Portolan-Karte C.G.A.5.b

Portolan-Karte C.G.A.5.b Faksimile

Mallorca (Spanien) — 1450–1460

Präzise Küstenlinien und wichtige Landmarken für den praktischen Gebrauch auf See: Ein beeindruckendes mittelalterliches Kartenwerk der berühmten mallorquinischen Kartografieschule aus der Mitte des 15. Jahrhunderts

  1. Diese Karte entstand zwischen 1450 und 1460 in der mallorquinischen Kartografieschule für den praktischen Gebrauch auf See

  2. Die renommierteste Einrichtung für Geographie und Kartographie wurde in Spanien gegründet, um neue Entdeckungen aufzuzeichnen

  3. Diese Kartografen waren in der Lage, unglaublich detaillierte Karten ohne moderne technische Hilfsmittel zu erstellen

Portolan-Karte C.G.A.5.b

  1. Beschreibung
  2. Detailbild
  3. Einzelseite
  4. Faksimile-Editionen (3)
Beschreibung
Portolan-Karte C.G.A.5.b

Die Portolan-Karte C.G.A.5.B. wurde zwischen 1450 und 1460 in der berühmten und bedeutenden Kartografieschule von Mallorca geschaffen. Die Karte ist ein faszinierendes Zeugnis der erwachenden Renaissance und gehört zum wichtigsten geografischen Material des Mittelalters, das heute noch erhalten ist. Ihre größte Besondere ist fürwahr ihre pragmatische Gestaltung und sehr zurückhaltende Dekoration: Demnach handelt es sich nicht um ein repräsentatives Objekt, sondern um eine Karte, die tatsächlich als praktische Navigationshilfe auf hoher See genutzt wurde. So zeigt sie Küstenlinien, aber auch wichtige Handelsstädte wie Barcelona und Genua sowie prägende Landmarken wie Burgen und Schlösser. Ein faszinierendes Zeugnis der Mallorquinischen Kartografieschule auf dem Höhepunkt ihres Schaffens, das heute in der Biblioteca Estense in Modena verwahrt wird.

Die Portolan-Karte C.G.A.5.B.

Im 15. Jahrhundert waren Spanien und Portugal die Länder, unter deren Flagge die zahlreichsten Expeditionen in bis dahin noch weitgehend unerschlossene Gebiete der Welt gemacht wurden. Im Zuge der vielen Expeditionen und Entdeckungen bildete sich in Spanien die renommierteste Schule der Geographie und Kartographie Europas heraus. Die Karten, die im Zeitraum der erwachenden Renaissance entstanden, gehören zum wichtigsten geografischen Material des gesamten Mittelalters. Es ist wahrhaft erstaunlich, wie detailgetreu und korrekt die spanischen und portugiesischen Kartographen die von ihnen erforschte Welt wiedergeben konnten, und dies völlig ohne die modernen technischen Hilfsmittel unserer Zeit. Die Portolan-Karte C.G.A.5.B. ist ein herausragendes Beispiel für die hervorragende Arbeit der mittelalterlichen Wissenschaftler.

Was ist ein Portolan?

Der Begriff Portolan bezeichnete ursprünglich ein Buch mit nautischen Informationen wie Landmarken, Leuchttürmen, Strömungen und Hafenverhältnissen. Solche Seebücher existierten laut historischer Quellen bereits im 13. Jahrhundert. Ab dem 16. Jahrhundert erweiterte sich die Begriffsbedeutung und umfasste fortan nicht nur die schriftlichen Schilderungen, sondern auch begleitende Seekarten, die in den Büchern enthalten waren. Heute werden Karten eines ganz bestimmten Typs mit dem Begriff „Portolankarte“ bezeichnet. Die Karte C.G.A.5.B. ist eine dieser speziellen Karten.

Eine charakteristische Seekarte

Die Portolankarte C.G.A.5.B. ist eine Karte, die sich vom anderen kartografischen Material ihrer Zeit ein wenig unterscheidet. Sie ist kaum mit Bilderschmuck versehen, da sie nicht als Dekoration, sondern als tatsächlich Navigationshilfe für spanische Seefahrer bestimmt war. Die wichtigen Handelsstädte Barcelona, Valencia, Santiago de Compostela, Granada, Venedig und Genua wurden besonders hervorgehoben. Die abgebildeten Regionen sind durch die Darstellung verschiedener Flaggen kenntlich gemacht. Ebenso sind Burgen, Schlösser und andere Besonderheiten abgebildet, die die geographischen Regionen prägten und wofür sie bekannt waren.

Kodikologie

Alternativ-Titel
Portulan C.G.A.5.b
Portolan map C.G.A.5.b
Portolano CGA5b
Umfang / Format
1 Karte / 90,0 × 61,0 cm
Herkunft
Spanien
Datum
1450–1460
Schrift
Humanistische
Buchschmuck
Die Karte ist geschmückt mit verschiedenenfarbigen Fahnen und Wappen, Landmarken und Städte-Piktogrammen sowie einem Porträtmedaillon

Verfügbare Faksimile-Editionen:
Portolan-Karte C.G.A.5.b – Il Bulino, edizioni d'arte – C.G.A.5.b – Biblioteca Estense Universitaria (Modena, Italien) Faksimile
Il Bulino, edizioni d'arte – Modena, 2002
Limitierung: Insgesamt 499 Exemplare

Portolan-Karte C.G.A.5.b – C.G.A.5.b – Biblioteca Estense Universitaria (Modena, Italien) Faksimile
Il Bulino, edizioni d'arte – Modena, 2002
Limitierung: Insgesamt 499 Exemplare

Portolan-Karte C.G.A.5.b – C.G.A.5.b – Biblioteca Estense Universitaria (Modena, Italien) Faksimile
Il Bulino, edizioni d'arte – Modena, 2002
Limitierung: Insgesamt 499 Exemplare
Detailbild

Portolan-Karte C.G.A.5.b

Genua

Chinesische Seide, Sklaven und Getreide – Das sind nur drei der „Handelsgüter“, mittels derer die Republik Genua zwischen dem 11. bis 15. Jahrhundert zu einer der führenden Handels- und Kolonialmächte des Mittelmeerraums aufstieg. Diesem Status wird die Darstellung ihrer mächtigen Hauptstadt Genua, im Ligurischen Zena, mehr als gerecht. Deutlich größer als Venedig rechts daneben, wurde das wichtige Handelszentrum sogar mit seinem noch heute erkennbaren alten Hafenbecken mit dem großen Leuchtturm auf der westlichen Landspitze dargestellt. Unterhalb erstreckt sich das Ligurische Meer, während die Stadt auf der Karte im Westen und Norden von dem grünen Gebirgszug der Alpen abgeschirmt wird.

Portolano C.G.A.5.b (Karte in Kartenröhre)
Einzelseite

Portolan-Karte C.G.A.5.b

Seekarte des Mittelmeeres und Nordwesteuropas

Diese 61 x 90 cm große Karte zeigt den gesamten Mittelmeerraum, den größten Teil des Schwarzen Meeres sowie den Atlantik von den Fjorden Norwegens über die Britischen Inseln bis zu den Sandstränden Marokkos. Sie ist weniger verziert als Portolan C.G.A.5.d und scheint zugleich für den praktischen Gebrauch als Navigationsinstrument konzipiert worden zu sein. Die Ortsnamen sind so gezeichnet, dass sie immer vom Rand der Karte aus gelesen werden können, d. h. nördliche Städte, Wappen und ihre Bezeichnungen sind auf dem Kopf stehend gezeichnet/geschrieben.

Dennoch sind auch wichtige Städte wie Barcelona, Valencia, Santiago de Compostela, Granada, Venedig und Genua eingezeichnet und beschriftet, ebenso wie zahlreiche kleinere Städte an den bedeutenden Flüssen Europas oder an der Ostsee im Norden. Diese allerdings ist sehr grob wiedergegeben und stellt die Grenzen der geografischen Kenntnisse der ansonsten meisterhaften mallorquinischen Kartographen dar, die die Karte um 1450–60 erstellt haben dürften.

Portolano C.G.A.5.b (Karte in Kartenröhre)
Faksimile-Editionen

#1 Portolano C.G.A.5.b (Karte in Kartenröhre)

Il Bulino, edizioni d'arte – Modena, 2002

Details zur Faksimile-Edition:

Verlag: Il Bulino, edizioni d'arte – Modena, 2002
Limitierung: Insgesamt 499 Exemplare
Einband: Geschützt durch ein Rohr
Kommentar: 1 Band von Roberto Bini, Annalisa Battini und Laura Federzoni
Sprache: Italienisch
Faksimile: 1 Band Möglichst detailgetreue Reproduktion des gesamten Originaldokuments (Umfang, Format, Farbigkeit). Der Einband entspricht möglicherweise nicht dem ursprünglichen oder aktuellen Dokumenteneinband.

#2 Portolani (Set aus 3 Karten in einer Kartenröhre, enthält C.G.A.5.b)

Il Bulino, edizioni d'arte – Modena, 2002

Details zur Faksimile-Edition:

Verlag: Il Bulino, edizioni d'arte – Modena, 2002
Limitierung: Insgesamt 499 Exemplare
Einband: Drei Karten in einer Kassette mit dem Kommentarband
Kommentar: 1 Band von Roberto Bini, Annalisa Battini und Laura Federzoni
Sprache: Italienisch
Faksimile: 1 Band Möglichst detailgetreue Reproduktion des gesamten Originaldokuments (Umfang, Format, Farbigkeit). Der Einband entspricht möglicherweise nicht dem ursprünglichen oder aktuellen Dokumenteneinband.
€€ (1.000€ - 3.000€)
Ausgabe bei uns verfügbar
Preis: Hier anmelden!

#3 Portolani (Set aus 3 Karten in einer luxuriösen Holzkassette, enthält C.G.A.5.b)

Il Bulino, edizioni d'arte – Modena, 2002

Details zur Faksimile-Edition:

Verlag: Il Bulino, edizioni d'arte – Modena, 2002
Limitierung: Insgesamt 499 Exemplare
Einband: Die Kassette aus Walnussholz beherbergt die drei Karten, den Kommentarband, einen Briefbeschwerer aus Holz-Bronze und eine Lupe.
Kommentar: 1 Band von Roberto Bini, Annalisa Battini und Laura Federzoni
Sprache: Italienisch
Faksimile: 1 Band Möglichst detailgetreue Reproduktion des gesamten Originaldokuments (Umfang, Format, Farbigkeit). Der Einband entspricht möglicherweise nicht dem ursprünglichen oder aktuellen Dokumenteneinband.
€€ (1.000€ - 3.000€)
Ausgabe bei uns verfügbar
Preis: Hier anmelden!
Das könnte Sie auch interessieren:
Portolan-Atlas des Battista Agnese Faksimile
Portolan-Atlas des Battista Agnese
Venedig (Italien) – Um 1540

Die Verzeichnung von Seewegen, Untiefen und Häfen: Einer der frühesten, wertvollsten und am schönsten verzierten Portolan-Atlanten der Weltgeschichte

Erfahren Sie mehr
Portolan-Karte C.G.A.5.c Faksimile
Portolan-Karte C.G.A.5.c
Portugal – 1472–1482

Auf dem Weg zu einer maritimen Weltmacht: Die erste der erstaunlich realistischen Seekarten Portugals und Zeugnis der bemerkenswerten Entwicklung der Portugiesischen Seefahrt zur Zeit der Renaissance

Erfahren Sie mehr
Portolan-Karte C.G.A.5.d Faksimile
Portolan-Karte C.G.A.5.d
Mallorca (Spanien) – Um 1450

Die ganze Welt zur Zeit der Renaissance in einer Karte: Die geografischen Kenntnisse des 15. Jahrhunderts in einer prächtig illuminierten Seekarte der berühmten Kartografieschule Mallorcas

Erfahren Sie mehr
Portolankarte von Gabriel de Vallseca von 1439 Faksimile
Portolankarte von Gabriel de Vallseca von 1439
Mallorca (Spanien) – 1439

Die erste bekannte Darstellung der Azoren: Eine Karte des Atlantiks von Skandinavien bis Nordwestafrika mit realen und imaginären Inseln

Erfahren Sie mehr
Filterauswahl
Verlag