Sacramentarium Leonianum

Sacramentarium Leonianum – Akademische Druck- u. Verlagsanstalt (ADEVA) – Codex Veronensis LXXXV (80) – Biblioteca Capitolare di Verona (Verona, Italien)

Mitte des 6. Jahrhunderts

Enthält die ältesten erhaltenen Gebete der katholischen Kirche: Eine historisch wie theologisch überaus bedeutsame Handschrift des 6. Jahrhunderts mit liturgischen Texten aus der Feder Papst Leos I. höchst selbst

  1. Dieses Dokument aus der Mitte des 6. Jahrhunderts enthält einige der ältesten Gebete der katholischen Kirche

  2. Einige der Gebete sollen von Papst Leo I. (ca. 400–461) verfasst worden sein, nach dem es benannt ist

  3. Es wird auch "Sakramentar von Verona" genannt, nachdem es in der Kapitelbibliothek der Kathedrale von Verona aufbewahrt wurde

Sacramentarium Leonianum

€ (unter 1.000€)
Ausgabe bei uns verfügbar
Preis: Hier anmelden!
  1. Beschreibung
  2. Einzelseite
  3. Faksimile-Editionen (1)
Beschreibung
Sacramentarium Leonianum

Das Sacramentarium Leonianum ist ein frühmittelalterliches Dokument von enormer Bedeutung. Entstanden im 6. Jahrhundert, ist es das älteste erhaltene liturgische Buch, das den römischen Ritus enthält. Darüber hinaus ist es die zentrale Quelle für einige der ältesten Gebete der katholischen Kirche. Der Name des Manuskripts leitet sich von seiner Verbindung zu Papst Leo I. ab, der einige der Texte im 5. Jahrhundert verfasst haben soll. Da es in der Kapitelsbibliothek der Kathedrale von Verona aufbewahrt wird, wo es 1713 entdeckt wurde, wird es zudem "Sakramentar von Verona" genannt. Es ist jedoch kein Sakramentar im herkömmlichen Sinne. Es enthält Gebete, wie sie im Rahmen der stationären Messe des Papstes in verschiedenen Kirchen und Basiliken in und um Rom gesprochen wurden, aber auch Texte für die Einweihung von Kirchen, die Weihe von Bischöfen und Diakonen sowie andere Rituale. Das besondere Manuskript, das immer noch als ein maßgeblicher liturgischer Text gilt, ist also ein Dokument von enormem historischen und theologischen Wert.

Sacramentarium Leonianum

Die meisten Studenten der frühen Kirchengeschichte sind sich nicht bewusst, wie viel sie der Entdeckung eines Manuskripts im Jahr 1713 durch Francesco Scipione, Marchese di Maffei (1675–1755), zu verdanken haben. Es enthält Texte aus dem 5. und 6. Jahrhundert, zählt zu den ältesten erhaltenen liturgischen Büchern des lateinischen Westens und ist eine wertvolle Quelle für Theologen, Paläographen und Historiker gleichermaßen. Es ist sowohl als Sacramentarium Leonianum bekannt, weil einige der Texte historisch gesehen Papst Leo I. (ca. 400–461) zugeschrieben werden – wenn auch ohne Beweis – als auch als Sacramentarium Veronense nach der Stadt Verona, wo es wiederentdeckt wurde und sich heute noch befindet. Wie auch immer man es nennen mag, die Sammlung religiöser Texte bietet, obwohl sie kein Sakramentar im eigentlichen Sinne ist, einen seltenen und wertvollen Einblick in die Spätantike und die liturgischen Grundlagen der katholischen Kirche.

Ein Relikt turbulenter Zeiten

Obwohl man ursprünglich annahm, dass die Handschrift im 5. Jahrhundert unter der Herrschaft Leos des Großen entstand, entdeckten spätere Forschergenerationen in der Handschrift eine Anspielung auf die erfolglose Belagerung Roms durch die Ostgoten in den Jahren 537–38. Demnach entstand die Handschrift wahrscheinlich in Rom in der Mitte des 6. und möglicherweise sogar erst im frühen 7. Jahrhundert – also in einer äußerst unruhigen Zeit in der Geschichte Italiens, das während des 19 Jahre dauernden Gotenkrieges von 535–554 und der gleichzeitigen Justinianischen Pest verwüstet und entvölkert wurde. Rom selbst stand abwechselnd unter der Herrschaft der Ostgoten und der Byzantiner, während die anderen großen italienischen Städte dramatisch schrumpften.
Die Langobarden besetzten bald den größten Teil des Landesinneren, während viele Küstenstädte und Teile des Südens bis zum späten 11. Jahrhundert im Einflussbereich des Byzantinischen Reiches blieben. Die italienische Halbinsel blieb noch bis zum 19. Jahrhundert politisch geteilt. Dennoch blühte die frühchristliche Kultur in den Klöstern des Klerus und in den byzantinischen Städten weiter auf. Dies war auch die Zeit des byzantinischen Papsttums, als die Päpste vom Kaiser in Konstantinopel ernannt wurden oder dessen Zustimmung benötigten. Die Kunst und die Liturgie, die unter den verschiedenen Päpsten griechischer, sizilianischer und syrischer Herkunft entstanden, zeigen eine faszinierende Verschmelzung östlicher und westlicher Traditionen.

Inhalt des "Sakramentariums"

Bei dem Sacramentarium Leonianum handelt es sich nicht um ein Sakramentar im strengen Sinne, da es weder den Kanon noch das Ordinarium der Messe enthält, sondern nur das Proprium, bestehend aus Kollekten, Geheimnissen, Vorworten, Postkommunionen und Orationes Super Populum. Die Tatsache, dass das Manuskript den reinen und unverfälschten römischen Ritus ohne gallikanische Zusätze enthält, deutet darauf hin, dass es zu Beginn des byzantinischen Papsttums entstand, und es wird vermutet, dass der Text ursprünglich von einem Missionar in Gallien verwendet werden sollte. Es enthält auch viele Verweise auf lokale römische Feste, vor allem auf jene, die Petrus und Paulus, die Schutzheiligen Roms, gewidmet sind, wobei es sich um nicht weniger als achtundzwanzig Feiertage handelt. Außerdem gibt es dreiundzwanzig Messen für die Feier der Bischofsweihe und viele weitere für ähnliche Anlässe.
Auch die Form des Manuskripts eignet sich nicht für den liturgischen Gebrauch, weshalb die meisten Texte wohl als Nachschlagewerk für den Privatgebrauch konzipiert worden sind – fast so, als ob es sich um eine liturgische Enzyklopädie handeln würde. Außerdem ist der Text nicht nach dem liturgischen Kalender, sondern nach dem römischen Zivilkalender geordnet. Leider sind die Seiten, die die ersten vier Monate des Jahres betreffen, verloren gegangen, so dass es keine Informationen über die Osternacht, den Höhepunkt des christlichen liturgischen Jahres, gibt. Einige Fehler im Manuskript lassen außerdem darauf schließen, dass die Schreiber in Eile waren. Dennoch handelt es sich um ein äußerst wertvolles und bedeutendes Artefakt der antiken Liturgie.

Zufällige Wiederentdeckung

Francesco Scipione Maffei war ein venezianischer Bibliophiler, Antiquar, Autor und Kunstkritiker, der eine aufregende Jugend erlebte und unter anderem als Offizier in der bayerischen Armee während des Spanischen Erbfolgekriegs (1701–14) diente, bevor er 1705 nach Italien zurückkehrte. Nachdem er in Padua eine erfolgreiche Karriere als Autor über römische Geschichte und als Experte für etruskische Altertümer begonnen hatte, kam er nach Verona, wo er zur Entdeckung zahlreicher wichtiger Manuskripte in der Kapitelbibliothek beitrug, deren Kronjuwel das Sacramentarium Leonianum im Jahr 1713 war. Es wurde von dem in Verona geborenen Liturgiewissenschaftler Giuseppe Bianchini (1704–64) als Teil seines vierbändigen Werks Anastasii bibliothecarii vitae Romanorum Pontificum im Jahr 1735 erstmals ediert und veröffentlicht und wird seitdem intensiv studiert. Die Handschrift ist nach wie vor das Glanzstück der angesehenen Sammlungen der Biblioteca Capitolare di Verona, wo sie unter der Signatur Codex Veronensis LXXXV (80) aufbewahrt wird.

Kodikologie

Alternativ-Titel
Sacramentarium Veronense
Verona Sacramentary
Leonine Sacramentary
Datum
Mitte des 6. Jahrhunderts
Sprache
Buchschmuck
Überschriften und Annotationen in kräftig-roter Auszeichnungsschrift
Künstler / Schule

Verfügbare Faksimile-Editionen:
Sacramentarium Leonianum – Akademische Druck- u. Verlagsanstalt (ADEVA) – Codex Veronensis LXXXV (80) – Biblioteca Capitolare di Verona (Verona, Italien)
Akademische Druck- u. Verlagsanstalt (ADEVA) – Graz, 1960
Einzelseite

Sacramentarium Leonianum

Lesungen für Oktober

Der Inhalt des Manuskripts ist nach den Monaten des römischen Festkalenders und nicht nach dem liturgischen Jahr geordnet. Das spricht dafür, dass die Handschrift nicht für die Abhaltung der Messe oder anderer Rituale gedacht war, sondern eher als Nachschlagewerk für den Klerus diente, worauf auch die Randnotizen hinweisen, die vom ursprünglichen Schreiber in einer anderen Schrift hinzugefügt wurden.

Der Text ist eindeutig das Produkt eines erfahrenen Schreibers, der in einem klösterlichen Skriptorium arbeitete. Der größte Teil des Textes, der in einer Majuskelschrift ohne Zwischenräume geschrieben ist, um so viele Wörter wie möglich auf die Seite zu bringen, ist mit brauner Tinte geschrieben, während die Abschnittsüberschriften mit kostbarer roter Tinte verfasst wurde. Abgesehen von einigen Wasserschäden an den Rändern ist diese 1.500 Jahre alte Seite in einem bemerkenswert guten Zustand erhalten.

Das Sacramentarium Leonianum
Faksimile-Editionen

#1 Das Sacramentarium Leonianum

Details zur Faksimile-Edition:

Einband: Leineneinband mit Lederrücken
Kommentar: 1 Band (286 Seiten) von Franz Sauer
Sprache: Deutsch
Faksimile: 1 Band . Vollständige Studienausgabe der liturgischen Handschrift aus der Kapitelsbibliothek in Verona. Reproduktion im Originalformat 175 x 240 mm. Größe der Faksimile-Ausgabe einschließlich Rand 230 x 330 mm. Der Umfang, das Format, die Farbigkeit oder der Einband entsprechen möglicherweise nicht (vollumfänglich) dem Original. Vollständige Wiedergabe der liturgischen Handschrift der Chapter Library in Verona. Reproduziert in Originalgröße von 175 x 240 mm (Größe des Faksimiles mit Rand: 230 x 330 mm).
€ (unter 1.000€)
Ausgabe bei uns verfügbar
Preis: Hier anmelden!
Das könnte Sie auch interessieren:
Ashburnham Pentateuch: Die Bibel von Tours – Patrimonio Ediciones – Ms. Nouv. acq. lat. 2334 – Bibliothèque nationale de France (Paris, Frankreich)
Ashburnham Pentateuch: Die Bibel von Tours
Nordafrika, Italien oder Spanien – 5. – Mitte 8. Jahrhundert

Die älteste erhaltene Bibel in lateinischer Sprache und zugleich die älteste illustrierte Bibel: Ein spätantikes Meisterwerk von unvergleichlichem historischem Wert, womöglich als Geschenk für Kaiser Valentinian III. geschaffen

Erfahren Sie mehr
Codex Purpureus Rossanensis – Akademische Druck- u. Verlagsanstalt (ADEVA) – Museo dell'Arcivescovado di Rossano Calabro (Rossano Calabro, Italien)
Codex Purpureus Rossanensis
Kleinasien – 6. Jahrhundert

Mit dem frühesten Portrait eines Evangelisten in der Buchmalerei: Eine der ältesten erhaltenen und faszinierendsten Evangeliare der Geschichte auf purpurnem Pergament

Erfahren Sie mehr
Wiener Genesis – Quaternio Verlag Luzern – Cod. theol. gr. 31 – Österreichische Nationalbibliothek (Wien, Österreich)
Wiener Genesis
Syrien – Erste Hälfte des 6. Jahrhunderts

Das Wort Gottes in Silbertinte und bezaubernde Miniaturen auf purpurgefärbtem Pergament: Eine der ältesten erhaltenen biblischen Handschriften und ein Meisterwerk byzantinischer Buchmalerei

Erfahren Sie mehr
Gai Codex Rescriptus – Leo S. Olschki – Codex Rescriptus XV – Biblioteca Capitolare di Verona (Verona, Italien)
Gai Codex Rescriptus
Italien – Frühes 6. – frühes 8. Jahrhundert

Ein Anfängerlehrbuch für antike Studenten der Rechtswissenschaften: Die juristischen Schriften des Römers Gaius in einer Handschrift des 5. Jahrhunderts als eine der wichtigsten Quellen zum römischen Rechtssystem

Erfahren Sie mehr
Littera Florentina – Leo S. Olschki – Biblioteca Medicea Laurenziana (Florenz, Italien)
Littera Florentina
Italien – 6. Jahrhundert

Im byzantinisch beherrschten Amalfi entstanden, später als Beutegut nach Florenz: Uralte römische Rechtschriften aus dem 6. Jahrhundert im Auftrag Kaiser Justinians I. in einziger noch erhaltener Ausführung

Erfahren Sie mehr
Lesenswerte Blog-Artikel
Filterauswahl
Verlag