden.

Der legendäre Eremit

Onophrios hatte ein wildes, ungepflegtes Äußeres mit langem Haar und Bart und war mit Blättern und Tierfellen bekleidet. Er teilte dem Paphnutius mit, dass er einst ein Mönch in der Gegend von Theben war, aber dann mehr als 60 Jahre lang in der Wüste gelebt und Durst, Hunger, Hitze, Kälte und Unbehagen um der Liebe Gottes willen ertragen hatte. Außerdem wurde er von einem Schutzengel besucht, der ihm jeden Sonntag die Kommunion brachte. Onophrios brachte Paphnutius dann zu seiner Zelle, wo sie bis zum Sonnenuntergang miteinander sprachen, bis auf wundersame Weise draußen Brot und Wasser auftauchten. Nachdem er die Nacht im Gebet verbracht hatte, war Onophrios am Morgen dem Tod nahe und sagte dem Paphnutius, er solle seine Zelle nach seinem Tod nicht übernehmen: "...deine Arbeit ist in Ägypten bei deinen Brüdern." Dann segnete er Paphnutius und starb. Der harte, felsige Boden machte es unmöglich, ein Grab für Onophrios zu graben, und Paphnutius hüllte seinen Leichnam in einen Umhang und legte ihn in eine Felsspalte. Nach dem Begräbnis zerbröckelte seine Zelle, was Paphnutius für ein Zeichen hielt. Der Holzschnitt stellt Paphnutius dar, der auf das Grab, in dem Onophrios mit verschränkten Armen liegt, zeigt.

1 verfügbare Faksimile-Ausgabe(n) von „Das Leben des Heiligen Onophrios“

Vida de Sanct Onofre
Das Leben des Heiligen Onophrios – CF/3(1) – Biblioteca General e Histórica de la Universidad (Valencia, Spanien)
Bildvon

Vida de Sanct Onofre

Faksimile: 1 Band Vollfaksimile des gesamten Originaldokuments (siehe unten)
Verlag
Vicent Garcia Editores – Valencia, 2004
Limitierung
3160 Exemplare
Mehr Informationen
Möglichst detailgetreue Reproduktion des gesamten Originaldokuments (Umfang, Format, Farbigkeit). Der Einband entspricht möglicherweise nicht dem ursprünglichen oder aktuellen Dokumenteneinband.
Preiskategorie: € (unter 1.000€)
Ausgabe bei uns verfügbar
Preis: Hier anmelden!
  1. Dazu passende Werke
  2. Dazu passende Hintergrund-Artikel

Dazu passende Werke

Legenda Maior: Das Leben des Heiligen Franz von Assisi

Legenda Maior: Das Leben des Heiligen Franz von Assisi

Aus der Feder Bonaventuras und mit Illustrationen aus dem Umfeld Giottos geschmückt: Der einzig authentische Bericht zum Leben des heiligen Franz von Assisi

Erfahren Sie mehr

Dazu passende Hintergrund-Artikel

Verlag