De Humani Corporis Fabrica - Andreas Vesalius

Biblioteka Uniwersytecka Mikołaj Kopernik w Toruniu (Toruń, Polen)

Alternativ-Titel:

Astronomischer Atlas des Andreas Vesalius, Atlas Anatomiczny A. Vesalius'a

Faksimile-Ausgabe
Unser Preis (neu)
€ 437
Frage / Bestellen
Kontakt

T: +49 (0)941.586 123 60

F: +49 (0)941.586 123 61

Bitte einloggen!
Auf die Vergleichsliste
Bitte einloggen!
Hinzufügen zur Wunschliste
Bitte einloggen!
Hinzufügen zur Bestandsliste

Kodiologie

Alternativ-Titel

Astronomischer Atlas des Andreas Vesalius
Atlas Anatomiczny A. Vesalius'a

Art
Umfang / Format

30 Tafeln / N/A

Herkunft
Datum
1555
Stil
Genre
Sprache
Künstler / Schule

Andreas Vesalius (Andries van Wezel)
Werkstatt des venezianischen Malers Tizian: Stephen van Calcar (Graveur) und Johannes Oporinus (Drucker)

Buchschmuck

30 Tafel, sowohl aus künstlerischer als auch aus anatomischer Sicht hoch interessant

Kurzbeschreibung

In der Mitte des 16. Jahrhunderts galt das Sezieren von Menschenleichen als absolutes Tabu und wurde mitunter schwer bestraft. Medizinische und anatomische Erkenntnisse wurden anhand der Untersuchung von Tierkadavern gewonnen. Dem ehrgeizigen Medizinstudent Andreas Vesalius war dies nicht genug. In abenteuerlichen Nacht-und-Nebel-Aktionen beschaffte er sich Leichen vom Friedhof und führte an ihnen Untersuchungen durch, die den Grundstein unserer heutigen Anatomie bildeten. Seine Erkenntnisse hielt Vesalius in seinem anatomischen Atlas „De Humani Corporis Fabrica“ und in der verkürzten Fassung „Epitome“ fest. Diese medizinische Abhandlung ist eines der wichtigsten Werke über die menschliche Anatomie, die je verfasst wurde und ist mit meisterhaften Holzschnitten illustriert.

Verfügbare Faksimile-Ausgaben

Beschreibung

De Humani Corporis Fabrica – Andreas Vesalius

Der medizinische Atlas „De Humani Corporis Fabrica“ ist das Hauptwerk des Anatomen und Mediziners Andreas Vesalius. Diese Buchreihe ist bis heute ein Grundlagenwerk der Anatomie, da es erstmals in der Geschichte empirische Forschung anhand von menschlichen Leichen vorstellt. Vor Vesalius wurde medizinische Forschung ausschließlich an Tierkörpern durchgeführt. Eigentlich besteht dieses äußerst umfangreiche Werk aus sieben Bänden, es liegt allerdings auch in einer stark verkürzten Fassung mit dem Titel „Epitome“ vor. Die „Epitome“ besteht aus 30 Holzschnitten, die sowohl aus künstlerischer als auch aus medizinischer Sicht von außerordentlicher Bedeutung sind. Andreas Vesalius gilt als der Begründer der modernen Anatomie und hinterließ mit seiner medizinischen Abhandlung einen absoluten Meilenstein der Buchkunst.

Die konservative Anatomie des Mittelalters

Im Frankreich des Jahres 1533 basierte sämtliches medizinisches Wissen, das an Universitäten und anderen hohen Bildungsinstitutionen gelehrt wurde, auf den Erkenntnissen des römischen Arztes Claudius Galen aus dem zweiten Jahrhundert. Galens zahlreiche medizinische Abhandlungen entstanden zu einer Zeit, als das römische Recht die Sektion menschlicher Körper verbat. Somit behalf sich Galen mit dem Studium von Tierkörpern und schloss von ihrer Anatomie auf die des Menschen. Unstimmigkeiten und Abweichungen wurden von den Professoren des Mittelalters einfach übergangen oder durch abenteuerliche Theorien erklärt. Der ehrgeizige und begabte Medizinstudent Andreas Vesalius, der 1533 das Studium der Anatomie in Paris antrat, wollte sich mit diesen unzureichenden Erklärungen nicht zufriedengeben.

Vesalius, ein Pionier der Medizin

Andreas Vesalius kam im Jahr 1514 in Brüssel zur Welt. Er war der Sohn eines Apothekers und kam schon früh mit der Medizin in Berührung. Im Alter von 15 Jahren studierte er an der Universität Löwen die klassischen Fächer Grammatik, Rhetorik, Algebra und Astrologie sowie Musik, außerdem Griechisch und Hebräisch. Mit 18 Jahren begab er sich zum Studium der Medizin und der Anatomie nach Paris. Hier wurde der außergewöhnlich zielstrebige Student bald von seinen Dozenten und Professoren mit dem Sezieren von Leichen in ihren Vorlesungen betraut. Durch seine Beobachtungen und Erkenntnisse entwickelte er sich schnell zum Experten für die Anatomie des Menschen. 1537 ging Vesalius nach Padua, einer Hochburg der modernen Anatomie seiner Zeit, promovierte dort zum Doktor der Medizin und wurde noch am selben Tag zum Professor für Chirurgie ernannt. Im jungen Alter von 28 Jahren veröffentlichte Vesalius sein literarisches Hauptwerk „De humani corporis fabrica libri septem“. Das monumentale Werk in sieben großformatigen Bänden, mit fast siebenhundert Seiten und mehr als zweihundert Illustrationen gilt noch heute als Meilenstein der empirischen Forschung. In dieser Buchreihe fasste Vesalius all seine eigenen Erkenntnisse über den menschlichen Körper zusammen und wich darin zum großen Teil von den bisherigen, konservativen Forschungsmeinungen ab. Wenige Monate später publizierte er eine Kurzfassung mit dem Titel „Epitome“, was so viel wie „Auszug“ bedeutet. Diese Schrift wurde in kürzester Zeit zum Standardwerk der Studenten und Mediziner.

Medizinische Meisterarbeit und kunstvolle Illustration

Zum Erfolg des „Epitome“ trugen ganz wesentlich die kunstvollen Holzschnitte bei, die das Werk illustrieren. Die Vorlagen dazu stammen vermutlich zum Teil von Vesalius selbst, zum Teil von Jan Stephan van Calcar, einem der begabtesten Künstler aus der Werkstatt des großen Malers Tizian. Die detailreiche, elegante und oft allegorische Präsentation des menschlichen Körpers wirkt wie eine Vorlage für die Ausstellung „Körperwelten“, mit der der deutsche Arzt und Anatom Gunther von Hagens heute deutschlandweit für Aufsehen sorgt. Manche der von Vesalius geprägten Begriffe haben sich bis heute erhalten, so der Name Hammer und Amboss für zwei der Gehörknöchelchen. Die Bedeutung Vesalius’ für die Medizin wird oft mit der von Kopernikus für die Astronomie verglichen. Mit seinem anatomischen Atlas gelang es ihm, den vorherrschenden Autoritätsglauben durch Empirie zu ersetzen und das Sezieren von Leichen gesellschaftsfähig zu machen. Zu seinem großen Ruhm trugen zusätzlich dramatische Geschichten bei, die über das Schaffen des Mediziners berichtet wurden. So soll er Leichen in finsterer Nacht auf dem Friedhof gestohlenen oder vom Galgen geschnittenen und in die Stadt geschmuggelt haben. Vesalius ging als Wissenschaftler und Abenteurer, der mit Leib und Leben für seine Forschung kämpfe, in die Geschichte der Medizin ein.

Schnellsuche
Verlag
Alle Kriterien zeigen