63 Artikel als Grundlage der modernen Demokratie: Eines der wichtigsten Dokumente der englischen Geschichte, unterzeichnet von König Johann Ohneland

Magna Carta

England — 1215

Magna Carta

Magna Carta

England — 1215

  1. Das weltberühmte Dokument, das 1215 vom englichen König Johann Ohneland (1166-1216) unterzeichnet wurde, um einen Aufstand seiner Barone niederzuschlagen

  2. Es gilt als Grundlage der demokratischen Gesetzgebung und als grundlegendes Dokument der englischen Geschichte

  3. 63 Artikel befassen sich u.a. mit den Rechten der Kirche, den Feudalrechten, der Rechtsprechung im Allgemeinen

Magna Carta

Magna Carta – Cotton MS Augustus ii.106 – British Library (London, Großbritannien)
Magna Carta – Cotton MS Augustus ii.106 – British Library (London, Großbritannien)
Magna Carta – Cotton MS Augustus ii.106 – British Library (London, Großbritannien)
Bildvon
Preiskategorie: €€
Ausgabe bei uns verfügbar
Preis: Hier anmelden!
  1. Kurzbeschreibung
  2. Kodikologie

Kurzbeschreibung

Dieses Dokument ist in seiner historischen Bedeutung wahrhaft einmalig: die Magna Carta, die berühmte Urkunde, die der englische König Johann Ohneland im Jahr 1215 unterzeichnete, um einen Aufstand seiner Barone und den Verlust seiner Macht zu verhindern. In den 63 Artikeln des offiziellen Dokuments sicherte der König seinen Vasallen grundlegende Rechte zu. Damit gilt die Magna Carta als Grundlage demokratischer Gesetzgebung und als eines der bedeutendsten Dokumente der englischen Geschichte. In der British Library in London wird heute eines der nur mehr vier erhaltenen wertvollen Exemplare aufbewahrt.

Magna Carta

Dieses Dokument ist in seiner historischen Bedeutung wahrhaft einmalig: die Magna Carta, die berühmte Urkunde, die der englische König Johann Ohneland im Jahr 1215 unterzeichnete, um einen Aufstand seiner Barone und den Verlust seiner Macht zu verhindern. In den 63 Artikeln des offiziellen Dokuments sicherte der König seinen Vasallen grundlegende Rechte zu. Damit gilt die Magna Carta als Grundlage demokratischer Gesetzgebung und als eines der bedeutendsten Dokumente der englischen Geschichte. In der British Library in London wird heute eines der nur mehr vier erhaltenen wertvollen Exemplare aufbewahrt.

Ein schicksalhaftes Königtum

König Johann Ohneland (1167-1216) war der Sohn Heinrichs II. und Eleonores von Aquitanien. Nach dem Tod seines Bruders Richard Löwenherz wurde Johann 1199 zum König von England, Herzog der Normandie und von Aquitanien und Graf von Anjou ernannt. Seine Herrschaft war von zahlreichen Krisen und bedeutenden Gebietsverlusten geprägt. So verlor er im Krieg mit Frankreich die Normandie. Eine Rebellion des englischen Adels unter der Führung der Barone und ein drohender Bürgerkrieg zwang ihn im Jahr 1215, die berühmte Magna Carta zu unterzeichnen.

Der Aufstand der Barone

Schon Johanns Vater Heinrich II. hatte das System der englischen Feudalherrschaft tiefgreifend verändert und die Rechte der Barone stark beschnitten. Johann Ohneland schließlich zeigte sich gegenüber den Baronen als seinen Vasallen völlig rücksichtslos. So mussten sie unter anderem die erheblichen Kosten für seine Kriegszüge gegen Frankreich tragen. Außerdem war Johann in schwere Auseinandersetzungen mit der Kirche verstrickt und deshalb sogar exkommuniziert worden. All diese Gründe führten dazu, dass die Barone – bestärkt durch Erzbischof Langton von Canterbury - ihre Rechte und Freiheiten einforderten. König Heinrich I. hatte dazu in der im Jahr 1100 erlassene Charter of Liberties die Grundlage gelegt.

Zum Unterzeichnen gezwungen

“Both we and the barons have sworn that all this shall be observed in good faith and without deceit … Given by our hand in the meadow that is called Runnymede, between Windsor and Staines, on the fifteenth day of June in the seventeenth year of our reign.” So endet der lateinische Text der berühmten Magna Carta, die Johann am 15. Juni 1215 nach langen Verhandlungen schließlich unterzeichnete. Das Dokument mit dem Siegel des Königs wurde daraufhin in mehrfacher Ausführung an verschiedene Bischöfe und bedeutende Personen in England versendet. Heute sind noch vier dieser Exemplare erhalten, darunter das Manuskript Cotton MS Augustus ii.106 der British Library in London aus dem Besitz von Sir Robert Cotton.

63 Artikel als Vorläufer der Demokratie

Das Dokument in den Maßen 50 x 32 cm – ein ungewöhnlich großes Format für eine königliche Urkunde des 13. Jahrhunderts – wurde unterzeichnet von König Johann und den englischen Baronen. Es enthält die insgesamt 63 vereinbarten Artikel, unter anderem zur Freiheit der Kirche von England, zu einer Ordnung des Lehensrechts, zur Rechtsprechung und Gerichtsbarkeit. Bei der Magna Carta handelt es sich um eines der bedeutendsten Dokumente der englischen Geschichte, das noch heute große Bedeutung besitzt, etwa für die Entwicklung der Demokratie!

Kodikologie

Umfang / Format
1 Karte / 50,0 x 32,0 cm
Herkunft
England
Datum
1215
Sprache
Vorbesitzer

1 verfügbare Faksimile-Ausgabe(n) von „Magna Carta“

Magna Carta
Magna Carta – Cotton MS Augustus ii.106 – British Library (London, Großbritannien)
Magna Carta – Cotton MS Augustus ii.106 – British Library (London, Großbritannien)
Magna Carta – Cotton MS Augustus ii.106 – British Library (London, Großbritannien)
Bildvon

Magna Carta

Faksimile: 1 Band Vollfaksimile des gesamten Originaldokuments (siehe unten)
Verlag
The Folio Society – London, 2011
Limitierung
480 Exemplare
Einband
Dokument mit Siegel aufmontiert, gerahmt und verglast mit Messingschild auf dem Rahmen
Kommentar
1 Band von Nicholas Vincent
Mehr Informationen
Möglichst detailgetreue Reproduktion des gesamten Originaldokuments (Umfang, Format, Farbigkeit). Der Einband entspricht möglicherweise nicht dem ursprünglichen oder aktuellen Dokumenteneinband.
Preiskategorie: €€
Ausgabe bei uns verfügbar
Preis: Hier anmelden!
  1. Dazu passende Werke
  2. Dazu passende Hintergrund-Artikel

Dazu passende Werke

Genealogie der Prinzen von Este

Genealogie der Prinzen von Este

Die heimlichen Könige Italiens: Die Geschichte einer der mächtigsten italienischen Adelsfamilien in wunderbaren Portraits

Erfahren Sie mehr
Heidelberger Sachsenspiegel

Heidelberger Sachsenspiegel

Vom Gewohnheitsrecht bis zum Feudalrecht: Der wichtigste deutsche Rechtstext des Mittelalters

Erfahren Sie mehr

Dazu passende Hintergrund-Artikel

Verlag