Mathematik im Dienst der Kunst: Die Ausführungen eines großen Renaissance-Künstlers zur räumlichen Geometrie

Piero della Francesca: Libellus de quinque corporibus regolaribus

Um 1480

Piero della Francesca: Libellus de quinque corporibus regolaribus

Piero della Francesca: Libellus de quinque corporibus regolaribus

— Um 1480

  1. Dieses Werk von Piero della Francesca (ca. 1452-1492) thematisiert in Text und Bild die räumliche Geometrie

  2. Piero della Francesca gilt als einer der großen Meister der frühen italienischen Renaissance

  3. Eines der wichtigsten künstlerischen Ziele damals war es, Perspektivprobleme mit Hilfe der Mathematik zu lösen

Piero della Francesca: Libellus de quinque corporibus regolaribus

Piero della Francesca: Libellus de quinque corporibus regolaribus – Urb.lat.632 – Biblioteca Apostolica Vaticana (Vaticanstadt, Vaticanstadt)
Bildvon
Ausgabe bei uns verfügbar
Angebot bitte anfragen!
  1. Kurzbeschreibung
  2. Kodikologie

Kurzbeschreibung

Piero della Francesca, einer der Hauptvertreter der Malerei der italienischen Frührenaissance, beschäftigte sich in seinem künstlerischen Werk eingehend mit perspektivischen Fragestellungen. Seine Schrift „Libellus de quinque corporibus regolaribus“ behandelt das Thema der räumlichen Geometrie, sowohl in Text- als auch in Bildform. Dieses Werk zwischen Mathematik und Kunsttheorie erlaubt es dem Leser noch heute, die großartige Kunst des Piero della Francesca mit anderen Augen zu sehen und zu verstehen!

Piero della Francesca: Libellus de quinque corporibus regolaribus

Piero della Francesca (um 1420-1491) gilt als einer der großen Meister der italienischen Frührenaissance. Er fertigte zahlreiche berühmte Tafelgemälde und Wandmalereien, unter anderem in den Diensten des Herzogs von Urbino. In seiner Kunst wird die eingehende Beschäftigung mit Perspektive und Geometrie deutlich, die den Maler zugleich zum Kunsttheoretiker machte.

Eine kunsttheoretische Schrift

Eines der künstlerischen Hauptziele Piero della Francescas war der Versuch, perspektivische Probleme mithilfe von Mathematik zu lösen. Zu diesem Zweck verfasste er um 1480 ein Traktat zur räumlichen Geometrie, bekannt unter dem Titel Libellus de quinque corporibus regolaribus. Bei diesem „Büchlein“ handelt es sich um das erste Traktat zur Geometrie der Renaissance, das sich mit der Konstruktion und Berechnung geometrischer Figuren beschäftigt. Der äußert interessante Text ist versehen mit zahlreichen Darstellungen komplizierter geometrischer Formen, Tabellen und Berechnungen.

Die Überlegungen des Malers

In der Biblioteca Apostolica Vaticana wird unter der Signatur Urb.lat.632 ein besonderes Exemplar dieser Schrift aufbewahrt. Piero della Francescas Geometrie-Traktat wurde hier von einem unbekannten Schreiber niedergeschrieben, ist dann jedoch mit Pieros eigenen Zeichnungen, Korrekturen und Ergänzungen versehen. Das Traktat wurde darüber hinaus Guidobaldo da Montefeltro gewidmet, dem Herzog von Urbino.

Ein plagiiertes Werk

Die Berühmtheit dieser geometrischen Abhandlung von Piero della Francesca wird durch eine wundersame Anekdote unterstrichen: im 16.Jahrhundert veröffentlichte Fra Luca Pacioli das Werk als sein eigenes, nicht in Lateinischer Sprache wie im Original, sondern in italienischer Übersetzung als Teil seiner Schrift zur Divina Proportione. Giorgio Vasari war es schließlich, der dieses Plagiat aufdeckte und das Libellus wieder seinem eigentlichen Verfasser Piero della Francesca zuschrieb.

Kodikologie

Datum
Um 1480
Sprache
Auftraggeber
Guidubaldo da Montefeltro, Herzog von Urbino
Künstler / Schule

1 verfügbare Faksimile-Ausgabe(n) von „Piero della Francesca: Libellus de quinque corporibus regolaribus“

Piero della Francesca: Libellus de quinque corporibus regolaribus
Piero della Francesca: Libellus de quinque corporibus regolaribus – Urb.lat.632 – Biblioteca Apostolica Vaticana (Vaticanstadt, Vaticanstadt)
Bildvon

Piero della Francesca: Libellus de quinque corporibus regolaribus

Faksimile: 1 Band Vollfaksimile des gesamten Originaldokuments (siehe unten)
Verlag
Giunti Editore – Florenz, 1995
Limitierung
998 Exemplare
Einband
In Halbleder-Kassette
Kommentar
1 Band von Cecil Grayson, Marisa Dalai Emiliani und Carlo Maccagni
Sprache: Italienisch
Mehr Informationen
Möglichst detailgetreue Reproduktion des gesamten Originaldokuments (Umfang, Format, Farbigkeit). Der Einband entspricht möglicherweise nicht dem ursprünglichen oder aktuellen Dokumenteneinband.
  1. Dazu passende Werke
  2. Dazu passende Hintergrund-Artikel

Dazu passende Werke

Siyah Qalam

Siyah Qalam

Religiöse Darstellungen und Szenen des Nomadenlebens: Ein Meisterwerk der mongolischen Kultur von einem ihrer größten Meister

Erfahren Sie mehr
Liber Magistri

Liber Magistri

Eine Enzyklopädie des Mittelalters: Über 900 Seiten behandeln Themen wie Geschichte, Liturgie, Musik, Theater, Okkultismus, Medizin und Landwirtschaft

Erfahren Sie mehr
Verlag