Sankt-Johanner Codex

Sankt-Johanner Codex

Ungarn — 1809

Von Gebeten bis Kochrezepten: Ein Zeugnis der protestantischen deutsche Minderheit in Ungarn des 19. Jahrhunderts

  1. Ein bemerkenswerter Codex aus dem 19. Jahrhundert der protestantischen deutschen Minderheit in Ungarn

  2. Er enthält Gebete und Lieder, Aufzeichnungen wichtiger Familienereignisse, weltliche Geschichten und sogar Kochrezepte

  3. Er gilt als das schönste und wertvollste Exemplar seiner Art

Sankt-Johanner Codex

Preiskategorie: € (unter 1.000€)
Ausgabe bei uns verfügbar
Angebot bitte anfragen!
  1. Beschreibung
  2. Detailbild
  3. Einzelseite
  4. Faksimile-Editionen (1)
Beschreibung
Sankt-Johanner Codex

Der Sankt-Johanner Codex ist ein wichtiges Dokument der protestantischen, ungarndeutschen Minderheit von Jánossomorka aus dem 19. Jahrhundert. Noch vor hundert Jahren war dieses Buch noch in fast jedem deutsch-protestantischen Haushalt zu finden, als Gebet- und Liederbuch der Familie. Es gilt als bedeutendes Sprachdenkmal des 17. und 18. Jahrhunderts.

Sankt-Johanner Codex

Ein bemerkenswerter Codex des 19. Jahrhunderts

Der Sankt-Johanner Codex aus der in Ungarn gelegenen Stadt Jánossomorja (deutsch Sankt Johann auf dem Heideboden) ist ein bemerkenswerter Codex der evangelischen, deutschen Minderheit Ungarns aus dem 19. Jahrhundert. Viele, besonders in den USA, mag es überraschen, dass in Ungarn eine erhebliche Anzahl von Protestanten lebt, ganz zu schweigen von der Tatsache, dass viele von ihnen deutschsprachigen Minderheiten angehören. Überraschen mag weiterhin, dass gegen Ende des 16. Jahrhunderts 80–90 % der Einwohner des historischen Ungarns evangelisch waren. Damit stand Ungarn in der Region nicht alleine da: Polen, heute das katholischste Land in Osteuropa, war ebenfalls durch und durch protestantisch. Das schriftliche Erbe der ungarndeutschen Bevölkerung von Jánossomorja ist ein berühmtes kulturelles Erbe des sogenannten Heidebodens, d.h. der Region Zanegg/Mosonszolnok an der nordwestlichen Grenze Ungarns zu Österreich und der Slowakei. Der Sankt-Johanner Codex ist ein überaus bedeutsamer handgeschriebener Codex, der für den täglichen Gebrauch in der Familie bestimmt war. Er enthält Gebete und Lieder, Vermerke zu wichtigen Familienereignissen, weltliche Erzählungen und sogar Rezepte. Die Lieder wurden meistens – wie es auf dem Heideboden üblich war – zu Hause im Familienkreis gesungen; auch lasen die Väter den Kindern und der Familie an Sonntagen aus dem Buch vor. Das Gebetbuch, auf dem dieser Codex basierte, war noch vor etwa hundert Jahren in jedem protestantischen deutschen Haushalt zu finden. Sein Genre lässt sich am ehesten mit der Biblia pauperum („Armenbibel“) vergleichen, einer Tradition der Bilderbibel aus dem späten Mittelalter.

Der Schreiber und Illustrator

Der Sankt-Johanner Codex ist das Werk von Johann Anton Lang, er wurde im Jahr 1809 geschrieben und illustriert und gilt als das schönste und wertvollste Exemplar seiner Art. Für die Illustrationen wurden Farben verwendet, die mit Eiweiß angerührt wurden und dadurch eine besondere Leucht- und Strahlkraft entwickelten. Die Handschrift wurde in Holz und Leder gebunden und enthält 569 Seiten, die mit 51 Illustrationen bebildert sind. Die Bilder bestechen nicht nur durch ihre Schönheit, sondern erzählen auch viel über das Leben der Menschen, ihre Kleidung und alltäglichen Aktivitäten, was die Bedeutung des Codex als Quelle zur Erforschung der Regionalgeschichte verdeutlicht.

Kodikologie

Alternativ-Titel
Saint-Johanner Codex
Mosonszentjanosi Codex
Umfang / Format
624 Seiten / 30,0 × 23,0 cm
Herkunft
Ungarn
Datum
1809
Sprache
Buchschmuck
51 Illustrationen
Künstler / Schule

Verfügbare Faksimile-Editionen:
Sankt-Johanner Kodex – Jánossomorja (Jánossomorja, Ungarn)
Pytheas Books – Budapest, 1991
Detailbild

Sankt-Johanner Codex

Madonna und Kind

Flankiert von Engeln, eingerahmt von bunten Wolken und mit der strahlenden Sonne im Rücken, wurde das weithin bekannte Motiv von Madonna und Kind so verändert, dass sie als Königin und Prinz dargestellt werden. Beide tragen Kronen und die Jungfrau Maria trägt ein Gewand aus grünem und rotem Brokat, während sie ein Zepter in der Hand hält. Die Vorstellung von Gott als Herrscher der Welt wurde oft durch das Bild von Christus in seiner Herrlichkeit ausgedrückt; aber dieses Motiv begründet seine königliche Abstammung über Maria bis hin zu König David nach dem Lukas-Evangelium.

Sankt-Johanner Codex
Einzelseite

Sankt-Johanner Codex

Noahs Arche

Nach vielen Tagen und Nächten des Regens erinnert sich Gott an Noah und alle, die mit ihm in der Arche waren, und veranlasst, dass der Regen aufhört: „Und das Wasser verlief sich allmählich von der Erde. So nahm das Wasser nach hundertfünfzig Tagen ab. Am siebzehnten Tag des siebten Monats setzte die Arche auf dem Gebirge Ararat auf.“ (Gen 8, 3-4)

Symbole, die mit der Sintflut in Verbindung stehen, werden in diesem Bild zusammengefasst: die Taube mit einem Olivenzweig, dem ersten Zeichen für trockenes Land, zusammen mit dem Regenbogen, den Gott als Zeichen seines neuen Bundes mit den Menschen und allen Lebewesen schenkt. Die zurückweichenden Wasser werden dargestellt, wie sie von dem Berg abfließen, auf dem die Arche aufgesessen ist. Er ist recht klein gemalt, um ihn weit entfernt wirken zu lassen.

Sankt-Johanner Codex
Faksimile-Editionen

#1 Sankt-Johanner Codex

Pytheas Books – Budapest, 1991
Sankt-Johanner Kodex – Jánossomorja (Jánossomorja, Ungarn)
Sankt-Johanner Kodex – Jánossomorja (Jánossomorja, Ungarn) Copyright Bildmaterial: Ziereis Faksimiles

Details zur Faksimile-Edition:

Verlag: Pytheas Books – Budapest, 1991
Einband: Schafsleder mit zwei Buchschließen
Kommentar: 1 Band von Károly Manherz, Marietta Boross und Johann A. Lang
Sprachen: Deutsch, Ungarisch
Faksimile: 1 Band Vollfaksimile des gesamten Originaldokuments (siehe unten) Möglichst detailgetreue Reproduktion des gesamten Originaldokuments (Umfang, Format, Farbigkeit). Der Einband entspricht möglicherweise nicht dem ursprünglichen oder aktuellen Dokumenteneinband.
Preiskategorie: € (unter 1.000€)
Ausgabe bei uns verfügbar
Angebot bitte anfragen!
Das könnte Sie auch interessieren:
Da Costa-Stundenbuch
Da Costa-Stundenbuch
Gent oder Brügge (Belgien) – Um 1515

Ausgestattet mit 121 wunderschönen Miniaturen und einem der schönsten Kalender aus seiner Hand: Simon Benings frühes und brillant illuminiertes Meisterwerk

Erfahren Sie mehr
Les Petites Heures du Duc de Berry
Les Petites Heures du Duc de Berry
Paris (Frankreich) – 1372–1390

Ein Meisterwerk Jacquemart de Hesdins und der Brüder Limburg: Das persönliche Stundenbuch Jean Duc de Berrys

Erfahren Sie mehr
Lesenswerte Blog-Artikel
Filterauswahl
Verlag