Das am häufigsten übersetzte Werk aus Indien: Eine Sanskrit-Sammlung von Fabeln, ursprünglich *Panchatantra* genannt

Directorium Humanae Vitae

Zaragoza (Spanien) — 30. März 1493

Directorium Humanae Vitae

Directorium Humanae Vitae

Zaragoza (Spanien) — 30. März 1493

  1. Diese spanische Version der *Fabeln von Bidpai* ist eine Quelle für alle nachfolgenden Übersetzungen in europäische Sprachen

  2. Sie wurde 1493 von Pablo Hurus (aktiv 1484-99) in Saragossa veröffentlicht und großzügig mit 117 Holzschnitten ausgeschmückt

  3. Die Fabeln erscheinen heute in 200 Versionen und über 50 Sprachen, von Indonesisch bis Isländisch

Directorium Humanae Vitae

Alternativ-Titel:
  • Exemplario contra los Engaños y Peligros del Mundo
  • Directorium Humanae Vitae
Directorium Humanae Vitae – Inc. 1994 – Biblioteca Nacional de España (Madrid, Spanien)
Bildvon
Preiskategorie: €
Ausgabe bei uns verfügbar
Preis: Hier anmelden!
  1. Kurzbeschreibung
  2. Kodikologie

Kurzbeschreibung

Dieses frühe gedruckte Buch aus Spanien ist das Endergebnis zahlreicher Übersetzungen eines Werkes, das um 200 v. Chr. in Indien geschrieben wurde. Diese Sanskrit-Märchensammlung wurde in Dutzende von Sprachen übersetzt und erschien in Hunderten von Versionen auf der ganzen Welt. Mehr als 1.500 Jahre nach ihrer Entstehung wurde in Saragossa eine kastilische Übersetzung der Erzählungen gedruckt, von der nur ein Exemplar bis heute erhalten geblieben ist.

Exemplario contra los Engaños y Peligros del Mundo

Wenn auch unvollständig, so ist diese Inkunabel, das heißt ein Buch aus der Frühphase des Buchdrucks vor 1501, nur noch in diesem einzigen Exemplar erhalten geblieben. Es handelt sich dabei um die Ausgabe einer kastilischen Übersetzung der Tiergeschichten von Kalilah und Dimna, die am 30. März 1493 von Pablo Hurus (tätig 1484-99) in Saragossa veröffentlicht wurde und großzügig mit 117 Holzschnitten ausgeschmückt ist. Der Stoff der Geschichten ist alt: Ihm liegt eine Sanskrit-Fabelsammlung aus dem alten Indien zugrunde, die unter dem Namen Panchatantra oder, nach der Erzählerfigur der Rahmenhandlung benannt, Die Fabeln des Bidpai bekannt wurde. Die Erzählungen, die ursprünglich die Funktion eines Fürstenspiegels hatten, erfuhren eine enorme Verbreitung in Orient und Okzident, tatsächlich ist es das meist übersetzte Werk aus Indien mit 200 Versionen in mehr als 50 Sprachen von Indonesisch bis Isländisch. Etwa um 750 entstand unter dem Titel Kalilah wa Dimna - die Namen der beiden Tierfiguren, die im ersten Kapitel die Hauptrollen spielen - eine Übertragung ins Arabische durch den persischen Gelehrten Abdullah Ibn al-Muqaffa (gest. 756/9), die als erstes Meisterwerk der arabischen Prosaliteratur gilt und das Werk als Klassiker der Weltliteratur etablierte. Diese Version wurde zur Grundlage zahlreicher Bearbeitungen und Übersetzungen in verschiedene Sprachen, darunter eine hebräische Übersetzung aus dem 12. Jahrhundert von der Hand eines gewissen Rabbi Joal oder eine Übersetzung ins Neupersische etwa zur selben Zeit, die wiederum ins Türkische und Georgische übertragen wurde. Eine weitere hebräische Übersetzung von Juan de Capua (tätig 1262-69), einem italienischen Übersetzer und jüdischen Konvertiten, wurde unter dem Titel Directorium Humanae Vitae ins Lateinische übersetzt und in dieser Version zur Grundlage für weitere Übersetzungen in die meisten westeuropäischen Sprachen, u.a. ins Altspanische bzw. Kastilische. Eine frühere lateinische Übersetzung wurde von der arabischen Version direkt erstellt, sie entstand im Auftrag von König Alphonso X. von Kastilien (1221-84), als er noch Prinz war.

Kodikologie

Alternativ-Titel
Exemplario contra los Engaños y Peligros del Mundo
Directorium Humanae Vitae
Datum
30. März 1493
Sprache
Buchschmuck
117 Holzschnitte
Inhalt
Kastilische Übersetzung einer lateinischen Version von Calila e Dimna
Künstler / Schule

1 verfügbare Faksimile-Ausgabe(n) von „Directorium Humanae Vitae“

Exemplario contra los Engaños y Peligros del Mundo
Directorium Humanae Vitae – Inc. 1994 – Biblioteca Nacional de España (Madrid, Spanien)
Bildvon

Exemplario contra los Engaños y Peligros del Mundo

Faksimile: 1 Band Vollfaksimile des gesamten Originaldokuments (siehe unten)
Verlag
Vicent Garcia Editores – Valencia, 1996
Limitierung
3160 Exemplare
Einband
Pergament auf Holzbrett. In einem mit Stoff ausgekleideten Schmuckkasten mit goldgraviertem Lederrücken.
Kommentar
1 Band von Daniel M. Arguedas
Sprache: Spanisch
Mehr Informationen
Möglichst detailgetreue Reproduktion des gesamten Originaldokuments (Umfang, Format, Farbigkeit). Der Einband entspricht möglicherweise nicht dem ursprünglichen oder aktuellen Dokumenteneinband.
Preiskategorie: €
Ausgabe bei uns verfügbar
Preis: Hier anmelden!
  1. Dazu passende Werke
  2. Dazu passende Hintergrund-Artikel

Dazu passende Werke

Les Amours de Réné d'Anjou

Les Amours de Réné d'Anjou

Verfasst und wohl auch eigenhändig illuminiert von einem König: Die allegorisch erzählte Liebesgeschichte eines Herrschers

Erfahren Sie mehr
Don Quixote de la Mancha

Don Quixote de la Mancha

Die Erstausgabe von Miguel de Cervantes Welterfolg: Eines der bedeutendsten Werke der Weltliteratur und ein Meilenstein der spanischen Literaturgeschichte

Erfahren Sie mehr

Dazu passende Hintergrund-Artikel

Verlag