Capponi-Ridolfi-Gebetbuch

Capponi-Ridolfi-Gebetbuch

Florenz (Italien) — Um 1462

Aus der Blütezeit der italienischen Buchmalerei: Eine der kleinsten Handschriften, die bis heute erhalten geblieben sind

  1. Zeugnis einer Hochzeit im Jahr 1500, die zwei mächtige Florentiner Familien vereinte: die Capponi und die Ridolfi

  2. Monte di Giovannis Meisterwerk ist eine der kleinsten Handschriften, die noch heute erhalten ist

  3. Ein außergewöhnliches Beispiel für die Blütezeit der italienischen Buchmalerei

Capponi-Ridolfi-Gebetbuch

  1. Beschreibung
  2. Faksimile-Editionen (1)
Beschreibung
Capponi-Ridolfi-Gebetbuch

Dieses Juwel der italienischen Buchmalerei des 15. Jahrhunderts ist eines der kleinsten bis heute erhaltenen Gebetbücher, besitzt aber eine Qualität, die viel bedeutenderen Werken ebenbürtig ist. Das Gebetbuch der Capponi-Ridolfi ist ein Geschenk von einer Hochzeit im Jahr 1500, die zwei aristokratische Florentiner Familien, die Capponi und die Ridolfi, zusammenbrachte. Es ist das Werk des großen Meisters Monte di Giovanni. Vollgepackt mit so viel Kunstfertigkeit und Geschichte ist dieses Gebetbuch der Beweis dafür, dass sehr gute Dinge tatsächlich auch in kleinen Häppchen kommen können!

Capponi-Ridolfi-Gebetbuch

Die Capponi und Ridolfi waren zwei historische Florentiner Familien. Als geborene Aristokraten und Politiker aus Leidenschaft gehörten Gino Capponi und Cosimo Ridolfi zur Gruppe der gemäßigten Liberalen, die Leopold II. von Lothringen 1847 zur Verwaltung des Großherzogtums Toskana hinzuberief. Dieser prachtvolle Band, der in der Biblioteca Riccardiana aufbewahrt wird und unter der Nummer 483 inventarisiert ist, war ein Hochzeitsgeschenk, das an die Hochzeit zweier Nachkommen der berühmten Häuser im Jahr 1500 erinnert - Niccola di Andrea di Niccola Capponi und Antonia di Battista di Luigi Ridolfi. Das Gebetbuch Capponi-Ridolfi* ist mit seinen äußerst geringen Abmessungen **von nur wenigen Zentimetern auf jeder Seite und seiner dennoch so exquisiten Verarbeitung eines der kleinsten Gebetbücher, das bis heute erhalten ist. Die Miniaturmalerei des späten 15. Jahrhunderts war ein extremes Gesamtkunstwerk, das sich seinem Ende zuneigte, aber in dieser Handschrift verlieh Monte di Giovanni, einer der größten florentinischen Meister seiner Zeit, seinen winzigen Seiten die gleiche Qualität und Breite, wie sie auf Tafelbildern und großen, für den öffentlichen Gebrauch bestimmten Büchern zu finden ist. Dies ist ein Paradebeispiel für eine Bilderhandschrift zu einer Zeit, als von Hand geschriebene und illuminierte Bücher durch gedruckte Bücher ersetzt wurden, die aber nichtsdestotrotz weiterhin die extrem vollendete Kunstfertigkeit der italienischen Renaissance aufwiesen.

Kodikologie

Alternativ-Titel
Capponi-Ridolfi Prayer Book
Dono d'Amore
Ore Capponi-Ridolfi
Geschenk der Liebe
Umfang / Format
464 Seiten / 6,6 × 5,0 cm
Herkunft
Italien
Datum
Um 1462
Sprache
Auftraggeber
Wahrscheinlich die Capponi-Familie
Künstler / Schule
Vorbesitzer
Niccola di Andrea di Niccola Capponi
Antonia di Battista di Luigi Ridolfi

Verfügbare Faksimile-Editionen:
Capponi-Ridolfi-Gebetbuch – Cod. Ricc. 483 – Biblioteca Riccardiana (Florenz, Italien)
Vallecchi – Florenz, 2007
Limitierung: 483 Exemplare
Faksimile-Editionen

#1 Dono d'Amore: Le Ore Capponi-Ridolfi

Vallecchi – Florenz, 2007

Details zur Faksimile-Edition:

Verlag: Vallecchi – Florenz, 2007
Limitierung: 483 Exemplare
Einband: Handgenäht und gebunden in Samt, dem Original entsprechend. Goldschnitt mit Prägung. Elegante Schachtel mit geprägtem, heißgefertigtem Silber.
Kommentar: 1 Band (66 Seiten) von Giovanna Lazzi
Sprache: Italienisch
Faksimile: 1 Band Vollfaksimile des gesamten Originaldokuments (siehe unten) Möglichst detailgetreue Reproduktion des gesamten Originaldokuments (Umfang, Format, Farbigkeit). Der Einband entspricht möglicherweise nicht dem ursprünglichen oder aktuellen Dokumenteneinband.
Preiskategorie: €€€ (3.000€ - 7.000€)
Ausgabe bei uns verfügbar
Preis: Hier anmelden!
Das könnte Sie auch interessieren:
Stundenbuch von Guyot Le Peley
Stundenbuch von Guyot Le Peley
Frankreich – Spätes 15. Jahrhundert

Erst 2005 in einer Londoner Auktion wiederentdeckt: Ein Meisterwerk von Jean Colombe mit ganz- und sogar doppelseitige Miniaturen

Erfahren Sie mehr
Brevier von Martin von Aragon
Brevier von Martin von Aragon
Spanien – 1398–1410 und 1420–1430

Ein königliches Brevier, fertiggestellt in zwei Phasen: Eine der am dichtesten und schönsten illuminierten Handschriften der spanischen Gotik

Erfahren Sie mehr
Lesenswerte Blog-Artikel
Filterauswahl
Verlag