Pierre Salas "Le Petit Livre d'Amour"

Pierre Salas "Le Petit Livre d'Amour" – Faksimile Verlag – Stowe MS 955 – British Library (London, Vereinigtes Königreich)

Paris und Lyon (Frankreich) — Zwischen 1500 und 1519

Herzergreifende und prächtig illuminierte Poesie für seine Angebetete: Pierre Salas berühmtes Meisterwerk über Liebe, Weisheit, Armut und Erfolg in einer ebenso kleinen wie schmuckvollen Renaissance-Handschrift

  1. Pierre Sala (1457–1529) hat diese zutiefst persönlichen Gedichte über die Liebe verfasst und es Marguerite Bullioud gewidmet

  2. Die gesamte Handschrift zeugt von einer tiefen Wertschätzung für die Frau, die er anbetete und die er später heiraten sollte

  3. Abgesehen vom großen Thema der Liebe werden in dieser Mischung aus poetischem Text und wunderschönen Bildern auch Weisheit, Dummheit, Anmut und Erfolg thematisiert

Pierre Salas "Le Petit Livre d'Amour"

Ausgabe bei uns verfügbar
Preiskategorie: €€
(1.000€ - 3.000€)
  1. Beschreibung
  2. Detailbild
  3. Einzelseite
  4. Faksimile-Editionen (2)
Beschreibung
Pierre Salas "Le Petit Livre d'Amour"

Das „Kleine Buch der Liebe“ von Pierre Sala besticht mit seinem sehr persönlichen Inhalt, der sich hauptsächlich mit dem Thema der Liebe, aber auch mit moralischen Fragen zu Weisheit, Anmut und Erfolg beschäftigt. Für seine Angebetete und spätere Gemahlin Marguerite Bullioud verfasste der französische Dichter Verse und eine lange Widmung in Prosaform. In dem Büchlein werden die herzergreifenden Texte mit feinen und buntfarbigen Miniaturen illustriert, die die Liebesthematik aufgreifen. Oftmals ist dabei auch eine gewisse satirische Färbung zu erkennen. Zusammen mit den ebenfalls prachtvoll mit Gold gestalteten Textseiten bieten sie ein eindrucksvolles Beispiel der privaten Buchkunst der Renaissance. Illustriert wurde das Büchlein vom sogenannten „Meister der Chronique scandaleuse“, der die oft auch phantastischen Szenen liebevoll detailreich gestaltete. Die Miniaturen wurden zudem von feinen Rahmen umgeben, die an den Ecken mit Quasten geschmückten sind. Die gleichermaßen kleine, aber auch schmuckvolle Handschrift zeugt von einer persönlichen Wertschätzung, die durch die Gedichte sowie die künstlerische Ausstattung zum Ausdruck gebracht wird.

Pierre Salas „Kleines Buch der Liebe“

Mit Pierre Salas „Petit livre d'amour“ ist uns eine intime und sehr persönliche Handschrift erhalten, deren Hauptthema die höfische Liebe darstellt. Der lyoneser Dichter Pierre Sala fertigte das Büchlein für seine spätere Gemahin, um deren Gunst er damit zu werben versuchte. Die Texte wurden reich mit Miniaturen illustriert, und das gesamte „kleine Buch der Liebe“ zeugt von einer persönlichen Wertschätzung, die auch in der künstlerischen Ausstattung zum Ausdruck kommt.

Ein Büchlein als Liebesbeweis

Das Bild des Autors, der sein rotes Herz in die offene Blüte einer Margerite hineinwirft, macht den eindringlichen Zweck des sehr persönlichen Büchleins deutlich. Mit dem „kleinen Buch der Liebe“ warb Pierre Sala um Marguerite Bullioud, die 1519 schließlich seine Frau werden sollte. Der Name seiner Angebeteten wird mit der Blume versinnbildlicht. In feinen Miniaturen erscheinen höfische Damen, die mit geflügelten Herzen spielen, und andere Szenen, die das Thema der Liebe behandeln. Oftmals ist dabei eine gewisse satirische Färbung zu erkennen.
Eine solche Thematik ist im 15. und 16. Jahrhundert nicht ungewöhnlich, doch ist leider nur noch sehr wenig bis heute erhalten geblieben.
Der Illustrator des Büchleins ist der sogenannte „Meister der Chronique scandaleuse“, der um 1500 in Paris tätig war. Die insgesamt 12 Miniaturen sind von einem feinen goldenen Rahmen umgeben, der an den Ecken mit Quasten geschmückt ist. Alle Seiten des Manuskripts sind Purpur-gefärbt und mit feinem goldenen Ornament auf den freien Flächen geschmückt. In leuchtend bunten Farben und mit feinem Pinsel sind die köstlichen, häufig phantastischen und liebevoll detailreich gestalteten Szenen auf das purpurne Pergament gemalt. Sie befinden sich jeweils auf der rechten Seite des aufgeschlagenen Buches, neben dem zugehörigen Vers (auf goldenem Grund) auf der linken Seite.

Galante Verse eines großen Dichters

Der Verfasser dieser Verse ist der französische Dichter und Humanist Pierre Sala (vor 1457–1529), der - in Lyon geboren - an den königlichen Höfen für Karl VII., Ludwig XII. und schließlich für Franz I. tätig war. In einer galanten Rhetorik verfasste er für das „Kleine Buch der Liebe“ Texte sowohl in Vers- als auch in Prosaform, die sich mit dem Thema Liebe, aber auch mit moralischen Fragen zu Weisheit und Erfolg auseinandersetzen. Das Buch ist hauptsächlich in französischer Sprache verfasst bis auf ein italienisches Gedicht. Am Beginn des Büchleins steht eine achtseitige in Prosa verfasste Widmung an die angebetete Marguerite, der im Hauptteil 12 Ikonologen folgen. In einer Einheit aus Text und Bild wird die Liebesthematik durchdacht, jedoch auch Geschichten über Weisheit und Torheit, Gunst und Erfolg usw. erörtert.
Diese Verbindung der Kunst der Poesie mit der Kunst der feinen und kostbaren Buchmalerei machen das „Kleine Buch der Liebe“ zu einem einzigartigen Exemplar für die private Buchkunst der Renaissance.

Kodikologie

Alternativ-Titel
Pierre Sala - Kleines Buch der Liebe
Pierre Sala's Little Book of Love
Emblesmes et Divises d'Amour
Umfang / Format
40 Seiten / 13,0 × 10,0 cm
Herkunft
Frankreich
Datum
Zwischen 1500 und 1519
Schrift
Humanistische
Buchschmuck
12 Miniaturen, 12 Trompe-l'oeil-Kartuschen und 17 Seiten mit einer Transkription der Texte durch eine französische Hand aus dem 18. Jahrhundert
Inhalt
Gedichte über die Liebe sowie über moralische Fragen der Weisheit und des Erfolgs
Auftraggeber
Pierre Sala (1457–1529)
Künstler / Schule
Vorbesitzer
Marguerite Bullioud (geb. um 1485)
Jehan Sala
François Sala
Antoine de Guillens
Jean-Andoche Junot (1771–1813)
Richard Grenville (1776–1839)
Bertram Ashburnham, 4. Graf von Ashburnham (1797–1878)
Bertram Ashburnham, 5. Graf von Ashburnham (1840–1913)

Verfügbare Faksimile-Editionen:
Pierre Salas "Le Petit Livre d'Amour" – Faksimile Verlag – Stowe MS 955 – British Library (London, Vereinigtes Königreich)
Faksimile Verlag – Luzern, 1994
Limitierung: 690 Exemplare (Standard Edition)

Pierre Salas "Le Petit Livre d'Amour" – Faksimile Verlag – Stowe MS 955 – British Library (London, Vereinigtes Königreich)
Faksimile Verlag – Luzern, 1994
Limitierung: 290 Exemplare (Vorzugsausgabe)
Detailbild

Pierre Salas "Le Petit Livre d'Amour"

Autorenportrait

Der in Lyon geborene Pierre Sala (1457-1529) war ein französischer Dichter und Humanist, der an den Höfen der Könige Karl VII., Ludwig XII. und Franz I. tätig war. Sein Portrait zeigt ihn in der Mode der Renaissance gekleidet. Sala hat den verzweifelten Blick eines verliebten jungen Mannes: Fließende goldene Locken hängen von seiner schwarzen Mütze herab und umrahmen ein helles Gesicht mit grauen Augen, einer geraden Nase und einer vollen Unterlippe. Die Schattierung seiner Bartstoppeln ist sehr subtil und natürlich ausgeführt, ebenso die Rüschen seines Hemdes.

Pierre Salas "Le Petit Livre d'Amour" – Faksimile Verlag – Stowe MS 955 – British Library (London, Vereinigtes Königreich)
Einzelseite

Pierre Salas "Le Petit Livre d'Amour"

Frauen, die mit flatternden Herzen spielen

Eingefasst in einen prächtigen Goldrahmen, der einen ansprechenden Kontrast zum violetten Pergament bildet, ist diese Miniatur von flatternden Herzen mit goldenen Flügeln und zwei reich gekleideten edlen Damen eine Allegorie für die ritterliche Romantik. Traditionell würde ein Ritter tapfere Taten vollbringen, um das Herz einer Dame zu gewinnen, aber als Dichter schuf Pierre Sala diesen Text mit dem Ziel, die Frau umwerben zu können, die er heiraten wollte.

Die ritterliche Romantik stellte die bestehenden Verhältnisse der mittelalterlichen Gesellschaft auf den Kopf: Die Damen waren nun diejenigen, die die Macht hatten, und es war der Herr, der sich als Bittsteller präsentieren musste, der ständig um die Gunst seiner Angebeteten bemüht bleiben musste. So konnte selbst das Herz des mächtigsten Ritters zum Spielball des schönen Geschlechts werden.

Pierre Salas "Le Petit Livre d'Amour" – Faksimile Verlag – Stowe MS 955 – British Library (London, Vereinigtes Königreich)
Faksimile-Editionen

#1 Pierre Sala's Kleines Buch der Liebe (Normalausgabe)

Faksimile Verlag – Luzern, 1994

Details zur Faksimile-Edition:

Verlag: Faksimile Verlag – Luzern, 1994
Limitierung: 690 Exemplare (Standard Edition)
Einband: Der Band hat an allen Seiten Goldschnitt und ist in braunem Samt mit Lederrücken gebunden. Die Normalausgabe wird in einem dekorativen Schuber geliefert.
Kommentar: 1 Band (399 Seiten) von Janet Backhouse und Yves Giraud
Sprachen: Englisch, Französisch, Deutsch
Faksimile: 1 Band Detailnahe Reproduktion des gesamten Originaldokuments (Umfang, Format, Farbigkeit). Der Einband entspricht möglicherweise nicht dem ursprünglichen oder aktuellen Dokumenteneinband.
Ausgabe bei uns verfügbar
Preiskategorie: €€
(1.000€ - 3.000€)

#2 Pierre Sala's Kleines Buch der Liebe (Vorzugsausgabe)

Faksimile Verlag – Luzern, 1994

Details zur Faksimile-Edition:

Verlag: Faksimile Verlag – Luzern, 1994
Limitierung: 290 Exemplare (Vorzugsausgabe)
Einband: Der Band hat an allen Seiten Goldschnitt und ist in braunem Samt mit Lederrücken gebunden. Die Vorzugsausgabe umfasst ein exklusives ledernes Buchfutteral mit goldenen Schmuckprägungen.
Kommentar: 1 Band (399 Seiten) von Janet Backhouse und Yves Giraud
Sprachen: Englisch, Deutsch, Französisch
Faksimile: 1 Band Detailnahe Reproduktion des gesamten Originaldokuments (Umfang, Format, Farbigkeit). Der Einband entspricht möglicherweise nicht dem ursprünglichen oder aktuellen Dokumenteneinband.
Ausgabe bei uns verfügbar
Preiskategorie: €€
(1.000€ - 3.000€)
Das könnte Sie auch interessieren:
Buch der Liebenden – Il Bulino, edizioni d'arte – Ms. 388 – Musée Condé (Chantilly, Frankreich)
Buch der Liebenden
Frankreich – Anfang des 16. Jahrhunderts

Romantische Spaziergänge, intime Umarmungen und lebendige Tanzszenen: Die höfische Liebe im 16. Jahrhundert, grandios dargestellt in ganzseiten Miniaturen und sorgfältig ausgewählten Farben

Erfahren Sie mehr
Gottfried von Straßburg: Tristan und Isolde – Müller & Schindler – Cgm 51 – Bayerische Staatsbibliothek (München, Deutschland)
Gottfried von Straßburg: Tristan und Isolde
Straßburg (Frankreich) – Zweites Viertel des 13. Jahrhunderts

Das Hauptwerks des großen Dichters Gottfried von Straßburg: Die älteste Ausgabe der vielleicht schönsten deutschen Liebeserzählung des Mittelalters

Erfahren Sie mehr
Buch des Ritters Zifar – M. Moleiro Editor – Ms. Espagnol 36 – Bibliothèque nationale de France (Paris, Frankreich)
Buch des Ritters Zifar
Spanien – Letztes Viertel des 15. Jahrhunderts

Ein Graf verliebt in eine unheilbringende Fee auf dem Grunde des Meeres oder eine Kaiserin in einem Märchenland der Liebe: Der erste Roman in spanischer Sprache, kunstvoll illuminiert mit 242 Miniaturen von Pedro und Juan Carrion

Erfahren Sie mehr
Rosenroman des Berthaud d’Achy – Belser Verlag – Urb. lat. 376 – Biblioteca Apostolica Vaticana (Vatikanstadt, Vatikanstadt)
Rosenroman des Berthaud d’Achy
Paris (Frankreich) – Um 1280

Die zarte Rose als Sinnbild für die Frau: Der vielleicht berühmteste allegorische Liebesroman des Mittelalters illuminiert mit 93 goldenen Miniaturen

Erfahren Sie mehr
Les Amours de Réné d'Anjou – AyN Ediciones – Fr.Q.XIV.1 – Russische Nationalbibliothek (St. Petersburg, Russland)
Les Amours de Réné d'Anjou
Frankreich – Mitte des 15. Jahrhunderts

Verfasst und wohl auch eigenhändig illuminiert von König René I. von Anjou: Die allegorische Liebesgeschichte des Herrschers als Meilenstein der Dichtkunst, geschmückt mit 74 virtuosen Miniaturen

Erfahren Sie mehr
Das Große Buch der Liebe – AyN Ediciones – Ms. Prov. F. V. XIV.1 – Russische Nationalbibliothek (St. Petersburg, Russland)
Das Große Buch der Liebe
Lleida (Spanien) oder Frankreich – Um 1320

Dichtung über die Liebe zu Gott, die die Liebe zwischen Mann und Frau und die Nächstenliebe: Die Lyrik der Troubadoure in goldenen Miniaturen des 14. Jahrhunderts

Erfahren Sie mehr
Lesenswerte Blog-Artikel
Filterauswahl
Verlag