Der Mystik der gotischen Kathedralen auf der Spur: Ein faszinierendes Skizzenbuch als einmaliges Zeugnis der Kunst und der Architektur Europas

Buch der Kathedralen

Frankreich — ca. 1220

Buch der Kathedralen

Buch der Kathedralen

Frankreich — ca. 1220

  1. Das Skizzenbuch und einzig erhaltene Werk von Villard de Honnecourt (um 1200 - nach 1235), einem französischen Künstler und Architekten

  2. Enthält Zeichnungen und Skizzen zu den Themen Geometrie, Zoologie, Architektur und Mechanik, die aber alle im Zusammenhang mit der mysteriösen Kunst des Kathedralenbaus stehen

  3. Honnecourt bereiste die Schweiz, Frankreich und Ungarn und studierte dort die Kathedaralen etwa von Chartres, Lausanne oder Reims

Buch der Kathedralen

Alternativ-Titel:
  • Book of Cathedrales
  • El Libro de las Catedrales
  • Sketchbook of Villard de Honnecourt
  • Villard de Honnecourt, Album de dessins et croquis
  • El Libro de las Catedrales
  • Le carnet de Villard de Honnecourt
  • Cuaderno de Bocetos de Villard de Honnecourt
Buch der Kathedralen – Ms. Fr. 19093 – Bibliothèque nationale de France (Paris, Frankreich)
Buch der Kathedralen – Ms. Fr. 19093 – Bibliothèque nationale de France (Paris, Frankreich)
Buch der Kathedralen – Ms. Fr. 19093 – Bibliothèque nationale de France (Paris, Frankreich)
Buch der Kathedralen – Ms. Fr. 19093 – Bibliothèque nationale de France (Paris, Frankreich)
Buch der Kathedralen – Ms. Fr. 19093 – Bibliothèque nationale de France (Paris, Frankreich)
Buch der Kathedralen – Ms. Fr. 19093 – Bibliothèque nationale de France (Paris, Frankreich)
Buch der Kathedralen – Ms. Fr. 19093 – Bibliothèque nationale de France (Paris, Frankreich)
Buch der Kathedralen – Ms. Fr. 19093 – Bibliothèque nationale de France (Paris, Frankreich)
Buch der Kathedralen – Ms. Fr. 19093 – Bibliothèque nationale de France (Paris, Frankreich)
Buch der Kathedralen – Ms. Fr. 19093 – Bibliothèque nationale de France (Paris, Frankreich)
Buch der Kathedralen – Ms. Fr. 19093 – Bibliothèque nationale de France (Paris, Frankreich)
Buch der Kathedralen – Ms. Fr. 19093 – Bibliothèque nationale de France (Paris, Frankreich)
Buch der Kathedralen – Ms. Fr. 19093 – Bibliothèque nationale de France (Paris, Frankreich)
Buch der Kathedralen – Ms. Fr. 19093 – Bibliothèque nationale de France (Paris, Frankreich)
Buch der Kathedralen – Ms. Fr. 19093 – Bibliothèque nationale de France (Paris, Frankreich)
Buch der Kathedralen – Ms. Fr. 19093 – Bibliothèque nationale de France (Paris, Frankreich)
Buch der Kathedralen – Ms. Fr. 19093 – Bibliothèque nationale de France (Paris, Frankreich)
Buch der Kathedralen – Ms. Fr. 19093 – Bibliothèque nationale de France (Paris, Frankreich)
Buch der Kathedralen – Ms. Fr. 19093 – Bibliothèque nationale de France (Paris, Frankreich)
Buch der Kathedralen – Ms. Fr. 19093 – Bibliothèque nationale de France (Paris, Frankreich)
Buch der Kathedralen – Ms. Fr. 19093 – Bibliothèque nationale de France (Paris, Frankreich)
Buch der Kathedralen – Ms. Fr. 19093 – Bibliothèque nationale de France (Paris, Frankreich)
Buch der Kathedralen – Ms. Fr. 19093 – Bibliothèque nationale de France (Paris, Frankreich)
Buch der Kathedralen – Ms. Fr. 19093 – Bibliothèque nationale de France (Paris, Frankreich)
Buch der Kathedralen – Ms. Fr. 19093 – Bibliothèque nationale de France (Paris, Frankreich)
Buch der Kathedralen – Ms. Fr. 19093 – Bibliothèque nationale de France (Paris, Frankreich)
Bildvon
Ausgabe bei uns verfügbar
Angebot bitte anfragen!
  1. Kurzbeschreibung
  2. Kodikologie

Kurzbeschreibung

Dieses geheimnisvolle Fragment einer Handschrift des 13. Jahrhunderts ist die bedeutendste Abhandlung zur Architektur aus dem Hochmittelalter. El Libro de las Catedrales ist ein enzyklopädischer Text, der eine Vielzahl von Themen behandelt: Steinmetzarbeit, Architektur, Vermessungstechnik, Schreinerhandwerk, Geometrie, Zoologie und mechanische Konstruktionen der damaligen Zeit, die für die spektakuläre und geheimnisvolle Kunst des Kathedralbaus Relevanz besaßen. Fast nichts ist hingegen über den Autor selbst, Villard de Honnecourt, bekannt, außer dass er, wie sein Name und sein altfranzösischer Dialekt nahelegen, wahrscheinlich aus der Picardie in Frankreich stammte. Sein Skizzenbuch ist eines der wichtigsten Manuskripte, das aus dem 13. Jahrhundert erhalten geblieben ist, und Honnecourt selbst gilt vielen als Vorläufer des späteren Universalgelehrten der Renaissance, Leonardo da Vinci.

Villard de Honnecourt: Das Buch der Kathedralen

„Villard de Honnecourt grüßt Euch und bittet all jene, die mit diesen Konstruktionen, die man in diesem Buch findet, arbeiten werden, für seine Seele zu beten und sich seiner zu erinnern. Denn in diesem Buch kann man großen Rat finden über die Fertigkeit der Maurerei und der Konstruktionen der Zimmerei, und Ihr werdet die Fertigkeit des Zeichnens finden, die Grundzüge, wie die Kunstfertigkeit der Geometrie sie verlangt und lehrt.“
So beginnt dieses einzigartige Manuskript aus dem 13. Jahrhundert, das die wichtigste Abhandlung zur Architektur des Hochmittelalters enthält. El Libro de las Catedrales ist ein enzyklopädischer Text, der eine Bandbreite von Themen behandelt: Steinmetzarbeit, Architektur, Vermessungstechnik, Schreinerhandwerk, Geometrie, Zoologie und diverse mechanische Konstruktionen der damaligen Zeit, die im Zusammenhang mit der spektakulären und geheimnisvollen Kunst des Kathedralbaus stehen. All diese Themen finden sich auf 66 Seiten in 250 Diagrammen illustriert. Anhand des Stils der dargestellten Architektur liegt die Vermutung nahe, dass Honnecourt Kathedralen unter anderem in Frankreich, Ungarn und in der Schweiz selbst besucht hat. Heute ist das umfassende Kompendium nur als Fragment des ursprünglichen Manuskripts erhalten, das ca. 1225-35 entstanden ist. Im 19. Jahrhundert wiederentdeckt, befindet sich das Werk heute in den Sammlungen der Nationalbibliothek Frankreichs und gilt als eines der bedeutendsten Manuskripte, die aus dem 13. Jahrhundert erhalten sind.

Mysteriöser Universalgelehrter des Hochmittelalters

Villard de Honnecourt ist ein rätselhafter Universalgelehrter des Hochmittelalters, der vielen als Vorläufer des großen Leonardo da Vinci gilt. Jedoch ist nur wenig über ihn bekannt, in der Tat, sein Musterbuch ist das einzige Dokument, das seine Existenz bezeugt. Während sein Vorname in den Varianten Villars und Vilars auftaucht, geben sein Nachname sowie der von ihm verwendete altfranzösische Dialekt Hinweis darauf, dass er aus der Picardie in Frankreich stammte, genauer aus der Gemeinde von Honnecourt-sur-Escaut, die um eine benediktinische Abtei herum entstanden war. Honnecourt selbst beschreibt sich sowohl als Soldat als auch als Baumeister, so dass die Vermutung naheliegt, dass seine Entwürfe für militärische Konstruktionen auf der Grundlage persönlicher Kriegserfahrung basierten. Im Hochmittelalter waren Belagerungen das kriegerische Hauptmittel, die Überwindung steinerner Befestigungsanlagen erforderte eine Menge Geduld – die gegnerischen Verteidiger sollten ausgehungert werden – aber auch innovative Konstruktionen wie etwa Belagerungstürme, Katapulte und Maueruntergrabungen. So gesehen war der hochmittelalterliche Kriegsschauplatz weitaus technischer als wir heute annehmen, und es herrschte dort genügend Nachfrage nach Proto-Ingenieuren wie Honnecourt. Dennoch scheint es unwahrscheinlich, dass er als Architekt aktiv war, weisen seine Darstellungen doch einige Ungenauigkeiten und Widersprüchlichkeiten auf, die man von einem professionellen Architekten nicht erwarten würde. Naheliegender ist es, dass er wohl als Amateurarchitekt einer Beschäftigung nachging, die der Architektur verwandt war und für die ebenfalls Kenntnisse der Arithmetik und Geometrie erforderlich waren. Da jedoch so wenig über den Autor und sein Werk bekannt ist, bewegen sich jegliche Annahmen letztendlich im Bereich der Spekulation.

Neuartige Maschinen

Honnecourt war der erste Europäer, der ein Perpetuum mobile entwarf. In einer Zeit ohne Strom und Elektrizität wäre eine derartige Konstruktion wahrlich ein Wunderding auf einer mittelalterlichen Baustelle gewesen. Schon in der Renaissance jedoch meldete Leonardo da Vinci erste Zweifel an der Möglichkeit solch eines fiktiven Geräts an und natürlich wissen wir heute, dass er recht hatte und Perpetuum-mobile-Maschinen nicht realisierbar sind, da sie den ersten zwei Hauptsätzen der Thermodynamik widersprechen. Nichtsdestotrotz vermag die Idee auch heute noch zu faszinieren. Honnecourt entwarf auch Automaten und Pseudo-Roboter, die besonders als Kuriosität und als Mittel zur Darstellung von Reichtum und Kultiviertheit im Mittelalter beliebt waren. Die berühmtesten Beispiele dieser Art befanden sich in Konstantinopel: im Thronsaal der byzantinischen Kaiser standen vergoldete Automaten wie beispielsweise ein Baum voll singender Vögel, brüllende Löwen und ein Thron, der gehoben und gesenkt werden konnte – all dies, um die Besucher zu beeindrucken und ihnen den Status der Byzantiner als Erben des Römischen Reichs zu verdeutlichen. Auch andere, praktischere Geräte für den Bau und für Belagerungskriege entwickelte Honnecourt.
Sein Buch enthält Skizzen von Hebevorrichtungen, wasserangetriebene Sägen, Katapulten und anderen Kriegsmaschinen, die durchaus praktikabel und ausführbar wirken, wenngleich die Zeichnungen einfach und gelegentlich ungenau sind. Möglich ist auch, dass die Skizzen absichtlich vereinfacht gehalten waren, um sie nur jenen zugänglich zu machen, die in die Geheimnisse der Architektur- und Ingenieurskunst eingeweiht waren. Aber auch das ist wiederum nur Spekulation.

Kodikologie

Alternativ-Titel
Book of Cathedrales
El Libro de las Catedrales
Sketchbook of Villard de Honnecourt
Villard de Honnecourt, Album de dessins et croquis
El Libro de las Catedrales
Le carnet de Villard de Honnecourt
Cuaderno de Bocetos de Villard de Honnecourt
Umfang / Format
66 Seiten / 23,2 x 15,2 cm
Herkunft
Frankreich
Datum
ca. 1220
Buchschmuck
Über 250 großartige Illustrationen aus den Kategorien: Mauerwerk, Architektur, Zimmerei, Geometrie, Zoologie und mechanische Geräte der Zeit im Zusammenhang mit der aufregenden und mysteriösen Kunst des Baus von Kathedralen
Inhalt
Das Buch der Kathedralen ist Skizzenbuch mit fast enzyklopädischem Text, das Mauerwerk, Architektur, Vermessung, Tischlerei, Geometrie, Zoologie und zeitgenössische mechanische Geräte im Zusammenhang mit der aufregenden und geheimnisvollen Kunst des Kathe
Künstler / Schule

1 verfügbare Faksimile-Ausgabe(n) von „Buch der Kathedralen“

El Libro de las Catedrales
Buch der Kathedralen – Ms. Fr. 19093 – Bibliothèque nationale de France (Paris, Frankreich)
Buch der Kathedralen – Ms. Fr. 19093 – Bibliothèque nationale de France (Paris, Frankreich)
Buch der Kathedralen – Ms. Fr. 19093 – Bibliothèque nationale de France (Paris, Frankreich)
Buch der Kathedralen – Ms. Fr. 19093 – Bibliothèque nationale de France (Paris, Frankreich)
Buch der Kathedralen – Ms. Fr. 19093 – Bibliothèque nationale de France (Paris, Frankreich)
Buch der Kathedralen – Ms. Fr. 19093 – Bibliothèque nationale de France (Paris, Frankreich)
Buch der Kathedralen – Ms. Fr. 19093 – Bibliothèque nationale de France (Paris, Frankreich)
Buch der Kathedralen – Ms. Fr. 19093 – Bibliothèque nationale de France (Paris, Frankreich)
Buch der Kathedralen – Ms. Fr. 19093 – Bibliothèque nationale de France (Paris, Frankreich)
Buch der Kathedralen – Ms. Fr. 19093 – Bibliothèque nationale de France (Paris, Frankreich)
Buch der Kathedralen – Ms. Fr. 19093 – Bibliothèque nationale de France (Paris, Frankreich)
Buch der Kathedralen – Ms. Fr. 19093 – Bibliothèque nationale de France (Paris, Frankreich)
Buch der Kathedralen – Ms. Fr. 19093 – Bibliothèque nationale de France (Paris, Frankreich)
Buch der Kathedralen – Ms. Fr. 19093 – Bibliothèque nationale de France (Paris, Frankreich)
Buch der Kathedralen – Ms. Fr. 19093 – Bibliothèque nationale de France (Paris, Frankreich)
Buch der Kathedralen – Ms. Fr. 19093 – Bibliothèque nationale de France (Paris, Frankreich)
Buch der Kathedralen – Ms. Fr. 19093 – Bibliothèque nationale de France (Paris, Frankreich)
Buch der Kathedralen – Ms. Fr. 19093 – Bibliothèque nationale de France (Paris, Frankreich)
Buch der Kathedralen – Ms. Fr. 19093 – Bibliothèque nationale de France (Paris, Frankreich)
Buch der Kathedralen – Ms. Fr. 19093 – Bibliothèque nationale de France (Paris, Frankreich)
Buch der Kathedralen – Ms. Fr. 19093 – Bibliothèque nationale de France (Paris, Frankreich)
Buch der Kathedralen – Ms. Fr. 19093 – Bibliothèque nationale de France (Paris, Frankreich)
Buch der Kathedralen – Ms. Fr. 19093 – Bibliothèque nationale de France (Paris, Frankreich)
Buch der Kathedralen – Ms. Fr. 19093 – Bibliothèque nationale de France (Paris, Frankreich)
Buch der Kathedralen – Ms. Fr. 19093 – Bibliothèque nationale de France (Paris, Frankreich)
Buch der Kathedralen – Ms. Fr. 19093 – Bibliothèque nationale de France (Paris, Frankreich)
Bildvon

El Libro de las Catedrales

Faksimile: 1 Band Vollfaksimile des gesamten Originaldokuments (siehe unten)
Verlag
Siloé, arte y bibliofilia – Burgos, 2019
Limitierung
898 Exemplare
Einband
Brauner Ledereinband
Kommentar
1 Band
Sprache: Spanisch
Mehr Informationen
Möglichst detailgetreue Reproduktion des gesamten Originaldokuments (Umfang, Format, Farbigkeit). Der Einband entspricht möglicherweise nicht dem ursprünglichen oder aktuellen Dokumenteneinband.
  1. Dazu passende Werke
  2. Dazu passende Hintergrund-Artikel

Dazu passende Werke

Tierbuch des Petrus Candidus

Tierbuch des Petrus Candidus

Im Auftrag des Marquis von Mantua: Petrus Candidus' lexikalisches Meisterwerk zur Naturgeschichte der Tiere mit fast 500 realistischen Tierdarstellungen

Erfahren Sie mehr
Verlag