Traktat über Architektur von Francesco di Giorgio Martini

Traktat über Architektur von Francesco di Giorgio Martini

Urbino (Italien) — Um 1480

Bahnbrechende Architektur: Leonardo da Vincis persönliches Exemplar der berühmten Abhandlung von Francesco di Giorgio Martini

  1. Francesco di Giorgio Martini (1439–1501) war ein Universalgenie, das zwei bahnbrechende architektonische Abhandlungen verfasste

  2. Hier handelt es sich um Leonardo da Vincis (1452–1519) persönliches Exemplar

  3. Es enthält zahlreiche Randnotizen und Skizzen von da Vincis Hand

Traktat über Architektur von Francesco di Giorgio Martini

  1. Beschreibung
  2. Faksimile-Editionen (2)
Beschreibung
Traktat über Architektur von Francesco di Giorgio Martini

Leonardo da Vincis persönliches Exemplar eines der ersten vollständigen Architekturtraktate der italienischen Renaissance: das Trattato di Architettura civile e militare des Universalkünstlers Francesco di Giorgio Martini, entstanden um 1480 am Hof von Federico da Montefeltro in Urbino. Das Exemplar aus Leonardos Bibliothek, das heute in der Biblioteca Medicea Laurenziana aufbewahrt wird, ist ein wertvolles Zeugnis der Geschichte der Architekturtheorie in Italien!

Traktat über Architektur von Francesco di Giorgio Martini

Leonardo da Vinci (1452–1519), das berühmte Universalgenie der italienischen Renaissance, hat sich in seinem beeindruckenden Gesamtwerk häufig mit Architektur beschäftigt. Die Grundlagen dazu fand er vermutlich in dem einflussreichen Architekturtraktat des Francesco di Giorgio Martini, das ihn als jungen Mann wohl stark prägte. In der Biblioteca Medicea Laurenziana in Florenz wird heute dieses persönliche Exemplar Leonardos aufbewahrt, das einzige Buch, das aus seiner privaten Sammlung erhalten ist! Das Traktat ist auf zahlreichen Seiten mit Randnotizen und Skizzen von der Hand Leonardos versehen, die vermutlich im Jahr 1506 entstanden.

Ein vergessenes Universalgenie?

Francesco di Giorgio Martini (1439–1501) war eine bedeutende Persönlichkeit der italienischen Renaissance. Er war sowohl als Maler und Bildhauer als auch als Architekt und Architektur-Theoretiker tätig und steht damit in der Tradition der großen Universalkünstler dieser Zeit. Auch wenn sein praktisches künstlerisches Schaffen heute nicht mehr erhalten ist, ist seine Bedeutung nicht zu unterschätzen. Francesco di Giorgio Martini war der Verfasser von zwei wegweisenden Architekturtraktaten. Außerdem fertigte er ein Modell für den Bau der Kuppel des Mailänder Doms.

In den Diensten des Herzogs von Urbino

Das berühmte Traktat über Architektur gilt als eines der frühesten kompletten Traktate zur Architektur in der italienischen Renaissance. Es entstand um 1480 in Urbino, wo Francesco di Giorgio Martini am Hof von Federico da Montefeltro, dem Herzog von Urbino tätig war. Dort war Martini – was sein Renommée als Architekt unterstreicht - mit der Fertigstellung des Palazzo Ducale betraut. Sein Trattato di Architettura ist unterteilt in zwei Bereiche: zivile und militärische Architektur. Die Ausführungen zu diesen Themenbereichen sind reich illustriert mit detaillierten architektonischen Darstellungen und Details.

Kodikologie

Alternativ-Titel
Treatise on Architecture by Francesco di Giorgio Martini
Trattato di Architettura di Francesco di Giorgio Martini
Codex Ashburnham 361
Umfang / Format
108 Seiten / 39,5 × 26,8 cm
Herkunft
Italien
Datum
Um 1480
Künstler / Schule
Vorbesitzer
Leonardo da Vinci
Faksimile-Editionen

#1 Trattato di architettura di Francesco di Giorgio Martini

Giunti Editore – Florenz, 1979

Details zur Faksimile-Edition:

Verlag: Giunti Editore – Florenz, 1979
Einband: Leder
Kommentar: 1 Band von Luigi Firpo und Pietro C. Marani
Sprache: Italienisch
Faksimile: 1 Band Vollfaksimile des gesamten Originaldokuments (siehe unten) Möglichst detailgetreue Reproduktion des gesamten Originaldokuments (Umfang, Format, Farbigkeit). Der Einband entspricht möglicherweise nicht dem ursprünglichen oder aktuellen Dokumenteneinband.
Preiskategorie: €€ (1.000€ - 3.000€)
Ausgabe bei uns verfügbar
Preis: Hier anmelden!

#2 Il codice Ashburnham 361 della Biblioteca medicea Laurenziana di Firenze: trattato di architettura di Francesco di Giorgio Martini

Giunti Editore – Florenz, 1994

Details zur Faksimile-Edition:

Verlag: Giunti Editore – Florenz, 1994
Einband: Leder
Kommentar: 1 Band von Luigi Firpo, Pietro C. Marani und Massimo Mussini
Sprache: Italienisch
Faksimile: 2 Bände Vollfaksimile des gesamten Originaldokuments (siehe unten) Möglichst detailgetreue Reproduktion des gesamten Originaldokuments (Umfang, Format, Farbigkeit). Der Einband entspricht möglicherweise nicht dem ursprünglichen oder aktuellen Dokumenteneinband. Ein Band enthält die Faksimile-Reproduktion von Ms. 282 (Biblioteca Medicea Laurenziana), der andere die vier unveröffentlichten Folios, die so genannten 'Fogli Reggiani', die in der Biblioteca Municipale in Reggio Emilia aufbewahrt werden.
Das könnte Sie auch interessieren:
Die Lust der Frauen
Die Lust der Frauen
Mittlerer Osten – 18. Jahrhundert

Mit 51 Miniaturen wunderbar illuminiert: Eine persische Abhandlung über die Kunst der Liebe

Erfahren Sie mehr
De Balneis Puteolanis
De Balneis Puteolanis
Neapel (Italien) – Ca. 1250

Ursprünglich Kaiser Friedrich II. gewidmet: Die älteste Abschrift von Pietro da Ebolis heute verlorenem Exemplar über die Heilwirkung heißer Quellen

Erfahren Sie mehr
Lesenswerte Blog-Artikel
Filterauswahl
Verlag