Preces Propriae Singulis Horis Diei et Noctis

Preces Propriae Singulis Horis Diei et Noctis

Gebete von Klosterschwestern geschrieben und illuminiert: Ein ungarisches Gebetbuch mit lateinischem Titel in deutscher Sprache

  1. Die 5 x 7 cm kleine Handschrift wurde 1640 von Mitgliedern des Ordens der Heiligen Clara geschaffen, das genaue Kloster ist jedoch unbekannt

  2. Schwester Maria Anna von Thanhausen diente als Schreiberin und Schwester Maria Leonora Jergerin als Illustratorin

  3. Obwohl er einen lateinischen Titel trägt, ist der Text dieses ungarischen Manuskripts in deutscher Sprache verfasst

Preces Propriae Singulis Horis Diei et Noctis

  1. Beschreibung
  2. Faksimile-Editionen (1)
Beschreibung
Preces Propriae Singulis Horis Diei et Noctis

Es handelt sich um ein ungewöhnliches Kunstwerk, das in einer Zeit entstand, in der handgeschriebene Manuskripte bereits an Popularität verloren hatten und nur noch in klösterlichen Skriptorien für eigene Zwecke oder für Mitglieder königlicher Familien hergestellt wurden. Dort waren sie noch ein Zeichen der Frömmigkeit und des Reichtums. Dies ist wahrscheinlich eines der letzten Stundenbücher, die überhaupt hergestellt wurden. Auch wenn die Nonnen, die für es verantwortlich zeichneten, bekannt sind, bleibt dennoch unklar, wo es genau entstanden ist. Die ungarische Handschrift aus dem 17. Jahrhundert hat eine komplexe Identität und ist voller geheimnisvoller Ursprünge.

Preces Propriae Singulis Horis Diei et Noctis

Dieses prachtvolle Stundenbuch entstand erst, als solche handgeschriebenen und illuminierten Werke schon lange durch gedruckte Bücher mit graphischen Holzschnitten oder Kupferstichen ersetzt worden waren. Obwohl es einen lateinischen Titel hat, ist der Text dieser ungarischen Handschrift auf Deutsch geschrieben. Sie wurde in einer klösterlichen Gemeinschaft, genauer gesagt in einem Kloster, geschaffen, und obwohl die Namen der Nonnen, die sie verfasst haben, bekannt sind, ist es der genaue Entstehungsort jedoch nicht. Heute befindet sie sich in der Bibliothek der Erzabtei Pannonhalma in Nordwestungarn, die seit dem dritten Viertel des 19. Jahrhunderts ihr Zuhause ist. Der Verbleib der Handschrift vor diesem Zeitpunkt ist unbekannt, abgesehen von einer Notiz, der zufolge sie 1753 Äbtissin Maria Columba von Stadl an Schwester Francisca de St. Aloysio von Lamberg geschenkt hat. Das Stundenbuch enthält einige Notizen, die ungewöhnlich viele Informationen über seine Entstehung enthalten: Es wurde 1640 von Mitgliedern des Klarissenordens geschaffen, die Texte wurden von Schwester Maria Anna von Thanhausen geschrieben und dann von Schwester Maria Leonora Jergerin illustriert, die beide offenbar unter der Leitung von Schwester Beatrix gearbeitet haben. Der heutige braune Ledereinband des Codex stammt aus dem 18. Jahrhundert und schützt die winzige, prachtvolle 5 x 7 cm große Handschrift.


Verfügbare Faksimile-Editionen:
Preces Propriae Singulis Horis Diei et Noctis – 118 J 51 – Pannonhalmi Főapátsági Könyvtár (Pannonhalma, Ungarn)
Pytheas Books – Budapest, 2013
Limitierung: 100 Exemplare
Faksimile-Editionen

#1 Preces Propriae Singulis Horis Diei et Noctis

Pytheas Books – Budapest, 2013

Details zur Faksimile-Edition:

Verlag: Pytheas Books – Budapest, 2013
Limitierung: 100 Exemplare
Einband: Brauner Ledereinband mit Golgprägung und Metallschließen
Kommentar: 1 Band von Balázs Sztulik-Kniesl
Sprache: Ungarisch
Faksimile: 1 Band Vollfaksimile des gesamten Originaldokuments (siehe unten) Möglichst detailgetreue Reproduktion des gesamten Originaldokuments (Umfang, Format, Farbigkeit). Der Einband entspricht möglicherweise nicht dem ursprünglichen oder aktuellen Dokumenteneinband.
Preiskategorie: € (unter 1.000€)
Ausgabe bei uns verfügbar
Angebot bitte anfragen!
Das könnte Sie auch interessieren:
Escolapius-Stundenbuch
Escolapius-Stundenbuch
15. Jahrhundert

Ein Opus Magnum des internationalen Stils: Ein filigran geschmücktes Meisterwerk an der Schwelle von der Gotik zur Renaissance

Erfahren Sie mehr
Albrecht Glockendons goldener Kalender aus dem Jahre 1526
Albrecht Glockendons goldener Kalender aus dem Jahre 1526
Nürnberg (Deutschland) – 1526

Ein funkelndes Juwel der deutschen Renaissance: Goldene Kalenderbilder des berühmten Nürnberger Malers Albrecht Glockendon

Erfahren Sie mehr
Lesenswerte Blog-Artikel
Filterauswahl
Verlag