Rosenkranz der Weltgeschichte - Subḥat al-aḫbār

Rosenkranz der Weltgeschichte - Subḥat al-aḫbār

17. Jahrhundert

Nicht wie sonst üblich eine Papierrolle: Der Stammbaum einer stolzen osmanischen Dynastie in seltener Buchform

  1. Der Stammbaum der osmanischen Dynastie, der im 16. Jahrhundert von Mahmud ibn Shaik Ramadan verfasst wurde

  2. Solche Werke sind in der Regel auf langen Papierrollen aufgezeichnet, so dass genügend Platz für die Stammbäume vorhanden ist

  3. Das geometrische Schema bleibt hier in Buchform erhalten, da die Verbindungen von roten Linien eine Art Abfolge ermöglichen

Rosenkranz der Weltgeschichte - Subḥat al-aḫbār

Preiskategorie: € (unter 1.000€)
Ausgabe bei uns verfügbar
Preis: Hier anmelden!
  1. Beschreibung
  2. Detailbild
  3. Einzelseite
  4. Faksimile-Editionen (2)
Beschreibung
Rosenkranz der Weltgeschichte - Subḥat al-aḫbār

Es geht um das ganz große Ganze in diesem Subhat al-ahbar, dem Rosenkranz der Weltgeschichte: Die Dynastie des osmanischen Reiches setzt sich mit dem Anfang aller Geschichte in Verbindung, wenn es die miniatürlichen Darstellungen auf Folio 4 v. mit Adam und Eva beginnen lässt und über Noah, die Propheten, Jesus und Muhammad durch das Mittelalter weiter führt bis ins 17. Jahrhundert: Sultan Mehmed IV. (1642–1693) ist der letzte Herrscher, der in den genauso schlichten wie subtilen Miniaturen abgebildet wird: Er sitzt auf dem osmanischen Thron vor zwei Janitscharen-Soldaten, die seinem Anspruch Nachdruck verleihen. Diese klare Botschaft versteht auch der des Arabischen unkundigen Leser. Dem Rosenkranz der Weltgeschichte geht es also um die figürliche Darstellung der Legitimation von Herrschaft, was am stillschweigenden Übergehen missliebiger Dynastien wie der Timuriden- und der Umayyaden-Herrscher noch einmal deutlicher wird.

Die Bildnisse von sechs osmanischen Sultanen befinden sich auf den letzten beiden Seiten dieses Subhat al-ahbar (Rosenkranz der Weltgeschichte) genannten Stammbaumes des Hauses Osman, verfaßt von Darwıs Mahmud ibn Saih Rama dan, der zur Zeit Sulaimans des Prächtigen, also im 16. Jh., gelebt hat. Dieser Stammbaum hier ist dann bis in die Zeit, in der die Handschrift geschaffen wurde, verlängert worden.

Häufig findet man solche Werke auf lange Papierrollen geschrieben, wodurch der Stammbaumcharakter noch deutlicher hervortritt. Doch auch in der Buchform wird das geometrische Schema beibehalten, und die verbindenden roten Linien werden bis an den Rand gezogen, so daß sie von Seite zu Seite eine Art Fortsetzung bilden.

Für den Historiker bieten diese Stammbäume heutzutage kaum neue Erkenntisse, sie sind aber von kulturhistorischem Wert.

Kodikologie

Alternativ-Titel
Rosenkranz der Weltgeschichte
Rosary of World History
Subḥat al-aḫbār
Genealogy of Suleiman the Magnificent
Biblia Otomana
Umfang / Format
34 Seiten / 30,0 × 18,5 cm
Datum
17. Jahrhundert
Sprache
Buchschmuck
102 Medaillon-Miniaturen

Verfügbare Faksimile-Editionen:
Rosenkranz der Weltgeschichte - Subḥat al-aḫbār – Cod. Vindob. AF 50 – Österreichische Nationalbibliothek (Wien, Österreich)
Akademische Druck- u. Verlagsanstalt (ADEVA) – Graz, 1981

Biblia Otomana (Subhat-al-ahbar)
CM Editores – Salamanca, 2021
Detailbild

Rosenkranz der Weltgeschichte - Subḥat al-aḫbār

Einführung

Die Einführungsseite hat eine dekorative Kopfzeile, die so prachtvoll und detailliert ist wie jede der folgenden Miniaturen. Es ist ein beispielhaftes Exemplar islamischer Kunst. Der Titel steht vor einem Blattgoldgrund wie auf einen Teppich geschrieben, ein beliebtes dekoratives Element in muslimischen Manuskripten, das auch in der christlichen Kunst, insbesondere in insularen Handschriften, erscheint. Der tiefblaue Hintergrund kontrastiert wunderbar mit den gewundenen goldenen Ranken, die mit bunt blühenden Blumen gefüllt sind.

Der Rosenkranz der Weltgeschichte
Einzelseite

Rosenkranz der Weltgeschichte - Subḥat al-aḫbār

Orhan, Murad I., Bayezid I. und Mehmed I.

Nachdem die Handschrift die Linien des osmanischen Herrscherhauses bis zu frühen muslimischen Herrschern, persischen Dynastien, historischen Figuren wie Alexander dem Großen und biblischen Figuren von Adam und Eva, ja sogar bis Jesus Christus verfolgt hat, stellt sie hier die tatsächliche Abstammungslinie dar. Vier Beys (Häuptlinge) und Sultane werden hier in schimmernden goldenen Medaillons mit goldenen Blumen präsentiert.

Diese vier Monarchen herrschten von 1323 bis 1421 über die osmanischen Türken, ein Jahrhundert, in dem sie ihr Reich als die mächtigste Kraft im Nahen Osten etablieren konnten. Sie sind alle im Schneidersitz dargestellt und lehnen sich an große Kissen an. Jeder trägt einen Turban mit fließenden Gewändern aus Brokat und Bayezid I., der eine der größten Armeen der Welt aufbaute, hält ein Schwert in seinem Schoß.

Der Rosenkranz der Weltgeschichte
Faksimile-Editionen

#1 Der Rosenkranz der Weltgeschichte

Rosenkranz der Weltgeschichte - Subḥat al-aḫbār – Cod. Vindob. AF 50 – Österreichische Nationalbibliothek (Wien, Österreich)
Rosenkranz der Weltgeschichte - Subḥat al-aḫbār – Cod. Vindob. AF 50 – Österreichische Nationalbibliothek (Wien, Österreich) Copyright Bildmaterial: Ziereis Faksimiles

Details zur Faksimile-Edition:

Kommentar: 1 Band (8 Seiten) von Kurt Holter
Sprache: Deutsch
Faksimile: 1 Band Vollfaksimile des gesamten Originaldokuments (siehe unten) Möglichst detailgetreue Reproduktion des gesamten Originaldokuments (Umfang, Format, Farbigkeit). Der Einband entspricht möglicherweise nicht dem ursprünglichen oder aktuellen Dokumenteneinband.
Preiskategorie: € (unter 1.000€)
Ausgabe bei uns verfügbar
Preis: Hier anmelden!

#2 Biblia Otomana (Subhat-al-ahbar)

CM Editores – Salamanca, 2021

Details zur Faksimile-Edition:

Verlag: CM Editores – Salamanca, 2021
Kommentar: 1 Band
Sprache: Spanisch
Faksimile: 1 Band Vollfaksimile des gesamten Originaldokuments (siehe unten) Möglichst detailgetreue Reproduktion des gesamten Originaldokuments (Umfang, Format, Farbigkeit). Der Einband entspricht möglicherweise nicht dem ursprünglichen oder aktuellen Dokumenteneinband.
Das könnte Sie auch interessieren:
Buch der Schätze
Buch der Schätze
Frankreich – 1230–1294

Philosophie, Geschichte, Naturwissenschaften, Religion und Politik: Ein außergewöhnliches Lehrbuch mit fantasievollen Miniaturen

Erfahren Sie mehr
De Aetatibus Mundi Imagines
De Aetatibus Mundi Imagines
Évora/Lissabon (Portugal) – 1540–1573

Erst Schüler Michelangelos, dann einer der größten Künstler der iberischen Renaissance: Francisco de Holandas einzigartig illuminierte Weltchronik

Erfahren Sie mehr
Lesenswerte Blog-Artikel
Filterauswahl
Verlag