Codex Benedictus

Codex Benedictus – Belser Verlag – Vat. lat. 1202 – Biblioteca Apostolica Vaticana (Vatikanstadt, Vatikanstadt)

Abtei von Montecassino (Italien) — Um 1070

Beauftragt vom einflussreichen Abt Desiderius und dem Heiligen Benedikt gewidmet: Ein prächtig illuminiertes Lektionar mit Einblicken in das Leben des Heiligen und in den Alltag der berühmten Abtei von Montecassino

  1. Diese großartige Handschrift zeugt vom Leben des Heiligen Benedikt (ca. 480 – ca. 547) und dem Alltag der Abtei Montecassino

  2. Beauftragt von Abt Desiderius (ca. 1026–1087), der entscheidend zur Steigerung des Einflusses der Abtei beitrug

  3. Mit wunderschönen Miniaturen, u. a. einer Darstellung, in der Abt Desiderius den Codex symbolisch an den Heiligen Ordensgründer überreicht

Codex Benedictus

Vat. lat. 1202 Biblioteca Apostolica Vaticana (Vatikanstadt, Vatikanstadt)
Ausgabe bei uns verfügbar
Preiskategorie: €€€€€
(über 10.000€)
Wunschliste
Bestandsliste
Teilen
  1. Beschreibung
  2. Detailbild
  3. Einzelseite
  4. Faksimile-Editionen (2)
Beschreibung
Codex Benedictus

In der Blütezeit der berühmten Benediktinerabtei Montecassino in Italien gab der einflussreiche Abt Desiderius, der das Kloster entscheidend voranbrachte, eine prächtige Handschrift zu Ehren des Klostervaters St. Benedikt in Auftrag. Das wunderbar illuminierte Lektionar gibt mit seinen Gebeten und Gedichten nicht nur einen einzigartigen Einblick in das Leben des Heiligen und seiner beiden Geschwister während der Umbruchzeit von der Antike zum Mittelalter, sondern vermittelt ebenfalls einen faszinierenden Eindruck von dem Klosteralltag in Montecassino. Dafür sind vor allem den 66 farbenfrohen und goldgeschmückten narrativen Miniaturen verantwortlich, die in allen Größen daherkommen. Ein besonderer Augenschmaus sind zudem die prachtvollen goldenen Flechtbandinitialen, die meist mit zoomorphen Figuren geschmückt sind oft ganze Seiten einnehmen. Damit ist der Codex ein wunderbares Zeugnis des Wohlstands der Abtei sowie des frommen Gedenkens der Klosterbrüder an ihren Ordensgründer.

Der Codex Benedictus

Ungefähr im Jahr 529 gründete der Heilige Benedikt die Abtei Montecassino in Italien. Das Kloster wurde unter Abt Desiderius, welcher von 1058 bis 1085 über die Abtei waltete, zu einem der wichtigsten kulturellen Zentren Europas. Das klösterliche Scriptorium Montecassinos brachte einige der bedeutendsten Handschriften der Romanik hervor. Ein Prachtstück aus dieser Schreibstube ist der Codex Benedictus, der in Erinnerung an den Gründervater des Klosters verfasst wurde. Sein Leben und Werk wurde hier in Gebeten, Gedichten und Illustrationen festgehalten. Zu kirchlichen Festen und Feiertagen wurde im Klostergottesdienst aus dem Codex gelesen. Die Handschrift enthält 66 große und kleinere Miniaturen in frischen Farben und mit Goldelementen.

Ein neues Verständnis der Geistlichkeit

Der Codex Benedictus entstand etwa 1075 und wurde von Abt Desiderius in Auftrag gegeben. Verschiedene Buchmaler illustrierten die Schrift, in der das Leben des Heiligen Benedikt im Mittelpunkt steht. Der Codex enthält auch Geschichten über den Heiligen Maurus und St. Scholastica, die Schwester St. Benedikts. Die Illustrationen beinhalten Hinweise zu Neuerungen im kirchlichen und klösterlichen Leben. Die Geistlichkeit gewann im Zeitalter des Abtes Desiderius immer mehr an politischer Macht und Einfluss. Das Verhältnis zwischen kirchlicher und weltlicher Macht veränderte sich, die Frage nach einer Hierarchie innerhalb der Kirche rückte in den Vordergrund. Diese Zeitgeschehen beeinflussten die Buchmaler des Codex Benedictus deutlich. Behandelt werden Themen wie Keuschheit, finanzielles Einkommen und die Verbindung zu mächtigen weltlichen Personen.

Meisterhafte Miniaturen

Die Handschrift eröffnet mit einer Bildszene, in der Abt Desiderius den Codex an den Heiligen Benedikt überreicht. Im Hintergrund ist die Abtei Montecassino in strahlendem Glanz abgebildet. Die Besitztümer des Klosters erstrecken sich in einer Landschaft zu Füßen der beiden Personen. Diese pompöse Eröffnungsszene ist gefolgt von zahlreichen weiteren lebendigen Miniaturen. Die leuchtend farbigen Darstellungen wurden von mehreren Buchmalern angefertigt, ein Illustrator verzierte die bunten Bilder mit hochkarätigem Gold. Es finden sich verschieden gestaltete Miniaturen im Werk, mal erstrecken sich Szenen auf eine ganze Seite, mal wurden mehrere kleine Miniaturen nebeneinander angeordnet. Wichtige Ereignisse aus dem Leben St. Benedikts und seiner Abtei wurden so auf verschiedenste Weise betont. Große goldene Miniaturen veredeln die schöne Handschrift.

Kodikologie

Alternativ-Titel
Lektionar zu den Festen des Heiligen Benedikt
Montecassino Lectionary
Lektionar des Desiderius von Montecassino
Cassinese Lectionary
Art
Handschrift auf Pergament
Umfang / Format
524 Seiten / 36,0 × 27,4 cm
Herkunft
Italien
Datum
Um 1070
Epoche
Hochmittelalter
Stil
Romanisch
Genre
Liturgische Handschriften
Heiligen-Legenden
Sprache
Latein
Schrift
Beneventana
Buchschmuck
66 größere und kleinere Miniaturen
Inhalt
Leben des hl. Benedikt, der hl. Scholastika (seiner Zwillingsschwester) und des hl. Maurus (seines ersten Jüngers)
Auftraggeber
Abt Desiderius (um 1026–87)
Künstler / Schule
Vorbesitzer
Abtei Montecassino

Verfügbare Faksimile-Editionen:
Codex Benedictus – Belser Verlag – Vat. lat. 1202 – Biblioteca Apostolica Vaticana (Vatikanstadt, Vatikanstadt)
Belser Verlag – Zürich, 1981
Limitierung: 13 Exemplare

Codex Benedictus – Belser Verlag – Vat. lat. 1202 – Biblioteca Apostolica Vaticana (Vatikanstadt, Vatikanstadt)
Belser Verlag – Zürich, 1981
Limitierung: 600 Exemplare
Detailbild

Codex Benedictus

Teufelsaustreibung

Er war im frühen Mittelalter die einflussreichste Figur des christlichen Mönchtums. Eines der vielen Wunder, die man dem heiligen Benedikt zuschreibt, ist ein Exorzismus an einem vom Teufel besessenen Priester. Schutzmedaillen des heiligen Benedikt tragen mithin auf ihrer Rückseite eine Abkürzung, die für VADE RETRO SATANA oder "Weiche, Satan!" steht. Der Exorzismus wird ganz realistisch dargestellt, wobei der heilige Benedikt den Teufel aus dem Mund des betroffenen Priesters hinaus zu schlagen scheint.

Codex Benedictus – Belser Verlag – Vat. lat. 1202 – Biblioteca Apostolica Vaticana (Vatikanstadt, Vatikanstadt)
Einzelseite

Codex Benedictus

Präsentationsminiatur

Die Eröffnungsszene dieser romanischen Handschrift zeigt eine archetypische „Präsentationsminiatur“, in der Abt Desiderius dem hl. Benedikt (480–547) den vorliegenden Codex überreicht. Der quadratische Heiligenschein von Desiderius zeigt an, dass er noch am Leben ist, während Benedikts runder Heiligenschein zu erkennen gibt, dass er das Geschenk posthum erhält. Die Farbpalette von Rot, Blau, Grün und Gold ist typisch für aufwändige romanische Manuskripte.

Im Hintergrund des Bildes erhebt sich die Abtei von Montecassino, deren Besitz sich zu Füßen der beiden Figuren in der Landschaft ausbreitet. Rundbögen und ein gemusterter Boden verlegen die Szene in einen Innenraum mit grandioser Architektur. So werden Ereignisse im Inneren dargestellt, neben die sich in innovativer Weise gleichzeitig die Umgebung im Freien einfügt.

Codex Benedictus – Belser Verlag – Vat. lat. 1202 – Biblioteca Apostolica Vaticana (Vatikanstadt, Vatikanstadt)
Faksimile-Editionen

#1 Codex Benedictus (Vorzugsausgabe / "Papst-Ausgabe")

Belser Verlag – Zürich, 1981

Details zur Faksimile-Edition:

Verlag: Belser Verlag – Zürich, 1981
Limitierung: 13 Exemplare
Einband: Weiß geprägter Ziegenledereinband mit vergoldeten Papstwappen Buchkassette mit zwei vergoldeten Jubiläumsmedaillen aus Bronzeguss
Kommentar: 1 Band (96 Seiten) von Louis Duval-Arnould, Agostino Paravicini Bagliani, Ilse Wirth, P. Emmanuel von Severus und Beat Brenk
Sprache: Deutsch
Faksimile: 1 Band Detailnahe Reproduktion des gesamten Originaldokuments (Umfang, Format, Farbigkeit). Der Einband entspricht möglicherweise nicht dem ursprünglichen oder aktuellen Dokumenteneinband.
Ausgabe bei uns verfügbar
Preiskategorie: €€€€€
(über 10.000€)

#2 Codex Benedictus (Normalausgabe)

Belser Verlag – Zürich, 1981

Details zur Faksimile-Edition:

Verlag: Belser Verlag – Zürich, 1981
Limitierung: 600 Exemplare
Einband: Halbleder über schweren Holzplatten Präsentiert mit dem Kommentarband in einer Buchkassette
Kommentar: 1 Band (96 Seiten) von Louis Duval-Arnould, Agostino Paravicini Bagliani, Ilse Wirth, P. Emmanuel von Severus und Beat Brenk
Sprache: Deutsch
Faksimile: 1 Band Detailnahe Reproduktion des gesamten Originaldokuments (Umfang, Format, Farbigkeit). Der Einband entspricht möglicherweise nicht dem ursprünglichen oder aktuellen Dokumenteneinband.
Statt 14.300  
Sonderangebot (wie neu) bis 31.01.2024 2.899  
Lesenswerte Blog-Artikel
Filterauswahl
Stil
  • Spätantik
  • Insular
  • Karolingisch
  • Ottonisch
  • Byzantinisch
  • Romanisch
  • Gotisch
  • Präkolumbisch
  • Renaissance
  • Frühe Drucke
  • Barock
  • Hebräisch
  • Islamisch / Orientalisch
  • Andere Stile / Unbekannt
Genre
  • Abhandlungen / Weltliche Werke
  • Apokalypsen / Beatus-Handschriften
  • Astronomie / Astrologie
  • Bestiarien
  • Bibeln / Evangeliare
  • Chroniken / Geschichte / Recht
  • Geographie / Karten
  • Heiligen-Legenden
  • Islam / Orientalisch
  • Judentum / Hebräisch
  • Kassetten (Einzelblatt-Sammlungen)
  • Leonardo da Vinci
  • Literatur / Dichtung
  • Liturgische Handschriften
  • Medizin / Botanik / Alchemie
  • Musik
  • Mythologie / Prophezeiungen
  • Psalterien
  • Sonstige religiöse Werke
  • Spiele / Jagd
  • Stundenbücher / Gebetbücher
  • Sonstiges Genres
Herkunft
  • Afghanistan
  • Ägypten
  • Armenien
  • Äthiopien
  • Belgien
  • Dänemark
  • Deutschland
  • Frankreich
  • Großbritannien
  • Indien
  • Irak
  • Iran
  • Israel
  • Italien
  • Japan
  • Kolumbien
  • Kroatien
  • Luxemburg
  • Marokko
  • Mexiko
  • Niederlande
  • Österreich
  • Peru
  • Polen
  • Portugal
  • Russische Föderation
  • Schweden
  • Schweiz
  • Serbien
  • Spanien
  • Sri Lanka
  • Syrien
  • Tschechien
  • Türkei
  • Ukraine
  • Ungarn
  • Usbekistan
  • Vereinigte Staaten von Amerika
Sprache
  • Afrikaans
  • Arabisch
  • Armenisch
  • Baskisch
  • Deutsch
  • Englisch
  • Französisch
  • Galizisch
  • Georgisch
  • Griechisch
  • Hebräisch
  • Italienisch
  • Japanisch
  • Katalanisch
  • Kirchenslawisch
  • Latein
  • Litauisch
  • Mazedonisch
  • Niederländisch
  • Persisch
  • Polnisch
  • Portugiesisch
  • Serbisch
  • Spanisch
  • Tschechisch
  • Türkisch
  • Ungarisch
  • Usbekisch
  • Zulu
Verlag
  • Aboca Museum
  • Ajuntament de Valencia
  • Akademie Verlag
  • Akademische Druck- u. Verlagsanstalt (ADEVA)
  • Aldo Ausilio Editore - Bottega d’Erasmo
  • Alecto Historical Editions
  • Alkuin Verlag
  • Almqvist & Wiksell
  • Amilcare Pizzi
  • Andreas & Andreas Verlagsbuchhandlung
  • Archa 90
  • Archiv Verlag
  • Archivi Edizioni
  • Arnold Verlag
  • ARS
  • Ars Magna
  • ArtCodex
  • AyN Ediciones
  • Azimuth Editions
  • Badenia Verlag
  • Bärenreiter-Verlag
  • Belser Verlag
  • Belser Verlag / WK Wertkontor
  • Benziger Verlag
  • Bernardinum Wydawnictwo
  • BiblioGemma
  • Biblioteca Apostolica Vaticana (Vaticanstadt, Vaticanstadt)
  • Bibliotheca Palatina Faksimile Verlag
  • Bibliotheca Rara
  • Boydell & Brewer
  • Bramante Edizioni
  • Brepols Publishers
  • British Library
  • C. Weckesser
  • Caixa Catalunya
  • Canesi
  • CAPSA, Ars Scriptoria
  • Caratzas Brothers, Publishers
  • Carus Verlag
  • Circulo Cientifico
  • Club Bibliófilo Versol
  • Club du Livre
  • CM Editores
  • Collegium Graphicum
  • Collezione Apocrifa Da Vinci
  • Comissão Nacional para as Comemorações dos Descobrimentos Portugueses
  • Coron Verlag
  • Corvina
  • CTHS
  • D. S. Brewer
  • De Agostini/UTET
  • De Schutter
  • Deuschle & Stemmle
  • Deutscher Verlag für Kunstwissenschaft
  • DIAMM
  • Dropmore Press
  • Droz
  • E. Schreiber Graphische Kunstanstalten
  • Ediciones Boreal
  • Ediciones Grial
  • Ediclube
  • Edições Inapa
  • Edilan
  • Editalia
  • Edition Georg Popp
  • Edition Leipzig
  • Edition Libri Illustri
  • Editiones Reales Sitios S. L.
  • Éditions de l'Oiseau Lyre
  • Editions Medicina Rara
  • Editorial Casariego
  • Editorial Mintzoa
  • Editrice Antenore
  • Editrice Velar
  • Edizioni Edison
  • Egeria, S.L.
  • Eikon Editores
  • Electa
  • Enciclopèdia Catalana
  • Eos-Verlag
  • Ephesus Publishing
  • Eugrammia Press
  • Extraordinary Editions
  • Fackelverlag
  • Facsimila Art & Edition
  • Facsimile Editions Ltd.
  • Facsimilia Art & Edition Ebert KG
  • Faksimile Verlag
  • Feuermann Verlag
  • Folger Shakespeare Library
  • Franco Cosimo Panini Editore
  • Friedrich Wittig Verlag
  • Fundación Hullera Vasco-Leonesa
  • G. Braziller
  • Gabriele Mazzotta Editore
  • Gebr. Mann Verlag
  • Gesellschaft für graphische Industrie
  • Getty Research Institute
  • Giovanni Domenico de Rossi
  • Giunti Editore
  • Graffiti
  • Grafica European Center of Fine Arts
  • Guido Pressler
  • Guillermo Blazquez
  • H. N. Abrams
  • Harrassowitz
  • Helikon
  • Hendrickson Publishers
  • Henning Oppermann
  • Herder Verlag
  • Hes & De Graaf Publishers
  • Hoepli
  • Hortus Deliciarum
  • Houghton Library
  • Hugo Schmidt Verlag
  • Idion Verlag
  • Il Bulino, edizioni d'arte
  • Ilte
  • Imago
  • Insel Verlag
  • Instituto de Estudios Altoaragoneses
  • Instituto Nacional de Antropología e Historia
  • Istituto dell'Enciclopedia Italiana - Treccani
  • Istituto Ellenico di Studi Bizantini e Postbizantini
  • Istituto Geografico De Agostini
  • Istituto Poligrafico e Zecca dello Stato
  • Italarte Art Establishments
  • J. Thorbecke
  • Jan Thorbecke Verlag
  • Johnson Reprint
  • Jugoslavija
  • Karl W. Hiersemann
  • Kasper Straube
  • Kaydeda Ediciones
  • Konrad Kölbl Verlag
  • Kurt Wolff Verlag
  • La Liberia dello Stato
  • La Linea Editrice
  • La Meta Editore
  • Lambert Schneider
  • Landeskreditbank Baden-Württemberg
  • Leo S. Olschki
  • Les Incunables
  • Library of Congress
  • Libreria Musicale Italiana
  • Lichtdruck
  • Lito Immagine Editore
  • Lumen Artis
  • Lund Humphries
  • M. Moleiro Editor
  • Maison des Sciences de l'homme et de la société de Poitiers
  • Manuscriptum
  • MASA
  • McGraw-Hill
  • Militos
  • Millennium Liber
  • Müller & Schindler
  • National Library of Wales
  • Neri Pozza
  • Nova Charta
  • Oceanum Verlag
  • Odeon
  • Orbis Mediaevalis
  • Orbis Pictus
  • Österreichische Staatsdruckerei
  • Oxford University Press
  • Pageant Books
  • Parzellers Buchverlag
  • Patrimonio Ediciones
  • Pattloch Verlag
  • PIAF
  • Pieper Verlag
  • Plon-Nourrit et cie
  • Prestel Verlag
  • Princeton University Press
  • Prisma Verlag
  • Priuli & Verlucca, editori
  • Pro Sport Verlag
  • Propyläen Verlag
  • Pytheas Books
  • Quaternio Verlag Luzern
  • Reales Sitios
  • Recht-Verlag
  • Reichert Verlag
  • Reichsdruckerei
  • Riehn & Reusch
  • Roberto Vattori Editore
  • Rosenkilde and Bagger
  • Roxburghe Club
  • Salerno Editrice
  • Sarajevo Svjetlost
  • Schöck ArtPrint Kft.
  • Scolar Press
  • Scrinium
  • Scripta Maneant
  • Scriptorium
  • Siloé, arte y bibliofilia
  • SISMEL - Edizioni del Galluzzo
  • Sociedad Mexicana de Antropología
  • Sorli Ediciones
  • Stainer and Bell
  • Styria Verlag
  • Sumptibus Pragopress
  • Szegedi Tudomànyegyetem
  • Taberna Libraria
  • Tarshish Books
  • Taschen
  • Tempus Libri
  • Testimonio Compañía Editorial
  • Thames and Hudson
  • The Clear Vue Publishing Partnership Limited
  • The Facsimile Codex
  • The Folio Society
  • The Marquess of Normanby
  • The Richard III and Yorkist History Trust
  • Tip.Le.Co
  • TouchArt
  • TREC Publishing House
  • TRI Publishing Co.
  • Trident Editore
  • Typis Regiae Officinae Polygraphicae
  • Universidad de Granada
  • University of California Press
  • University of Chicago Press
  • Urs Graf
  • Vallecchi
  • Van Wijnen
  • VCH, Acta Humaniora
  • VDI Verlag
  • Verlag für Regionalgeschichte
  • Verlag Styria
  • Vicent Garcia Editores
  • W. Turnowsky
  • Wiener Mechitharisten-Congregation (Wien, Österreich)
  • Wissenschaftliche Buchgesellschaft
  • Xuntanza Editorial
  • Yushodo
  • Zollikofer AG