Wappenbuch von Salamanca - Steve Tamborino

Wappenbuch von Salamanca - Steve Tamborino

Spanien — 16. Jahrhundert

Vom Trommler des Königs: Eines der schönsten und bahnbrechendsten Werke der spanischen Heraldik des 16. Jahrhunderts

  1. Dieser Codex zählt zu den schönsten und bahnbrechendsten Werken der spanischen Heraldik des 16. Jahrhunderts

  2. Wappen, Banner, Schilde und andere Insignien werden durch geografische Studien ergänzt

  3. Tamborino, der Autor, war ein Trommler in der Garde von König Johann II. (1398–1479) und Ferdinand II. von Aragon (1452–1516)

Wappenbuch von Salamanca - Steve Tamborino

  1. Beschreibung
  2. Faksimile-Editionen (1)
Beschreibung
Wappenbuch von Salamanca - Steve Tamborino

Das sogenannte Wappenbuch von Salamanca zählt zu den schönsten und ausführlichsten Werken zur spanischen Heraldik des 16. Jahrhunderts. Autor des außerordentlich reich und qualitätvoll gestalteten Wappenbuches war Steve Tamborino, ein Trommler in der Garde der Könige Johann II. von Aragon und Ferdinand II. Das Wappenbuch des Steve Tamborino vereint unzählige Darstellungen von Wappen mit historisch interessanten Aufzeichnungen, etwa zu den christlichen Königen, zu geographischen Gegebenheiten der Königreiche und Ausführungen zu Kampfhandlungen. Als „Schmuckstück der spanischen Wappenbücher“ begeistert es bis heute mit seinem unmittelbaren Einblick in die Heraldik Spaniens im 16. Jahrhundert.

Wappenbuch von Salamanca – Steve Tamborino

Das sogenannte Wappenbuch von Salamanca zählt zu den schönsten und ausführlichsten Werken zur spanischen Heraldik des 16. Jahrhunderts. Autor des außerordentlich reich und qualitätvoll gestalteten Wappenbuches war Steve Tamborino, ein Trommler in der Garde der Könige Johann II. von Aragon und Ferdinand II. Das Wappenbuch des Steve Tamborino vereint unzählige Darstellungen von Wappen mit historisch interessanten Aufzeichnungen, etwa zu den christlichen Königen, zu geographischen Gegebenheiten der Königreiche und Ausführungen zu Kampfhandlungen. Als „Schmuckstück unter den spanischen Wappenbüchern“ begeistert es bis heute mit seinem unmittelbaren Einblick in die Heraldik Spaniens im 16. Jahrhundert.

Die große Zeit der katalanischen Wappenbücher

Das Wappenbuch von Salamanca steht in der Tradition von Garcia Alonso de Torres. Dieser war seit dem Ende des 15. Jahrhunderts am kastilischen Hof als „rey de armas“ (Amt, das das Verleihen von Wappen und Adelstiteln umfasste) angestellt und hatte zu Beginn des 16. Jahrhunderts berühmte Wappenbücher verfasst. Mit diesen wunderschönen Zeugnissen der spanischen Heraldik diente er als Vorbild vieler späterer Verfasser von Wappenbüchern. Einer von ihnen war Steve Tamborino oder Tamburini. Als Trommler in der Garde von König Johann II. von Aragon (1397/98–1479), auch König von Sardinien und Navarra, und Ferdinand II. (1452–1516), genannt der Katholische, hatte Tamborino Zugang zu allen wichtigen Informationen für sein großes Werk. Er setzte sich ausführlich mit Adelstiteln, Wappen und der jüngeren spanischen Geschichte auseinander.

Heraldische Motive im Überfluss

So enthält das Wappenbuch von Salamanca nicht nur Seiten voller Wappen mit zugehöriger detaillierter Beschreibung. Unzählige buntfarbige Wappen, Banner, Schilde und andere heraldische Abzeichen, geschmückt mit Kronen, Fischen, Federn und weiteren heraldischen Motiven mit biblischem, antikem und mittelalterlichem Ursprung überziehen die Seiten des qualitätvollen Wappenbuches. Steve Tamborino vervollständigte sein heraldisches Übersichtswerk zusätzlich mit geographischen Studien zu den südlichen Territorien von Carlos I., Katalonien, Aragon, Valencia, Castilla, Neapel und Sizilien. Außerdem führt das Wappenbuch einige historisch überaus interessante Ausführungen auf, etwa zu Kampfhandlungen und -plätzen oder zu den christlichen Königen. Mit diesem umfassenden Überblick gilt das Wappenbuch von Salamanca als das ausführlichste Werk zur spanischen Heraldik des späten 15. und frühen 16. Jahrhunderts.

Wahrer Schatz für Fans der Heraldik und Buchmalerei

Den außerordentlichen Wert der reich bebilderten Handschrift erkannten auch spätere Historiker, Buchliebhaber und Sammler. So war es unter anderem der spanische Dominikaner, Theologe und Dozent an den Universitäten von Burgos und Sevilla, Christoval de Torres, in dessen Besitz sich das kostbare Wappenbuch befand. Steve Tamborino präsentiert sich mit seinem herausragenden Werk als bedeutender Chronist der spanischen Geschichte des 15. und 16. Jahrhunderts. Bis heute bietet sein Wappenbuch einen wundervollen Einblick in diese so spannende Epoche und zugleich die Möglichkeit, sich intensiv mit der spanischen Heraldik auseinanderzusetzen.

Kodikologie

Alternativ-Titel
Salamanca Armorial - Steve Tamborino
Armorial de Salamanca (de Steve Tamborino)
Herkunft
Spanien
Datum
16. Jahrhundert
Sprache
Künstler / Schule
Vorbesitzer
Christoval de Torres
Agustin de Torres
Colegio Mayor in Cuenca
Königliche (Real Biblioteca) in Madrid

Verfügbare Faksimile-Editionen:
Wappenbuch von Salamanca - Steve Tamborino – Ms. 2490 – Universidad de Salamanca (Salamanca, Spanien)
Scriptorium – Valencia, 1996
Limitierung: 350 Exemplare
Faksimile-Editionen

#1 Armorial de Salamanca (Steve Tamborino)

Scriptorium – Valencia, 1996

Details zur Faksimile-Edition:

Verlag: Scriptorium – Valencia, 1996
Limitierung: 350 Exemplare
Einband: Leder mit zwei Buchschließem imd vergoldeten Beschlägen
Kommentar: 1 Band von Martín de Riquer
Faksimile: 1 Band Vollfaksimile des gesamten Originaldokuments (siehe unten) Möglichst detailgetreue Reproduktion des gesamten Originaldokuments (Umfang, Format, Farbigkeit). Der Einband entspricht möglicherweise nicht dem ursprünglichen oder aktuellen Dokumenteneinband.
Preiskategorie: €€€ (3.000€ - 7.000€)
Ausgabe bei uns verfügbar
Preis: Hier anmelden!
Das könnte Sie auch interessieren:
Die Weltchronik + Karl der Grosse
Die Weltchronik + Karl der Grosse
Bodensee (Deutschland) – Um 1250

Eine Chronik von der Genesis bis zu Karl dem Großen: Das Hofleben des 13. Jahrhunderts dargestellt in ganzseitigen Miniaturen

Erfahren Sie mehr
Chronik von Lucca von Giovanni Sercambi
Chronik von Lucca von Giovanni Sercambi
Lucca (Italien) – 1368–1424

Bilder aus der Toskana im Mittelalter: 651 detailreiche Miniaturen zur ereignisreichen Geschichte von Lucca

Erfahren Sie mehr
Lesenswerte Blog-Artikel
Filterauswahl
Verlag