Enzyklopädie mit faszinierenden Eine Eine Kupferstichen von Matthäus Merian: Johnstons Hauptwerk der frühen Neuzeit über Vierfüßler

Historia Naturalis: De Quadrupedibus

Frankfurt (Deutschland) oder Amsterdam (Niederlande) — 1652

Historia Naturalis: De Quadrupedibus

Historia Naturalis: De Quadrupedibus

Frankfurt (Deutschland) oder Amsterdam (Niederlande) — 1652

  1. John Johnstons Enzyklopädie (1603-1675) war zu seiner Zeit das Hauptwerk der Zoologie und Botanik

  2. Der polnische Arzt und Renaissance-Mensch wollte damit das Wissen der Welt zusammenstellen und ordnen

  3. Zu den Kupferstichen des Werkes gehört auch ein Holzschnitt eines Nashorns von Albrecht Dürer (1471-1528) aus dem Jahr 1515

Historia Naturalis: De Quadrupedibus

Historia Naturalis: De Quadrupedibus – Privatsammlung
Historia Naturalis: De Quadrupedibus – Privatsammlung
Historia Naturalis: De Quadrupedibus – Privatsammlung
Historia Naturalis: De Quadrupedibus – Privatsammlung
Historia Naturalis: De Quadrupedibus – Privatsammlung
Historia Naturalis: De Quadrupedibus – Privatsammlung
Historia Naturalis: De Quadrupedibus – Privatsammlung
Historia Naturalis: De Quadrupedibus – Privatsammlung
Historia Naturalis: De Quadrupedibus – Privatsammlung
Bildvon
Preiskategorie: €€€
Ausgabe bei uns verfügbar
Preis: Hier anmelden!
  1. Kurzbeschreibung
  2. Kodikologie

Kurzbeschreibung

Ob Hunde, Affen oder Krokodile: im Band der berühmten Historia Naturalis des John Johnston zu den Vierfüßlern sind alle Arten von Tieren auf vier Beinen versammelt. Die Tiere werden im Text wissenschaftlich eingeordnet und erklärt und mit wunderschönen, kolorierten Illustrationen dem Betrachter vor Augen geführt. Der polnische Arzt und Universalgelehrte Johannes Jonstonus verfasste in den Jahren um die Mitte des 17. Jahrhunderts ein enzyklopädisches Übersichtswerk zur Geschichte der Tiere in fünf Bänden mit dem Titel Historia Naturalis. Das Standardwerk der Tierkunde des 17. Jahrhunderts erschien in den Jahren 1650 bis 1653 im Verlag von Matthäus Merian d.J. in Frankfurt am Main. Dieses „am meisten verbreitete Handbuch der Tierkunde“ erfuhr zahlreiche Neuauflagen und Übersetzungen in andere Sprachen und bietet noch heute einen lehrreich-unterhaltsamen und oft kuriosen Einblick in die Anfänge der wissenschaftlichen Zoologie.

Historia Naturalis: De Quadrupedibus

Ob Hunde, Affen oder Krokodile: im zweiten Band der berühmten Historia Naturalis des Johannes Jonstonus zu den Vierfüßlern sind alle Arten von Tieren auf vier Beinen versammelt. Die Tiere werden im Text wissenschaftlich eingeordnet und erklärt und mit wunderschönen, kolorierten Illustrationen dem Betrachter vor Augen geführt. Der polnische Arzt und Universalgelehrte Johannes Jonstonus verfasste in den Jahren um die Mitte des 17. Jahrhunderts ein enzyklopädisches Übersichtswerk zur Geschichte der Tiere in fünf Bänden mit dem Titel Historia Naturalis. Das Standardwerk der Tierkunde des 17. Jahrhunderts erschien in den Jahren 1650 bis 1653 im Verlag von Matthäus Merian d.J. in Frankfurt am Main. Dieses „am meisten verbreitete Handbuch der Tierkunde“ erfuhr zahlreiche Neuauflagen und Übersetzungen in andere Sprachen und bietet noch heute einen lehrreich-unterhaltsamen und oft kuriosen Einblick in die Anfänge der wissenschaftlichen Zoologie.

Der Universalgelehrte Johannes Jonstonus

Johannes Jonstonus, oder John Jonston (1603 – 1675), war der Sohn schottischer Eltern und Arzt und Universalgelehrter aus Polen. Er ist berühmt für seine zahlreichen Schriften mit pädagogischen Absichten zu so vielfältigen Themengebieten wie Erziehung, Philosophie und Theologie, Geschichte, aber auch Medizin oder Mineralogie. Das Ziel von Jonstonus war es, das gesammelte Wissen seiner Zeit zu vermitteln und weiterzugeben. Diese Absicht verfolgte er unter anderem auch als Hauslehrer und Reisebegleiter junger Adliger. Er selbst eignete sich sein umfangreiches Wissen auf Studienreisen und -Aufenthalten in ganz Europa an. Bis heute ist Johannes Jonstonus – vor allem bei Biologen und Zoologen – für sein Hauptwerk, die berühmte Historia Naturalis Animalium in fünf Bänden, bekannt.

Alle Tiere auf zwei Beinen

Der zweite Band der enzyklopädischen Reihe ist unter dem Titel Historia Naturalis de Quadrupedibus den Vierfüßlern gewidmet. Jonstonus unterteilte die Tiere in einzelnen Kapiteln unter anderem in Einhufer, Zweihufer, Haustiere usw. Alle möglichen Tiere werden im Werk eingehend beschrieben und in illustrierenden Kupferstichen verbildlicht. Der Leser wird informiert über Pferde, Elefanten und Kamele, Rinder, Schafe und Wild, Hunde und Wölfe, dressierte Bären, Affen, Ameisenbär, Nagetiere, aber auch Reptilien wie Krokodil, Chamäleon oder Schildkröten. Dabei folgt die Einteilung nicht immer den heutigen Grundsätzen, gibt aber auf diese Weise einen herrlichen Einblick in die zoologische Wissenschaft des 17. Jahrhunderts. Eine kuriose Anekdote ist die Vorlage von Albrecht Dürers berühmtem Holzschnitt des Rhinozeros aus dem Jahr 1515 zur Illustration dieses Tieres. Noch über 200 Jahre nach seiner Entstehung war der Holzschnitt des großen Meisters der deutschen Renaissance wohl immer noch aktuell!

Standardwerk der Tierkunde

Die Historia Naturalis de Quadrupedibus ist nur einer von fünf Bänden der enzyklopädischen Tierkunde des Johannes Jonstonus. Als sein unvollendetes Hauptwerk beabsichtigte Jonstonus eine umfassende illustrierte Darstellung der Tier- und Pflanzenwelt und des Menschen. Die Historia Naturalis Animalium wurde zwischen 1650 und 1653 im Verlag von Matthäus Merian d.J. in Frankfurt am Main veröffentlicht. Merian (1621-1687), der die berühmte Werkstatt seines Vaters Matthäus Merian d.Ä. übernommen hatte, war als Kupferstecher auch für die herrliche künstlerische Gestaltung der Ausgaben zuständig. Die qualitätvollen Illustrationen, zudem wunderschön koloriert, verliehen der aufwändigen Publikation den letzten Schliff und waren sicherlich ein Grund für die außerordentliche Beliebtheit der Historia Naturalis in ganz Europa.

Kodikologie

Umfang / Format
400 Seiten / 38,0 x 22,0 cm
Datum
1652
Sprache
Buchschmuck
80 Kupferstiche mit mehr als 350 Tieren
Künstler / Schule

1 verfügbare Faksimile-Ausgabe(n) von „Historia Naturalis: De Quadrupedibus“

Historia Naturalis: De Quadrupedibus
Historia Naturalis: De Quadrupedibus – Privatsammlung
Historia Naturalis: De Quadrupedibus – Privatsammlung
Historia Naturalis: De Quadrupedibus – Privatsammlung
Historia Naturalis: De Quadrupedibus – Privatsammlung
Historia Naturalis: De Quadrupedibus – Privatsammlung
Historia Naturalis: De Quadrupedibus – Privatsammlung
Historia Naturalis: De Quadrupedibus – Privatsammlung
Historia Naturalis: De Quadrupedibus – Privatsammlung
Historia Naturalis: De Quadrupedibus – Privatsammlung
Bildvon

Historia Naturalis: De Quadrupedibus

Faksimile: 1 Band Vollfaksimile des gesamten Originaldokuments (siehe unten)
Verlag
Siloé, arte y bibliofilia – Burgos, 2006
Limitierung
898 Exemplare
Einband
Leder
Kommentar
1 Band
Sprache: Spanisch
Mehr Informationen
Möglichst detailgetreue Reproduktion des gesamten Originaldokuments (Umfang, Format, Farbigkeit). Der Einband entspricht möglicherweise nicht dem ursprünglichen oder aktuellen Dokumenteneinband.
Preiskategorie: €€€
Ausgabe bei uns verfügbar
Preis: Hier anmelden!
  1. Dazu passende Werke
  2. Dazu passende Hintergrund-Artikel

Dazu passende Werke

De Balneis Puteolanis

De Balneis Puteolanis

Ursprünglich Kaiser Friedrich II. gewidmet: Die älteste Abschrift von Pietro da Ebolis heute verlorenem Exemplar über die Heilwirkung heißer Quellen

Erfahren Sie mehr
Liber Magistri

Liber Magistri

Eine Enzyklopädie des Mittelalters: Über 900 Seiten behandeln Themen wie Geschichte, Liturgie, Musik, Theater, Okkultismus, Medizin und Landwirtschaft

Erfahren Sie mehr

Dazu passende Hintergrund-Artikel

Verlag