Castiglioni-Weltkarte

C.G. A 12 - Biblioteca Estense Universitaria (Modena, Italien)

Alternativ-Titel:

Castiglioni World Map, Planisfero Castiglioni

Faksimile-Ausgabe
Unser Preis (neu)
€ 1.000
Frage / Bestellen
Kontakt

T: +49 (0)941.586 123 60

F: +49 (0)941.586 123 61

Bitte einloggen!
Auf die Vergleichsliste
Bitte einloggen!
Hinzufügen zur Wunschliste
Bitte einloggen!
Hinzufügen zur Bestandsliste

Kodiologie

Alternativ-Titel

Castiglioni World Map
Planisfero Castiglioni

Art
Umfang / Format

1 Karte / 81.5 x 214.0 cm

Herkunft
Datum
1525
Stil
Genre
Sprache
Auftraggeber

Karl V., Römischer Kaiser und König von Spanien (1500-1558)

Künstler / Schule

Diego Ribeiro, leitender Kartograph des Hauses von Contratación in Sevilla

Vorbesitzer

Baldassarre Castiglioni (1478 - 1529)

Kurzbeschreibung

Die Castiglioni-Weltkarte entstand im Jahre 1525 in Sevilla in Spanien. Sie wurde von Diego Ribeiro, dem leitenden Geographen der spanischen Kartographieschule angefertigt. Die Karte entstand im Auftrag Kaiser Karls V., welcher sie dem angesehenen Grafen und Schriftsteller Baldassare Castiglioni als Geschenk überreichte.

Verfügbare Faksimile-Ausgaben

Beschreibung

Die Castiglioni-Weltkarte

Im Mittelalter entstanden Atlanten und Weltkarten völlig ohne technische Hilfsmittel. Umso erstaunlicher und bewundernswerter erscheinen uns heute die Werke, die von mittelalterlichen Kartographen noch erhalten sind. Eine besonders einflussreiche Landkarte entstand im Jahre 1525 in der spanischen Stadt Sevilla. Die Castiglioni-Weltkarte ist das Meisterwerk des Renaissancewissenschaftlers Diego Ribeiro. Der Kartograph fertigte seine berühmte Karte im Auftrag Karls V. an, welcher sie später dem spanischen Grafen, Diplomaten und Schriftsteller Baldassare Castiglioni als Geschenk überreichte. Die hochwertige Seekarte ist eine der ersten Karten, auf welchen die Erde in ihrer Kugelform visualisiert wurde.

Die spanische Kartographie in der Renaissance

Im 16. Jahrhundert waren Spanien und Portugal die erfolgreichsten Kolonialmächte Europas. Zahlreiche Entdeckungen und Besiedelungen von noch unbewohnten Gebieten geschahen unter spanischer Flagge. Die vielen Expeditionen und Entdeckungen der Spanier führte dazu, dass sich hier die modernste Schule der Kartographie jener Zeit ansiedelte. Die im Jahre 1503 gegründete „Casa da Contratatión“ war eine königliche Behörde zur Leitung aller spanischen Entdeckungs- und Eroberungsexpeditionen in die Neue Welt. Ebenda entstanden einige der wichtigsten Land- und Seekarten des Mittelalters. Diego Ribeiro war der leitende Kartograph der Casa da Contrataión. Seine Castiglioni-Weltkarte gehört zu den technisch ausgereiftesten Karten, die hier je angefertigt wurden.

Ein historisch bedeutendes Dokument

Die in der spanischen Casa da Contratatión entstandenen Weltkarten dienten nicht nur der Veröffentlichung und Verbreitung neuer geographischer Informationen. Sie wurden hauptsächlich für die Seefahrt genutzt. Die Castiglioni-Weltkarte wurde nach ihrer Entstehung von Seefahrern zu Rate gezogen und diente zum Ausbau und zur Kontrolle des spanischen Seehandels. Nachdem die Karte von Kaiser Karl V. an ihren späteren Besitzer Baldassare Castiglioni überreicht wurde, befand sie sich lange Zeit in der Privatbibliothek des Grafen. Im Jahre 2000 wurde das wichtige historische Dokument in die Biblioteca Estense Universitaria im italienischen Modena überführt. Hier war sie bis ins Jahr 2002 Teil einer Ausstellung zur Entwicklung der Kartographie in Europa. Noch heute wird die einflussreiche Weltkarte in der Estense-Bibliothek aufbewahrt.

Schnellsuche
Verlag
Alle Kriterien zeigen