Codex Laud

Codex Laud

Mexiko

Von unschätzbarem historischen Wert: Detaillierte Darstellungen der fremdartigen Götter des Aztekenreichs

  1. Aufgrund seines kulturhistorischen und anthropologischen Wertes ein unschätzbarer Schatz

  2. Benannt nach einem früheren Besitzer, dem Erzbischof von Canterbury, William Laud (gest. 1645)

  3. Alle wichtigen Götter des Aztekisch-Toltekischen Pantheons detailliert dargestellt

Codex Laud

  1. Beschreibung
  2. Faksimile-Editionen (1)
Beschreibung
Codex Laud

Der Tod, wie ihn sich die Azteken vor der Eroberung Mexikos vorgestellt haben, ist ein zentrales Thema im Codex Laud. Dieser wurde nach seinem letzten Besitzer, dem Erzbischof von Canterbury William Laud (gest. 1645) benannt. Entsprechend sind andere Titel für dieses beeindruckende Manuskript auch „Libro de la muerte“ (Buch des Todes) oder Codex Mictlan, nach dem Herrscher der Unterwelt. Neben den Pictogrammen zum Thema Tod enthält das Buch weitere religiöse Instruktionen wie etwa die für die Priesterweihe. Während es sich auf die Zeit zwischen dem 13. und 15. Jahrhundert datieren lässt, gestaltet sich die geografische Verortung immer noch schwierig. Es ist durchaus denkbar, dass die Meister der aztekischen Buchmalkunst von Ort zu Ort reisten und auch die Bücher im Reich versendet wurden. Geschadet hat dies der Qualität der Bilder jedenfalls nicht – sie bestechen weiterhin durch ihre geordnete und zugleiche lebendige Farbgebung.

Der Codex ist nach seinem letzten Besitzer, dem Erzbischof von Canterbury William Laud (gest. 1645) benannt. Zweifellos handelt es sich um eine vorkolumbische Handschrift. Die abgebildeten Götter gehören alle dem aztekisch-toltekischen Pantheon an.

Im Format, in der Seitenzahl, in der Farbgebung und im Stil ähnelt der Codex Laud zwei anderen Bilderhandschriften, dem Codex Fejérváry-Mayer und dem Codex Cospi. Diesen drei am nächsten kommt der Codex Borgia, der allerdings doppelt so groß ist. Eine Verwandtschaft mit mixtekischen Codices ist nicht zu erkennen, auch die Götter sind nicht die der Mixteken.

Kodikologie

Umfang / Format
48 Seiten / 16,5 × 15,5 cm
Herkunft
Mexiko
Epoche
Buchschmuck
48 ganzseitige Miniaturen
Inhalt
Heiliger Aztekenkalender
Vorbesitzer
Willian Laud, Erzbischof von Canterbury (1573 – 1645)

Verfügbare Faksimile-Editionen:
Codex Laud – Ms. Laud Misc. 678 – Bodleian Library (Oxford, Großbritannien)
Akademische Druck- u. Verlagsanstalt (ADEVA) – Graz, 1966
Faksimile-Editionen

#1 Codex Laud

Details zur Faksimile-Edition:

Einband: Faltbuch in Halbleder-Kassette mit Kommentar
Kommentar: 1 Band (42 Seiten) von Cottie A. Burlund
Sprache: Deutsch
Faksimile: 1 Band Vollfaksimile des gesamten Originaldokuments (siehe unten) Möglichst detailgetreue Reproduktion des gesamten Originaldokuments (Umfang, Format, Farbigkeit). Der Einband entspricht möglicherweise nicht dem ursprünglichen oder aktuellen Dokumenteneinband.
Preiskategorie: € (unter 1.000€)
Ausgabe bei uns verfügbar
Angebot bitte anfragen!
Das könnte Sie auch interessieren:
Codex Peresianus
Codex Peresianus
Mittelamerika

Astronomie und Riten: Das magische Weltbild der Maya in geheimnisvollen Hieroglyphen und Piktogrammen

Erfahren Sie mehr
Vaticinia Pontificum, sive Prophetiae Abbatis Joachini
Vaticinia Pontificum, sive Prophetiae Abbatis Joachini
Basel (Schweiz) – Erste Hälfte des 15. Jahrhunderts

Zurückgehend auf den Ordensgründer Joachim von Fiore: Die Prophezeiungen über die Päpste in 46 wunderschönen Miniaturen

Erfahren Sie mehr
Lesenswerte Blog-Artikel
Filterauswahl
Verlag