Thesaurus de Remediis Secretis

Thesaurus de Remediis Secretis

Lyon (Frankreich) — 1557

Destillationsgeräte und andere Laborutensilien dargestellt in 52 detailreichen Holzschnitten: Die erste moderne Abhandlung über pharmakologische Chemie von Dr. Conrad Gessner

  1. Dr. Conrad Gessner (1516–65) schrieb die erste moderne Abhandlung über pharmakologische Chemie

  2. Öfen, Destillationsgeräte und andere Laborutensilien zur Herstellung von Arzneimitteln sind in 52 Holzschnitten detailliert dargestellt

  3. Das Werk gilt als eines der wichtigsten Dokumente in der Geschichte der Chemie und Pharmakologie

Thesaurus de Remediis Secretis

  1. Beschreibung
  2. Faksimile-Editionen (1)
Beschreibung
Thesaurus de Remediis Secretis

Dr. Conrad Gessner (1516-65), seinen Zeitgenossen als "Schweizer Plinius" bekannt, war ein Universalgelehrter der Renaissance, der heute als Vater der modernen Botanik und Zoologie gilt und viele europäische Pflanzen und Tiere als erster wissenschaftlich beschrieb. Der vorliegende Codex ist ein wunderbares Zeugnis des technischen Fortschritts in der Renaissance, insbesondere im Hinblick auf die pharmakologische Chemie.

Thesaurus de Remediis Secretis – pars prima

Die Schatzkammer reiner Arzneimittel bildet das erste medizinisch und pharmakologische Lehrbuch zur Heilmittelchemie und stellte als solches einen wichtigen Beitrag zur wissenschaftlichen Revolution der Renaissance dar. Der erste Teil, der 1552 zunächst anonym gedruckt wurde, hatte ungewöhnlichen Erfolg und kam auch in Übersetzungen in verschiedenen europäischen Sprachen heraus. Es ist eines der wichtigsten Dokumente in der Geschichte der Chemie und Pharmakologie und wurde von Dr. Conrad Gessner (1516–65), einem renommierten Schweizer Arzt, Naturforscher, Chemiker, Altphilologe und Polyhistor verfasst. Es bietet eine umfassende Darstellung chemischer Arzneien und deren pharmazeutisch-chemischer Herstellungsprozeduren, vor allem auf dem Wege der Destillation, mitsamt der dazugehörigen Laboratoriumstechnik. In 52 Holzschnittenwerden dem Leser die Ansichten von Ofenformen, Destillationsgeräten und anderer Laborutensilien vor Augen geführt. Der Arzneimittelschatz Gessners war eines der Hauptwerke, die dazu beitrugen, das Erbe wissenschaftlicher Erkenntnisse, die im Mittelalter gesammelt wurden, in die frühe Neuzeit zu übertragen und das neue Aufblühen der Naturwissenschaften zu fördern. Carlos Gómez Canga-Argüelles, der derzeitige Präsident der Pharmazeutischen Akademie von Kastilien und León, nannte das Werk “eines der wichtigsten Dokumente in der Geschichte der Chemie, Pharmazie, Kosmetik und Spirituosenerzeugung des 16. Jahrhunderts.” Der „Thesaurus“ ist in der Tat ein wunderbares Zeugnis der Fortschritte, die in der Renaissance in der Technologie unternommen wurden, als Gelehrte des Spätmittelalters das Wissen der klassischen Antike wiederentdeckten und weiterentwickelten.

Kodikologie

Herkunft
Frankreich
Datum
1557
Sprache
Künstler / Schule

Verfügbare Faksimile-Editionen:
Thesaurus de Remediis Secretis  – Real Biblioteca del Monasterio (San Lorenzo de El Escorial, Spanien)
Circulo Cientifico – Madrid
Limitierung: 999 Exemplare
Faksimile-Editionen

#1 Thesaurus de Remediis Secretis

Circulo Cientifico – Madrid

Details zur Faksimile-Edition:

Verlag: Circulo Cientifico – Madrid
Limitierung: 999 Exemplare
Kommentar: 1 Band von Andrés Manrique, Agustín Fernández
Sprache: Spanisch
Faksimile: 1 Band Vollfaksimile des gesamten Originaldokuments (siehe unten) Möglichst detailgetreue Reproduktion des gesamten Originaldokuments (Umfang, Format, Farbigkeit). Der Einband entspricht möglicherweise nicht dem ursprünglichen oder aktuellen Dokumenteneinband.
Preiskategorie: €€€ (3.000€ - 7.000€)
Ausgabe bei uns verfügbar
Preis: Hier anmelden!
Das könnte Sie auch interessieren:
Kostümbuch des Lambert de Vos
Kostümbuch des Lambert de Vos
Istanbul (Türkei) – 1574

Ein farbenfroher Einblick in das Leben des alten Orients: Die hierarchische Ordnung der osmanischen Gesellschaft in über 100 kunstvollen Abbildungen

Erfahren Sie mehr
De Balneis Puteolanis
De Balneis Puteolanis
Neapel (Italien) – Ca. 1250

Ursprünglich Kaiser Friedrich II. gewidmet: Die älteste Abschrift von Pietro da Ebolis heute verlorenem Exemplar über die Heilwirkung heißer Quellen

Erfahren Sie mehr
Lesenswerte Blog-Artikel
Filterauswahl
Verlag