Ein wahres Unikat der mittelalterlichen Buchkunst: Ein fast perfekt rundes Stundenbuch mit bezaubernden Miniaturen

Codex rotundus

Brügge (Belgien) — Ende des 15. Jahrhunderts

Codex rotundus

Codex rotundus

Brügge (Belgien) — Ende des 15. Jahrhunderts

  1. Einzigartig: Detailreiche gotische Miniaturen auf fast perfekt rund zugeschnittenen Blättern

  2. Beauftragt von Adolf I., Herzog von Kleve (1373-1448), einem Mitglied des reichen und anspruchsvollen burgundischen Hofes

  3. Jede der drei Buchschließen ist imeisterlich in der Form eines gotischen Monogramms geabreitet

Codex Rotundus

Codex Rotundus

Mord an den Unschuldigen Kindern

Trotz ihrer geringen Größe enthält diese historisierte C-Initiale eine kunstvolle Darstellung des berüchtigten Befehls von König Herodes. Dabei zeigt sie ihn und seine Soldaten in den Waffen und Rüstungen des 15. Jahrhunderts: „Als Herodes merkte, dass ihn die Sterndeuter getäuscht hatten, wurde er sehr zornig und er ließ in Betlehem und der ganzen Umgebung alle Knaben bis zum Alter von zwei Jahren töten, genau der Zeit entsprechend, die er von den Sterndeutern erfahren hatte.“ (Mt 2, 16)

Codex rotundus

Codex rotundus – Hs 728 – Dombibliothek Hildesheim (Hildesheim, Deutschland)
Codex rotundus – Hs 728 – Dombibliothek Hildesheim (Hildesheim, Deutschland)
Codex rotundus – Hs 728 – Dombibliothek Hildesheim (Hildesheim, Deutschland)
Codex rotundus – Hs 728 – Dombibliothek Hildesheim (Hildesheim, Deutschland)
Codex rotundus – Hs 728 – Dombibliothek Hildesheim (Hildesheim, Deutschland)
Codex rotundus – Hs 728 – Dombibliothek Hildesheim (Hildesheim, Deutschland)
Codex rotundus – Hs 728 – Dombibliothek Hildesheim (Hildesheim, Deutschland)
Codex rotundus – Hs 728 – Dombibliothek Hildesheim (Hildesheim, Deutschland)
Codex rotundus – Hs 728 – Dombibliothek Hildesheim (Hildesheim, Deutschland)
Codex rotundus – Hs 728 – Dombibliothek Hildesheim (Hildesheim, Deutschland)
Codex rotundus – Hs 728 – Dombibliothek Hildesheim (Hildesheim, Deutschland)
Codex rotundus – Hs 728 – Dombibliothek Hildesheim (Hildesheim, Deutschland)
Codex rotundus – Hs 728 – Dombibliothek Hildesheim (Hildesheim, Deutschland)
Codex rotundus – Hs 728 – Dombibliothek Hildesheim (Hildesheim, Deutschland)
Codex rotundus – Hs 728 – Dombibliothek Hildesheim (Hildesheim, Deutschland)
Codex rotundus – Hs 728 – Dombibliothek Hildesheim (Hildesheim, Deutschland)
Codex rotundus – Hs 728 – Dombibliothek Hildesheim (Hildesheim, Deutschland)
Bildvon
Ausgabe bei uns verfügbar
Angebot bitte anfragen!
  1. Kurzbeschreibung
  2. Kodikologie

Kurzbeschreibung

Keine extravagante Spielerei, sondern buchmalerische und buchbinderische Kunst auf allerhöchstem Niveau: Das einzige runde Buch des Mittelalters besteht aus 266 annähernd kreisrund beschriebenen Blättern, die einen Durchmesser von nur 9 cm haben. Was für ein buchmacherisches Wagnis, sie alle mit einem Buchrücken von nur 3 cm zusammenzuhalten! Im geschlossenen Zustand helfen deshalb drei Schließen, die in der Form eines gotischen Monogramms gearbeitet sind. Den Maler des Codex rotundus, der in Brügge mindestens in einem Fall mit dem berühmten „Meister des Dresdener Gebetbuchs“ zusammengearbeitet hat, hat die Herausforderung des winzigen Formates offensichtlich zur Höchstform beflügelt. Bestaunenswertes Ergebnis sind jedenfalls die drei ganzseitigen Miniaturen. Und noch mehr Konzentration auf das Wesentliche mag für die noch viel kleineren 30 historisierten Initialen nötig gewesen sein, von denen jede ihre eigene Geschichte erzählt.

Eine Miniatur-Handschrift in rundem Format

Die mittelalterliche und frühneuzeitliche Buchkultur hat immer wieder herausragende und spezielle Handschriften hervorgebracht: Seien es Prachteinbände, großzügig mit Gold und Silber versehene Illustrationen oder Codices, geschrieben auf purpurgefärbtem Pergament. Oft aber liegt das Großartige im Kleinen, so wie bei dieser Handschrift: Sie fasziniert nicht nur in ihrer Kleinheit, sondern auch in ihrer Form. Hinter dem heutigen Namen Codex rotundus verbirgt sich ein 266 Blatt starkes Stundenbuch in lateinischer und französischer Sprache. Einzigartig sind Form und Größe der Handschrift: Die Blätter sind annähernd rund beschnitten und messen etwas mehr als 9 cm im Durchmesser. Das buchbinderische Wagnis ist enorm: Da die Lagen auf einen nur 3 cm breiten Rücken geheftet sind, wird der Buchblock mit drei Schließen zusammengehalten. Die originalen Schließen sind beim Neubinden der Handschrift im 17. Jahrhundert wiederverwendet worden; sie sind als Monogramm aus kunstvoll ineinandergesteckten gotischen Buchstaben gebildet.

Ein Herzog von Kleve als Auftraggeber?

Für wessen Augen der üppige, abwechslungsreiche und unterhaltsame Bilderschmuck des Codex rotundus ursprünglich bestimmt war, darüber gab einst die Initiale „D“ Auskunft, mit der auf fol. 24r die Kreuz-Horen als erster eigentlicher Text nach dem Kalender beginnen. Sie ist mit einem Wappen gefüllt, das ein späterer Besitzer zwar zu zerstören versucht hat, an dem man aber immer noch die roten Felder mit Resten des klevischen Karfunkels und die goldenen Felder mit dem geschachten Balken der Grafschaft Mark sowie den blauen Herzschild ausmachen kann. Erstbesitzer und möglicherweise auch Auftraggeber war also ein Herzog von Kleve und Graf von der Mark.

Adolf von Kleve und die Herzöge von Burgund

Mit Adolf von Kleve und von der Mark, Herr zu Ravenstein und Winnendahl, begegnen wir einem Adligen, der aufs engste mit dem burgundischen Herzogshof verbunden ist. Der Neffe Herzog Philipps des Guten, an dessen Hof er aufwächst, nimmt an allen großen Kriegszügen seines Onkels teil. Er bleibt auch dessen Sohn und Nachfolger Karl dem Kühnen treu, der ihn zum Statthalter von Arras und 1475 sogar zum Generalstatthalter der Niederlande ernennt. Die Verbindung Adolfs zum burgundischen Hof wird im Jahre 1470 durch die Heirat mit Anna von Burgund, einer illegitimen Tochter Philipps des Guten und Gouvernante von dessen Enkelin Maria von Burgund (1457–1482), weiter ausgebaut. Maria selbst schätzt Adolf so hoch, dass sie ihn 1478 als Taufpaten ihres Erstgeborenen Philipps I. wählt. Nach ihrem Tod setzt Maximilian I. den Klever Herzog als Vorsitzenden des Regentschaftsrates für seinen Sohn ein. Von daher ist es nicht nur leicht verständlich, dass Adolf sich für sein Stundenbuch an eine Brügger Werkstatt wendet, sondern auch, dass er ein so extravagantes Buch begehrt. Am burgundischen Herzogshof kommt er mit einer hoch entwickelten Buchkultur in Berührung, die Innovation schätzte. Auf Adolf von Kleve bezieht sich auch das Monogramm der Schließen. Die außergewöhnlich stilisierten Buchstaben lassen sich bis heute nicht eindeutig lesen. Doch dieselben Zierbuchstaben schmücken einige Bordüren eines anderen Stundenbuchs aus Adolfs Besitz in Baltimore (Walters Art Gallery, W 439). Auf dem dortigen Besitzerbild fol. 13v/14r ist das Wappen vollständig erhalten, so dass kein Zweifel an der Identität des Dargestellten besteht.

Der "Maler des Codex rotundus": flämische Schule mit individuellem Charakter

Rund sind nicht nur die Blätter, sondern auch der Textspiegel und die drei ganzseitigen Miniaturen. Diese stammen ebenso wie die 20 fünfzeiligen und 10 vierzeiligen historisierten Initialen von einem höchst originellen Buchmaler, der nach der Hildesheimer Handschrift als „Maler des Codex rotundus“ in die Kunstgeschichte eingegangen ist. Stilistische Parallelen verbinden ihn mit einem anderen großen Brügger Buchmaler, dem „Meister des Dresdener Gebetbuchs“, mit dem er mindestens in einem Fall zusammengearbeitet hat. Vermutlich hat der Rotundus-Maler eine Zeitlang in der Brügger Werkstatt des Dresdener Meisters mitgearbeitet und ist von diesem in vielerlei Hinsicht angeregt worden.

Kodikologie

Umfang / Format
532 Seiten / Diameter: 9,3 cm
Datum
Ende des 15. Jahrhunderts
Buchschmuck
3 ganzseitige Miniaturen und 30 historisierte Initialen
Auftraggeber
Adolf von Kleve
Künstler / Schule
Codex Rotundus

Codex rotundus

Die Kreuzigung

Die Raffinesse und das Detail dieser runden Miniatur sind am beeindruckendsten, wenn man bedenkt, dass sie einen Durchmesser von nur 9,3 cm hat. Obwohl der genaue Meister unbekannt ist, trägt das Bild alle Kennzeichen feiner gotischer Buchmalerei: elegante, längliche Figuren, eine Vielzahl heller Farben, eine Traumlandschaft und die Verzierung mit Federstrichen in Gold, um den Heiligenschein und die Kleidung der Gerechten hervorzuheben.

Jerusalem ist im Hintergrund mit französisch-gotischen Bauwerken dargestellt. Christus, blass und nah am Rande des Todes, schaut auf seine trauernde Mutter herab, die von einem der Zwölf Apostel, wohl Johannes, getröstet wird. Eine im Gebet versunkene Maria Magdalena sowie als Söldner des 15. Jahrhunderts gekleidete römische Soldaten und ein offensichtlich wohlhabender Pharisäer schauen zu.

1 verfügbare Faksimile-Ausgabe(n) von „Codex rotundus“

Codex Rotundus
Codex rotundus – Hs 728 – Dombibliothek Hildesheim (Hildesheim, Deutschland)
Codex rotundus – Hs 728 – Dombibliothek Hildesheim (Hildesheim, Deutschland)
Codex rotundus – Hs 728 – Dombibliothek Hildesheim (Hildesheim, Deutschland)
Codex rotundus – Hs 728 – Dombibliothek Hildesheim (Hildesheim, Deutschland)
Codex rotundus – Hs 728 – Dombibliothek Hildesheim (Hildesheim, Deutschland)
Codex rotundus – Hs 728 – Dombibliothek Hildesheim (Hildesheim, Deutschland)
Codex rotundus – Hs 728 – Dombibliothek Hildesheim (Hildesheim, Deutschland)
Codex rotundus – Hs 728 – Dombibliothek Hildesheim (Hildesheim, Deutschland)
Codex rotundus – Hs 728 – Dombibliothek Hildesheim (Hildesheim, Deutschland)
Codex rotundus – Hs 728 – Dombibliothek Hildesheim (Hildesheim, Deutschland)
Codex rotundus – Hs 728 – Dombibliothek Hildesheim (Hildesheim, Deutschland)
Codex rotundus – Hs 728 – Dombibliothek Hildesheim (Hildesheim, Deutschland)
Codex rotundus – Hs 728 – Dombibliothek Hildesheim (Hildesheim, Deutschland)
Codex rotundus – Hs 728 – Dombibliothek Hildesheim (Hildesheim, Deutschland)
Codex rotundus – Hs 728 – Dombibliothek Hildesheim (Hildesheim, Deutschland)
Codex rotundus – Hs 728 – Dombibliothek Hildesheim (Hildesheim, Deutschland)
Codex rotundus – Hs 728 – Dombibliothek Hildesheim (Hildesheim, Deutschland)
Bildvon

Codex Rotundus

Faksimile: 1 Band Vollfaksimile des gesamten Originaldokuments (siehe unten)
Verlag
Akademische Druck- u. Verlagsanstalt (ADEVA) – Graz, 2011
Limitierung
480 Exemplare
Einband
Von Hand gefertigter Ganzleder-Einband aus rotbraunem Leder mit Goldprägung. Die drei Schließen des Originals werden bis ins kleinste Detail getreu wiedergegeben. Sie sind als Monogramm aus kunstvoll ineinandergesteckten gotischen Buchstaben gebildet.
Kommentar
1 Band von Bodo Brinkmann
Sprache: Deutsch

Der umfangreiche wissenschaftliche Kommentar wird von Dr. Bodo Brinkmann erarbeitet und beleuchtet die Entstehung und Geschichte der Handschrift ebenso wie ihr historisches Umfeld und enthält eine detaillierte Beschreibung der Miniaturen und Initialzierseiten und der gesamten künstlerischen Ausstattung.
Mehr Informationen
Möglichst detailgetreue Reproduktion des gesamten Originaldokuments (Umfang, Format, Farbigkeit). Der Einband entspricht möglicherweise nicht dem ursprünglichen oder aktuellen Dokumenteneinband.
  1. Dazu passende Werke
  2. Dazu passende Hintergrund-Artikel

Dazu passende Werke

La Flora-Stundenbuch

La Flora-Stundenbuch

Gestaltet von Simon Marmion und anderen: Ein "blumiger" Überblick über die Pracht der flämischen Buchmalerei

Erfahren Sie mehr
Jüngeres Gebetbuch Kaiser Karls V.

Jüngeres Gebetbuch Kaiser Karls V.

Gotische Ästhetik und die Einflüssen der italienischen Renaissance: Wunderschöne Grisaille-Malerei für Kaiser Karl V.

Erfahren Sie mehr
Verlag