Heilsspiegel aus Kloster Einsiedeln

Heilsspiegel aus Kloster Einsiedeln

Paris (Frankreich) oder Flandern (Belgien) — Um 1430–1450

Der berühmte "Heilsspiegel" als Handschrift aus Niederlanden: 176 Federzeichnungen zur biblischen Geschichte und dem mittelalterlichen Leben

  1. Der "Spiegel zur menschlichen Erlösung" ist ein im Mittelalter weit verbreiteter Text, der die Heilsgeschichte illustriert

  2. Diese niederländische Handschrift aus der Mitte des 15. Jahrhunderts ist eine der am reichsten illuminierten dieses Genres

  3. 176 Federzeichnungen zeigen nicht nur biblische Szenen, sondern auch Alltagsszenen aus dem mittelalterlichen Leben

Heilsspiegel aus Kloster Einsiedeln

Preiskategorie: €€€ (3.000€ - 7.000€)
Ausgabe bei uns verfügbar
Preis: Hier anmelden!
  1. Beschreibung
  2. Einzelseite
  3. Faksimile-Editionen (1)
Beschreibung
Heilsspiegel aus Kloster Einsiedeln

Der Heilsspiegel des Klosters Einsiedeln entstand etwa zwischen 1450 und 1460 in den burgundischen Niederlanden. Der Codex stellt einen heilsgeschichtlichen Zusammenhang zwischen den Ereignissen des Alten und Neuen Testaments her und ist außergewöhnlich reich geschmückt mit farbigen Illustrationen und goldenen Dekorelementen.

Der Heilsspiegel aus Kloster Einsiedeln

Heilsspiegel sind eine seit dem Spätmittelalter verbreitete Art christlicher Erbauungsbücher, die die Heilsgeschichte für Laien illustrieren. Der wohl wertvollste mittelalterliche Heilsspiegel entstand etwa zwischen 1450 und 1460, wahrscheinlich in den burgundischen Niederlanden. Es handelt sich dabei um den heute als „Heilsspiegel des Kloster Einsiedeln“ bekannten Codex. Das Werk enthält 92 Seiten mit 176 lebendig illustrierten Miniaturen, die die biblischen Ereignisse des Alten und Neuen Testaments vom Sündenfall bis zum Tag des Jüngsten Gerichts darstellen. In Wort und Bild werden die Geschichten zu einer zusammenhängenden, zielgerichteten Erzählung verknüpft.

Ein Meister aus höchsten Kreisen

Verantwortlich für den erstaunlichen Heilsspiegel war ein Buchmaler, dessen Name heute leider nicht bekannt ist. Es wird vermutet, dass es sich um einen Künstler handelt, der zeitweise beim königlichen Notar und Sekretär Dreux Budé in Frankreich angestellt war. Somit handelt es sich um einen Meister, der in den höchsten Adelskreisen verkehrte. Sein Stil und seine Fertigkeiten zeigen, dass er vertraut war mit der Gemäldekunst Rogier van der Weydens und auch die Stundenbücher des populären Boucicaut-Meisters beeinflussten ihn bei seiner Arbeit.

Das christliche Weltbild einer ganzen Epoche

Ein Heilsspiegel wurde sowohl von Geistlichen, als auch von gebildeten Laien gelesen. Jedes Ereignis des neuen Testaments wird hier von drei Ereignissen des Alten Testaments begleitet, die es vorankündigen. Die Herstellung eines Zusammenhanges zwischen beiden Testamenten prägte das gesamte Weltbild der Christen im Mittelalter. Die Verheißung, die dem Volk Israel gegeben wurde, wird durch die Erlösung der Menschheit durch Jesus Christus erfüllt. Diese Weltanschauung wurde durch heilsgeschichtlich orientierte Bildbände sozusagen belegt.

Detailgenaue und lebendige Darstellungen

Die 176 Federzeichnungen sind in zarten Pastelltönen gehalten. Sie zeigen nicht nur biblische Szenen, sondern stellen auch alltägliche Szenen des mittelalterlichen Lebens in großer Detailtreue dar. Der Maler versetzt den Betrachter zurück in mittelalterliche Städte mit imposanten Stadttoren, Rittern und Handwerkern, die die Gassen bevölkern, Tempelbauten, Brunnen und Schmiedewerkstätten. Der Fantasie des Künstlers waren keine Grenzen gesetzt. Besonders gelungen sind die Darstellungen von menschlichen Figuren, die überraschend plastisch mit drapierten Gewändern und schraffierten Schatten wirken. Auf jeder Doppelseite finden sich vier aufregende Miniaturen, die durch Textpassagen näher beschrieben werden.

Ein besonderer Kunstgriff

Die Seitenränder der Heilsspiegels sind mit einem aufwendigen Dekor aus Dornblättern in Gold dekoriert. Der Text wird durch 57 dreizeilige Zierinitialen auf goldenem Grund geschmückt. Dies ist äußerst ungewöhnlich für Heilsspiegel, die normalerweise bescheiden und weniger prunkvoll gestaltet wurden. Der Einsatz von Blattgold macht den Codex zu einem der kostbarsten Werke seiner Art und gab beinahe unendliche Anregungen für weitere illustrierte Handschriften, zum Beispiel für die beliebten und weit verbreiteten Stundenbücher.

Kodikologie

Alternativ-Titel
Speculum Humanae Salvationis
Speculum Humanae Salvationis from Einsiedeln Abbey
Miroir de l'humaine salvation de l'abbaye d'Einsiedeln
Umfang / Format
92 Seiten / 36,2 × 27,5 cm
Herkunft
Frankreich
Datum
Um 1430–1450
Stil
Sprache
Buchschmuck
176 Miniaturen
Künstler / Schule
Vorbesitzer
Dreux Budé Meister

Verfügbare Faksimile-Editionen:
Heilsspiegel aus Kloster Einsiedeln – Cod. 206 – Stiftsbibliothek des Klosters Einsiedeln (Einsiedeln, Schweiz)
Quaternio Verlag Luzern – Luzern, 2015
Limitierung: 680 Exemplare
Einzelseite

Heilsspiegel aus Kloster Einsiedeln

Geburt Christi und der Traum des Mundschenks des Pharao

Dies ist ein schönes Beispiel für die Illumination des vorliegenden Manuskripts, das viele Rahmen mit filigranen goldenen Ranken und bunten Blumen enthält. Im Gegensatz zu ihnen wird die Farbpalette der Miniaturen auf Blau- und Grautöne reduziert, die die meisterliche Strichführung des Künstlers noch einmal mehr hervorheben. Die französisch-niederländischen Bauwerke aus der Gotik im Hintergrund weisen auf die Ursprünge des Manuskripts hin.

Dieses Genre präsentiert die Heilsgeschichte in einer Reihe nebeneinander angeordneter Szenen aus dem Alten und Neuen Testament. Im Buch Genesis träumt der oberste Mundschenk des Pharao von einer Rebe mit drei knospenden Zweigen. Eigentlich interpretiert Joseph den Traum so, dass der Mundschenk die Gunst des Pharao in drei Tagen wiedererlangen wird, aber er lässt sich auch auf die Heilige Dreifaltigkeit hin deuten.

Heilsspiegel aus Kloster Einsiedeln
Faksimile-Editionen

#1 Heilsspiegel aus Kloster Einsiedeln

Quaternio Verlag Luzern – Luzern, 2015

Details zur Faksimile-Edition:

Verlag: Quaternio Verlag Luzern – Luzern, 2015
Limitierung: 680 Exemplare
Einband: Pergament, dem Original entsprechend
Kommentar: 1 Band von Hans-Walter Stork, Gregory T. Clark
Sprachen: Englisch, Deutsch
Faksimile: 1 Band Vollfaksimile des gesamten Originaldokuments (siehe unten) Möglichst detailgetreue Reproduktion des gesamten Originaldokuments (Umfang, Format, Farbigkeit). Der Einband entspricht möglicherweise nicht dem ursprünglichen oder aktuellen Dokumenteneinband.
Preiskategorie: €€€ (3.000€ - 7.000€)
Ausgabe bei uns verfügbar
Preis: Hier anmelden!
Das könnte Sie auch interessieren:
Papyrus Ani
Papyrus Ani
Ägypten – Um 1300 v. Chr.

Die wunderschöne Kunst des alten Ägyptens: Eines von nur vier bis heute erhalten gebliebenen Totenbücher

Erfahren Sie mehr
Lesenswerte Blog-Artikel
Filterauswahl
Verlag