Katechismus Paters Pedro de Gante

Katechismus Paters Pedro de Gante Faksimile

Mexiko — 1525–1528

Die christlichen Lehren in der Bildsprache der indigenen Bevölkerung Mexikos: Das faszinierende Meisterwerk des Missionars, flämischen Franziskaners und wohl unehelichen Sohns Kaiser Maximilians I., Pater Pedro de Gante

  1. Dieses Lehrbuch diente der Vermittlung des christlichen Glaubens an die indigenen Völker Mexikos

  2. Ganz ohne Text sollten den Indios die christlichen Lehren in deren vertrauter Bildsprache vermittelt werden

  3. Verfasst von Fray Pedro de Gante, einem flämischen Franziskaner und möglicherweise einem unehelichen Sohn von Kaiser Maximilian I. (1459–1519)

Katechismus Paters Pedro de Gante

€ (unter 1.000€)
Ausgabe bei uns verfügbar
Preis: Hier anmelden!
  1. Beschreibung
  2. Faksimile-Editionen (1)
Beschreibung
Katechismus Paters Pedro de Gante

Im sogenannten Katechismus des Padre Pedro de Gante aus dem 16. Jahrhundert werden in zahlreichen bunt lavierten Federzeichnungen die Grundlagen des christlichen Glaubens vermittelt. Das Lehrbuch, das während des 16. Jahrhunderts zahlreiche Nachdrucke erfuhr, diente der Vermittlung des christlichen Glaubens an die mexikanischen Ureinwohner durch die spanischen Eroberer. Berühmter Verfasser des Katechismus war Pater Pedro de Gante, ein ursprünglich flämischer Franziskaner, der als einer der ersten christlichen Missionare in Mexiko tätig war. Pedro de Gante gilt als unehelicher Sohn von Kaiser Maximilian I. und gelangte im Auftrag von Kaiser Karl V. nach Amerika. Sein Katechismus ist ein herrliches Zeugnis dieser ersten Zeit der Besiedlung Amerikas durch die Europäer!

Katechismus Paters Pedro de Gante

Im sogenannten Katechismus des Padre Pedro de Gante aus dem 16. Jahrhundert werden in zahlreichen bunt lavierten Federzeichnungen die Grundlagen des christlichen Glaubens vermittelt. Das Lehrbuch, das während des 16. Jahrhunderts zahlreiche Nachdrucke erfuhr, diente der Vermittlung des christlichen Glaubens an die mexikanischen Ureinwohner durch die spanischen Eroberer. Berühmter Verfasser des Katechismus war Pater Pedro de Gante, ein ursprünglich flämischer Franziskaner, der als einer der ersten christlichen Missionare in Mexiko tätig war. Pedro de Gante gilt als unehelicher Sohn von Kaiser Maximilian I. und gelangte im Auftrag von Kaiser Karl V. nach Amerika. Sein Katechismus ist ein herrliches Zeugnis dieser ersten Zeit der Besiedlung Amerikas durch die Europäer!

Naive Bilder zur christlichen Lehre

166 Seiten im Format von 7,7 x 5,5 cm präsentieren eine Unmenge an herrlichen Zeichnungen. Diese schnellen Federzeichnungen sind wunderbar bunt laviert und erwecken den Eindruck eines Bilderbuchs. Kein Text lenkt von diesen Bildern ab, nur Symbole wie das Kreuz erklären den Kontext der Zeichnungen. Die Bilder präsentieren die Grundlagen des christlichen Glaubens, wie das Kreuzzeichen, das Vaterunser, das Avemaria, die 10 Gebote, die Sakramente oder die Werke der Barmherzigkeit in herrlichen Darstellungen. Die christliche Lehre sollte den Indios mit Bildern und Zeichen vermittelt werden, die ihnen bereits bekannt waren.

Ein großer Erfolg

Diese Handschrift, heute aufbewahrt in der spanischen Nationalbibliothek in Madrid, entstand in den Jahren 1525–1528. Sie ist in einen Umschlag aus dunkelbraunem Leder gebunden, der auf der Vorderseite in einer Überlappung verschließbar ist. Der Catecismo de la doctrina cristiana des Pedro de Gante, ein Katechismus zur Vermittlung der christlichen Lehre an die Ureinwohner Mexikos, erfuhr zahlreiche Nachdrucke während des 16. Jahrhunderts. Der Verfasser war der Ansicht, dass durch die bunten Bilder in leuchtenden Farben eine bessere Vermittlung des Inhalts möglich war. Pedro de Gante selbst nannte die Zeichnungen Hieroglyphen. Tatsächlich sind die dargestellten christlichen Symbole nicht immer auf den ersten Blick zu entziffern, was den zusätzlichen Reiz des Katechismus als ein interessantes Studienobjekt ausmacht.

Ein früher Missionar

Fray Pedro de Gante (1490–1572) war ein Franziskanermönch, der ursprünglich aus Flandern stammte. Aus seinem Konvent in Gent brach Pedro de Gante im Jahr 1522 nach Spanien und ein Jahr später schließlich - im Auftrag von Kaiser Karl V. in einem Gefolge von mehreren Franziskanermönchen - nach Amerika auf. Dort war er als einer der ersten christlichen Missionare in Mexiko tätig. Er erlernte die Sprache der Azteken und gründete eine Schule, in der er auch neue Missionare ausbildete, die sein Werk weiterführen sollten. Vermutet wird außerdem, dass es sich bei ihm um einen unehelichen Sohn Kaiser Maximilians I. handelte! Pater Pedro de Gante ist eine der spannendsten Figuren dieser Epoche der Eroberung und Besiedelung Amerikas durch die Spanier.

Kodikologie

Alternativ-Titel
Cathechism of Fray Pedro de Gante
El catecismo de Fray Pedro de Gante
Umfang / Format
83 Seiten / 7,7 × 5,5 cm
Herkunft
Spanien
Datum
1525–1528
Sprache
Künstler / Schule

Verfügbare Faksimile-Editionen:
Katechismus Paters Pedro de Gante – Vitr. 26-9 – Biblioteca Nacional de España (Madrid, Spanien) Faksimile
Testimonio Compañía Editorial – Madrid, 1992
Limitierung: 980 Exemplare
Faksimile-Editionen

#1 El catecismo de Fray Pedro de Gante

Katechismus Paters Pedro de Gante – Vitr. 26-9 – Biblioteca Nacional de España (Madrid, Spanien) Faksimile
Katechismus Paters Pedro de Gante – Vitr. 26-9 – Biblioteca Nacional de España (Madrid, Spanien) Faksimile Copyright Bildmaterial: Ziereis Faksimiles

Details zur Faksimile-Edition:

Verlag: Testimonio Compañía Editorial – Madrid, 1992
Limitierung: 980 Exemplare
Einband: Handgenäht und gebunden in braunem Ziegenleder, auf beiden Seiten geprägt mit Verschluss nach dem Original.
Kommentar: 1 Band (148 Seiten) von Justin Cortez Castellanos
Sprache: Spanisch
Faksimile: 1 Band Möglichst detailgetreue Reproduktion des gesamten Originaldokuments (Umfang, Format, Farbigkeit). Der Einband entspricht möglicherweise nicht dem ursprünglichen oder aktuellen Dokumenteneinband.
€ (unter 1.000€)
Ausgabe bei uns verfügbar
Preis: Hier anmelden!
Das könnte Sie auch interessieren:
Stundenbuch Philipps II. Faksimile
Stundenbuch Philipps II.
Königliches Kloster von El Escorial, San Lorenzo of El Escorial (Spanien) – 16. Jahrhundert

Die Kunst des spanischen Siglo de Oro: Das persönliche Gebetbuch König Philipps II. von Spanien und ein prächtig illuminierter Höhepunkt der spanischen Buchmalerei

Erfahren Sie mehr
Atlas Karls V. und Atlas Magellans Faksimile
Atlas Karls V. und Atlas Magellans
Italien – 16. Jahrhundert

Das beeindruckende Zeugnis der fruchtbaren Zusammenarbeit zweier Genies ihrer Kunst: Zwei geografische Meisterwerke für Kaiser Karl V., entworfen von Battista Agnese und illuminiert durch Guilio Clovio

Erfahren Sie mehr
Durazzo-Stundenbuch Faksimile
Durazzo-Stundenbuch
Parma (Italien) – Anfang des 16. Jahrhunderts

Ein Meisterwerk ganz in Gold und Purpur: Eine der letzten und eine der schönsten purpurnen Handschriften des späten Mittelalters

Erfahren Sie mehr
Farnese-Lektionar Faksimile
Farnese-Lektionar
Rom (Italien) – 1550–1560

Die Bibel in monumentalen Bildern im Auftrag Kardinals Alessandro Farnese: Das prächtige Lektionar geschaffen von Giulio Clovio zum Gebrauch in der Sixtinischen Kapelle

Erfahren Sie mehr
Triumphe Karls V. Faksimile
Triumphe Karls V.
Italien oder Niederlande – 1556–1575

Aus dem bewegten Leben des Habsburger-Kaisers Karl V.: Die wichtigsten Ereignisse seiner Regentschaftszeit und eindrückliche Porträts der führenden Persönlichkeiten des 16. Jahrhunderts in meisterhaften Miniaturen

Erfahren Sie mehr
Gebetbuch Kurfürst Maximilians I. von Bayern Faksimile
Gebetbuch Kurfürst Maximilians I. von Bayern
Prag (Tschechische Republik) – 16. Jahrhundert

Entstanden in der Hofwerkstatt Kaiser Rudolfs II.: Realismus und erstaunliche Details in verzückenden Tier- und Pflanzendarstellungen in einem Schatz der späten Buchmalerei

Erfahren Sie mehr
Lesenswerte Blog-Artikel
Filterauswahl
Verlag