Chludow-Psalter

**Ms. D.29] (GIM 86795 - Array (Moscow, Russland)

Alternativ-Titel:

Chludov Psalter, Khludov Psalter, Salterio Chludov, Psalterio Chludov, Salterio griego Jlúdov

Faksimile-Ausgabe
Unser Preis
Frage / Bestellen
Kontakt

T: +49 (0)941.586 123 60

F: +49 (0)941.586 123 61

Bitte einloggen!
Auf die Vergleichsliste
Bitte einloggen!
Hinzufügen zur Wunschliste
Bitte einloggen!
Hinzufügen zur Bestandsliste

Kodiologie

Alternativ-Titel

Chludov Psalter
Khludov Psalter
Salterio Chludov
Psalterio Chludov
Salterio griego Jlúdov

Art
Umfang / Format

338 Seiten / 19.5 x 15.0 cm

Herkunft
Datum
829-837
Stil
Genre
Sprache
Buchschmuck

209 Abbildungen umgeben den Text

Vorbesitzer

Kloster des Berges Athos
Aleksey Khludov
Nikolsky Kloster

Kurzbeschreibung

Zwischen 829 und 837 wurde in Konstantinopel von anonymen Buchkünstlern eine illuminierte Handschrift verfasst, die das Medium des Buches zu jener Zeit völlig revolutionierte. Der sogenannte Chludow-Psalter, der seinen heutigen Titel nach seinem letzten Besitzer Alexei Chludow erhielt, ist ein unvergleichliches Meisterwerk der byzantinischen Buchkunst. Ein Teil des Werkes befasst sich mit dem Bilderstreit im Byzantinischen Reich, der während des 9. Jahrhunderts wütete und von großer politischer und religiöser Bedeutung war. Eine Miniatur zeigt zum ersten Mal in der Geschichte des Buches eine Karikatur zur Stilisierung des Konflikts.

Verfügbare Faksimile-Ausgaben

Beschreibung

Der Chludow-Psalter

Über Jahrtausende hinweg nutzten Staat und Kirche die Macht von Bildern, um ihren Status geltend zu machen, ihre Doktrin zu lehren und Glauben und Ergebenheit zu erzeugen. Aus denselben Gründen wurden unzählige Kunstwerke in Zeiten des Konflikts vernichtet: Gebäude wurden zerstört, Statuen zerschmettert und Bilder verbrannt. Schwerwiegende Ausbrüche des Ikonoklasmus – der absichtlichen Zerstörung von Bildnissen – wiederholten sich regelmäßig im Lauf der Geschichte. Der sogenannte Chludow-Psalter entstand zur Zeit des Bilderstreits im Byzantinischen Reich während der ersten Hälfte des 9. Jahrhunderts. Der ungewöhnlich polemische Stil des Werkes belegt die Leidenschaft des Streites der Ikonoklasten gegen die Ikonodulen, also die Vertreter der Bilderverehrung. Es handelt sich hierbei um ein einzigartiges liturgisches Werk, das mit 209 wahrhaft revolutionären Abbildungen verziert ist.

Ein unvergleichliches literarisches Erzeugnis

Der Chludow-Psalter ist der älteste von drei etwa in der Mitte des 9. Jahrhunderts entstandenen, bis heute erhaltenen illuminierten Psaltern aus dem Byzantinischen Reich. Ein Teil des Psalters geht auf den byzantinischen Bilderstreit ein und bedient sich dabei eines einzigartigen Mittels, welches nie zuvor in einem liturgischen Buch Anwendung fand. Die anonymen Buchkünstler verwendeten eine Karikatur zur Stilisierung des politischen und religiösen Konflikts. Karikiert wurde der letzte ikonoklastische Patriarch von Konstantinopel, Johannes VII. Grammatikos. Eine Miniatur des Psalters illustriert den Psalm 69, Vers 21: „Sie geben mir Galle zu essen und Essig zu trinken für meinen Durst.“ Im Hintergrund ist die Kreuzigung Jesu Christi auf dem Berg Golgota dargestellt. Ein Soldat reicht Christus einen mit Essig getränkten Schwamm an einer Stange. Davor befindet sich eine Darstellung des Patriarchen, der ein Christus-Bild mit einem ähnlichen Schwamm an einer Stange auslöscht. Johannes Grammatikos karikierte man, hier wie auf anderen Seiten, mit wirren, in alle Richtungen abstehenden Haaren, um ihn bei den eleganten Byzantinern lächerlich zu machen.

Die Geschichte eines historisch bedeutenden Meisterwerkes

Forschungen des russischen Historikers und Experten für byzantinische Kunstgeschichte Nikodim Kondakow ergaben, dass der Psalter im Studionkloster in Konstantinopel hergestellt wurde. Andere Wissenschaftler sind der Auffassung, dass die im Text angeführten liturgischen Antworten nur in der Hagia Sophia gegeben wurden und dass der Psalter daher in den Kaiserlichen Werkstätten von Konstantinopel im Jahre 843, kurz nach der Rückkehr der Ikonodulen an die Macht, gefertigt wurde. Nach seiner Fertigstellung bewahrte man den Psalter auf dem Heiligen Berg Athos auf, bis der russische Slawist Wiktor Grigorowitsch ihn 1847 nach Moskau brachte. Dort erwarb ihn der altgläubige Kaufmann und Kunstsammler Alexei Iwanowitsch Chludow, nach welchem der Psalter seinen heutigen Titel erhielt. Als Teil des Chludow-Vermächtnisses ging der Psalter an das Nikolaikloster und wird seit 1917 im Staatlichen Historischen Museum in Moskau aufbewahrt.

Revolutionäres Bildprogramm

Die erstaunlichen Miniaturen und Randverzierungen des Psalters sind nicht nur herausragend aufgrund ihrer hochwertigen Gestaltung und vielfältigen Farbgebung. Gleichzeitig sind es weltweit die ersten bildlichen Darstellungen in einem illuminierten Manuskript, die zusätzlich mit textlichen Erläuterungen versehen wurden. Ein weiteres Novum bilden kleine Pfeile, die aus dem Text heraus auf die Abbildungen zeigen. Diese Pfeile sollen verdeutlichen, auf welche Zeile sich welche Illustration bezieht. Der Inhalt der Miniaturen ist nicht auf kanonische christliche Sujets beschränkt. Die Ränder der Handschrift stellen die historischen Persönlichkeiten der Zeit des Byzantinischen Bilderstreits dar und die Miniaturen spiegeln die Auseinandersetzungen im gesellschaftlichen Leben der Epoche wider. Es handelt sich bei dieser Illumination um ein wahrhaft einzigartiges und unvergleichliches Bildprogramm.

Schnellsuche
Verlag
Alle Kriterien zeigen