Ein Einblick in alle Ebenen der schottischen Gesellschaft: Die Entwicklung des Golfspiels vom 15. bis zum 19. Jahrhundert

Wichtige Dokumente der frühen Geschichte des Golf

Wichtige Dokumente der frühen Geschichte des Golf

Wichtige Dokumente der frühen Geschichte des Golf

  1. Es wird angenommen, dass das Golfspiel, wie wir es heute kennen, im 15. Jahrhundert im Königreich Schottland entstanden ist

  2. Golf ist ein Zeitvertreib, der in Schottland von allen Gesellschaftsschichten gepflegt wurde und wird und nicht nur der Elite vorbehalten ist

  3. Dieses Kompendium zeichnet die Geschichte des Sports sowohl anhand offizieller als auch anhand persönlicher Dokumente nach

Wichtige Dokumente der frühen Geschichte des Golf

Alternativ-Titel:
  • The Key Documents of the Early History of Golf (Collection)
  • Los Documentos Clave en la Historia del Golf
Wichtige Dokumente der frühen Geschichte des Golf – Musei Civici di Vicenza - Gabinetto dei Disegni e Stampe (Vicenza, Italien)
Bildvon
Ausgabe bei uns verfügbar
Angebot bitte anfragen!
  1. Kurzbeschreibung
  2. Kodikologie

Kurzbeschreibung

Diese Sammlung von Dokumenten zeichnet die Entwicklung des Golfspiels von seinen Anfängen im 15. bis ins 19. Jahrhundert nach. Sie beinhaltet mittelalterliche Golfverbote, Spielregeln, Aufzeichnungen über Käufe und Patente und vieles mehr. Viele der Dokumente sind mit der schottischen Monarchie verbunden, doch präsentiert die Sammlung auch eine Innenansicht der schottischen Gesellschaft in dieser Zeit. Es ist eine einzigartige, faszinierende und umfassende Sammlung zur Geschichte des Golfspiels und ein Schatz für moderne Golfliebhaber.

Wichtige Dokumente zur frühen Geschichte des Golfs

Diese erlesene Gruppe von bedeutenden Dokumenten zur Geschichte des Golfs reicht zurück bis ins 15. Jahrhundert. Das älteste Dokument darunter ist ein Verbot, erlassen von König James II. von Schottland (1430-60) im Jahr 1457, das die Ausübung des Sportes untersagte und stattdessen Bogenschießen empfahl. Das jüngste ist eine Karte der Stadt Edinburgh und der Leith Links, eines der ersten Golfplätze der Welt, aus dem Jahr 1804. In den anderen Dokumenten lässt sich nachverfolgen, wie sich die Einstellung der schottischen Monarchen gegenüber dem Golfsport über mehrere Generationen hinweg langsam veränderte. So gehören etwa Aufzeichnungen des Schatzmeisters von Schottland dazu, die den Kauf von Golfbällen und Schlägern durch König James IV. (1473-1513) bezeugen, sowie ein Patent für die Herstellung von Golfbällen für James Melville, erteilt von König James VI. (1556-1625). Diese Dokumente ermöglichen es, die Entwicklungen des Golfspiels von seinen Ursprüngen im Mittelalter bis zur Herausbildung seiner modernen Form nachzuverfolgen und geben darüber hinaus einen Einblick in die schottische Gesellschaft zwischen dem 15. und 19. Jahrhundert.

Das Tagebuch von Thomas Kincaid

Eines der interessantesten Dokumente dieser Sammlung ist das Tagebuch von Thomas Kincaid. Als Sohn eines Chirurgen studierte Kincaid Mitte der 1680er Jahre in Edinburgh Medizin. Alle Einträge in seinem Tagebuch datieren von Januar 1687 bis Dezember 1688; doch handelt es sich dabei nicht um Aufzeichnungen aus seinem gesellschaftlichen Leben. Vielmehr scheint Thomas ein weites Feld an verschiedenen Themen zu reflektieren, zu denen auch das Bogenschießen und der Golfsport zählten. Kincaid war in der Tat selbst ein herausragender Bogenschütze, der 1711 den Silver Arrow gewann. Sein Interesse am Golf geht ebenfalls weit über die einfache Ausübung des Sports hinaus: seine Beobachtungen und Studien zum Schlag umfassen Aspekte wie Ball- und Körperpositionen, Rhythmus und Ablauf des Golfschwunges. Diese Betrachtungen und Anleitungen gelten als die ältesten in der Geschichte des Golfs. Schlägerreparaturen, Ballverbesserungen und seine Gedanken zu einer Art frühem Konzept des Handicap-Systems sind weitere Themen, denen er sich mit Leidenschaft widmete.

Das erste offene Golfturnier

Das Turnier um den Silver Cup, die Siegertrophäe in Form eines silbernen Schlägers, fand erstmals 1744 in Edinburgh statt und war offen für „Edelmänner oder Gentlemen, oder andere Golfspieler aus jedem Teil Großbritanniens oder Irlands“. Voraussetzung war weiterhin die Bezahlung von „fünf Schilling Sterling“ und die Eintragung des eigenen Namens in den 8 Tagen vor Spielbeginn „in ein Buch, das für diesen Zweck vorgesehen war, und in Mrs. Clephens Haus in Leith ausliegen sollte“. Bei diesem Haus handelte es sich um eine Taverne, die von der Witwe eines gewissen John Clephane betrieben wurde, einem bekannten Schlägerhersteller, und die ein beliebter Versammlungsplatz der Golfspieler von Leith war. Wie beim Wettkampf um den Silver Arrow wurde das Turnier in der ganzen Stadt durch Trommeln während einer Prozession zum Golfplatz von Leith angekündigt. Der Sieger dieses Wettkampfs wurde zum Kapitän des Golfs ernannt. Dabei handelte es sich um eine privilegierte Position, durch die der Inhaber Verantwortung für die Pflege des Golfplatzes übernahm sowie für die Entscheidung aller Diskussionen rund um die Spielregeln.

Die ursprünglichen Regeln des Golfsports

Die Golfregeln von 1744 wurden speziell für den Wettkampf des Silver Clubs ausgearbeitet. Auch wenn die Regeln später einer Überprüfung unterzogen wurden, als die Gesellschaft der St. Andrews Golfer in 1754 gegründet wurde, so übernahmen sie doch die damaligen „Articles and Laws“ bis auf eine letzte, lokale Regelung wortwörtlich von den alten Gentleman-Golfern. Dies zeigt den hohen Stellenwert, den die Edinburgh Golfer bei ihrem Pendant in St. Andrews, dem späteren Königlichen und Alten Golfklub von St. Andrews, innehatten. Es zeigt auch, dass sich die führenden Golfspieler, trotz erschwerter Kommunikationsbedingungen in Schottland in der Mitte des 18. Jahrhunderts in unterschiedlichen Teilen Schottlands kannten und das Golfspiel und seine Regeln diskutierten.

• Golfverbot von König James II., 1457. Nationalarchiv von Schottland, PA 5/6.
• Golfverbot von König James III., 1471. Nationalarchiv von Schottland, PA 2/1.
• Golfverbot von König James IV., 1491. Nationalarchiv von Schottland, PA 2/5.
• Dokument des Schatzmeisters von Schottland, 1506. Nationalarchiv von Schottland, PA 2/5. 22. Februar 1506, E.21/7 fol. 129.
• Dokument des Schatzmeisters von Schottland, 1506. National Archives of Scotland, E. 21/7 fol. 141. Juli 22, 1506, E. 21/7 fol. 141.
• Lizenzbriefe an James Melville, 1618. Nationalarchiv von Schottland, PS I/87.
• Das Tagebuch des Thomas Kincaid, 1687-1688. Schottische Nationalbibliothek, Adv. 32.7.7.
• Vocabula, 1713. Schottische Nationalbibliothek, LC. 445 (2).
• Der Brief von Alexander Monro, 1691. Schottische Nationalbibliothek, Ms. 1393, folios 177-178. 27. April 1691, Ms. 1393, fol. 177-178.
• Hafen von Leith: Collectors Book of Merchants, 1743. Nationalarchiv von Schottland, ES 22/1.
• Das erste offene Turnier – Das „Silber Club“-Turnier, 1744. Stadtarchiv von Edinburgh.
• Die ursprünglichen Golfregeln, 1744. The Honourable Company of Edinburgh Golfers, ACC. 11208/2.
• Karte der Stadt Edinburgh und des Golfplatzes Leith, 1804. Schottische Nationalbibliothek, EMS.s 365.

Kodikologie

Alternativ-Titel
The Key Documents of the Early History of Golf (Collection)
Los Documentos Clave en la Historia del Golf

1 verfügbare Faksimile-Ausgabe(n) von „Wichtige Dokumente der frühen Geschichte des Golf“

Los Documentos Clave en la Historia del Golf
Wichtige Dokumente der frühen Geschichte des Golf – Musei Civici di Vicenza - Gabinetto dei Disegni e Stampe (Vicenza, Italien)
Bildvon

Los Documentos Clave en la Historia del Golf

Faksimile: 1 Band Vollfaksimile des gesamten Originaldokuments (siehe unten)
Verlag
Circulo Cientifico – Madrid, 2011
Kommentar
1 Band von Olive Geddes
Sprachen: Englisch, Spanisch
Mehr Informationen
Möglichst detailgetreue Reproduktion des gesamten Originaldokuments (Umfang, Format, Farbigkeit). Der Einband entspricht möglicherweise nicht dem ursprünglichen oder aktuellen Dokumenteneinband. Die Sammlung enthält die folgende Dokumente: Prohibició
  1. Dazu passende Werke

Dazu passende Werke

Kassette Stundenbücher

Kassette Stundenbücher

Heute aufbewahrt in Bibliotheken auf der ganzen Welt: Eine vielfältige Sammlung von meisterlichen Miniaturen aus berühmten Stundenbüchern

Erfahren Sie mehr
Kassette Schätze der Bayerischen Staatsbibliothek

Kassette Schätze der Bayerischen Staatsbibliothek

Ein Portfolio von zehn prächtigen Miniaturenseiten aus den schönsten in München verwahrten Bilderhandschriften des Mittelalters

Erfahren Sie mehr
Verlag