Atlas des Pedro de Texeira

Cod. Min. 46 - Österreichische Nationalbibliothek (Wien, Österreich)

Alternativ-Titel:

Atlas of Pedro de Texeira, Atlas de Pedro Texeira

Faksimile-Ausgabe
Unser Preis
Frage / Bestellen
Kontakt

T: +49 (0)941.586 123 60

F: +49 (0)941.586 123 61

Bitte einloggen!
Auf die Vergleichsliste
Bitte einloggen!
Hinzufügen zur Wunschliste
Bitte einloggen!
Hinzufügen zur Bestandsliste

Kodiologie

Alternativ-Titel

Atlas of Pedro de Texeira
Atlas de Pedro Texeira

Art
Umfang / Format

200 Seiten / 44.6 x 34.8 cm

Herkunft
Datum
1634
Stil
Genre
Sprache
Auftraggeber

Philipp IV., König von Spanien

Künstler / Schule

Pedro Texeira (1595 - 1662)

Buchschmuck

88 farbige Pseudo-Perspektiven der Küstengebiete, in großem Maßstab von etwa 1:20.000 bis 1:100.000, dazu einige kleinere kartographischen Karten der Halbinsel-Küste, der ganzen iberischen Halbinsel und der Welt

Kurzbeschreibung

Der spanische König Philip IV. gab 1634 ein Kartenwerk bei seinem königlichen Geographen und Kartographen Pedro Texeira in Auftrag. Die "Descripción de España y de las Costas y Puertos de sus Reynos" sollte das Reich der spanischen Großmacht detailliert und in seinem vollen Glanz präsentieren. Wunderschön kolorierte und kreativ gestaltete Karten geben einen Überblick über die Küsten und Städte Spaniens und der iberischen Halbinsel. Aber auch eine Weltkarte bietet Einblick in die herausragenden kartographischen Kenntnisse und Fähigkeiten des bedeutenden spanischen Hof-Geographen.

Verfügbare Faksimile-Ausgaben

Beschreibung

Atlas des Pedro de Texeira

Der spanische König Philip IV. gab 1634 ein Kartenwerk bei seinem königlichen Geographen und Kartographen Pedro Texeira in Auftrag. Die "Descripción de España y de las Costas y Puertos de sus Reynos" sollte das Reich der spanischen Großmacht detailliert und in seinem vollen Glanz präsentieren. Wunderschön kolorierte und kreativ gestaltete Karten geben einen Überblick über die Küsten und Städte Spaniens und der iberischen Halbinsel. Aber auch eine Weltkarte bietet Einblick in die herausragenden kartographischen Kenntnisse und Fähigkeiten des bedeutenden spanischen Hof-Geographen des 17. Jahrhunderts.

Spaniens Glanz im geographischen Format

Die Großmacht Spanien konnte zu Beginn des 17. Jahrhunderts auf eine grandiose Geschichte zurückblicken. Spätestens seit Karl I. von Spanien, der 1519 als Karl V. zum Kaiser des Heiligen Römischen Reiches gewählt wurde, stand Spanien an der Spitze der Großmächte in Europa. Diese Vormachtstellung erreichte ihren Höhepunkt im 16. Jahrhundert, als Spanien mit Kolonien auf drei Kontinenten ein weltumspannendes Reich vereint. Unter Philip IV. von Spanien (1605-1665), der viele Kriege u.a. gegen die Niederlande, Frankreich und England führte und als der Herrscher, der Diego Velázquez an den Hof holte, in die Kunstgeschichte einging, begann der langsame Verlust dieser Bedeutung. Im Atlas des Pedro Texeira sollte das Weltreich Spanien nochmals großen Ruhm erfahren.

Der „Kosmograph“ zweier Könige

Dieser Pedro Texeira (1595-1662) war ein ursprünglich portugiesischer Kartograph, der um 1610 nach Spanien gelangte. Dort erfuhr er höchste Weihen als königlicher „Kosmograph“. Unter den Königen Philip III. (1598-1621) und Philipp IV. (1621-1665) von Spanien war er der Geograph und Kartograph des Hofes und somit in höchsten Kreisen bekannt. In den Jahren 1622-30 war Texeira mit der Kartierung der Küsten der iberischen Halbinsel beschäftigt. Diese geographischen Erkenntnisse bildeten die Grundlage für die "Descripción de España y de las Costas y Puertos de sus Reynos", die König Philip IV. gewidmet wurde.

Geographische Informationen, unterhaltsam und kunstvoll präsentiert

Auf 200 Seiten versammelt Pedro Texeiras Atlas 88 farbige Pseudo-Perspektiven der spanischen Küstengebiete in großem Maßstab von etwa 1:20.000 bis 1:100.000. Ergänzt werden diese durch einige kleinere kartographischen Karten der Halbinsel-Küste, der ganzen iberischen Halbinsel und der Welt. So finden sich in dem Atlas von 1634 unter anderem Karten von Barra und dem Hafen von Lissabon oder eine Karte der gesamten iberischen Halbinsel mit den umliegenden Küstengebieten. Das Mittelmeer und der Atlantik sind hier bevölkert von zierlich gemalten Schiffen, die die Küsten und Inseln, etwa die Balearen, umsegeln. Der Atlas zu den Küsten und Städten Spaniens wird aber auch vervollständigt durch detaillierte Karten zum Landesinneren, etwa mit einer Beschreibung des Königreichs Galizien. Die exakte Federzeichnung ist, wie alle Karten des geographischen Kompendiums, kunstvoll aquarelliert von Pedro Texeira. Die meist doppelseitigen Karten sind von wunderbaren Rahmen umgeben und enthalten eine Vielzahl an Beschreibungen, unterhaltsamen Beifügungen oder kartographischen Hilfsmitteln wie Maßstabsanzeigen.
Der Bezug zu König Philip IV., dem Herrscher über die abgebildeten Gebiete des spanischen Königreichs, wird deutlich durch die wunderschöne ganzseitige Miniatur mit dem königlichen Wappen vor rotem Hintergrund und in einem kunstvoll gestalteten Rahmen.

Schnellsuche
Verlag
Alle Kriterien zeigen