Majestätische Evangelistenporträts, purpurnes Pergament und strahlendes Blattgold: Ein Meisterwerk aus dem Skriptorium der Abtei Echternach im Auftrag Kaiser Heinrichs III.

Codex Caesareus Upsaliensis

Abtei von Echternach (Luxemburg) — Ca. 1050

Codex Caesareus Upsaliensis

Codex Caesareus Upsaliensis

Abtei von Echternach (Luxemburg) — Ca. 1050

  1. Kaiser Heinrich III. (1016–1056) schenkte dem Goslarer Dom das Evangeliar zur Weihe

  2. Die Handschrift blieb in Goslar, bis sie während des Dreißigjährigen Krieges (1618–1648) von dort verschwand

  3. Sie ist überreich mit Evangelistäenportäts, prächtigen Incipit-Seiten auf Purpurgrund und goldenen Initialen ausgestattet

Codex Caesareus Upsaliensis

Codex Caesareus Upsaliensis

Stifterbildnis Heinrichs III.

Gekleidet in kaiserlichem Purpur mit goldenem Tuch überreicht Heinrich III. die vorliegende Handschrift an die Heiligen Simon und Judas, die Schutzheiligen des Goslarer Doms, die unter einem grünen Ziegeldach sitzen. Sie sind barfuß, um ihre Frömmigkeit zu betonen, und in traditionelle römische Togas gekleidet. Das Kunstwerk ist auffällig byzantinisch gestaltet, vor allem durch den brünierten Goldhintergrund und die vergrößerten Hände, die ihre Gesten betonen.

Codex Caesareus Upsaliensis

MS C93 Universitetsbibliotek Uppsala (Uppsala, Schweden)
Alternativ-Titel:
  • Evangeliary of Henry III
  • Evangeliar Heinrichs III.
  • The Emperor's Bible of Uppsala
  • Kaiserbibel
Codex Caesareus Upsaliensis – C93 – Universitetsbibliotek Uppsala (Uppsala, Schweden)
Codex Caesareus Upsaliensis – C93 – Universitetsbibliotek Uppsala (Uppsala, Schweden)
Codex Caesareus Upsaliensis – C93 – Universitetsbibliotek Uppsala (Uppsala, Schweden)
Codex Caesareus Upsaliensis – C93 – Universitetsbibliotek Uppsala (Uppsala, Schweden)
Codex Caesareus Upsaliensis – C93 – Universitetsbibliotek Uppsala (Uppsala, Schweden)
Codex Caesareus Upsaliensis – C93 – Universitetsbibliotek Uppsala (Uppsala, Schweden)
Codex Caesareus Upsaliensis – C93 – Universitetsbibliotek Uppsala (Uppsala, Schweden)
Codex Caesareus Upsaliensis – C93 – Universitetsbibliotek Uppsala (Uppsala, Schweden)
Codex Caesareus Upsaliensis – C93 – Universitetsbibliotek Uppsala (Uppsala, Schweden)
Codex Caesareus Upsaliensis – C93 – Universitetsbibliotek Uppsala (Uppsala, Schweden)
Codex Caesareus Upsaliensis – C93 – Universitetsbibliotek Uppsala (Uppsala, Schweden)
Codex Caesareus Upsaliensis – C93 – Universitetsbibliotek Uppsala (Uppsala, Schweden)
Codex Caesareus Upsaliensis – C93 – Universitetsbibliotek Uppsala (Uppsala, Schweden)
Codex Caesareus Upsaliensis – C93 – Universitetsbibliotek Uppsala (Uppsala, Schweden)
Codex Caesareus Upsaliensis – C93 – Universitetsbibliotek Uppsala (Uppsala, Schweden)
Codex Caesareus Upsaliensis – C93 – Universitetsbibliotek Uppsala (Uppsala, Schweden)
Codex Caesareus Upsaliensis – C93 – Universitetsbibliotek Uppsala (Uppsala, Schweden)
Codex Caesareus Upsaliensis – C93 – Universitetsbibliotek Uppsala (Uppsala, Schweden)
Codex Caesareus Upsaliensis – C93 – Universitetsbibliotek Uppsala (Uppsala, Schweden)
Codex Caesareus Upsaliensis – C93 – Universitetsbibliotek Uppsala (Uppsala, Schweden)
Codex Caesareus Upsaliensis – C93 – Universitetsbibliotek Uppsala (Uppsala, Schweden)
Codex Caesareus Upsaliensis – C93 – Universitetsbibliotek Uppsala (Uppsala, Schweden)
Codex Caesareus Upsaliensis – C93 – Universitetsbibliotek Uppsala (Uppsala, Schweden)
Codex Caesareus Upsaliensis – C93 – Universitetsbibliotek Uppsala (Uppsala, Schweden)
Codex Caesareus Upsaliensis – C93 – Universitetsbibliotek Uppsala (Uppsala, Schweden)
Codex Caesareus Upsaliensis – C93 – Universitetsbibliotek Uppsala (Uppsala, Schweden)
Codex Caesareus Upsaliensis – C93 – Universitetsbibliotek Uppsala (Uppsala, Schweden)
Codex Caesareus Upsaliensis – C93 – Universitetsbibliotek Uppsala (Uppsala, Schweden)
Codex Caesareus Upsaliensis – C93 – Universitetsbibliotek Uppsala (Uppsala, Schweden)
Codex Caesareus Upsaliensis – C93 – Universitetsbibliotek Uppsala (Uppsala, Schweden)
Codex Caesareus Upsaliensis – C93 – Universitetsbibliotek Uppsala (Uppsala, Schweden)
Bildvon
Preiskategorie: €€€ (3.000€ - 7.000€)
Ausgabe bei uns verfügbar
Preis: Hier anmelden!
  1. Kurzbeschreibung
  2. Kodikologie

Kurzbeschreibung

Diese Prachthandschrift zählt zu den aufwendigen Evangeliaren, die von verschiedenen karolingischen, ottonischen und salischen Kaisern in Auftrag gegeben wurden. Der Codex Caesareus Upsaliensis war ein Auftragswerk für Kaiser Heinrich III., der ihn um 1050 als Geschenk für den neu errichteten Goslarer Dom verwendete. Sechs ganzseitige Miniaturen zeigen Porträts der vier Evangelisten sowie Krönungs- und Präsentationsminiaturen des Kaiserpaares, dazu zahlreiche ganzseitige Zierinitialen, Incipit-Seiten und Kanontafeln. Die Handschrift stammt aus dem berühmten Skriptorium der Abtei Echternach, das jahrhundertelang üppig illuminierte Bände produzierte, die zu den schönsten der gesamten mittelalterlichen Kunst gehören.

Codex Caesareus Upsaliensis

Der Codex Caesareus Upsaliensis, der manchmal auch als Kaiserbibel bezeichnet wird, ist eigentlich ein Evangelienbuch aus dem 11. Jahrhundert, das aus dem berühmten Skriptorium der Abtei Echternach stammt, als das Kloster auf dem Höhepunkt ihrer Handschriftenproduktion stand. Es wurde um 1050 von Kaiser Heinrich III. (1016-56) in Auftrag gegeben, der es dann dem Dom zu Goslar schenkte, ein Ereignis, das in einer Präsentationsminiatur dargestellt ist, die zeigt, wie der Kaiser den Codex dem Apostel Judas und Simon dem Zeloten schenkt, die die Schutzheiligen des Doms waren. Auf der gegenüberliegenden Seite zeigt eine weitere Miniatur die Krönung Heinrichs III. und seiner Gemahlin Agnes von Poitou (1025-77). Beide Miniaturseiten sind mit einem kunstvollen Textilmuster gerahmt.

Dekor, das eines Kaisers würdig ist

Abgesehen von den beiden ganzseitigen Miniaturen am Anfang ist jedem Evangelium ein ganzseitiges Evangelistenporträt vorangestellt. Fünf ganzseitige Initialen leiten den Kommentar des heiligen Hieronymus und jedes einzelne Evangelium ein, dazu kommen jeweils zwei dekorative Incipitseiten. Zwölf prachtvolle, mit Goldtinte geschriebene Kanontafeln mit gewölbten Bögen, mehrfarbigen Säulen und Medaillons mit den Aposteln und anderen Figuren. Ein einziger Schreiber scheint für den Text verantwortlich zu sein, der von einer meisterhaften Hand in karolingischer Miniskusschrift geschrieben wurde. Den Kapitelüberschriften und Passagen sind dekorative violett-grüne Initialen mit Blattgold vorangestellt. Der Text endet mit einer Reihe von Perikopen und anderen kurzen Passagen für bestimmte Feiertage, was auf seinen zeremoniellen Zweck hinweist.

Ein verschollenes Meisterwerk

Nach der Schenkung durch den Kaiser blieb die Handschrift mehr als fünf Jahrhunderte lang in der Schatzkammer des Goslarer Doms, wo sie zu feierlichen Anlässen und wichtigen Feiertagen verwendet wurde. Der kostbare Codex ging im Verlauf des Dreißigjährigen Krieges (1618-48) verloren, als die protestantische Stadt Goslar von 1632-34 von verbündeten schwedischen Truppen besetzt wurde. Die Priester des Doms praktizierten jedoch weiterhin den Katholizismus und wurden so möglicherweise das Opfer von Plünderungen. Nichtsdestotrotz, als sie mehr als 100 Jahre später wieder auftauchte, ca. 1740 wieder auftauchte, befand es sich im Besitz des schwedischen Diplomaten, Beamten und Bibliophilen Gustaf Celsing des Älteren - und der Luxuseinband war weg. Nach dem Tod seines Sohnes 1805 wurde das Werk von der Universität Uppsala erworben, wo es sich bis heute befindet.

Kodikologie

Alternativ-Titel
Evangeliary of Henry III
Evangeliar Heinrichs III.
The Emperor's Bible of Uppsala
Kaiserbibel
Umfang / Format
318 Seiten / 38,0 × 28,0 cm
Datum
Ca. 1050
Stil
Sprache
Buchschmuck
12 überaus prächtige Kanontafeln; 2 kunstvolle Teppichseiten; 6 ganzseitige, reich mit Gold geschmückte Miniaturen; 6 ganzseitige Prunkinitialen auf Goldgrund; 16 ganz- und halbseitige mit Gold hinterlegte Textprunkseiten und ungezählte Goldinitialen
Inhalt
Evangelien
Auftraggeber
Kaiser Heinrich III. (1016–1056)
Vorbesitzer
Codex Caesareus Upsaliensis

Codex Caesareus Upsaliensis

Krönungsminiatur

Gegenüber dem Stifterporträt sind Kaiser Heinrich III. und seine Gemahlin Kaiserin Agnes dargestellt, die von Christus gekrönt werden, der majestätisch sitzt und von der Seite direkt auf den Leser blickt. Die Füße Christi ruhen auf einem Reichsapfel mit verschiedenfarbigen Ringen, der die Welt und die gesamte Schöpfung repräsentiert, und er wird vor einem raum- und zeitlosen Blattgoldhintergrund dargestellt.
Der Kaiser ist mit goldenen Sporen dargestellt und hält ein Zepter mit einem Vogel darauf, die Kaiserin hingegen hält ein Zepter mit einer Lilienblüte in Händen. Beide Figuren sind in purpurne, mit Gold verzierte Gewänder gekleidet. Die drei Figuren werden von den Evangelistensymbolen umgeben, die jeweils in einem Medaillon mit Goldhintergrund dargestellt sind. Ein kompliziertes Textilmuster umrahmt die gesamte Seite.

1 verfügbare Faksimile-Ausgabe(n) von „Codex Caesareus Upsaliensis“

Codex Caesareus Upsaliensis
Codex Caesareus Upsaliensis – C93 – Universitetsbibliotek Uppsala (Uppsala, Schweden)
Codex Caesareus Upsaliensis – C93 – Universitetsbibliotek Uppsala (Uppsala, Schweden)
Codex Caesareus Upsaliensis – C93 – Universitetsbibliotek Uppsala (Uppsala, Schweden)
Codex Caesareus Upsaliensis – C93 – Universitetsbibliotek Uppsala (Uppsala, Schweden)
Codex Caesareus Upsaliensis – C93 – Universitetsbibliotek Uppsala (Uppsala, Schweden)
Codex Caesareus Upsaliensis – C93 – Universitetsbibliotek Uppsala (Uppsala, Schweden)
Codex Caesareus Upsaliensis – C93 – Universitetsbibliotek Uppsala (Uppsala, Schweden)
Codex Caesareus Upsaliensis – C93 – Universitetsbibliotek Uppsala (Uppsala, Schweden)
Codex Caesareus Upsaliensis – C93 – Universitetsbibliotek Uppsala (Uppsala, Schweden)
Codex Caesareus Upsaliensis – C93 – Universitetsbibliotek Uppsala (Uppsala, Schweden)
Codex Caesareus Upsaliensis – C93 – Universitetsbibliotek Uppsala (Uppsala, Schweden)
Codex Caesareus Upsaliensis – C93 – Universitetsbibliotek Uppsala (Uppsala, Schweden)
Codex Caesareus Upsaliensis – C93 – Universitetsbibliotek Uppsala (Uppsala, Schweden)
Codex Caesareus Upsaliensis – C93 – Universitetsbibliotek Uppsala (Uppsala, Schweden)
Codex Caesareus Upsaliensis – C93 – Universitetsbibliotek Uppsala (Uppsala, Schweden)
Codex Caesareus Upsaliensis – C93 – Universitetsbibliotek Uppsala (Uppsala, Schweden)
Codex Caesareus Upsaliensis – C93 – Universitetsbibliotek Uppsala (Uppsala, Schweden)
Codex Caesareus Upsaliensis – C93 – Universitetsbibliotek Uppsala (Uppsala, Schweden)
Codex Caesareus Upsaliensis – C93 – Universitetsbibliotek Uppsala (Uppsala, Schweden)
Codex Caesareus Upsaliensis – C93 – Universitetsbibliotek Uppsala (Uppsala, Schweden)
Codex Caesareus Upsaliensis – C93 – Universitetsbibliotek Uppsala (Uppsala, Schweden)
Codex Caesareus Upsaliensis – C93 – Universitetsbibliotek Uppsala (Uppsala, Schweden)
Codex Caesareus Upsaliensis – C93 – Universitetsbibliotek Uppsala (Uppsala, Schweden)
Codex Caesareus Upsaliensis – C93 – Universitetsbibliotek Uppsala (Uppsala, Schweden)
Codex Caesareus Upsaliensis – C93 – Universitetsbibliotek Uppsala (Uppsala, Schweden)
Codex Caesareus Upsaliensis – C93 – Universitetsbibliotek Uppsala (Uppsala, Schweden)
Codex Caesareus Upsaliensis – C93 – Universitetsbibliotek Uppsala (Uppsala, Schweden)
Codex Caesareus Upsaliensis – C93 – Universitetsbibliotek Uppsala (Uppsala, Schweden)
Codex Caesareus Upsaliensis – C93 – Universitetsbibliotek Uppsala (Uppsala, Schweden)
Codex Caesareus Upsaliensis – C93 – Universitetsbibliotek Uppsala (Uppsala, Schweden)
Codex Caesareus Upsaliensis – C93 – Universitetsbibliotek Uppsala (Uppsala, Schweden)
Bildvon

Codex Caesareus Upsaliensis

Faksimile: 1 Band Vollfaksimile des gesamten Originaldokuments (siehe unten)
Verlag
Almqvist & Wiksell – Stockholm, 1971
Limitierung
500 Exemplare
Einband
Dunkelroter Schuber
Kommentar
1 Band von Carl Nordenfalk
Sprache: Englisch
Mehr Informationen
Möglichst detailgetreue Reproduktion des gesamten Originaldokuments (Umfang, Format, Farbigkeit). Der Einband entspricht möglicherweise nicht dem ursprünglichen oder aktuellen Dokumenteneinband.
Preiskategorie: €€€ (3.000€ - 7.000€)
Ausgabe bei uns verfügbar
Preis: Hier anmelden!
  1. Dazu passende Werke
  2. Dazu passende Hintergrund-Artikel

Dazu passende Werke

Echternacher Evangelistar

Echternacher Evangelistar

Ein Meisterwerk aus dem berühmten Skriptorium in Echternach: Pastellfarbene Miniaturen und goldene Initialen in einer wunderschönen Prachthandschrift

Erfahren Sie mehr
Goldenes Evangelienbuch von Echternach

Goldenes Evangelienbuch von Echternach

Geschaffen im Auftrag Theophanus, geschmückt mit einem atemberaubenden Prunkeinband, ganz in Gold geschrieben: Die vielleicht prächtigste und schönste Handschrift aller Zeiten

Erfahren Sie mehr

Dazu passende Hintergrund-Artikel

Verlag