Skizzenbuch des Francesco di Giorgio Martini

Skizzenbuch des Francesco di Giorgio Martini

Urbino (Italien) — 1464–1478

Von einem der begabtesten Architekten der Renaissance: Zeichnungen zur Baukunst und Entwürfe für Maschinen in einem wunderschönen Skizzenbuch

  1. Francesco di Giorgio Martini (gest. 1501 in Siena) war ein Maler, Architekt und Architekturtheoretiker

  2. Sein Skizzenbuch enthält mehr als 1.200 Zeichnungen und Entwürfe für verschiedene Maschinen und Bauprojekte

  3. Darin erklärt werden genau die Kunst des Baus und die dabei verwendeten Technologien in der Renaissance

Skizzenbuch des Francesco di Giorgio Martini

Preiskategorie: € (unter 1.000€)
Ausgabe bei uns verfügbar
Angebot bitte anfragen!
  1. Beschreibung
  2. Detailbild
  3. Einzelseite
  4. Faksimile-Editionen (1)
Beschreibung
Skizzenbuch des Francesco di Giorgio Martini

Das Skizzenbuch des Francesco di Giorgio Martini entstand zwischen 1464 und 1478 in Italien. Es enthält über 1200 Zeichnungen und Entwürfe zu verschiedenen technischen Konstruktionen und Bauprojekten. Das ausführliche Werk ist die detailreichste Sammlung technischer Skizzen und beeinflusste unzählige Baumeister und Architekten der Renaissance.

Das Skizzenbuch des Francesco di Giorgio Martini

Im Italien der Renaissance entstanden einige historische Skizzenbücher mit Zeichnungen, die für die wichtigsten Architekten, Ingenieure und Techniker jener Zeit unverzichtbar waren. Das Skizzenbuch des Universalgelehrten Francesco di Giorgio Martini ist ein herausragendes Beispiel dafür. Es enthält über 1200 Zeichnungen von unzähligen technischen Konstruktionen und architektonischen Projekten. Das Werk entstand zwischen 1464 und 1478 und ist das wohl weltweit bekannteste Traktat über die Architektur der Renaissance.

Der Meister Francesco di Giorgio

Francesco di Giorgio Martini (getauft am 23. September 1439 in Siena; † 1501 ebenda) war ein italienischer Bildhauer und Maler, der auch als Architekt und Architekturtheoretiker gearbeitet hat. Er erhielt seiner Ausbildung in der Malerei vom berühmten Meister Vechietta in Siena. Ab 1478 war er mit der Fertigstellung des Palazzo Ducale in Urbino betraut. In dieser Zeit entwarf er auch verschiedene Befestigungen für seinen Auftraggeber Federico da Montefeltro. Er entwarf das Modell für die Kuppel des Mailänder Doms, welches 1493 vom Baumeister Giovanni Antonio Amadeo umgesetzt wurde. Di Giorgio wird nachgesagt, er habe 1495 bei der Belagerung von Neapel die Mine erfunden. Außerdem soll er in Kontakt mit Leonardo da Vinci gestanden haben, welcher den Maler und Architekten in seiner Arbeit deutlich beeinflusste. Der vielseitig begabte di Giorgio gehört zu den wichtigsten Renaissancekünstlern Italiens.

Eine erstaunliche Abhandlung zur Baukunst

Das ausführliche Skizzenbuch ist sozusagen ein Protokoll der wichtigsten Bauprojekte di Giorgios. Es enthält Skizzen und Zeichnungen seiner interessantesten Projekte, die sowohl für Zeiten des Krieges als auch des Friedens gedacht waren. Er zeichnete Entwürfe für maschinenbetriebene Waffen, Gräben und Befestigungsanlagen, Schöpfräder und Hebebühnen, Schiffe und Katapulte. Sein Ideenreichtum war unermesslich. Die Bilder und der Text des Werkes sind einfarbig gehalten. Das detailreiche Buch erklärt in präzisester Art und Weise die Baukunst und Technologie der Renaissance. Kein weiteres Traktat zur Architektur jener Zeit ist annähernd aufschlussreich.

Kodikologie

Alternativ-Titel
Skizzenbuch des Francesco di G. Martini
Sketchbook of Francesco di Giorgio Martini
Model Book of Francesco di Giorgio Martini
Francesco di Giorgio Martini, Taccuino
Umfang / Format
400 Seiten / 8,5 × 6,0 cm
Herkunft
Italien
Datum
1464–1478
Buchschmuck
Über 1200 Skizzen (Schiffe, Katapulte und vieles mehr)
Künstler / Schule

Verfügbare Faksimile-Editionen:
Skizzenbuch des Francesco di Giorgio Martini – Urb. lat. 1757 – Biblioteca Apostolica Vaticana (Vaticanstadt, Vaticanstadt)
Belser Verlag – Zürich, 1989
Limitierung: 2980 Exemplare
Detailbild

Skizzenbuch des Francesco di Giorgio Martini

Wasserversorgung für ein Schloss

Diese Skizze zeigt eine Burg, die eine ständige Versorgung mit sauberem Wasser benötigt, mit einer Ringmauer und Türmen auf einem Hügel und in einer bergigen Landschaft in der Ferne. Die Wasserversorgung erfolgt über eine Leitung, die über eine Brücke und einen in den Bergen entspringenden Fluss führt - zweifellos nach dem Vorbild der römischen Aquädukte. Aus einem See führt ein Rohr, das wahrscheinlich mit einer Schwerkraftpumpe betrieben wird, bevor es durch einen mit Sand oder ähnlichem Material gefüllten Filter gezogen wird.

Skizzenbuch des Francesco di G. Martini
Einzelseite

Skizzenbuch des Francesco di Giorgio Martini

Entwürfe für zahnradbetriebene Gerätschaften

In einem Zeitalter, in dem der Fortschritt auf starke Hände, Rücken und Arme angewiesen war, war die Fähigkeit, Energie mit Maschinen nutzbar zu machen, ungeheuer wertvoll. Ob durch Wasser oder später durch Wind angetrieben – solche Innovationen setzten Arbeitskräfte für andere wirtschaftliche Aktivitäten des Menschen frei. Dies hier sind Entwürfe für verschiedene Mechanismen, mit denen die Europäer im Mittelalter Getreide mahlten, Blasebälge für eine Eisenschmiede antrieben, Wasser pumpten und vieles mehr.

In der rechten unteren Ecke sehen wir einen Mechanismus, der von einem Wasserrad angetrieben wird, das durch einen sogenannten Oberwasserkanal aus einem Mühlenteich gespeist wird - eine Technologie, die in der gesamten Antike und im Mittelalter verwendet wurde. Darüber sehen wir eine Schraube, die auf einer rollbaren Plattform montiert ist und für Bohrungen in den Boden, wahrscheinlich für Brunnen, verwendet wurde.

Skizzenbuch des Francesco di G. Martini
Faksimile-Editionen

#1 Skizzenbuch des Francesco di G. Martini

Belser Verlag – Zürich, 1989
Skizzenbuch des Francesco di Giorgio Martini – Urb. lat. 1757 – Biblioteca Apostolica Vaticana (Vaticanstadt, Vaticanstadt)
Skizzenbuch des Francesco di Giorgio Martini – Urb. lat. 1757 – Biblioteca Apostolica Vaticana (Vaticanstadt, Vaticanstadt) Copyright Bildmaterial: Ziereis Faksimiles

Details zur Faksimile-Edition:

Verlag: Belser Verlag – Zürich, 1989
Limitierung: 2980 Exemplare
Einband: Braunes Leder mit zwei Buchschließen
Kommentar: 1 Band (48 Seiten) von Luigi Michelini Tocci
Sprache: Deutsch
Faksimile: 1 Band Vollfaksimile des gesamten Originaldokuments (siehe unten) Möglichst detailgetreue Reproduktion des gesamten Originaldokuments (Umfang, Format, Farbigkeit). Der Einband entspricht möglicherweise nicht dem ursprünglichen oder aktuellen Dokumenteneinband.
Preiskategorie: € (unter 1.000€)
Ausgabe bei uns verfügbar
Angebot bitte anfragen!
Das könnte Sie auch interessieren:
Musterbuch des Giovannino de Grassi
Musterbuch des Giovannino de Grassi
Mailand (Italien) – 1390er

Geschaffen vom Hauptvertreter des "Weichen Stils der Gotik": Grassis faszinierende Studien zu Mensch- und Tierdarstellung

Erfahren Sie mehr
Ars Magna
Ars Magna
Spanien – 16. Jahrhundert

Zwei Jahrhunderte auf dem Index verbotener Bücher: Eine wissenschaftliche Abhandlung mit einer Maschine, die Wahrheit von Lüge unterscheiden kann

Erfahren Sie mehr
Lesenswerte Blog-Artikel
Filterauswahl
Verlag