Divina proportione: Opera a tutti glingegni perspicaci e curiosi necessaria que ciascun studioso… (Über den Goldenen Schnitt)

A Res. 12/2/07 - Biblioteca de la Universidad de Sevilla (Sevilla, Spanien)

Alternativ-Titel:

About the divine proportions

Faksimile-Ausgabe
Unser Preis
Frage / Bestellen
Kontakt

T: +49 (0)941.586 123 60

F: +49 (0)941.586 123 61

Bitte einloggen!
Auf die Vergleichsliste
Bitte einloggen!
Hinzufügen zur Wunschliste
Bitte einloggen!
Hinzufügen zur Bestandsliste

Kodiologie

Alternativ-Titel

About the divine proportions

Art
Umfang / Format

282 Seiten / 29.0 x 20.5 cm

Herkunft
Datum
1509
Stil
Genre
Sprache
Künstler / Schule

Leonardo da Vinci
Autor: Luca Pacioli (1445-1514)
Drucker: Paganino und Alessandro de Paganini

Buchschmuck

Holzschnitte von Leonardo da Vincis dreidimensionaler geometrischer Figur und gravierte Initialen

Kurzbeschreibung

Das Textbuch „Über die göttliche Proportion“ ist eine wissenschaftliche Abhandlung über die Architektur, welche etwa im Jahr 1498 am Hof Ludovico de Sforzas in Mailand verfasst wurde. Gedruckt wurde die Schrift in der namhaften Werkstatt des Paganino de Paganini. Unglaublich hochwertige, druckgraphische Abbildungen und farbig verzierte Initialen schmücken den lehrreichen Text über die Kunst und die Architektur im Italien des 15. Jahrhunderts.

Verfügbare Faksimile-Ausgaben

Beschreibung

Über die göttliche Proportion

Das Textbuch „Über die göttliche Proportion“ ist eine wissenschaftliche Abhandlung über die Architektur, welche über mehrere Jahrhunderte hinweg nicht an Bedeutung verlor. Das Werk wurde vom italienischen Mathematikprofessor Luca Pacioli verfasst und in der Werkstatt des berühmten Paganino de Paganini gedruckt. Zusammen veröffentlichten beide eine ganze Reihe von wichtigen algebraischen und geometrischen Formelsammlungen für den praktischen Gebrauch im 15. Jahrhundert. Die göttlichen Proportionen bilden den Höhepunkt ihrer wissenschaftlichen Arbeit. Für den heutigen Leser stellt diese Arbeit eine historische Informationsquelle von unermesslichem Wert dar.

Geometrie für den Grafen

Die „göttliche Proportion“ wurde etwa im Jahr 1498 in Mailand verfasst, um genau zu sein am Hofe Graf Ludovico Sforzas. Ebendieser gab das prächtig ausgestaltete Werk in Auftrag. Die Schrift enthält zahlreiche hochwertige, druckgraphische Illustrationen. Die Abbildungen dienen als anschauliche Unterstützung zum mathematischen Text. Ebenso ist der Text veredelt durch den Einsatz verschiedener Schriftarten, fein gestalteter Initialbuchstaben und leuchtender Farben. Besonders beeindruckt die letzte Seite des Meisterwerkes, die eine Illustration mit dem Titel „Arbor proportio et proportionalitas“ zeigt. Das aufwendig gestaltete, realistisch und dreidimensional erscheinende Bildnis vor einem gepunkteten Hintergrund ist eine der schönsten Miniaturen, die in der mittelalterlichen Buchkunst Italiens gefertigt wurden.

Das Prinzip der Schönheit

Die architektonische Abhandlung besteht aus drei Teilen. Im ersten Teil werden mathematische Begriffe erläutert und es wird mithilfe dieser Begriffe ein Zugang zur Perspektive, zur Architektur und zur Wissenschaft der Kosmographie geschaffen. Mithilfe des Lehrsatzes von Euklid wird Aufschluss über das korrekte Verständnis von Proportionen gegeben. Der zweite Teil handelt von chemischen Feststoffen und deren Einfluss auf die göttliche Proportion. Im dritten Teil wird ausschließlich die Architektur nach dem Prinzip der göttlichen Proportion behandelt. Zusammenfassend lässt sich dieses Prinzip folgendermaßen beschreiben: „Architektur (wie auch jede andere Form der Kunst) muss die mathematische Struktur des Universums reflektieren. Die mathematische Proportion, das universale Prinzip und die Schönheit des Objektes sollte Referenzpunkt für jede Form der Kunst werden.“ Dieser Grundsatz findet sich auf Seite 25 des lehrreichen Meisterwerkes.

Schnellsuche
Verlag
Alle Kriterien zeigen