Piero della Francesca: Libellus de quinque corporibus regolaribus

Piero della Francesca: Libellus de quinque corporibus regolaribus – Giunti Editore – Urb.lat.632 – Biblioteca Apostolica Vaticana (Vatikanstadt, Vatikanstadt)

Italien — 1480–92

Die Mathematik im Dienste der Kunst oder von Perspektive in der Malerei: Die bahnbrechenden kunsttheoretischen Ausführungen des Renaissance-Genies Piero della Francesca zur räumlichen Geometrie

  1. Dieses Werk von Piero della Francesca (ca. 1452–1492) thematisiert in Text und Bild die räumliche Geometrie

  2. Piero della Francesca gilt als einer der großen Meister der frühen italienischen Renaissance

  3. Eines der wichtigsten künstlerischen Ziele damals war es, Perspektivprobleme mit Hilfe der Mathematik zu lösen

Piero della Francesca: Libellus de quinque corporibus regolaribus

  1. Beschreibung
  2. Faksimile-Editionen (1)
Beschreibung
Piero della Francesca: Libellus de quinque corporibus regolaribus

Piero della Francesca, einer der Hauptvertreter der Malerei der italienischen Frührenaissance, beschäftigte sich in seinem künstlerischen Werk eingehend mit perspektivischen Fragestellungen. Seine Schrift „Libellus de quinque corporibus regolaribus“ behandelt das Thema der räumlichen Geometrie, sowohl in Text- als auch in Bildform. Dieses Werk zwischen Mathematik und Kunsttheorie erlaubt es dem Leser noch heute, die großartige Kunst des Piero della Francesca mit anderen Augen zu sehen und zu verstehen!

Piero della Francesca: Libellus de quinque corporibus regolaribus

Piero della Francesca (um 1420–1491) gilt als einer der großen Meister der italienischen Frührenaissance. Er fertigte zahlreiche berühmte Tafelgemälde und Wandmalereien, unter anderem in den Diensten des Herzogs von Urbino. In seiner Kunst wird die eingehende Beschäftigung mit Perspektive und Geometrie deutlich, die den Maler zugleich zum Kunsttheoretiker machte.

Eine kunsttheoretische Schrift

Eines der künstlerischen Hauptziele Piero della Francescas war der Versuch, perspektivische Probleme mithilfe von Mathematik zu lösen. Zu diesem Zweck verfasste er um 1480 ein Traktat zur räumlichen Geometrie, bekannt unter dem Titel Libellus de quinque corporibus regolaribus. Bei diesem „Büchlein“ handelt es sich um das erste Traktat zur Geometrie der Renaissance, das sich mit der Konstruktion und Berechnung geometrischer Figuren beschäftigt. Der äußert interessante Text ist versehen mit zahlreichen Darstellungen komplizierter geometrischer Formen, Tabellen und Berechnungen.

Die Überlegungen des Malers

In der Biblioteca Apostolica Vaticana wird unter der Signatur Urb.lat.632 ein besonderes Exemplar dieser Schrift aufbewahrt. Piero della Francescas Geometrie-Traktat wurde hier von einem unbekannten Schreiber niedergeschrieben, ist dann jedoch mit Pieros eigenen Zeichnungen, Korrekturen und Ergänzungen versehen. Das Traktat wurde darüber hinaus Guidobaldo da Montefeltro gewidmet, dem Herzog von Urbino.

Ein plagiiertes Werk

Die Berühmtheit dieser geometrischen Abhandlung von Piero della Francesca wird durch eine wundersame Anekdote unterstrichen: im 16.Jahrhundert veröffentlichte Fra Luca Pacioli das Werk als sein eigenes, nicht in Lateinischer Sprache wie im Original, sondern in italienischer Übersetzung als Teil seiner Schrift zur Divina Proportione. Giorgio Vasari war es schließlich, der dieses Plagiat aufdeckte und das Libellus wieder seinem eigentlichen Verfasser Piero della Francesca zuschrieb.

Kodikologie

Herkunft
Italien
Datum
1480–92
Sprache
Auftraggeber
Guidubaldo da Montefeltro, Herzog von Urbino (1472–1508)
Künstler / Schule

Verfügbare Faksimile-Editionen:
Piero della Francesca: Libellus de quinque corporibus regolaribus – Giunti Editore – Urb.lat.632 – Biblioteca Apostolica Vaticana (Vatikanstadt, Vatikanstadt)
Giunti Editore – Florenz, 1995
Limitierung: 998 Exemplare
Faksimile-Editionen

#1 Piero della Francesca: Libellus de quinque corporibus regolaribus

Giunti Editore – Florenz, 1995

Details zur Faksimile-Edition:

Verlag: Giunti Editore – Florenz, 1995
Limitierung: 998 Exemplare
Einband: Halbleder-Solander-Box
Kommentar: 1 Band von Cecil Grayson, Marisa Dalai Emiliani und Carlo Maccagni
Sprache: Italienisch
Faksimile: 1 Band Detailnahe Reproduktion des gesamten Originaldokuments (Umfang, Format, Farbigkeit). Der Einband entspricht möglicherweise nicht dem ursprünglichen oder aktuellen Dokumenteneinband.
Ausgabe bei uns verfügbar
Preiskategorie: €€€
(3.000€ - 7.000€)
Das könnte Sie auch interessieren:
De Ludo Scachorum – Aboca Museum – ms. 7955 – Archivio Coronini Cronberg (Gorizia, Italien)
De Ludo Scachorum
Italien – Um 1500

Möglicherweise mit Zeichnungen von Leonardo da Vinci bestückt und für Jahrhunderte verschollen: Luca Paciolis berühmte Zusammenstellung von mehr als 100 klassischen Schachproblemen für Isabella d'Este und Francesco II. Gonzaga

Erfahren Sie mehr
De Viribus Quantitatis – Aboca Museum – Ms. 250 – Biblioteca Universitaria di Bologna (Bologna, Italien)
De Viribus Quantitatis
Italien – 1496–1508

Spieltheorie und Mathematik, aber auch Zaubertricks und knifflige Zahlenrätsel: Eine aufregende und unterhaltsame Einführung in die Spiele des Mittelalters

Erfahren Sie mehr
Divina proportione: Opera a tutti glingegni perspicaci e curiosi necessaria que ciascun studioso… (Über den Goldenen Schnitt) – Vicent Garcia Editores – A Res. 12/2/07 – Biblioteca de la Universidad de Sevilla (Sevilla, Spanien)
Divina proportione: Opera a tutti glingegni perspicaci e curiosi necessaria que ciascun studioso… (Über den Goldenen Schnitt)
Venedig (Italien) – 1509

Mathematik als Zugang zur göttlichen Struktur des Universums: Luca Paciolis Lehre vom Goldenen Schnitt in einer wunderbar illustrierten Ausgabe für den Mailänder Herzog Ludovico Sforza

Erfahren Sie mehr
Calendarium – Vicent Garcia Editores – I-287 – Biblioteca de la Facultad de Medicina de la Universidad Complutense de Madrid (Madrid, Spanien)
Calendarium
Venedig (Italien) – 1476

Verfasst von Regiomontanus, dem deutschen Mathematiker und Astronomen: Ein wichtiger Beitrag zur Gregorianischen Kalenderreform und dem Sieg des Heliozentrismus

Erfahren Sie mehr
Kurze Zusammenfassung der Arithmetik – Vicent Garcia Editores – 41457 – Universidad de Salamanca (Salamanca, Spanien)
Kurze Zusammenfassung der Arithmetik
Valencia (Spanien) – 30. August 1515

Geschrieben von einem Priester und Mathematiker: Die Bedeutung von Mathematik und Buchhaltung für ehrlichen Handel und die Verteidigung der Kreditvergabe auf Zinsen

Erfahren Sie mehr
De Divina Proportione – Ediciones Grial – Ms. 170 sup. – Biblioteca Ambrosiana (Mailand, Italien)
De Divina Proportione
Italien – 1498

Das Prinzip des goldenen Schnitts und der Vitruvianische Mensch: Die weitreichenden Erkenntnisse aus der genialen Zusammenarbeit von Leonardo da Vinci und dem Mathematiker Luca Pacioli, illustriert mit 60 meisterlichen Holzschnitten

Erfahren Sie mehr
Lesenswerte Blog-Artikel
Filterauswahl
Verlag